Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Montag, 4. Juli 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Rashomon Hilti
Hörspiel von Edgar Lipki feat. fs:Kollektiv
Mit: Kathi Angerer, Bernhard Schütz, Astrid Meyerfeldt, Fabian Hinrichs
Komposition: Silas Bieri, Joker Nies
Ton: Jean Szymczak
Produktion: WDR 2014
Länge: 53'22

Eine chaotische Komödie zum NSU-Prozess.

Der Rashomon-Effekt: Jeder erzählt etwas anderes. Alle haben gelogen. Das Hörspiel ist ein chaotisches Hearing zum Phänomen Wahrheit und zum NSU-Prozess, eine "Nationale Komödie" über die Stelle ganz rechts, wo die Optik beschlägt. Zwei Männer, eine Frau. Und die neue Tatort-Kommissarin, die als Gleichstellungsbeauftragte nach der Wahrheit bohrt. Zehn Jahre, zehn Morde. Wir wollen endlich wissen, was wir nicht hören wollen.

"Rashomon Hilti" wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

fs:Kollektiv - fugitive sound: Kollektiv - Künstlerkollektiv. Edgar Lipki, geboren 1957 in Westfalen, Autor, Regisseur, Producer, lebt in Köln. Silas Bieri, 1982 in Biel/Schweiz geboren, Musiker und Soundkünstler, lebt in Schweden. Joker Nies, Musiker, Toningenieur, Fotograf, Journalist. Lebt in Köln.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Mascha Drost

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: In der polnischen Stadt Kielce kommt es zu einem Judenpogrom

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Melitta Müller-Hansen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Sexualstrafrecht
"Nein" heißt Nein
Von Simone Schmollack

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Pauken statt Ferien? Was bringen Lerncamps?
Gespräch mit Armin Himmelrath, Bildungs- und Wissenschaftsjournalist

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Idil Baydar - Stand-Up Comedienne
Von Kai Adler

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Urs Sommer: "Werte: Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt"
Rezensiert von Eike Gebhardt

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Warum ist für Sie Spenden ein Beruf?
Susanne Führer im Gespräch mit Ise Bosch, Firmenerbin und Mäzenin
(Wdh. v. 26.05.2015)

In diesem Jahrzehnt werden allein in Deutschland 2,6 Billionen Euro vererbt, das heißt 260 Milliarden Euro im Jahr. Dieses enorme Vermögen wird sich nicht gleich verteilen, meist erben diejenigen, die schon wohlhabend sind. "Erben ist ungerecht", sagt die Stifterin Ise Bosch, "wie Talent oder Schönheit". Die Enkelin des Unternehmers Robert Bosch setzt ihr Vermögen für andere ein; sie engagiert sich bei der Frauenstiftung Filia und betreibt die Dreilinden gGmbH, die sich um die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen kümmert. Sie folge damit der guten Tradition der Familie Bosch: der Gesellschaft etwas zurückgeben.
Warum ist Spenden für sie ein Beruf? Wie geht sie als Millionärin mit Bettelbriefen und Neid um? Und was bedeutet ihr Luxus?

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

"Dichter am Meer" (1): Zu Besuch bei der flämischen Lyrikerin Els Moors auf Sylt
Von Marten Hahn

Die richtige Entscheidung? - Der Bachmann-Wettbewerb 2016
Gespräch mit der Literaturkritikerin Wiekbe Porombka

Straßenkritik: "Transmetropolitan" von Warren Ellis und Darick Robertson
Von Norbert Zeeb

"Blut, Boden & Geld" von Richard Swartz
Rezensiert von Ursula März

Hörbuch: "...liner Roma..." von Joachim Ringelnatz
Vorgestellt von Tobias Lehmkuhl

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Olga Hochweis

Serie Straßenmusik: heute Straßenmusiker in Rom
Von Jan-Christoph Kitzler

11:30 Musiktipps

11:35 Jazz

Jacob Collier - The new kid on the Jazz Block
Von Jan Tengeler

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Marianne Allweiss und André Hatting

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Gegen den Ruf. Integration in alle Richtungen
Von Cara Wuchold

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Frage des Tages: Ist das Frühstücksei ein Verlierer der Postmoderne?
Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Dr. Gunther Hirschfelder von der Uni Regensburg

100 Jahre Leuna
Das Industriezeitalter in Filmen
Gespräch mit Florian Wüst

Jüdische Allgemeine wird 70 Jahre alt. Sonderausgabe
Gespräch mit dem Chefredakteur Detlev David Kauschke

Top 5 - Die Arthouse-Charts
Von Hartwig Tegeler

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Paulus Müller

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

Straßenmusik in Rom: Lässige Sounds am schönsten Ort der Welt
Von Jan-Christoph Kitzler

Letztmalig "Songs an einem Sommerabend": Liedermacherfestival in Oberfranken
Gespräch mit Bernhard Jugel, Bayerischer Rundfunk

Ab in den Himmel? - Portrait der französischen Sky-Wave-Band Camp Claude
Von Karoline Knappe

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Über der Straße liegt der Park - Eine Autobahnüberbauung in Madrid
Von Daniel Sulzmann

Vom Industrieviertel zum Trendquartier - Ein Besuch in  Zürich-West
Von Susanne von Schenck

Moderation: Angelika Windloff

Vom Industrieviertel zum Trendquartier - Ein Besuch in  Zürich-West
Zürich bietet beste Lebensqualität, behaupten jedenfalls die Züricher. Die Stadt ist schön gelegen, hat viel Grün und internationales Flair - allerdings lebt es sich in der heimlichen Schweizer Hauptstadt auch sehr teuer. Eines der Viertel aber, Zürich-West galt früher als Problemkiez. Jetzt ist Zürich-West ein Stadtteil im Aufbruch. Wie kein anderes Gebiet verändert sich das frühere Industriequartier. Wo einst Schiffe gebaut und Motoren zusammengeschraubt wurden, blüht heute die Kunst.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

Schlepper, Schleuser, Menschenhändler - EU sucht nach neuen Strategien
Von Klaus Martin Höfer

Mit Tempo 140 auf der B12 - Schleierfahndung gegen Schleuser
Von Michael Watzke

19:30 Zeitfragen. Feature

Die Frage nach der Schuld
Der Fall Duogynon - ein wenig beachteter Medikamentenskandal
Von Adama Ulrich

Das Hormonpräparat des Pharmaunternehmens Schering wurde jahrzehntelang als Schwangerschaftstest eingesetzt. Es steht im Verdacht, Missbildungen bei Kindern verursacht zu haben.

Anfang der 60er-Jahre brachte das Pharmaunternehmen Schering, jetzt Bayer A.G., einen hormonellen Schwangerschaftstest in Deutschland und anderen europäischen Ländern auf den Markt. Es gab ihn in Form von Dragees und als Injektionen - dazu noch mit unterschiedlichen Namen. In Deutschland hieß der Test Duogynon, in Großbritannien Primodos. Bis 1978 verabreichten Ärzte ihren Patientinnen die Hormone, wenn deren Zyklus unregelmäßig war oder die Menstruation ausblieb, aber sie wurden auch als Schwangerschaftstest eingesetzt. Viele Frauen, die den Test benutzten, brachten Kinder mit schweren Missbildungen zur Welt: Offene Rücken, urologische Schäden, Herzschäden, Seh- und Hörschäden, fehlende Gliedmaßen - ähnlich wie bei den Contergan-Opfern.

Wissenschaftlich-medizinische Quellen und vereinzelte Untersuchungen kamen immer wieder zu der Schlussfolgerung, dass die Missbildungen mit der Einnahme von Duogynon in Zusammenhang stehen. Um Klarheit zu gewinnen, wurde von einigen Geschädigten im Juni 2010 eine Auskunftsklage gegen Bayer eingereicht. Das Unternehmen verweigerte jedoch sämtliche Auskünfte mit der Behauptung, die Sache sei verjährt. Das Gericht gab dem Konzern recht. Doch seit kurzem gibt es für die Betroffenen wieder Grund zur Hoffnung. In Großbritannien wird der Fall neu aufgerollt, wie Premierminister David Cameron in London bekannt gab. Bereits im Oktober 2015 haben Repräsentanten der britischen Arzneimittelbehörde und Mitglieder des parlamentarischen Gesundheitsausschusses ihre Arbeit offiziell aufgenommen. Von den Ergebnissen der Untersuchung würden auch Betroffene in Deutschland profitieren.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

10. Jazzdor Strasbourg-Berlin
Kesselhaus, Berlin
Aufzeichnung vom 31.05.2016

Dejan Terzic "Axiom"

Chris Speed, Saxofon
Bojan Z, Klavier und Fender Rhodes
Matt Pennman, Bass
Dejan Terzic, Schlagzeug

Moderation: Matthias Wegner

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

Tod eines Fußballers
Von Eva Lia Reinegger
Regie: Thomas Leutzbach
Mit: Susanne Uhlen, Jonas Baeck, Arved Birnbaum, Fabian Busch, Josef Tratnik, Jana Piechota, Mandana Mansouri, Sigrid Burgholder, Bruno Tendera u.a.
Ton: Matthias Fischenich
Produktion: WDR 2012
Länge: 53'53

Kevin kickt seine Mannschaft in die Bundesliga und stirbt. Doping, Allergieschock oder das Ende eines Versteckspiels?

Der 19-jährige Kevin hat in der 89. Spielminute seine Mannschaft in die 1. Bundesliga gekickt. Noch im Stadion bricht er zusammen und stirbt. Es gibt einen Dopingverdacht, doch der pathologische Befund lautet Tod durch Allergieschock. In seiner Trinkflasche finden sich Spuren von Erdnussöl. Kevin wurde ermordet. Kommissarin Jeanette Degelow findet heraus, dass Kevin den Verein verlassen wollte.

Eva Lia Reinegger hat 2008 die Drehbuchklasse an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin abgeschlossen. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. "Tod eines Fußballers" ist ihr erstes Hörspiel.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Anke Schaefer

Kompromiss: Kunstsammlung der Portigon wird in eine Stiftung überführt
Gespräch mit Peter Grabowski, Kulruredeakteur WDR

Die Kluft zwischen Jung und Alt in Europa
Gespräch mit Prof. Dr. laus Hurrelmann, Sozialwissenschftler

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur