Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 06.06.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Jenseits der Deadline
    Hörspiel von Christian Berner und Frank Schültge
    Regie und Ton: die Autoren
    Mit: Hermann Bohlen, Stefan Kaminski, Annette Schäfer, Michael Prelle, Alexis Krüger, Jana Hampel, Beata Lehmann, Ulf Goretzky, Gabriele Weber
    Autorenproduktion für Deutschlandradio Kultur 2005
    Länge: 47'16
    (Wdh. v. 07.03.2005)

    Ein Hörspielmacher erhält den Auftrag für ein Werk ganz neuen Formats. Leider fehlen ihm Ideen und Equipment, aber er hat einen Plan.

    Holger Weber, Hörspielmacher, erhält von einer Redakteurin den Auftrag für ein Werk ganz aktuellen Formats. Doch ihm fehlt die zündende Idee. Die Kollegen aus der Branche lassen sich nicht in die Karten schauen und der Vorschuss ist bald aufgebraucht. Zum Glück gibt es Groschenromane, die wenig kosten und trotzdem einiges an Handlung hergeben. Schwierigkeiten machen da schon eher fehlendes Musikequipment, Software mit begrenzter Laufzeit und Schauspieler, die nicht unbezahlt arbeiten wollen.

    Christian Berner und Frank Schültge, 1964 und 1968 geboren, auch Rininat Rebresch & Perdie Blumm genannt, sind Hörspielmacher, Musiker, Autoren, Regisseure. Für Deutschlandradio Kultur mehrere Wurfsendungen. Zuletzt: "Paul Browski und die Monotonie des Yeh Yeh Yeh" (Hörspiel, SWR 2014).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Mascha Drost

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Nana Brink

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Thomas C. Müller
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    30 Jahre Historikerstreit: Rütteln Rechtspopulisten am Grundkonsens der Republik
    Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Wirsching, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte, München

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Neue Show "Mensch Gottschalk-Das bewegt Deutschland", RTL
    Von Arno Orzessek

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Frühe Mahnerin: Jahrzehntelanges Engagement gegen Rechts
    Klaus Pokatzky im Gespräch mit Anetta Kahane, Gründerin und Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung

    Was sie macht, macht sie mit Leidenschaft oder gar nicht: Anetta Kahane ist eine starke Frau, kämpferisch, streitbar und unbeirrbar. Sie ist eine der prominentesten Ostdeutschen, die sich seit vielen Jahren mit leidenschaftlichem Kampfgeist gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus engagiert. Die Tochter jüdischer Intellektueller erkennt früh die Gefahren der fremdenfeindlichen Alltagskultur in der DDR. Nach der politischen Wende übernimmt sie als erste und zugleich letzte das Amt der Ausländerbeauftragten des Magistrats von Ost-Berlin. Nach der Wiedervereinigung gründet sie mit anderen 1998 die Amadeu Antonio Stiftung, die sich seitdem für mehr Zivilcourage und gegen Rechtsradikalismus, Rassismus oder Antisemitismus einsetzt. Lange Jahre wollen viele Politiker ihre Mahnungen nicht hören. Nicht umsonst trägt ihr autobiographisches Buch den Titel "Ich sehe, was du nicht siehst“. Aber auch Anetta Kahane ist keine Säulenheilige: Als junge Frau war sie IM der Staatssicherheit, von 1974 bis 1982. Mit diesem Kapitel ihres Lebens geht sie bewusst offen um: Auf der Homepage der Stiftung kann man ein Gutachten über ihre Akte einsehen.
    Was ist der Motor für ihr unbeirrbares Engagement?
    Warum wurde sie IM der Staatssicherheit?
    Was tun gegen den wachsenden Rechtsnationalismus?
    Das möchte Klaus Pokatzky von Anetta Kahane in der Sendung "Im Gespräch" erfahren.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Israel und Palästina - vom guten Leben in einer Konfliktregion
    Gespräch mit Martin Schäuble, Politikwissenschaftler, Journalist und Sachbuchautor

    "Verbannt" von Ann Cotten
    Rezensiert von Claudia Kramatschek

    Wirklich nötig?
    Internationale Messe für Autoren - und die, die es werden wollen
    Von Natascha Pflaumbaum

    Straßenkritik: "December Park" von Ronald Malfi
    Von Norbert Zeeb

    Hörbuch: "Liebe 6" von Hagen Rehter
    Vorgestellt von Georg Gruber

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Haino Rindler

    Dresdner Musikfestspiele 2016
    Ein Rückblick von Holger Hettinger

    11:35 Uhr
    Tonart

    Upward Spiral - das neue Album von Branford Marsalis und Kurt Elling
    Von Johannes Kaiser

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Politik nach Dienstschluss - Feierabendparlamente in der Republik
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Berlin - weg mit dem Feierabend-Parlament
    Von Claudia van Laak

    Bremen
    Von Almuth Knigge

    Hamburg
    Von Axel Schröder

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Netzaktivist am Online-Pranger
    Was steckt hinter Applebaums Tor-Abgang?
    Gespräch mit Philip Banse

    Wo ist Euer Snowden - Umweltschützer ohne Anführer?
    Zum 30. des Bundesumweltministeriums
    Gespräch mit Sven Harmeling, Koordinator für Klimapolitik bei CARE International

    Fundstück 48 The Tape-beatles - Creditwise
    Von Paul Paulun

    Top Five - Die Arthouse-Charts
    Von Hartwig Tegeler

    Das Lesen der anderen:
    WASD - Das Bookzine für Games-Kultur
    Gespräch mit dem Mitherausgeber Christian Schiffer

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Carsten Rochow

    Eine bemerkenswerte Stimme: ALA.NI
    Von Thorsten Bednarz

    "Volkes Lied und Vater Staat" - Ein Buch über Folkmusik in der DDR
    Von Woflgang Meyering

    "Les contes défaits" - Die Popchansons von Ernest
    Von Karoline Knappe

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend.
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Reger Handel - Auf Schmugglers Pfaden in Iranisch-Kurdistan
    Von Reinhard Baumgarten

    Sultanat Oman - Das Ende von 1001 Nacht?
    Von Anne Allmeling

    Moderation: Angelika Windloff

    Sultanat Oman - Das Ende von 1001 Nacht?
    Unverheiratet und kinderlos: Qaboos bin Said Al-Said ist eine Ausnahme in der arabischen Welt. Seit 45 Jahren steht er an der Spitze seines Staates - länger als jeder andere Herrscher im Nahen Osten. Der Monarch hat das östlichste Land der arabischen Halbinsel vom Mittelalter in die Moderne katapultiert. Doch wer dem Sultan einmal nachfolgen wird, ist unbekannt. Zur politischen Unsicherheit kommt die ökonomische: Der niedrige Ölpreis stellt die wirtschaftliche Grundlage des Golfstaates auf eine harte Probe. Die Sorge um die Zukunft treibt vor allem junge Omaner um.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Ich rauche gern für Terrorcamps
    Wie viel Wahrheit steckt hinter diesem Werbespruch?
    Von Dieter Bub

    Zwei ältere Menschen schauen offen und freundlich von Plakaten, an Bushaltestellen, an U-Bahnsteigen und andernorts. Dazu der Spruch: "Ich rauche gern für Terrorcamps". Initiiert hatte die Werbekampagne, bei der auch dieser Slogan plakatiert wurde, der Bundesverband der Lotto-Toto-Verkaufsstellen, die Interessengemeinschaft Tabakwirtschaft e.V. und das Forum Vernetzte Sicherheit - ein Netzwerk für das u.a. Philipp Morris und Reservisten der Bundeswehr stehen. Es wird an das schlechte Gewissen von Rauchern appelliert, die Zigaretten und Tabak billig auf dem Schwarzmarkt kaufen. Es geht also um entgangene Gewinne und Steuern, weniger um die Sicherheit und Gesundheit der Verbraucher. Aber wieviel Wahrheit steckt hinter dem Werbeslogan, der deutsche Raucher für die Finanzierung des Terrorismus mitverantwortlich macht?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    10. Jazzdor Strasbourg-Berlin
    Kesselhaus, Berlin
    Aufzeichnung vom 01.06.2016

    Joachim Kühn / Émile Parisien Duo:
    Joachim Kühn, Klavier
    Émile Parisien, Saxofon

    Moderation: Matthias Wegner

    Einer der Höhepunkte der Jubiläumsausgabe von Jazzdor Strasbourg-Berlin.

  • Big Ben schlug zwölf
    Von Rolf von Goth
    Regie: der Autor
    Mit: Fritz Tillmann, Wolfgang Kühne, Hans-Walter Clasen, Manfred Grote, Sigurd Lohde u.a.
    Produktion: SFB 1966
    Länge: 48'

    Todesstrafe für James McKay. Er soll eine Prostituierte getötet haben.

    Anschließend:
    Hörspiel- und Featuretipps

    James McKay soll hingerichtet werden. Im Gefängnis wartet man auf den Pfarrer, doch McKay fordert ein Gespräch mit dem Staatsanwalt und beteuert: Die Prostituierte Nancy Ponds habe ihn erpresst, ein Handgemenge bei der Geldübergabe räume er ein, den Vorwurf der Tötung weise er von sich. Ein Brief, den Nancy für den Fall ihres Todes verfasst hatte, belastet ihn schwer. Während McKay sich in diesem Fall glaubwürdig verteidigt, gesteht er andere Verbrechen.

    Rolf von Goth (1906-1981), deutscher Schauspieler (u.a. in "Metropolis", 1927). Inszenierte fast 50 Hörspiele (u.a. "Glocken des Todes").

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Kirsten Lemke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Nebel im Garten des Sonnenkönigs
    Olafur Eliasson verzaubert Versailles
    Gespräch mit Kathrin Hondl

    Italienische Nachtmusik: Klageflut von Musikern in Italien
    Von Thomas Migge

    Bilanz der Münchener Biennale, Festival für Neues Musiktheater
    Gespräch mit Jörn Florian Fuchs

    Kulturpresseschau
    Von Hans von Trotha