Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 27.06.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Kurzstrecke 51
    Feature, Hörspiel, Klangkunst
    Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
    Produktion: Autoren/Deutschlandradio Kultur 2016
    Länge: 54'30
    (Ursendung)

    Soundpatrouille Orion
    Von Sven Ahnert

    Die Peter-Neururer-Jugend
    Von Friedemann Dupelius und Enno Wöhler

    Unfinished Portrait of Roedelius Today
    Von Hanno Leichtmann

    Außerdem: Neues aus der 'Wurfsendung' mit Julia Tieke

    Kurz, ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke aus den Genres Feature, Hörspiel und Klangkunst können an uns geschickt werden. Wir wählen die interessantesten aus und stellen sie vor.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Eva Blaskewitz

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pastoralreferentin Ingelore Engbrocks
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Alberto Manguel: "Eine Geschichte der Neugierde" (S. Fischer)
    Rezensiert von Jörg Magenau

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Wenn persische Gedichte zu Musik werden
    Ulrike Timm im Gespräch mit Cymin Samawatie, Sängerin

    Die Lyrik der persischen Dichter Hafis, Rumi oder Omar Chajjam ist im Westen kaum bekannt. Cymin Samawatie, in Berlin lebende Sängerin und Komponistin mit iranischen Wurzeln, entdeckte deren Gedichte als Studentin. Seitdem lassen sie sie nicht mehr los. In ihren Projekten wie „Divan der Kontinente“, „Female voices of Iran“ oder in ihrem 2002 gegründeten Quartett „Cyminology“ verbindet sie immer wieder die persische Lyrik mit zeitgenössischer Musik.

    Warum sie nicht mehr in den Iran reisen darf, weshalb Konzerte dort immer wieder verboten werden und wie die Komponistin Kammermusik, Jazz und Weltmusik miteinander verknüpft - darüber unterhält sich Ulrike Timm mit Cymin Samawatie in der Sendung „Im Gespräch“.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Englische Autoren über den Brexit
    Gespräch mit Hans von Trotha

    Stewart O'Nan über sein neues Buch "Westlich des Sunset"
    Gespräch mit dem Autor Stevart O' Nan

    "Wischera. Antiroman" von Warlam Schalamow
    Gespräch mit Jörg Plath

    Soundpostkarte: Nächste Haltestelle Europa. Autoren auf Lesereise
    Von Ricardo Domeneck

    Straßenkritik: "Mitternachtsclowns" von J. J. Howard
    Von Norbert Zeeb

    Niederländische Leseclubs in Berlin
    Von Gesa Ufer

    Hörbuch: "...liner Roma..." von Joachim Ringelnatz
    Von Tobias Lehmkuhl

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    Damon Albarn bringt syrisches Nationalorchester wieder zusammen
    Von Amy Zayed

    11:35 Uhr
    Tonart

    Nachlese JAZZBALTICA 2016
    Von Matthias Wegner

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Töpfe, Tassen, Filme
    Der Cineast und Töpfermeister Jens-Peter Planke
    Von Alexa Hennings

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Timo Grampes

    Frage des Tages: Was macht Schimanski so cool?
    Zum Tod von Götz George
    Von Christine Watty

    Nein heißt Nein heißt Nein: Der Fall Lohfink polarisiert
    Gespräch mit Catherine Newmark

    Der Fußball-Organist: Ein dramatisches Public Viewing mit Graf von Bothmer
    Von Gerd Brendel

    "Aktive Reibung an der Welt": Das Label "aufabwegen" huldigt dem Geräusch

    Von Ina Plodroch

    Top Five - Die Mainstream-Charts
    Von Hartwig Tegeler

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Tim Wiese

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Oliver Schwesig

    Der "Wizard of Woo" ist tot
    P-Funk-Keyboarder Bernie Worrell

    Sample-Pionier, Plattensammler und Weltklasse-Musikproduzent:
    DJ Shadow zu Gast

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Dürre und Flut - Die Umwelt und der Hunger in Malawi
    Von Jan-Philippe Schlüter

    Dürres Land - Südafrika leidet unter historischer Trockenheit
    Von Leonie March

    Moderation: Angelika Windloff

    Dürres Land - Südafrika leidet unter historischer Trockenheit
    Die Konsequenzen sind verheerend: Bauern mussten Tiere notschlachten und konnten kaum eine Ernte einfahren. Darunter sind auch jene, die zunächst von der Landreform profitiert haben. Nun ist ihre Existenz bedroht. Die Hilfe von Regierung und zivilgesellschaftliche Gruppen scheint zu verpuffen. In ihrer Not verkaufen oder verpachten manche Kleinbauern ihr Land nun wieder an weiße Farmer, was politisch natürlich auf viel Kritik stößt. Durch die Dürre stehen nicht nur landwirtschaftliche Jobs auf dem Spiel, sondern auch die Ernährungssicherheit vieler armer Haushalte.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Drohender Kontrollverlust?
    Duisburg-Marxloh kämpft gegen Image einer No-Go-Area
    Von Vivien Leue

    Das andere Paris - Problemzone Banlieue
    Von Jürgen König

    Broken Windows
    Was Duisburg-Marxloh von New York City lernen kann
    Von Georg Schwarte

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Sousveillance: Wir überwachen zurück
    Eine neue digitale Bewegung zwischen investigativem Journalismus, politischem Aktivismus und Kunst
    Von Lukas Grasberger

    Es war ein Video aus Sachsen, das unlängst bundesweit Empörung auslöste: Verängstigte Flüchtlinge, die von Polizeibeamten rüde aus einem Bus gezerrt werden, während ein Mob dazu Beifall klatscht. Weltweit zücken Menschen immer öfter ihr Handy, um Maßnahmen der Staatsgewalt zu dokumentieren. Dank eingebauter Smartphonekamera ist dies einfach wie nie - und per Facebook oder Youtube können die Filmer und Fotografen Millionen Menschen daran teilhaben lassen. Aus den neuen Möglichkeiten, den Mächtigen auf die Finger zu schauen, ist längst eine Bewegung gegen Überwachung geworden. Sousveillance - so genannte Gegen-Überwachung - betreiben sowohl Demonstranten, die die Polizei filmen, als auch Künstler und Aktivisten, die etwa Spionen der NSA ein Gesicht geben. Rechenschaft einfordern, Machtmissbrauch sichtbar machen, eine Art Waffengleichheit herstellen - das sind die Ziele von Sousveillance. Doch lässt sich das weitreichende Misstrauen, das Überwachung sät, mit gleichen Waffen schlagen?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Muffathalle, München
    Aufzeichnung vom 02.03.2016

    Joe Jackson & Band:
    Joe Jackson, Lead-Gesang, Keyboard, E-Piano
    Teddy Kumpel, E-Gitarre
    Graham Maby, E-Bass
    Doug Yowell, Drums

    Moderation: Holger Beythien

    Intelligente Popsongs des britischen Weltstars

    „Ich halte mein Album für ein Meisterstück“. Wer so etwas sagt, muss es sich leisten können - wie etwa der britische Pianist, Sänger und Komponist Joe Jackson. ‚Fast Forward‘ heißt sein aktuelles Meisterstück, von dem er Anfang dieses Jahres auf einer umfangreichen Europatournee einige Songs präsentierte. Ein Album, das der 61-Jährige selbst als eine „bittersüße Angelegenheit“ bezeichnet und, wie er selbst sagt, seinem aktuellen physischen wie psychischen Zustand entspräche. Neben einigen dieser neuen Lieder sang Joe Jackson an jenem Abend in München auch älteres - mit seiner Band und solo, nur am Klavier begleitet. So wurde dieser Konzert-Abend ein klingender Querschnitt durch das umfangreiche Œuvre eines Mannes, der sich vor allem als musikalischer Wanderer zwischen den Stilen einen Namen gemacht hat.

  • Ost-West im Krimi-Doppelpack
    Vorgestellt von Clarisse Cossais
    Länge: 59'42
    Schluss der Vorstellung
    Von Stephan Göritz
    Regie: Bert Bredemeyer
    Mit: Klaus Manchen, Martin Seifert u.a.
    Produktion: Rundfunk der DDR 1987

    Die letzte Schurkerei
    Von Pierre Frachet
    Regie: Elmar Boensch
    Mit: Matthias Ponnier, Eva Garg u.a.
    Produktion: WDR/RIAS Berlin 1989

    Zwei französische Schauplätze, zwei Fälle, zwei Perspektiven.

    Schluss der Vorstellung
    Als sich nach einer Hamlet-Vorstellung die 'Toten' zum Applaus erheben, bleibt eine Schauspielerin leblos liegen. Inspektor Duteil ermittelt im Theater.

    Die letzte Schurkerei
    Marc, Christoph und Pascal haben Gemälde im Wert von neun Mio. Franc geraubt. Marc wurde gefasst, seine Komplizen wollen ihn befreien, Freundin Sylvie verfolgt eigene Pläne.

    Stephan Göritz, geboren 1960, Autor, Journalist, Liedtexter.
    Pierre Frachet, geboren 1933 in Plombières/Vogesen, schreibt seit 1965 Krimis.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Elke Durak
    u.a. UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2016

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Museen im "Dritten Reich"
    Eine Podiumsdiskussion mit neuen Erkenntnissen
    Gespräch mit Prof. Benedicte Savoy, Prof. für Kunstgeschichte, TU Berlin

    Modewoche in Berlin: Kunst statt Streetfashion mit Bremer Modestudenten
    Gespräch mit Prof. Dorothea Mink, Professorin für Modedesign, Hochschule für Künste Bremen

    Galaktischer Spaß: Mel Brooks zum 90. Geburtstag
    Gespräch mit dem Korrespondenten Wolfgang Stuflesser

    Kulturpresseschau
    Von Paul Stänner