Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 09.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 27. August 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Lyriksommer
Fünf Lyriker über Macht und Dichtung
Wenn ich Poet Laureate von Deutschland wär' …
Von Nico Bleutge, Nora Gomringer, Angela Krauß, Steffen Popp und Monika Rinck

Die angelsächsische Welt bestellt verdienstvolle Dichter, um bedeutsamen Ereignissen den letzten lyrischen Schliff zu geben: Die Poets Laureate sind lorbeergekränzte Auftragsdichter von Staaten, Universitäten und Bibliotheken. In Deutschland genießen Lyriker nicht unbedingt weniger Aufmerksamkeit, sicher aber weniger Anerkennung von institutioneller Seite. Als Lobhudeler und Beweihräucherer würden wohl auch nur wenige hierzulande antreten wollen, es sei denn … Ja, was wäre, wenn? Was wäre, wenn ich Dichterkönig wäre? Will ich das? Warum? Und was täte ich? Das fragen sich Nora Gomringer, Angela Krauß, Monika Rinck, Nico Bleutge und Steffen Popp.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jörg Adamczak

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Oliver Schwesig

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Quäker

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

"Gott lässt nicht die Gletscher schmelzen"
Al Gores neuer Film zum Umweltschutz
Von Pfarrer Christian Engels
Evangelische Kirche

„Ich hatte den Eindruck, dass die Zehn-Jahres-Marke eine gute Zeit war, um zu sagen: Okay, ziehen wir Bilanz“, sagt Al Gore. Sein neuer Film „Immer noch eine unbequeme Wahrheit“ macht genau das. Er zeigt, was in den letzten Jahren, seit dem ersten Film, passiert ist, und wie der aktuelle Stand des Klimawandels aussieht.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Der Feuermann
Von Mario Göpfert
Gelesen von Eva Meckbach
Am 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Moderation: Ulrike Jährling

Jeden Sommer macht Franka Ferien auf der Insel mit dem Vulkan. Eines Abends begegnet ihr ein geheimnisvoller Fremder. Ist das womöglich der Feuermann, dessen Auftauchen den Erzählungen nach einen Vulkanausbruch ankündigt?

Die Sommerferien über helfen Franka und ihre Mutter der Großmutter in der Pizzeria in Italien. Franka liebt diese Wochen auf der Insel mit dem Vulkan. Letzten Sommer war sie jeden Abend mit dem Nachbarsjungen Tonio zum Angeln bei den schwarzen Klippen hinter der Stadt. Frankas Vater dagegen reist nicht gern auf die Insel. Er kann auch einfach nicht begreifen, wieso die Großmutter noch dort lebt. Wegen des Vulkans sei das dort unten ein einziges Pulverfass, sagt er. Jederzeit könne er erneut ausbrechen. Doch der letzte Vulkanausbruch liegt lange zurück, nur Urgroßmutter Rita kann sich noch daran erinnern, und die ist über 90 Jahre alt. Am Tag vor dem Ausbruch hatte die Urgroßmutter den Feuermann gesehen, zumindest behauptet sie dies. Ein geheimnisvoller Fremder, aus dessen Fingerkuppen Funken sprühte. Am Abend des Dorffestes begegnet auch Franka einem Mann, der Feuer spuckt. Droht etwa ein neuer Vulkanausbruch? Franka muss die Urgroßmutter warnen.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Der Weg durch die Wand
Von Christine Nagel
Nach Geschichten von Robert Gernhardt
Ab 8 Jahren
Regie: Christine Nagel
Komposition: Gerd Bessler
Mit: Lara Torp, David Reibel, Britta Steffenhagen, Jürgen Holtz, Stefan Kaminski, Carolin Haupt
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2007
Länge: 43'13
(Wdh. v. 02.03.2014)
Moderation: Ulrike Jährling

Herr P. erzählt unglaubliche Geschichten. Sandra und ihr Bruder Inti versuchen die Rätsel zu lösen.

