Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Tagesprogramm Dienstag, 29. Juni 2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Musik und Papier
Der Verlag Neue Musik Berlin im Wandel der Zeiten
Von Michael Zwenzner

Auch im digitalen Zeitalter bleiben gedruckte Noten wichtige Grundlage zeitgenössischer Musikkultur.

Das Geschäft mit der Neuen Musik gehört sicher zu den anspruchsvolleren Unternehmungen unserer Zeit. Denn nur selten lassen sich wirtschaftliches Denken und ästhetischer Anspruch in Einklang bringen - zumal in Zeiten von musikkultureller Diversifikation, Umsonst-Mentalität und Pandemie. Vor diesem Hintergrund liefert der Verlag Neue Musik Berlin bis zum heutigen Tag ein Beispiel des Gelingens musikverlegerischen Engagements. In der DDR 1957 vom Verband Deutscher Komponisten und Musikwissenschaftler gegründet, gelang dem Unternehmen die Transformation vom staatlichen Verbandsorgan zur florierenden Plattform für internationale Komponistinnen und Komponisten bis in die jüngste Generation - begünstigt durch den Genius loci einer Stadt, die heute als globaler Brennpunkt der Gegenwartsmusik gelten kann.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: DJ Swingin' Swanee

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Kösling, Berlin
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Public Viewing: Auf der anderen Straßenseite jubeln sie schon
Von Roberto Simanowski

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Zukunftstechnologien
Schnell, schneller, Supercomputer
Gespräch mit Martin Schulz

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Enzyklopädie der russischen Seele" von Victor Jerofejew
Rezensiert von Olga Hochweis

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Musiker und Komiker Helge Schneider im Gespräch mit Annette Riedel

Helge Schneider entschied sich schon als Jugendlicher gegen den Fassonschnitt und für eine ungepflegte Zottel-Mähne.
Er sucht die Provokation und liebt die Überraschung. Helge Schneider bringt die Kunst der Improvisation nicht nur am Klavier und auf der Bühne zur Meisterschaft, sondern in jedem Augenblick seines Lebens.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Mops des Monats
Von Hans von Trotha

Schreiben gegen Mansplaining
Wie Frauen Wikipedia umschreiben
Gespräch mit Hannah Schmedes und Lena Wassermeier

Buchkritik:
"Haare. Geschichten über Frisuren“ von Katja Spitzer
Gespräch mit Kim Kindermann

Literturtipps
Von Mechthild Lanfermann

Porträt des jemenitischen Dichters Galal Alahmadi
Von Etienne Roeder

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Ein Leben zwischen Schlager und Jazz: Gitte Haenning wird 75
Von Sky Nonhoff

Angelique Kidjo mit neuem Album "Mother Nature"
Gespräch mit Tammo de Vries

11:30 Musiktipps

11:40 Chor der Woche

Mädchenchor Rottweil
Von Nicolas Hansen

11:45 Rubrik: Klassik

Dialoge von Blockflöte und Laute über Johann Sebastian Bach
Gespräch mit Dorothee Oberlinger

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Maja Göpel, Thinktank "The New Institute"
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

Selbstzerfleischungs-Prozesse bei Grünen und Linken im Saarland
Gespräch mit Tonia Koch

"Ich will da rein"! - neue BuTa-Kandidaten
Gerhard Trabert (Mainz, die Linke)
Von Anke Petermann

Umfrage zu 30 Jahre Stadtmagazin Kreuzer in Leipzig
Von Alexander Moritz

Eine Leipziger Institution
30 Jahre Stadtmagazin Kreuzer 
Von Alexander Moritz

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Gesa Ufer

"... schicken wir ihn zurück nach England": Jogi Löws "Witz" über Jamal Musiala
Gespräch mit Shary Reeves

Wie Rassismus erzählen?
Ein Feature über geleakte Chats bei der Polizei
Gespräch mit Jenny Marrenbach

Schwarz, Feministin, Muslima
Die Pariser Intellektuelle Rokhaya Diallo
Von Nils Casjens

Fundstück 213:
Mary Lou Ynda - Performance Art
Von Paul Paulun

Gestalten!
Designer-Stuhl - Wie stark darf man das Original verändern?
Von Marietta Schwarz

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Neues Buch zu Amy Winehouse
"Meine Amy - ein Abschied in Worten"
Gespräch mit Elissa Hiersemann

Zwischen den Stühlen
Die Hiphop-Jazz-Band Athletic Progression
Von Norman Müller

Feindbilder im Pop - Teil 2: Die Volksmusikanten
Von Helene Nikita Schreiner

Ironie und Angst
Neues Album von Tyler, The Creator
Gespräch mit Fabian Wolff

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

Homesession: Hania Rani

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Andre Zantow

Kommerzielle Raumfahrt in den USA
Das Geschäft mit dem All
Von Arthur Landwehr

Ein neuer Wille zur Erforschung des Weltraums hat in den USA eingesetzt. Es sind private Firmen, die neue Technologien entwickeln und so auf das große Geschäft hoffen. Hinter Firmen wie SpaceX, Blue Origin oder Virgin Galactic stehen reiche Unternehmer, die quasi als Hobby den Weltraum erobern wollen. Künftig werden die Menschen in einer „interplanetaren Gesellschaft“ leben, so die Experten-Prognose.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin
Moderation: Martin Mair

Holzmangel in Deutschland
Warum der Rohstoff plötzlich knapp ist
Von Sven Kochale

Tausendsassa Holz
Was sich aus dem Baustoff alles machen lässt
Von Simon Schomäcker

19:30 Zeitfragen. Feature

Schöne, neue Welt?
Wie Start-ups und digitale Plattformen den Arbeitsalltag verändern
Von Christian Blees

Die Arbeitswelt ändert sich rasant: Digitalisierung, Crowdworking oder Homeoffice sind Schlagworte des neuen Alltags. Doch die Flexibilität hat Schattenseiten.

Die Corona-Pandemie hat die Art verändert, wie wir arbeiten. Die Zahl derer, die als Crowdworker ihre Aufträge über Onlineplattformen erhalten, ist gestiegen. Viele IT-Spezialisten, Handwerker oder Werbetexter wissen die größere Flexibilität in Sachen Arbeitszeit, Verdienstmöglichkeit und Aufenthaltsort zu schätzen. Und auch Firmen profitieren, weil sie über digitale Wege auf das Know-how externer Fachkräfte zurückgreifen können. Aber die vermeintlich schöne, neue Arbeitswelt birgt auch Nachteile. So sind die neuen, flexiblen Mitarbeiter rechtlich und ökonomisch oft schlecht abgesichert. Droht Crowdworking zum Markt der Verlierer zu werden?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Ludwigsburger Schlossfestspiele
Ordenssaal im Residenzschloss Ludwigsburg
Aufzeichnung vom 20.06.2021

Robert Schumann
Klavierquartett Es-Dur, op. 47

Wolfgang Amadeus Mozart
5 vierstimmige Fugen KV 405
(aus J. S. Bachs Wohltemperierten Klavier II)

Robert Schumann
Klavierquintett Es-Dur op. 44

Isabelle Faust Quintett:
Isabelle Faust, Violine
Anne Katharina Schreiber, Violine
Antoine Tamestit, Viola
Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Alexander Melnikov, Klavier

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Feature

Gardiens de la Paix - Hüter des Friedens
Von Ilham Maad
Übersetzung aus dem Französischen: Jenny Marrenbach
Bearbeitung und Regie: Jenny Marrenbach
Mit: Elvis Clausen, Manuel Harder, Robert Frank, Niklas Kohrt, Oliver Urbanski und Christiane Paul
Ton: Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021
Länge: 56'
(Ursendung)

Durch Zufall stößt der schwarze Polizist Alex auf eine WhatsApp-Gruppe, in der einige seiner Kollegen rassistische und antisemitische Sprachnachrichten austauschen. Er beschließt, sich zu wehren.

Alex arbeitet als Geleitschutz bei der Polizei im französischen Rouen, als er eines Tages auf eine private WhatsApp-Gruppe stößt, in der einige seiner Kollegen Kommentare und Sprachnachrichten austauschen. Manche Teilnehmer sind Auszubildende an der Polizeischule, andere sind - genau wie Alex - verbeamtet und seit 20 Jahren im Polizeidienst. Als er seinen Namen liest, wird Alex neugierig und entdeckt verstörende Inhalte. Er hört, wie seine Kollegen in der Kaffeepause und auf dem Heimweg rassistische, sexistische, antisemitische Kommentare aufnehmen, wie Waffenbestellungen geplant und diskutiert werden. Einige bekennen sich klar zum Faschismus und zur White Supremacy.
Alex gelingt es, die Sprachaufnahmen sicherzustellen. Mit der Unterstützung seiner Anwältin Yaël Godefroy erstattet er Anzeige und stößt damit eine polizeiinterne Untersuchung an, in deren Folge die vier Polizisten aus dem Polizeidienst entlassen wurden.

"Gardiens de la Paix - Hüter des Friedens" ist eine Adaption des französischen Originalstücks von ARTE Radio.

Ilham Maad, geboren in Le Havre, Frankreich, ist Autorin, Radio- und Filmemacherin. Ihre ersten Schritte beim Film hat sie 2012 mit der Produktion „Noctambules“ gemacht. Für ARTE Radio hat sie die Produktionen „Dans Athées à la menthe“, „Noir, pas black“ und „Fais pas ta Beurette“ realisiert. „Hüter des Friedens“ ist ihr bislang größter Erfolg und ist bei Deutschlandfunk Kultur zum ersten Mal in einer deutschen Übersetzung zu hören.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Reform light?
Wie geht es weiter mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Von Jürgen König

Die Dresdener Stadtschreiberin Kathrin Schmidt und ihre Nähe zu den Querdenkern
Gespräch mit Annekatrin Klepsch

"Pfoten vom Tisch"
Hape Kerkelings neues Buch über seine und andere Katzen
Von Tobias Wenzel

Neu Sehen
Die Fotografie der 20er und 30er Jahre im Städel Museum
Gespräch mit Kristina Lemke

23:30 Kulturnachrichten

Von Victoria Eglau

23:50 Kulturpresseschau

Von Tobias Wenzel

Juni 2021
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Ein Leben im Blick der SecuritateDie Akte Hanna
Notiz über die Beschattung von Helga Höfer durch die Securitate. (Quelle: Senta Höfer)

Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte.Mehr

Hörspiel: Drei Menschen und eine Ehe am Abgrundwing.suit
Ein Fallschirmspringer in freiem Fall. wing.suit - Dramatische Dreiecksgeschichte (EyeEm / Jonathan Murrish)

Marie und Florian, verheiratet, zwei Kinder, wohlsituiert, geben nach außen hin ein wunderbares Paar ab. Aber beide sind in ihren festgefahrenen Rollen nicht glücklich. Als Marie erkrankt, bricht die fragile Konstruktion ihrer Beziehung zusammen.Mehr

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur