Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 03.11.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Hugo der Wolf
    Eine Steampunk-Romanze
    Von Ulrich Bassenge
    Regie und Komposition: Ulrich Bassenge
    Mit: Lars Rudolph, Friederike Kempter, Doris Wolters, Wolfgang Pregler u.a.
    Ton: Benno Müller vom Hofe
    Produktion: WDR 2014
    Länge: 44’

    Das Thema vom Werwolf, erzählt im Ton eines Schauerromans des 19. Jahrhunderts und kommentiert von Autor, Dramaturgin und Darstellerin.

    Dunkle Tage auf der Wolfsburg: Immer um den Vollmond herum erkrankt Graf Hugo und nimmt dann nur blutiges Fleisch zu sich. Er leidet unter Albträumen: "Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe." Ulrich Bassenge erzählt das Thema vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, weshalb Mädchen sterben müssen, im Ton eines Schauerromans aus dem 19. Jahrhundert und ganz steampunk-romantisch - es raucht, heult und wabert ungemein. Manchmal jedoch springen die Geräusche unvermittelt in die Gegenwart. Und eben dort, im Off, diskutieren und kommentieren der Autor, die Dramaturgin und die Hauptdarstellerin das Hörspiel und sein Thema.

    Ulrich Bassenge, geboren 1956, Autor, Musiker, Regisseur. Er spielt in verschiedenen Bands, schreibt Filmmusik, realisiert Hörspiele. 'Hugo der Wolf' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Mascha Drost

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Nana Brink

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Johnny Marr im Luxor, Köln
    Einziges Deutschland-Konzert

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Fred Luks "Öko-Populismus. Warum einfache "Lösungen", Unwissen und Meinungsterror unsere Zukunft bedrohen", Metropolis, Marburg2014

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Was erzählt Ihre "Talking Drum"?
    Matthias Hanselmann im Gespräch mit Ilse Strob, Jazz-Professorin

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    u.a.
    "Ein gewaltiger Schmerz": Zum 100. Todestag von Georg Trakl
    Gespräch mit Dunnar Decker und Tom Schulz

    Antonio Lobo Antunes: Kommission der Tränen
    Rezensiert von Sigrid Löffler

    Straßenkritik: "Im Tal des Fuchses" von Charlotte Link

    "Low Fidelity"
    Die Newsletter des Hamburger Plattenhändlers Gereon Kluge

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Vincent Neumann

    u.a.
    "Wha" - Die neue CD von Nina Attal

    Jazzfest Berlin 2014 - Ein Rückblick

    Chris Walden - ein Hamburger macht den Big Band-Sound der US-Stars

    11:35 Uhr
    Tonart

    Zum Tod des Jazz-Musikers und Klarinettisten Acker Bilk

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Sonja Gerth und Oliver Thoma

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Kloster Corvey - die neue UNESCO-Weltkulturerbestätte

    Seit 1975 führt die UNESCO eine Liste von Welterbestätten, das sind Natur- und Kulturdenkmäler aus aller Welt, die für besonders schützenswert erachtet werden. Auf Antrag der jeweiligen Mitgliedstaaten wird einmal im Jahr entschieden, welche Stätten der Liste hinzugefügt werden sollen. Im Juni erhielt das ehemalige Kloster Corvey nahe Höxter in NRW den Titel Weltkulturerbestätte nach langer Wartezeit zugesprochen. Was diese Auszeichnung bedeutet, welche Vorteile und Verpflichtungen damit verbunden sind, hat Wolfgang Brosche vor Ort am östlichsten Punkt Westfalens, in Corvey an der Weser, in Erfahrung gebracht

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin.
    Moderation: Christine Watty

    u.a.
    Berlin, städtebaulich: Mauersuche nach 25 Jahren

    Alltag ins Museum - Kunst in den Alltag: 25 Jahre Vitra Design Museum

    Der Feminismus der 70er-Jahre neu rezensiert: 40 Jahre "Frauenkalender"

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    u.a. 25 Jahre Kinderkonventionen
    Was alle Kinder bekommen sollten
    Von Annette Bäßler
    Moderation: Patricia Pantel

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    u.a.
    Die Zimmermänner
    Gespräch mit Detlef Diedrichsen

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Chinas Silicon Valley - Junge Unternehmer in Shenzhen
    Von Steffen Wurzel

    Neue Blume oder Betonwüste? - Bauboom in Addis Abeba
    Äthiopiens Regierung will das Land zur Regionalmacht in Ostafrika entwickeln und investiert kräftig in die Infrastruktur. Neue Hochhäuser, Schnellstraßen, Straßenbahnlinien machen aus Addis Abeba („Neue Blume“) eine Dauerbaustelle. Kritiker befürchten eine Betonwüste und kämpfen für Grünflächen.
    Von Benno Müchler

    Moderation: Andre Zantow

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Von der "skeptischen" zur "überforderten" Generation
    Was die Geburtsjahrgänge trennt und was sie eint
    Von Anja Arp

    Die Kindheit und Jugend der Nachkriegs-Generation war vor allem von Unsicherheit gekennzeichnet. Der Soziologe Helmut Schelsky hat sie deshalb die "skeptische" Generation getauft. Pragmatismus hat diese Generation geprägt. Pragmatismus und Unsicherheit bestimmen auch das Leben der heute 30- bis 40-Jährigen. Der Soziologe Hans Bertram bezeichnet sie als die "überforderte" Generation. Sie zieht das Erwachsenwerden, den Beruf und die Familiengründung möglichst lange hinaus, weil sie die Welt als extrem unsicher empfindet. Aber auch die Generation der 14- bis 29-Jährigen, die Generation Y, beschreiben Soziologen wie Klaus Hurrelmann als pragmatisch. Und auch ihre Lebenswelt ist vor allem von einem geprägt: von Unsicherheit! Die Konsequenzen, die diese Generation daraus zieht, sind aber offenbar andere. Denn der Jugendforscher hält die Generation Y für heimliche Revolutionäre. Über gewonnene Jahre, die rushhour des Lebens und Unverbindlichkeit - die Zeitfragen gehen anhand von konkreten Lebensverläufen den Thesen der Generationenforscher auf den Grund.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Liederfest 2014
    Unterhaus, Mainz
    Aufzeichnung vom 20.09.2014
    mit Strom & Wasser, Stoppok und Christoph Theußl
    Moderation: Holger Beythien

    Preisträgerkonzert der Liederbestenliste

    Seit 1984 vergibt die Jury der Liederbestenliste ihren Liederpreis. Dabei werden nicht - wie sonst bei Musikpreisen üblich - Künstler oder Alben ausgezeichnet, sondern deutschsprachige Lieder. Ermittelt wird das bestplatzierte Lied anhand der monatlichen Wertungslisten von einer Fachjury. Preise gingen inzwischen an Lieder deutscher Liedermacher wie Wolf Biermann, Wenzel, Konstantin Wecker, Franz-Josef Degenhardt, Reinhard Mey u.a. sowie an ihre Schweizer Kollegen Tinu Heiniger, Franz Hohler und Stiller Has. In diesem Jahr wird der undotierte Liederpreis für den Titel 'Herr Minister' an die Gruppe Strom und Wasser um Mastermind Heinz Ratz verliehen. Der Förderpreis der Liederbestenliste geht an den derzeit in München lebenden österreichischen Musiker Christoph Theußl. Und das diesjährige Sonderkonzert gibt der dreifache Liederpreisträger Stoppok.

  • Serjosha & Schultz
    Von Oliver Bukowski
    Regie: Karlheinz Liefers
    Komposition: Lutz Glandien
    Mit: Franziska Trögner, Nina Weniger, Stefan Kaminski, Monika Hessenberg, Elmar Brandt u.a.
    Ton: Peter Kainz, Andreas Meinetsberger
    Produktion: DLR Berlin 2004
    Länge: 43'53
    (Wdh. v. 27.12.2004)

    Brandenburg, Ende der 1990er Jahre: Bevor Schultz, Ermittlerin Ost, und Serjosha, Ermittlerin West, ihren ersten gemeinsamen Fall lösen, müssen sie ein Stück vom Berg der Vorurteile abtragen.

    Brandenburg, Ende der 90er-Jahre: Schultz, Kriminalbeamtin Ost, und Serjosha, Kriminalbeamtin West, werden zum gemeinsamen Dienst verpflichtet. In ihrem ersten Fall geht es um eine bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche. In den Taschen des jungen Mannes finden sie 50000 Dollar. Warum hat der Täter das Geld bei der Leiche gelassen? Und was hat der amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem Toten zu tun? Im Computer des Opfers entdecken Serjosha und Schultz eine Geburtstagsrede des Regierungschefs an den jungen Mann. Eine heiße Spur führt die beiden Kriminalistinnen in die Nähe des BND und des Bundeskanzleramtes.

    Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, lebt als Autor in Berlin. Schrieb für Deutschlandradio Kultur die Krimi-Reihe 'Serjosha & Schultz' mit sechs Episoden.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Marietta Schwarz

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Andrea Gerk