Immer am Mittwoch gegen vier Uhr nachmittags besuchen Sandra und ihr Bruder Inti Herrn P. Das ist genau die richtige Zeit für Kakao und Kuchen. Doch eines Tages kommen die beiden zufällig eine Stunde zu früh. Herr P. verhält sich diesmal seltsam. Er erzählt ihnen die Geschichte von der Frau mit den tausend Namen. Dann sucht er aufgeregt Bohnen, die angeblich ihre Farbe verändern. Schließlich behauptet Herr P., dass auf seinem Balkon eine Wahrheitsblume blüht. Aber nur wer noch nie in seinem Leben gelogen hat, kann sie sehen. Auf dem Nachhauseweg streitet Sandra mit ihrem Bruder. Denn Inti behauptet, dass er die Blume sehen konnte. Sandra glaubt weder Inti noch Herrn P. Aber es macht Spaß, den unglaublichen Geschichten auf die Spur zu kommen.

Robert Gernhardt, 1937-2006, Studium der Malerei und Germanistik, seit 1966 Freier Schriftsteller, bekam u. a. 1983 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Moderation: Matthias Hanselmann
sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Renate Schönfelder unterwegs mit dem Musiker und Sänger Sebastian Krumbiegel ("DiePrinzen") in Leipzig
(Wdh. v. 29.03.2014)

Seiner Geburtsstadt Leipzig ist Sebastian Krumbiegel immer treu geblieben. Er wurde als Leadsänger der Band "Die Prinzen" in den 90er-Jahren bundesweit bekannt. 1966 wurde er in Leipzig geboren, hier wuchs er auf, hier wurde er als Zehnjähriger von der Thomasschule, wo er im berühmten Thomanerchor sang, aufgenommen. Nach dem Abitur studierte er Schlagzeug und Gesang an der Leipziger Musikhochschule. Als erfolgreicher Musiker empfindet er auch soziale und politische Verantwortung, engagiert sich für schwer kranke Kinder und organisiert Konzerte für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit. Zu DDR-Zeiten hatte er das Privileg, reisen zu dürfen. Die Konzerte des Thomanerchors führten ihn ins Ausland und nach West-Berlin. Doch zu fliehen kam für ihn nicht in Frage. Sebastian Krumbiegel war und ist von ganzem Herzen Leipziger. Bei einem ganz persönlichen Stadtrundgang zeigt uns Sebastian Krumbiegel seine Stadt.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Elke Durak

12:30 Uhr

Die Reportage

Mensch und Affe - eine ambivalente Liebesbeziehung
Von Annegret Faber

Die Erdmännchen im Leipziger Zoo haben 150 Paten. Die Menschenaffen nicht einmal 10. Dabei ist das Affengehege ein Besuchermagnet: Den ganzen Tag stehen Menschentrauben davor und beobachten fasziniert ihre nächsten Verwandten. Umgekehrt blicken die Affen oft mit einer Mine auf ihre Besucher, als wollten sie ihnen sagen: Ich weiß, wer du bist. Dabei hat der Affe wohl nichts dagegen, mit dem Menschen verglichen zu werden. Umgekehrt ist das allerdings ganz anders. „Affe“, das ist ein Schimpfwort. Der Mensch will dem Affen nicht zu nahe kommen. Vielleicht hat er deshalb auch mehr Probleme als ein Erdmännchen, menschliche Paten zu finden. Wir lieben den Affen - aber nur auf die Distanz.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Svenja Flaßpöhler

Brauchen wir Gott?
Gespräch mit Prof. Dr. Peter Sloterdijk, Professor für Philosophie

Leere Zukunft: Eine philosophische Wahlplakat-Analyse
Von Dieter Thomä

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Schwerpunkt: Besondere Kirchen an besonderen Orten
Moderation: Kirsten Dietrich

"Gerade im Urlaub haben die Leute Zeit für Probleme“ - Seelsorge auf hoher See
Gespräch mit der Kreuzfahrt-Seelsorgerin Katharina Plehn-Martins
 
Kirche im Sperrgebiet - Die Netzaberg-Chapel
Von Thomas Senne

Das Tintenfass Gottes - eine achteckige Kirche in Westgrönland
Von Peter Kaiser
 
Church of 8 Wheels - Rollschuhfahrerkirche in San Francisco
Von Adolf Stock

Zerbrechliche Schönheit - die Porzellankirche Leuchtenburg
Von Kristin Hendinger
 

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

"Werde wieder, was du warst"
Robert Schumanns 4. Sinfonie
Moderation: Ulrike Timm

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Elke Durak

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

„Start! Wende! Ziel!“
Segelbundesliga auf Erfolgskurs
Von Fritz Schütte

Komplizierte Manöver außer Sichtweite. Jeder Starter bringt sein Boot mit und jeder Zuschauer sein Fernglas. So war Segeln früher. Heute verfolgt das Publikum kurze Rennen auf der Großbildleinwand oder im Internet. Start! Wende! Ziel! Die Segelbundesliga ist eine Idee von ehemaligen Spitzenseglern. Die Vereine schicken ihre besten Segler, und jeweils vier von ihnen steigen in die vom Veranstalter bereitgestellten Boote. Das Konzept hat Erfolg. Bundesligasegeln ist nicht so teuer und zeitintensiv wie Segeln in olympischen Bootsklassen. Werden Talente in Zukunft lieber um die Meisterschaft segeln als auf Medaillenkurs gehen?

18:30 Uhr

Hörspiel

Spielregeln
creating character/Susan Batson
Mit Fragmenten aus Luigi Pirandellos "Sechs Personen suchen einen Autor"
Von Marianne Wendt
Regie: die Autorin
Mit: Susan Batson, Leslie Malton, Nadja Schulz-Berlinghoff, Bettina Kurth, Hans-Jochen Wagner, Leopold von Verschuer, Felix von Manteuffel, Robert Frank
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 80'48
(Wdh. v. 23.08.2015)

"Du bist dafür zuständig, ein sprechendes, denkendes und fühlendes menschliches Wesen zu erschaffen."

Anhand von Szenen, Schauspielübungen und Diskussionen aus einem Workshop gibt Susan Batson Einblick in ihre ‚Methode’: „Du bist dafür zuständig, ein sprechendes, denkendes und fühlendes menschliches Wesen zu erschaffen.” Während dieser Proben tauchen im Studio überraschend Pirandellos ‘sechs Personen’ auf. Ihr Autor hat sie als Bühnenfiguren nicht vollendet, doch sie verlangen, zum Leben erweckt zu werden.

Susan Batson, geboren in New York, Schauspielerin, Schauspiellehrerin, Produzentin mit eigenem Studio, ist personal acting coach von Juliette Binoche, Tom Cruise, Nicole Kidman, Madonna, Jennifer Lopez u.a. Ihr Schauspieltraining ist beeinflusst durch die Lee Strasberg 'method'. Ihr Lehrbuch "Truth - Wahrhaftigkeit im Schauspiel" erschien 2014.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Young Euro Classic
Konzerthaus Berlin
Aufzeichnung vom 26.08.2017

Ludwig van Beethoven
"Meeresstille und glückliche Fahrt“ für gemischten Chor und Orchester op. 112

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 "Unvollendete“

Toshio Hosokawa
"Sternlose Nacht“ für zwei Soprane, zwei Sprecher, Chor und Orchester

Yoshiko Kobayashi, Sopran
Miyuki Fujii, Mezzosopran
Nina Petri, Sprecher
Heikko Deutschmann, Sprecher
Chor und Orchester der Elisabeth University of Music, Hiroshima
Leitung: Jonathan Stockhammer

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Seine Oktaven sind die schönsten"
Der vergessene Romantiker Sigismund Thalberg
Von Volker Michael
(Wdh. v. 22.07.2012)

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Elke Durak

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u.a. Lyriksommer
Moderation: Sigrid Brinkmann

Ganz großes Kino. Arte würdigt 100 Jahre UFA
Von Jörg Taszman

Leere Zukunft: Eine philosophische Wahlplakat-Analyse
Von Dieter Thomä

Palästinensisches Museum - Erste Ausstellung nach monatelangem Leerstand
Von Benjamin Hammer

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

August 2017
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ersan Mondtags "Die Verdammten" in KölnUnter Untoten
Eine lange Tafel, an deren beiden Enden zwei Frauen sitzen. Eine Frau sitzt auf dem Tisch. Im Hintergrund ist ein überdimensioniertes Foto eines Babys zu sehen. Dahinter ist eine Treppe zu sehen, auf deren oberen Ende ein Mann sitzt. Über allem liegt eine Schicht weiße Federn. (Birgit Hupfeld / Schauspiel Köln)

Ersan Mondtag inszeniert Luchino Viscontis „Die Verdammten“ am Schauspiel Köln. Das Stück über eine deutsche Industriellenfamilie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, lässt für unseren Kritiker Michael Laages Fragen offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur