Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 27.03.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachhaltiges aus dem LaborWas wir in Zukunft essen werden

Schon heute verbraucht die Massentierhaltung einen riesigen Teil der weltweiten Landfläche und ein Viertel des Frischwassers. Doch der globale Fleischverzehr wird sich bis zum Jahr 2050 noch einmal verdoppeln. Höchste Zeit, sich um Alternativen zu kümmern.

Zwei Mädchen liegen auf einer Fensterbank im Gegenlicht und halten ein Buch nach oben. (Unsplash / Kinga Cichewicz)

Zeitversetzt hören

Timeshift-Player

Sendungsbeginn verpasst? Unser neuer Player in der Beta-Version ermöglicht zeitversetztes Hören. Im Playerfenster können Sie in 15-Sekunden-Schritten zurückspulen. Rückmeldungen bitte an den Hörerservice.


Kultur

Aus den FeuilletonsRente für Robert Redford

Der Schauspieler Robert Redford hat angekündigt, dass jetzt sein letzter Film in die Kinos kommt. "Ausgerechnet dafür hat sich der 82-jährige Hollywoodstar eine Geschichte ausgesucht, in der einer nicht aufhören kann", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Politik & Zeitgeschehen

Kandidatencheck in der UkraineKomiker, Diebin und Oligarch

Am 31. März entscheiden die Ukrainer: Wer kommt in die Stichwahl ums Präsidentenamt? Komiker Wolodymyr Selenskij, Amtsinhaber und Schokoladen-Oligarch Petro Poroschenko oder Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko mit dem ungeklärten Reichtum.

Literatur

Michio Kaku: "Abschied von der Erde"Das Unmögliche denken

Die Zeit auf der Erde ist begrenzt, so lautet die Theorie von Michio Kaku in "Abschied von der Erde". Um ihr Überleben zu sichern, müssen die Menschen auf andere Planeten umsiedeln. Der Physiker liefert Visionen, wie so ein Leben gelingen kann.

 

Musik

Diana Ross wird 75Soul-Superstar und Glamour-Diva

Als Sängerin der "Supremes" wurde sie berühmt. Insgesamt 42-mal stürmte Diana Ross in ihrer Karriere an die Spitze der Charts. Kürzlich bei der Grammy-Verleihung gratulierte die Diva sich schon mal selbst zum 75., den sie jetzt wirklich feiern kann.

 

Wissenschaft

Operieren mit dem RoboterJedes Zittern ausgeschaltet

Präziser geht nicht – urteilt Chirurg Werner Kneist über Operationen mit dem "Da Vinci"-Roboter, der bei Tumorpatienten eingesetzt wird. Der Mensch sollte trotzdem die Handlungshoheit behalten, sagen Ethiker. Aber die Trennlinien werden unschärfer.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur