Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Montag, 4. November 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Angst und Abscheu in der BRD
Sendezwang
Von Dirk Laucke, Matthias Platz und Thomas Mahmoud
Regie: die Autoren
Mit: Dirk Laucke, Matthias Platz, Thomas Mahmoud, Anita Vulescica u.a.
Komposition: Thomas Mahmoud
Ton: Peter Kainz
Produktion: WDR 2011
Länge: 51’27

Eine Reise ins gesamtdeutsche Herz: Zwei Autoren fahren durch die Republik und lassen ihre Landsleute ins Mikro sprechen.

Logbuch einer Reise ins gesamtdeutsche Herz: Zwei Gonzo-Journalisten, Verfechter subjektiver Recherchen, reisen durch die Republik und lassen ihre Landsleute ins Mikro sprechen. Sie hören totalitäre Einstellungen im Namen des Friedens oder des Hasses und revisionistische Sichtweisen der deutschen Vergangenheit. Ihre Originaltöne ergeben ein Kriegstagebuch mit illustren Gästen: Sie treffen die Witwe von Jean Baudrillard, den Ur-Ur-Ur-Enkel Otto von Bismarcks und Mandy Butler, die Schwester von Judith Butler, der Queer-Theoretikerin.

Dirk Laucke, geboren 1982, entwickelt politische Dokumentarprojekte. 2009 Zonser Hörspielpreis für "Alter Ford Escort dunkelblau" (MDR 2008).

Matthias Platz, geboren 1975, Journalist.

Thomas Mahmoud, geboren 1977, Musiker, Sänger, Soundkünstler.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Pro und Contra Grippeimpfung - Wie schützen Sie sich vor den Erregern?
Moderation: Birgit Kolkmann

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Eine Welt Musik
Moderation: Wolfgang Meyering

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Die Uraufführung von Thomas Bernhards Drama "Heldenplatz" am Wiener Burgtheater löst einen Skandal aus

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Jürgen Bärsch

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Aus dem Leben gehen
Von Martin Ahrends

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Arbeiten bis zum Umfallen
Wenn Rentner jobben müssen
Von Svenja Pelzel

Union und SPD wollen die Altersarmut durch eine Lebensleistungs- oder Solidarrente von 850 Euro bekämpfen. Die Union hatte zudem eine Mütterrente versprochen. Was nun kommt - wir werden sehen…Fakt momentan ist, dass die Durchschnittsrente hierzulande zwischen 500 und 1100 Euro im Monat liegt. Nach Abzug von Miete und Krankenversicherung bleibt kaum das Nötigste zum Leben. Einziger Ausweg: ein Nebenjob. Svenja Pelzel hat sich für ihre Reportage in Berlin auf die Suche nach arbeitenden Rentnern begeben und ist unter anderem in einer Kirche fündig geworden.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Münchner Literaturfest 2013
(v. 6.-22.11.13)
Von Dorothea Husslein

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Die Uraufführung von Thomas Bernhards Drama "Heldenplatz" am Wiener Burgtheater löst einen Skandal aus

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Gedenken mit Zukunft
"Zerstörte Vielfalt" - eine Zwischenbilanz des Themenjahrs in Berlin
Von Wolf-Sören Treusch

"Haben Sie in Ihrem Versteck auch Tagebuch geschrieben?", fragt die elfjährige Schülerin. "Nein, natürlich nicht, das hätten die Nazis ja finden können", antwortet die 91-jährige jüdische Zeitzeugin. Dialoge wie diese machen die Spurensuche der Kinder nach Erinnerungen an die Gräuel der Nazi-Diktatur auch für die nachwachsenden Generationen immer noch spannend und aufschlussreich. "Zerstörte Vielfalt" - unter diesem Titel gab es in Berlin in diesem Jahr zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen, die an die Vielfalt des Berliner Lebens und an seine Zerstörung durch die Nationalsozialisten erinnerten. Aufhänger waren zwei verhängnisvolle Daten der deutschen Geschichte: der 80. Jahrestag der Machtübernahme Hitlers und der 75. Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November. Die Macher wollten vor allem die Jugend erreichen. Hat das geklappt? Wolf-Sören Treusch zieht eine Zwischenbilanz.

13:30 Uhr

Kakadu

Infotag für Kinder
Moderation: Elmar Krämer

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Zu viel Konkurrenz -
Syrische Flüchtlinge im libanesischen Arbeitsmarkt
Von Björn Blaschke

Der Ausverkauf der Kultur - Grabräuber in Ägypten
Von Sabine Rossi
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitfragen

Das politische Feature
Herr und Knecht in einer Person
Die Endlosschleife der Selbstoptimierung
Von Eva Hillebrand

Immer mehr Menschen müssen ihre Fähigkeiten auf einem wettbewerbsorientierten Markt anbieten wie ein Unternehmer sein Produkt. Da bieten sich Zeit und Selbstmanagementtechniken an, um die Ineffizienz aus dem eigenen Leben zu verbannen. Neu ist das nicht. Schon in den 20er-Jahren legte Gustav Großmann in dem Buch "Sich selbst rationalisieren" seine Methode zum Erfolg durch radikale Lebensplanung vor. Doch trotz kontinuierlicher Selbstevaluation fordert unser Biografie-Design schon das nächste Update: Unterweisungen im Change-Management sind gefragt. Folge einer Mission, vertraue dem Zyklus mythischer Heldenreisen, tritt eine Odyssee an. Niemand kann so viel aus mir herausholen wie ich selbst, ich bin Herr und Knecht in einer Person, gefangen in der Endlosschleife der Selbstoptimierung.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Newcastle, Ford Arms Folkclub
Aufzeichnung vom Juli 1981

Nic Jones
Moderation: Uwe Golz

Eine Galionsfigur des britischen Folkrevivals in seiner Glanzzeit

Der Sänger und Gitarrist Nic Jones war die herausragende Figur des britischen Folkrevivals. Mit seinem einzigartigen Gitarrenspiel beeinflusst er bis heute die britische Musikwelt. Selbst Bands wie Radioheads gelten als Fans des 1947 in Orpington/Essex geborenen Musikers. Nic Jones vereinte in sich zwei Fähigkeiten, die ihn zu einer Gallionsfigur des Folkrevivals machten: Neben seiner grandiosen Gitarrentechnik war er auch ein begnadeter Balladensänger. Das Album "Penguin Eggs" - seine letzte reguläre Veröffentlichung - gilt als Meilenstein des Revivals und wurde im Jahr seiner Veröffentlichung 1980 vom Magazin Melody Maker zum Folk Album des Jahres gewählt. Die Internetplattform Allmusic beschreibt es als "eins dieser seltenen Alben, wo nicht nur jeder Song, sondern auch die instrumentalen Teile es wert sind, gehört zu werden" und - last, but not least - ist es für Kate Rusby, dem Superstar der aktuellen britischen Akustik-Szene, das "Album aller Alben". Nic Jones Karriere wurde 1982 durch einen schweren Autounfall schlagartig beendet. Es folgten acht Monate im Krankenhaus sowie Jahre der Rekonvaleszenz und der medizinischen Rehabilitation. Doch das Wunder geschah: 28 Jahre nach diesem Unfall stand er am 5. August 2010 bei der Sidmouth Folk Week mit seinen alten Kollegen von Bandoggs wieder auf der Bühne. Zwei Jahre später war er auch wieder als Solist unterwegs - auf der Gitarre begleitet von seinem Sohn Joseph. Und in diesem Jahr wurde Nic Jones beim Folk Award von BBC 2 zum Folk Singer of the Year gewählt. Eine Legende ist zurück. Unser Konzertmitschnitt geht zurück in die Zeit kurz nach Veröffentlichung von "Penguin Eggs" mit vielen Songs daraus und ist erstmals live in dieser Qualität zu hören. Aber Nic Jones ist auch als Geschichtenerzähler zu erleben: Er liebte es, ein Lied zu spielen, dann die Gitarre zu stimmen und dabei zu plaudern. Böse Zungen meinten damals, dieses Plaudern dauere länger als die Songs. Ob das stimmt, davon können Sie sich am besten selbst überzeugen.

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Kriminalhörspiel

Wildwechsel
Von Hans Siebe
Regie: Walter Niklaus
Mit: Hans-Jörn Weber, Wolfgang Winkler, Justus Fritzsche u.v.a.
Ton: Erika Schüttauf
Produktion: Rundfunk der DDR 1977
Länge: 46‘19

Rallye-Szene in der DDR. Vor dem Seidelberg-Rennen steigt Copilot Pagel aus. Was ist auf der F 57 passiert?

Zu den Kunden von KFZ-Meister Schulz zählt auch Hobby-Rallye-Fahrer Pagel. Der Ingenieur nimmt mit seinem Polski-Fiat an Rennen teil. Beifahrer ist Freund und Kollege Ronald. Doch der will aussteigen. Pagel soll mit seinem Auto einen Wildunfall gehabt haben. Was ist, wenn das Reh tollwütig war? Ronald hat seit Kindertagen eine panische Angst vor dieser Virusinfektion, und als er sich bei Forstarbeitern im Wald nach Tollwutfällen erkundigt, werden Oberleutnant Kienholz und Leutnant Grimm auf den Unfall aufmerksam. Pagel kann alle Anfragen der Beamten souverän beantworten. Doch es häufen sich Ungenauigkeiten, sowohl zum Unfallgeschehen als auch zum entstandenen Schaden am Auto.

Hans Siebe (1919-2001) hat sich als Autor vorwiegend der Kriminalliteratur gewidmet. Verfasste Romane und Erzählungen sowie Fernsehdrehbücher ("Polizeiruf 110"). Für den Rundfunk der DDR hat er über 40 Hörspiele geschrieben.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

November 2013
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur