Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 16.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Sonntag, 29. September 2019
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Studio LCBaufnehmen

Aus dem Literarischen Colloquium Berlin
Lesung: Sherko Fatah
Gäste: Elke Schmitter und Stefan Weidner
Moderation: Tobias Lehmkuhl
Produktion: Deutschlandfunk 2019

Ein Thriller? Ein historischer Roman? Eine Parabel? Mit "Schwarzer September‘ beleuchtet Sherko Fatah den Untergrund der 70er-Jahre, die klandestinen Zusammenkünfte kleiner Terrorzellen, die verdeckte Arbeit der Geheimdienste in Beirut, Paris und Frankfurt, das komplizierte Spiel der Camouflage. Die Deutsche, die den Kampf sucht, der Libanese, der in den innersten Kreis der Organisation „Schwarzer September“ vordringt, der Amerikaner, der sich keiner Illusion darüber hingibt, dass irgendjemand in dem brodelnden Moloch Beirut den kompletten Überblick behalten könnte. Diese Welt des Terrorismus und der Spionage in ihrem verschachtelten Aufbau stellt Sherko Fatah in seinem vermeintlich einfach geschriebenen, aber geschickt verfugten Roman höchst anschaulich dar. Und er fragt, inwiefern diese Zeit in ihrer utopischen Fatalität die heutige mitprägt.

02:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

02:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Chansons und Balladen
Moderation: Jutta Petermann

03:00 Nachrichten 

04:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

04:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Clublounge
Moderation: Christoph Reimann

05:00 Nachrichten 

06:00 Nachrichten 

06:55 Uhr

Wort zum Tageaufnehmen

Zum jüdischen Feiertag Rosch Haschana spricht Rabbiner Joel Berger

07:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

07:05 Uhr

Feiertagaufnehmen

Maler der christlichen Botschaft
Zum 350. Todestag von Rembrandt
Von Jan-Hendrik Stens, Köln
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteheraufnehmen

Feature
Pst… - ich bin ein Spion!
Über Spione, Agenten und was Geheimdienste Geheimes tun
Von Patricia Pantel
Moderation: Tim Wiese

Spione leben abenteuerlich! Sie jagen Verbrecher, knacken Codes, leben Doppelleben und ihr Handwerkszeug sind versteckte Kameras, Wanzen und geheime Waffen im Absatz eines Schuhs. Spione spionieren im Geheimen, erfüllen unlösbare Missionen und sind coole Typen wie James Bond. Unser Geheimauftrag - natürlich geschrieben mit unsichtbarer Tinte: wir finden heraus, was Spione eigentlich wirklich machen. Wie Spionage funktioniert. Warum überhaupt spioniert wird. Was Geheimdienste tun. Und was dran ist am abenteuerlichen Bild, das wir von Spionen haben.
Wir spionieren - bis unser Geheimauftrag erfüllt ist. Denn unser Name ist: 00 Kakadu!

08:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

08:05 Uhr

Kakaduaufnehmen

Kakadus Reisen
Silberbüchse, Bärentöter und Henrystutzen
Besuch im Karl-May-Museum Radebeul
Moderation: Ulrike Jährling

Villa Shatterhand - goldene Buchstaben machen jeden Besucher schon aus der Ferne neugierig auf ein Haus, in dem der „berühmte Schriftsteller und Weltreisende Dr. Karl May”, wie er sich nannte, bis zu seinem Tod 1912 wohnte. Bekannt wurde der sächsische Schriftsteller und Weltreisende dann auch durch seine sogenannten Reiseerzählungen. Aber am berühmtesten wurde Karl May mit seinen Geschichten um den Indianerhäuptling Winnetou, die es auch in Filmen, Hörspielen, auf der Bühne und in Comics gibt. Gereist ist er wirklich, wovon er schreibt, da ist vieles ausgedacht und geklaut, einen Doktortitel hat er nie erlangt, eine Universität auch nicht von innen gesehen. Dafür aber mehrere Jahre hinter Gittern gesessen. Und trotzdem wurde er weltberühmt. Wir besuchen das ehemalige Wohnhaus von Karl May, das von dem bewegten Leben und seinem literarischen Werk erzählt, besichtigen seine Waffensammlung, die allerdings von einem Dresdner Büchsenmeister stammte.

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Kakaduaufnehmen

Magazin
Moderation: Tim Wiese
08 00 22 54 22 54

09:30 Uhr

Sonntagsrätselaufnehmen

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Plus Einsaufnehmen

11:00 Nachrichten 

11:59 Uhr

Freiheitsglockeaufnehmen

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages

12:30 Uhr

Die Reportageaufnehmen

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Sein und Streitaufnehmen

Das Philosophiemagazin

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Religionenaufnehmen

14:50 Uhr

Zum jüdischen Fest Rosch Haschanaaufnehmen

Das erste Mal
Reflexionen über den Anfang zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana
Von Ruth Kinet

Zeit braucht einen Anfang. Das jüdische Neujahrsfest steht am Anfang des jüdischen Jahres. Es erinnert an den Anfang der Welt, an die Erschaffung von Adam und Eva, es markiert den Geburtstag der Menschheit. Die hebräische Bibel steckt voller Geschichten von Neuanfängen und ersten Malen. Welche Bedeutung haben Anfänge im Judentum und welche die Verheißungen von Neuanfängen? Und schließlich: Wenn es einen Anfang gibt, muss es dann nicht auch ein Ende geben?

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Interpretationenaufnehmen

"Handgelenksübung eines alten Mannes"
Das Oboenkonzert von Richard Strauss
Gast: Albrecht Mayer, Oboist
Moderation: Ulrike Timm
(Wdh. v. 29.03.2015)

16:00 Nachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages

17:30 Uhr

Nachspielaufnehmen

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten 

18:05 Nachspiel 

Ausdauersport Rock 'n' Roll
Bewegungsperfektion im Takt treibender Musik
Von Elmar Krämer

Der Rock ‘n’ Roll gilt, zumindest in seiner Wettkampf-Ausprägung, als einer der körperlich anstrengendsten Tänze. Seine Dynamik ist nicht zu übersehen. Akrobatische Einlagen, springende Grundschritte, durch die Luft fliegende Tänzerinnen: All diese Elemente sind eine Herausforderung für Muskeln, Sehnen und Bänder. Kein Wunder also, dass das Training der Wettkampftänzer zu jeweils einem Drittel aus Kraft- und Ausdauerübungen und nur zu einem Drittel aus Tanz besteht.

18:30 Uhr

Hörspielaufnehmen

Torschlusspanik
Von William Gaddis
Übersetzung: Marcus Ingendaay
Regie und Komposition: Klaus Buhlert
Mit: Ignaz Kirchner
Ton: Karl-Heinz Stevens, Ernst Hartmann, Gabriele Neumann, Susanne Friedrich
Produktion: Deutschlandfunk / BR / WDR 1999
Länge: 88'47

Ein Schriftsteller ordnet sein Archiv und beklagt geistigen Diebstahl: „Was ist man? Was hat man noch (allein) für sich? Und dann immer dieser Thomas Bernhard, der die eigenen Zeilen plagiiert, bevor man sie schreibt!“

Der Erzähler, ein alter Mann, ist ans Krankenbett gefesselt. Neben ihm stapelt sich die Vorarbeit zu seinem Werk über „die Rolle der Kunst und ihr Scheitern im Zeitalter kommerzieller Reproduzierbarkeit und Verwertung”. Immer wieder greift er in sein Archiv, immer öfter greift er daneben, die herbeizitierten Autoren machen sich selbstständig und fallen sich gegenseitig ins Wort. Um das Chaos perfekt zu machen, sucht der Held in komischer Verzweiflung nach der eigenen Identität. Er glaubt, einen Doppelgänger zu haben, der ihm seine Gedanken gestohlen hat. Was ist überhaupt noch authentisch? Gaddis spielt auf Thomas Bernhards Roman ‚Beton‘ an.

William Gaddis (1922-1998), amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb vier Romane. Sein erster Roman „The Recognitions” wurde von der Kritik verrissen und fand auch beim Publikum keinen Anklang. Zwanzig Jahre später erschien sein zweiter Roman „JR”, für den er 1976 den „National Book Award” erhielt. Ein zweites Mal wurde er mit dem „National Book Award” für den Roman „A Frolic of His Own” ausgezeichnet. Das Hörspiel “Torschlusspanik”, das Gaddis für den Deutschlandfunk schrieb, war die letzte Arbeit vor seinem Tod.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

68. Internationaler ARD-Musikwettbewerb
Prinzregententheater und Herkulessaal München
Aufzeichnung vom 18.-20.09.2019

Ausschnitte aus den Preisträgerkonzerten
für die Instrumente Klarinette, Violoncello, Fagott und Schlagzeug

ca. 20:50 Uhr Konzertpause
Christine Anderson im Gespräch mit den Jurymitgliedern Nina Janßen-Deinzer, Rumi Ogawa

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Eun Sun Kim
Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Valentin Uryupin
Münchener Kammerorchester
Leitung: Yuki Kasai

Fast drei Wochen lang, immer im September, schaut die Musikwelt nach München. Der Internationale Musikwettbewerb der ARD wird von allen ARD-Anstalten gemeinsam veranstaltet und bereits zum 68. Mal vom BR in München ausgetragen. In diesem Jahr konkurrieren junge Musikerinnen und Musiker der Instrumenten-Kategorien Klarinette, Violoncello, Fagott und Schlagzeug um die Auszeichnungen. Mit Ausschnitten aus den drei Abschlusskonzerten stellen wir die Preisträger vor.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:03 Uhr

Literaturaufnehmen

Literatur trifft Wissenschaft
Blauwale als Lockung und Drohung
Tanja Maljartschuk und Hans-Jürgen Heinrichs über Fremdheit
Moderation: Jörg Plath
Aufzeichnung vom 02.09.2019 aus dem Literaturhaus Berlin

Fremdheit kann bedrohlich sein - und beglückend.

Der Blauwal ist ein kapitales Wesen - sehr groß und schwer und dennoch meist unsichtbar. Handelt es sich um die Unterart ‚Blauwal der Erinnerung’, der dem Roman von Tanja Maljartschuk den Titel gab, dann ist er fähig, Gegenwart und Vergangenheit miteinander zu verknüpfen: Eine unter Panikattacken leidende Schriftstellerin erinnert sich an das Leben des ukrainischen Freiheitskämpfers Wjatscheslaw Lypynskyj vor 100 Jahren. Fremd sind dessen Wünsche und Leiden, fremd bleiben sie jedoch nicht - die Schriftstellerin entdeckt, wie ähnlich Lypynskyjs Kämpfe den ihren sind. Hans-Jürgen Heinrichs hat sich als Ethnologe dem Fremden immer wieder ausgesetzt. Er erzählt in ‚Fremdheit’ von einer durchaus ambivalenten Erfahrung, ermöglicht nicht zuletzt durch Literatur und Kunst.

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

September 2019
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

Kriminalhörspiel: Georgien im UmbruchFarben der Nacht
Gebäudefassaden von Häusern des 19. Jahrhunderts in der Altstadt von Tiflis. (picture alliance / Therin-Weise)

Als der arbeitslose Familienvater Surab Zeuge eines Verbrechens wird, sieht er seine Karrierechance gekommen. Doch während er alles auf eine Karte setzt, bemerkt er nichts von der Affäre seiner Frau, die sich wie er nach einem neuen Leben sehnt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur