Seit 15:30 Uhr Musiktipps

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 15:30 Uhr Musiktipps

Menschen beobachten den Himmel mit einem apochromatischen Hochleistungsrefraktor der US-Firma Astro-Physics mit 206 mm Öffnung und 1575 mm Brennweite, dem Herzstück der Sternwarte Wiesbaden, zum Beobachten von Mond, Planeten, Sternhaufen und fernen Galaxien. (imago / Michael Schick)

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in der Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Im Playerfenster können Sie in 15-Sekunden-Schritten zurückspulen. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.


Kultur

Aus den FeuilletonsVereinnahmung der Hitler-Attentäter

"Die Zeit" widmet sich der Erinnerung an den Widerstand gegen das NS-Regime am 20. Juli 1944. Und beschreibt unter anderem, wie sich die Neuen Rechten in eine Reihe mit den Männern und Frauen um Graf von Stauffenberg stellen.

 

Politik & Zeitgeschehen

Trumps rassistische AttackenEmpörung hilft wenig

Donald Trumps Ausfälle werden immer extremer, inzwischen sind sie offen rassistisch. Die Literaturwissenschaftlerin Marina Münkler findet das "ausgesprochen gefährlich". Von zu viel Empörung rät sie dennoch ab.

Inklusion durch neue EmojisMehr als nur symbolisch

Google führt neue Emojis ein - darunter sind Rollstühle, Hörgeräte und ein Blindenhund. Für den querschnittsgelähmten Bielefelder Soziologen Faraj Remmo ist das eine gute Nachricht: Die Emojis könnten helfen, Hemmschwellen abzubauen.

 

Literatur

Musik

Sängerin Milva wird 80Die singende Sozialistin

Sie kam aus armen Verhältnissen und wurde mit ihren Brecht-Interpretationen nicht nur in ihrer Heimat Italien bekannt. Milva konnte die verschiedensten musikalischen Formate bespielen. Und die Herzen des Publikums gewinnen.

 

Wissenschaft

Der Mensch und der MondDie Geschichte einer Entzauberung

Die Romantik hat unser Bild vom Mond stark geprägt. Noch heute schreiben viele Menschen dem Mond wundersame Kräfte zu. Doch im Grunde ist die Geschichte der Beziehung von Mensch und Mond eine der Entzauberung, meint der Autor Bernd Brunner.

 

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur