Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 24.01.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    sound journeys
    Der Mann, der vom Sirius kam
    Über den Mythos Stockhausen
    Von Thomas von Steinaecker
    Regie: Cordula Dickmeiß
    Mit: Barbara Becker, Max von Pufendorf, Max Volkert Martens
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011
    Länge: 27'52
    (Wdh. v. 28.09.2011)

    Re Search Sun Ra
    Von Christoph Reimann
    Musik und Regie: der Autor
    Mit: David Moss
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011
    Ton: Peter Kainz und der Autor
    Länge: 25'31
    (Wdh. v. 28.09.2011)

    Wenn Künstler ihren eigenen Mythos erschaffen.

    Eigentlich stamme er vom Sirius und nicht von der Erde - mit solchen Aussagen arbeitete Karlheinz Stockhausen (1928 - 2007) am eigenen Mythos. Den Autor verband mit dem Komponisten eine fast 20-jährige Freundschaft. Er kennt den Menschen wie den Guru Stockhausen.

    Thomas von Steinaecker, geboren 1977, Autor von Romanen, Hörspielen und Dokumentarfilmen, lebt in Augsburg, mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt: "Von Superpapageien, Geheimagenten und Schreckgespenstern - Die BRD im Spiegel der Kinderhörspiele aus den 70er- und 80er-Jahren" (DLF 2016).


    "Ich fühlte mich nie als Teil dieses Planeten" - ein typischer Satz des legendären Bandleaders Sun Ra. Science-Fiction, Mythowissenschaft, die Rolle der Farbigen in Nordamerika und die Geschichte des Jazz verschmelzen bei ihm zu 'Sonic Fiction'.

    Christoph Reimann, Musiker und Komponist, 1966 in Konstanz geboren, studierte Musik in Trossingen und Frankfurt/Main. Lebt in Berlin.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Carsten Beyer

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    u.a. Kalenderblatt
    Vor 100 Jahren: Der österreichische Komponist Gottfried von Einem geboren

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Propst André Müller
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Der Historiker des Holocaust
    Susanne Führer im Gespräch mit Saul Friedländer, israelischer Historiker und Autor
    (Wdhl. v. 27.09.2016)

    Saul Friedländers Hauptwerk "Das Dritte Reich und die Juden" ein Standardwerk zu nennen, ist untertrieben. Darin schildert Friedländer in außergewöhnlich eindrücklicher Weise die historischen Ereignisse aus der Perspektive aller Beteiligten; anhand zahlreicher Quellen gibt er den Ermordeten ihre Stimme zurück - und damit die ihnen geraubte Würde, wie es in der Begründung zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels hieß. Saul Friedländer wurde 1932 in Prag als Kind deutschsprachiger Juden geboren. Er überlebte den Nationalsozialismus unter falschem Namen in einem französischen katholischen Internat, seine Eltern wurden in Auschwitz ermordet. Lange habe es gedauert, sagt er, bis er den Weg zu seiner eigenen Vergangenheit wiederfand.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Wie und was lesen Jugendliche?
    Gespräch mit Marina Mahling‎, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)

    Buntes Treiben
    Blick auf die Verlagsvorschauen
    Gespräch mit Jörg Plath

    Straßenkritik:
    "Der Sympathisant" von Viet Thanh Nguyen
    Von Katharina Borchardt

    Aus dem "Writers' Room"
    Schreiben im Kollektiv
    Von Kolja Unger

    Buchkritik:
    'Dunbar und seine Töchter' von Edward St. Aubyn
    Rezensiert von Gabriele von Arnim

    Deutschland vs. Elsevier oder:
    Die Zukunft der Wissenschaftsverlage
    Gespräch mit Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Juniorprofessur für Organisationstheorie

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Kunst zu machen, ist ein intimer Akt
    Eine Handreichung in Zeiten von #MeToo
    Von Haino Rindler

    Das muss man gehört haben... oder auch nicht
    Von Mascha Drost

    11:45 Uhr
    Rubrik: Folk

    “Rifles & Rosary Beads”
    Mary Gauthier musiziert mit Veteranen
    Von Arndt Peltner

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Dr. Ursula Weidenfeld, ehem. Chefredakteurin Wirtschaftsmagazin Impulse
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: André Hatting

    Jung kauft alt - Hiddenhausen wirbt um Neubürger
    Von Stephanie Gebert

    Das Umfeld muss stimmen - Freienseen geht neue Wege
    Von Stephanie Gebert

    Bares Geld aus Gülle und Fisch Oberndorf kämpft gegen den Trend
    Von Stepahnie Gebert

    Landfrauen auf dem Bauernhof - Kein leichter Job
    Von Angelika Görden-Giesen

    Bares Geld aus Gülle und Fisch - Oberndorf kämpft gegen den Trend
    Dorfläden schließen, Schulen machen dicht und immer mehr Wohnhäuser stehen leer: Viele Gemeinden und Regionen kämpfen mit einem Phänomen, das die Wissenschaft Reurbanisierung nennt. Das heißt: Immer mehr - vor allem - junge Leute zieht es von der Provinz in die Großstädte. Hinzu kommt der demografische Faktor: Das Statistische Bundesamt erwartet bis 2050 einen Einwohnerrückgang von 12 Millionen, der vor allem auf Kosten des Landes gehen soll.
    Diesem Trend stemmen sich engagierte Dorfbewohner entgegen - zum Beispiel in Oberndorf in Niedersachsen. Dort setzt man auf Nachhaltigkeit mit einem eigenwilligen Finanzierungs-Projekt, das aus Gülle und Fisch bares Geld macht. Und wenn alles läuft wie gedacht, soll in dem Dorf an der Nordsee-Küste bald noch die eigene Bananen-Plantage die Finanzen aufbessern.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Feminismistische Fantasy Autorin Ursula Le Guin ist verstorben
    Von Joachim Körber

    May-Spils-Retro in Köln
    'Zur Sache, Schätzchen' und die Folgen
    Gespräch mit der Regisseurin

    "Trapped"
    Wie tauglich ist ein Online-Educational-Games zu Abtreibung?
    Gespräch mit Game-Designerin Linda Kruse

    Vorgespult:
    'Nur Gott kann mich richten', 'On the beach at night' und 'Beach Rats'
    Vorgestellt von Christian Berndt

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    Moderation: Fabian Schmitz

    Der Kinderchor der Komischen Oper Berlin
    Von Elisabeth Gregull

    Kindertanzgruppe 'Hellige Knäächte un Mägde' im Kölner Karneval
    Von Uta Vorbrodt

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Oliver Schwesig

    Das muss man gehört haben...oder auch nicht (Klassik)
    Von Mascha Drost

    Newcomer der Woche: Khruangbin
    Von Carsten Rochow

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Zwischen Aufbruch und Resignation
    Zypern vor der Präsidentschaftswahl
    Von Michael Frantzen

    Moderation: Isabella Kolar

    Am 28. Januar wählt die Republik Zypern einen neuen Präsidenten. Amtsinhaber Nicos Anastasiades stellt sich zur Wiederwahl. Seine Chancen wiedergewählt zu werden, stehen nicht schlecht. Zyperns Wirtschaft hat sich nach der Eurokrise erholt, der Tourismus boomt. Ähnlich wie Spanien profitiert die „Insel der Aphrodite“ von der politischen Instabilität in anderen Touristen-Destinationen wie der Türkei. Geholfen hat auch der Rummel um Paphos, die Kulturhauptstadt Europas 2017, ein neuer Besucherrekord wird in diesem Jahr erwartet. Alles Pluspunkte für Anastasiades. Wenn da nicht die gescheiterten UN-Verhandlungen über eine Wiedervereinigung der Republik Zypern und dem türkischen Nord-Zypern wären.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Moderation: Winfried Sträter

    Weltrevolution? Russland 1917 und die Folgen
    Von Jens Rosbach

    Neue Träume statt Weltrevolution: der TUNIX-Kongress 1978
    Von Laf Überland

    Unsere Träume - Erinnerungen an den TUNIX-Kongress und die Folgen
    Von Max-Thomas Mehr

    Auf die Bühne! Tanzen mit Krücken, spielen mit Down-Syndrom
    Von Elisabeth Nehring

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik
    Großer Sendesaal des rbb
    Aufzeichnung vom 17.01.2018

    Bernd Alois Zimmermann
    "Photoptosis", Prélude für großes Orchester

    Jacques Wildberger
    "Canto" für Orchester

    Heinz Holliger
    Konzert für Violine und Orchester "Hommage à Louis Soutter“

    Thomas Zehetmair, Violine
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Leitung: Heinz Holliger

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Vater Goriot (2/3)
    Von Honoré de Balzac
    Bearbeitung: Helmut Peschina
    Regie: Judith Lorentz
    Mit: Hans-Michael Rehberg, Camill Jammal, Swetlana Schönfeld, Michael Rotschopf, Brigitte Grothum, Mira Partecke, Markus Meyer, Katharina Schüttler, Andrea Schieffer, Erika Skrotzki, Michael Hanemann, Christoph Gawenda, Sascha Nathan, Gabriella Maria Schmeide, Martin Rentzsch, Thomas Fränzel, André Holonics, Leonie Rainer, Leslie Malton, Wilfried Hochholdinger, Gerald Michel, Luzie Kurth, Christian Gaul und Jens Harzer
    Komposition: Lutz Glandien
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
    Länge: 57'07
    (Ursendung)
    (Teil 3 am 31.01.2018)

    Auf dem Schlachtfeld der Pariser Zivilisation. Goriots Leben gehört ganz seinen Töchtern.

    Eugène de Rastignac hat Geschmack am luxuriösen Leben gefunden. Er wohnt immer noch in der Pension Vauquer und versucht, mittels Damenbekanntschaften in die Pariser Gesellschaft zu gelangen. Eugène verliebt sich in Delphine de Nucingen, die Tochter von Vater Goriot. Dieser ist beglückt über die Verbindung, er verspricht sich dadurch mehr Kontakt zu seiner Tochter. Indessen versucht der zwielichtige Vautrin, Eugène für eine andere Frau zu interessieren: Victorine de Taillefer.

    Helmut Peschina, geboren am 7. Januar 1943 in Klosterneuburg/Österreich, studierte Latein, Germanistik und Theaterwissenschaft und an der Filmhochschule in Wien. Seit 1975 schreibt er Theaterstücke, Hörspiele und Bearbeitungen für Funk und Fernsehen. Bearbeitungen für Deutschlandfunk Kultur: "Eugénie Grandet" von Honoré de Balzac (DKultur 2015), "Eine Wiener Romanze" von David Vogel (ORF/DKultur 2015), "Als Mariner im Krieg" von Joachim Ringelnatz (NDR/DKultur 2014), "Boxen" nach 'Jahr des Erwachens' von Charles Juliet (DKultur 2011), "Die Geschichte der 1002. Nacht" von Joseph Roth (DKultur/ORF 2009), "Die Legende vom heiligen Trinker" von Joseph Roth (DKultur/Radio France/SR 2007), "Rot und Schwarz" von Stendhal (DKultur/ORF 2005), "Die Wolfshaut" von Hans Lebert (NDR/DKultur/ORF 2005), "Die Blendung" von Elias Canetti (NDR/DLR Berlin/BR/ORF 2002), "Der Fall Deruga" von Ricarda Huch (DLR Berlin 1998), "Hotel Savoy" von Joseph Roth (DLR Berlin/ORF 1994), "Die Schule der Diktatoren" von Erich Kästner (DLR Berlin/ORF1994). Originalhörspiele: "Gemeinsam etwas" (ORF/SLR Berlin), "Der letzte Stadtschreiber" (DKultur/NDR 2000). Helmut Peschina lebt in Wien.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Gabi Wuttke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Doch! Die Entscheidung der Alice-Salomon-Hochschule ist richtig
    Von Azadê Peşmen

    Filme der Woche:
    'Beach Rats' und 'On the beach at night alone'
    Vorgestellt von Anke Leweke

    Wie Musik ausstellen?
    Die Kunsthalle for Music in Rotterdam experimentiert
    Gespräch mit dem Komponisten Ari Meyers

    Was hat das mit den Opfern zu tun?
    Debakel um Jeff-Koons-Geschenk für Paris
    Von Jürgen König

    Genozid an Herero und Nama: Aufarbeitung im Hamburger Völkerkundemuseum
    Von Jochen Stöckmann

    Kulturpresseschau
    Von Arno Orzessek