Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

San QuentinMein Freund im Todestrakt

Pritsche, Toilette, Fernseher: Seit 40 Jahren lebt der zum Tode verurteilte Reno im berüchtigten Gefängnis San Quentin in einer 4 Quadratmeter großen Zelle. Inzwischen ist er 75. Sein "kleines Stück Freiheit" ist Reporter Arndt Peltner, der ihn regelmäßig besucht.

Hier geht es zur neusten Folge des Lakonisch-Elegant-Podcasts mit dem Titel: "Kurven und Kranke:Die Bildsprache in der Coronakrise" (Foto: picture alliance/NurPhoto/Roberto Silvino)

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in der Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Im Playerfenster können Sie in 15-Sekunden-Schritten zurückspulen. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.


Kultur

Helin BölekTürkische Sängerin stirbt nach Hungerstreik

Um gegen das Auftrittsverbot ihrer Folk-Band Grup Yorum zu protestieren, trat die türkische Sängerin Helin Bölek in den Hungerstreik - nach 288 Tagen ohne Nahrung ist sie gestorben. Ein Bandkollege hungert weiterhin, damit die Repressionen aufhören.

 

Politik & Zeitgeschehen

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.

 

Hospiz in SykeKranke Kinder leiden unter dem Kontaktverbot

Es gibt auch Kinder, die zur Corona-Risikogruppe gehören: Sie sind schwer krank und werden vielleicht sogar sterben. Hospize bieten ihnen und ihren Familien Entlastung im Alltag. Zur Zeit steht diese wichtige Arbeit in Frage, zum Beispiel in Syke.

 

Literatur

Musik

Rapper Azzi MemoEin Song für die Opfer von Hanau

Wenn es hart auf hart kommt, hält die Musik-Community zusammen. Der rassistische Anschlag auf zwei Shishabars in Hanau ist so ein Fall: Der Rapper Azzi Memo brachte 17 Kollegen zusammen, um einen Song gegen rechtsextremistische Gewalt aufzunehmen.

 

Wissenschaft

Corona-KontaktsperreGefangen in der Gegenwart

Der weitgehende Stillstand unserer Alltagswelt hat uns nicht nur die Bewegung im Raum geraubt, sondern viel schlimmer noch: diejenige in der Zeit. Wir können uns gegenwärtig schlicht unsere Zukunft nicht vorstellen, kommentiert der Philosoph David Lauer.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur