Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Tagesprogramm Dienstag, 1. Juni 2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Musik über Musik
Dieter Kaufmann, Doyen der elektroakustischen Musik in Österreich
Von Florian Neuner

Für die elektronische Musik leistete er Aufbauarbeit, in seinen Kompositionen montiert er Material aus dem Alltag oder aus der Musikgeschichte.

Der 1941 geborene Dieter Kaufmann ist ein Pionier der elektronischen Musik in Österreich. Ende der 1960er-Jahre studierte er in Paris bei Olivier Messiaen und mit bei Pierre Schaeffer und François Bayle bei den bekanntesten Vertretern der "musique concrète". Prägend war für ihn aber auch das Erlebnis der Studentenrevolte. Zurück in Wien, war Kaufmann dann am neugegründeten Institut für elektroakustische und experimentelle Musik tätig. Sein weitgefächertes Werk, das neben elektronischen Kompositionen auch Orchesterwerke und Opern umfasst, ist grundiert von gesellschaftspolitischem Engagement. Die Herstellung von Beziehungen zwischen bereits vorhandenem Material ist das Prinzip seiner Arbeit - auch im Dialog mit der Musikgeschichte, wenn Kaufmann "Musik über Musik" komponiert.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Vincent Neumann

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Hannes Langbein, Berlin
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kriegsentschädigung Griechenlands
Schuldenunion statt Reparationen
Von Konstantin Sakkas

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Diktatursozialisiert" und kaum "rückholbar"?
AfD-Wähler in Ostdeutschland
Gespräch mit Prof. Steffen Mau

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Geisterwand" von Sarah Moss
Rezensiert von Sonja Hartl

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Astronomin Anna Frebel im Gespräch mit Britta Bürger

Mit 25 entdeckte die Astrophysikerin Anna Frebel einen der ältesten Sterne im Kosmos. Seitdem ist sie selbst ein Star. Sie erforscht den Sternenstaub, aus dem alles im All gemacht ist, auch wir. Und hilft jungen Forscherinnen und Forschern auf ihrem Weg.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

"Das Land der Anderen"
Eine Frau zwischen Frankreich und Marokko
Gespräch mit Leila Slimani

Die "abgebrochenen" Bücher
Lebhafte Debatte auf unserem Instagram-Kanal
Gespräch mit Matthias Dreier

"Die Tode meiner Mutter" von Carla Haslbauer
Rezensiert von Sylvia Schwab

Buchempfehlungen Juni 2021
Gespräch mit Stephanie von Oppen

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Klangteppich. Festival für Musik der iranischen Diaspora
Gespräch mit Franziska Buhre

100. Geburtstag des Arrangeurs und Komponisten Nelson Riddle
Der Mozart des Pop
Von Sky Nonhoff

11:30 Musiktipps

11:40 Chor der Woche

Mädchenkantorei am Freiburger Münster
Von Nicolas Hansen

11:45 Rubrik: Klassik

Sämtliche Lieder des Komponisten Szymon Laks
Gespräch mit Frank Harders-Ruthenow

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Dr. Albrecht von Lucke, Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Susanne Arlt

Offenbach wird umgebaut
Von alter Einkaufsmeile zur Co-Working-Space-Werkstatt
Von Ludger Fittkau

Von Straßenbahnen und Versicherungsbetrügern
Kognitive Systeme in Data-Laboren
Von Burkhard Schäfers

Digitales Backen
Kieler Bäcker im Online-Livestream
Von Johannes Kulms

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Gesa Ufer

"Gorath" - Japanischer Kultfilm
Wiederentdeckung nach 60 Jahren
Gespräch mit Dr. Marcus Stiglegger

My Capricorn Friend
Manga über Schuld und eine besondere Freundschaft
Gespräch mit Lara Keilbart

Gestalten!
Abnehmbare Rollerskates
Von Gesine Kühne

14:30 Kulturnachrichten

Von Thorsten Jabs

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Neues Vergütungsmodell bei Soundcloud
Eine Erfolgsgeschichte?
Gespräch mit Ina Plodroch

Rückbesinnung auf Ruhe: "Sonic Rohstoff" von Mathias Modica
Gespräch mit dem Künstler

Neues Album von Black Midi
Prototyp einer neuen Rockband
Von Christoph Reimann

100.Geburtstag des Arrangeurs und Komponisten Nelson Riddle
Von Sky Nonhoff

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

Homesession: Fortuna Ehrenfeld

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Thorsten Jabs

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Thorsten Jabs

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Andre Zantow

Öko-Tourismus in Kirgisistan
Mit dem Flugzeug in die Jurte
Von Birgit Wetzel

Islamisch geprägt, demokratisch regiert - Kirgisistan ist von den Ländern in Zentralasien eines der zugänglichsten. Rund sechs Millionen Menschen leben dort. Im Osten die Grenze zu China. Im Norden das riesige Kasachstan. Und trotz der großen Nachbarn hat sich die relativ kleine Ex-Sowjetrepublik Kirgisistan in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht bei Öko-Touristen, die das ursprüngliche Leben erleben wollen und dafür ins Flugzeug nach Bischkek steigen.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin
Moderation: Gerhard Schröder

Rezept gegen die Ernährungskrise?
Fisch aus dem Labor
Von Christoph Kersting

Elektromobilität
Haben die kleinen Newcomer eine Zukunft?
Von Jessica Sturmberg

19:30 Zeitfragen. Feature

Auf dem Weg zur Sanitärwende?
Wenn Kot zu Kompost auf dem Acker wird
Von Anna Goretzki

Pflanzen entziehen dem Boden Nährstoffe, die sie zum Wachsen brauchen. Durch unsere Nahrung nehmen wir diese auf - und scheiden dann viele von ihnen mit unserem täglichen Toilettengang wieder aus. Nährstoffe, die als Klärschlamm enden und zu einem Großteil verbrannt werden. Diese Nährstoff-Einbahnstraße wollen junge Unternehmen jetzt aufbrechen. Menschliche Ausscheidungen sehen sie als wertvolle Nährstoff-Ressource, die es uns ermöglichen könnte, Frischwasser und energieaufwändig produzierte Düngemittel zu sparen - kurz, nachhaltiger zu leben. Sie wollen von der Linear- zur Kreislaufwirtschaft und bauen Toiletten, die Kot und Urin trennen. Voraussetzung dafür, dass aus unserem täglichen Geschäft hygienischer Recycling-Dünger entstehen kann, der auf den Acker kommt, um unserer Nahrung das Wachstum zu ermöglichen.
Aber dürfen kompostierte menschliche Fäkalien in Form von nährstoffhaltigem Dünger eigentlich aufs Feld? Welche rechtlichen und politischen Hürden müssen die Initiatorinnen und Initiatoren der Sanitär- und Nährstoffwende nehmen? Kann es gelingen, dass der Nährstoff-Kreislauf geschlossen wird? Und nicht zuletzt: Ist unsere Gesellschaft bereit, ein Tabuthema anzugehen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 29.05.2021

Alberto Ginastera
Variaciones concertantes op. 23

Benjamin Britten
Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31
"The Young Person’s Guide to the Orchestra" op. 34

Andrew Staples, Tenor
Stefan Dohr, Horn
Berliner Philharmoniker
Leitung: Sir Simon Rattle

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Feature

Herzwäsche 
Eine verhängnisvolle Affäre 
Von Martina Groß
Regie: Giuseppe Maio
Ton: Jan Fraune
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021
Länge: 56'30
(Ursendung)

Es beginnt mit einem harmlosen Chat im Netz. Geht weiter mit einer (vermeintlichen) Liebesgeschichte. Und endet mit einer zerstörten Existenz. Die Geschichte eines Romance Scams.

Es beginnt im Herbst 2017. Mit einem Fehlläufer ihrer E-Mail. Sagt sie. Sie, das ist Madi, eine Französin, die in Burkina Faso lebt. Er, das ist M., ein Witwer in Berlin. Es entwickelt sich ein reger Chatverkehr. Sie verlieben sich. Sie will ihn in Deutschland besuchen. Er schickt Geld. Doch immer kommt etwas dazwischen, das ihr Kommen verhindert. Er schickt mehr Geld und mehr und mehr. Am Ende ist er verschuldet, kann seine Miete nicht mehr bezahlen und wird krank. Aber er ist abhängig von ihrem täglichen Kontakt. In einem ihrer letzten Chats fragt sie ihn: „Bist Du wütend auf mich?“ Er antwortet: „Nein, ich bin nicht wütend, sondern nur traurig, dass es Dir nur ums Geld ging.“ Aber es gab kein „Dir“. „Dir“, das waren die anderen.
M. ist eines von Tausenden von Opfern eines Romance Scams geworden. Die Autorin ist seine Schwester und hat Zugang zu seinen Chats. Sie begibt sich auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie und warum so viele Menschen Opfer von Romance Scams, dem Geschäft mit der Liebe, werden.

Martina Groß, 1963 in Berlin geboren, studierte Germanistik, Soziologie und Publizistik, seit 1997 Feature-Autorin. Ihre Sendung „Noch zehn Sekunden. Die amerikanische Radiopionierin Elsa Knight Thompson“ (Deutschlandfunk 2010) wurde mit dem Juliane Bartel Medienpreis ausgezeichnet, „Lynne Stewart, eine amerikanische Geschichte“ (Deutschlandfunk/NDR 2011) für den Liberty Award 2013 nominiert. Zuletzt u.a. „Obamas verlorene Graswurzelbewegung. Die verpasste Chance?“ (Deutschlandfunk 2018), „Mississippi Revisited - Auf den Spuren der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung“ (WDR/Deutschlandfunk 2019) und „Take half a hit - Cannabis in Kalifornien“ (Deutschlandfunk Kultur 2019).

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

"Konferenz der Abwesenden"
Dresden startet Live-Theater mit Rimini Protokoll
Gespräch mit Michael Laages

Klimawandel und Pandemie
Das Theatertreffen der Juge greift aktuelle Themen auf
Von Natalja Joselewitsch

23:30 Kulturnachrichten

Von Frederick Wyrwich

23:50 Kulturpresseschau

Von Hans von Trotha

Juni 2021
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Ein Leben im Blick der SecuritateDie Akte Hanna
Notiz über die Beschattung von Helga Höfer durch die Securitate. (Quelle: Senta Höfer)

Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte.Mehr

Hörspiel: Drei Menschen und eine Ehe am Abgrundwing.suit
Ein Fallschirmspringer in freiem Fall. wing.suit - Dramatische Dreiecksgeschichte (EyeEm / Jonathan Murrish)

Marie und Florian, verheiratet, zwei Kinder, wohlsituiert, geben nach außen hin ein wunderbares Paar ab. Aber beide sind in ihren festgefahrenen Rollen nicht glücklich. Als Marie erkrankt, bricht die fragile Konstruktion ihrer Beziehung zusammen.Mehr

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur