Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 15.08.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    „Alle Liebe gilt dem Hass“
    Eine Lange Nacht über Attentate und Massaker
    Von Sven Rücker
    Regie: Stefan Hilsbecher

    Ein Attentat ist eine Ausnahmehandlung, und dennoch sind Attentate so alt wie die Menschheit selbst. Von Brutus bis zum 11. September 2001, von Hiob bis zu Charlie Hebdo und weiter reicht eine Nachrichtenkette des Schreckens, die uns mit immer neuen Gewalttaten versorgt. Jede Zeit hat dabei ihre spezifischen Attentäter. Während wir heute vielleicht reflexhaft an Islamisten denken, dachte das 19. Jahrhundert eher an Anarchisten. Vielmals aber sind Attentate nicht nur bloße Gewalt. Sie haben häufig auch eine symbolische Ebene. Und so vielfältig wie ihre symbolischen Ziele, so vielfältig sind auch ihre Akteure. Attentäter können verirrte, fehlgeleitete Kugeln sein, vom Leben aus der Bahn geworfen, sie können Überzeugungstäter sein, die für Ideen töten, sie können aber auch - wie im berühmten Fall des Tyrannenmords - Helden sein. Die 'Lange Nacht' versucht anhand von exemplarischen Fällen eine Typologie der Attentate zu entwickeln.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Basil Poledouris
    Conan the Barbarian
    Dirigent: Nic Raine
    The City of Prague Philharmonic Orchestra and Chorus

    Marco Beltrami
    The Thing
    Hollywood Studio Symphony

    Rachel Portman
    Snow Flower and the Secret Fan (Der Seidenfächer)
    Dirigent: David Snell

    Moderation: Birgit Kahle

    John Milius wollte mit seinem Fantasy-Actionfilm „Conan the Barbarian“ eine Art Oper mit nur wenig Dialog schaffen, und daher kam Basil Polesouris’ Filmmusik eine bedeutende narrative Funktion zu. Er entwarf eine im Gesamteindruck archaisch-wuchtige Musik, die jedoch auch zarte Momente enthält, ebenso wie elegische Passagen. - Matthijs van Heijningen Jr. präsentierte uns im Jahr 2011 mit seiner Arbeit „The Thing“ das Prequel zu John Carpenters gleichnamigen Science Fiction-Horrorfilm, das die Vorgeschichte von dessen Story erzählt. Marco Beltrami entwickelte sein filmmusikalisches Konzept für „The Thing“ aus dem Monster-Thema und jenem für die Heldin heraus, und er experimentierte zudem mit Sound-Effekten, die er so komponierte, dass sie zu einem Teil der mal suggestiven, mal aggressiven Musik wurden. - Rachel Portman entwarf für Wayne Wangs anrührendes Drama „Snow Flower and the Secret Fan“, in dem es um eine Laotong-Verbindung geht (in etwa: Schwestern im Geiste) eine zarte, melancholische Komposition, die zwei Zeitebenen miteinander verschmilzt, - und die traditionelle chinesische Instrumente und Klangfarben ebenso einbindet wie elektronische Elemente.

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20 Tage durch die USA
    Richard Kitschigin begleitet eine Gruppe junger Berliner
    RIAS 1964
    Vorgestellt von Michael Groth

    Richard Kitschigin, eine "Radiolegende", starb am 04.05.2015. Beim RIAS stand er für den Motorsport - aber auch für Völkerverbindung.

    Richard Kitschigin begann am 1. April 1960 seine Tätigkeit als Redakteur und Leiter der Abteilung Jugend und Erziehung beim RIAS Berlin. 1987 wurde er der Leiter der Abteilung Sport und Freizeit. Am 04.05.2015 starb Richard Kitschigin im Alter von 85 Jahren. In einer Ergänzung der Reihe 'Radiolegenden' präsentiert 'Aus den Archiven' eine Reportage aus dem Jahr 1964, in der er eine Gruppe junger Berliner an die amerikanische Ostküste begleitete. '20 Tage durch die USA', ein Feature von Richard Kitschigin. Erstsendung am 29.10.1964 im RIAS.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche

    Schattenkämpfe helfen in der Flüchtlingsdebatte nicht weiter
    Von Gudula Geuther

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Ausstellung "The World of Tim Burton" in Brühl
    Von Claudia Cosmo

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    Café oder Kapverden? - Unsere Sehnsuchtsorte
    Eva Raising im Gespräch mit Prof. Dr. Dirk Reiser, lehrt "Nachhaltiges Tourismusmanagement" an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve und Nina Sedano, Ländersammlerin und die meistgereiste Frau Deutschlands

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Christian Rabhansl

    Evan Osnos
    "Große Ambitionen. Chinas grenzenloser Traum"
    Suhrkamp Verlag Berlin

    Eric H. Cline
    "1177 v. Chr. - Der erste Untergang der Zivilisation"
    Konrad Theiss Verlag Stuttgart

    Der Bundestag liest - 6:
    Omid Nouripour, außenpol. Sprecher der Bü 90/ Grünen Bundestagsfraktion, er stellt das Buch vor: Wajdi Mouawad "Verbrennungen"

    Greg Woolf
    "Rom. Die Biographie eines Weltreichs"
    Verlag Klett-Cotta

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Oliver Thoma

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Live aus Dinslaken von der Ruhrtriennale 2015
    Moderation: Susanne Burkhardt und André Mumot

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Patrick Wellinski

    Vorgespult: "Southpaw", "Taxi" und "Der Sommer mit Mama"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    Verregnete Trauer: "Sunrise" - ein indischer Neo-Noir-Film
    Gespräch mit dem Regisseur Partho Sen-Gupta

    Wim Wenders & Steve Martin zum 70. Geburtstag

    Locarno: Resümee vor den Leoparden-Verleihung
    Von Anke Leweke

    Bullets, Birdman, Broadway: Theater auf der Leinwand
    Von Noemi Schneider

    Midlifekrise von Aktivisten: "The Yes Men - Jetzt wird's persönlich"
    Von Susanne Burg

    Top Five: Die Arthousecharts
    Von Hartwig Tegeler

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Geheimnisvolle Stadt!
    Das Magazin für Lebensart
    Moderation: Marietta Schwarz

    Berlin ganz oben
    Von Christoph Reimann

    Die geheimnisvollste Stadt der Welt (Teil 1-4)
    Von Martin Böttcher

    Unterwegs mit Urban Explorers
    Von Nikola Marinkovic

    Stadt ohne Geheimisse: Barcelona
    Von Julia Macher

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Oliver Thoma

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Frauenquote und andere Ziele des Personalmanagements
    Thomas Sattelberger, ehemaliger Personalvorstand Deutsche Telekom, stellt sich den Fragen von Andre Zantow

    100 börsennotierte Unternehmen müssen ab dem kommenden Jahr in den Aufsichtsräten eine Frauenquote von 30 Prozent einführen. So hat es der Bundestag im Frühjahr beschlossen. Schon vor fünf Jahren hat Thomas Sattelberger als Personalvorstand der Deutschen Telekom dem Konzern die Erhöhung der Frauenquote auf mindestens 30 Prozent im mittleren und oberen Management verordnet. Der Schwabe gilt als unbequemer Kopf mit Weitblick. Welche Fehler sieht er bis heute in der deutschen Unternehmerkultur? Wie fällt der Vergleich mit den USA oder Großbritannien aus? Warum tendiert seiner Meinung nach die digitale Kompetenz der Personaler gegen Null?

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Honeckers langer Schatten
    Die Rolle der DDR in Namibias Unabhängigkeitskampf
    Von Rosie Füglein
    Regie: Roman Neumann
    Mit: Robert Beyer, Winnie Böwe
    Ton: Lutz Pahl
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 54’27
    (Wdh. v. 30.11.2013)

    Bis zu ihrer Auflösung hat die DDR den namibischen Freiheitskampf unterstützt - dieses Verhältnis hat bis heute Spuren hinterlassen.

    Nach mehr als einem Jahrhundert kolonialer Fremdherrschaft feiert Namibia als eines der letzten Länder Afrikas im März 1990 seine Unabhängigkeit. Die DDR hat die South-West Africa People’ s Organisation (SWAPO) über viele Jahre in ihrem Widerstandskampf unterstützt und eröffnet in der namibischen Hauptstadt Windhoek nun eine DDR-Botschaft. Sieben Monate später gibt es den ostdeutschen Staat nicht mehr. "Die DDR war unser zweites Zuhause", gibt Sam Nujoma, SWAPO-Gründer und erster Präsident des freien Namibia, auch 23 Jahre später noch zu verstehen. "Es war damals unser großes Glück, dass die sozialistischen Länder noch existierten, sonst hätte die Sache für uns auch anders ausgehen können." Wie sah die Unterstützung der DDR für die SWAPO aus und was ist von den damaligen Ideen im heutigen Namibia noch übrig?

    Rosie Füglein, geboren 1974 in Franken, Autorin, seit 2011 auch für das Radio.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Oper in deutschen Ländern
    Theater Osnabrück
    Aufzeichnung vom 20.06.2015

    Georg Philipp Telemann
    "Germanicus"
    Oper in zwei Handlungen
    Libretto: Christine Dorothea Lachs
    Osnabrücker Fassung der Oper

    Germanicus - Shadi Torbey, Bassbariton
    Agrippina - Erika Simons, Sopran
    Caligula - Leslie Visco, Sopran
    Florus - Antonio Giovannini, Altus
    Lesbus - Genadijus Bergorulko, Bassbariton
    Segestes - Mark Hamman, Tenor
    Claudia - Lina Liu, Sopran
    Arminius - Jan Friedrich Eggers, Bariton
    Lucius - Almerija Delic, Mezzosopran
    Orchester des Theaters Osnabrück
    Leitung: Daniel Inbal

    Telemanns Oper "Germanicus" ist als Fragment überliefert, wahrscheinlich ist die szenische Umsetzung in Osnabrück die erste nach über 300 Jahren. Um eine spielbare Fassung herzustellen, hat man auf Ergänzungen zurückgreifen müssen, allein schon deshalb, weil die originale Musik der Rezitative vollends verloren ist. So ist für Osnabrück ein "Pasticcio" im besten barocken Sinne entstanden.

  • Haus des Rundfunks Berlin
    Aufzeichnung vom 12.04.2015

    Peter Ronnefeld
    "Non scholae, sed vitae" Ouvertüre für Orchester
    "Deux Nocturnes" für Violoncello und Klavier
    Fünf Lieder im Herbst für hohe Stimme und Klavier op. 3

    Anne Steffens, Sopran
    Wolfgang Boetcher, Violoncello
    Burak Cebi, Klavier
    Junge Philharmonie Brandenburg
    Leitung: Felix Krieger

    Deutschlandradio Kultur 2015

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Die Leoparden in Locarno sind verliehen worden
    Von Peter Claus

    Phantom in der Roten Flora - Musical im umkämpften Raum
    Von Alexander Kohlmann

    Wiederentdeckung in Weimar: Der Bauhauskünstler Max Nehrling
    Gespräch mit dem Kurator Michael Siebenbrodt

    Kulturpresseschau - Wochenrückblick
    Von Klaus Pokatzky