Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Dienstag, 16. März 2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Speed of Truth
Der tschechische Komponist Miroslav Srnka
Von Elisabeth Hahn

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Sophia Fischer

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Beate Hirt, Mainz
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Es gilt, das auszuhalten. Die Matrix des Widerstands
Von Christian Schüle

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Die Macht der Mehrsprachigkeit
Olga Grjasnowa, Autorin

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Sonntage ohne Gott" von Luiz Ruffato

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide im Gespräch mit Annette Riedel

Gott ist barmherzig - das ist das Credo des Islamwissenschaftlers Mouhanad Khorchide. Der Münsteraner Professor und Religionspädagoge wirbt für einen aufgeklärten, zeitgemäßen Islam. Was ihm viel Anerkennung einbringt, aber auch Feindschaft.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Zu Gast: Simone Buchholz, Autorin

Hörbuch-Kritik: "Saal 101. Dokumentarhörspiel zum NSU-Prozess"

Buchkritik: "Seesucht" von Marlies van der Wel

Lieraturtipps
Von Susanne von Schenck

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

u.a.:
Musikalisch gestrandet im Central Park - die Cellistin Dorothea Figueroa
Gespräch mit der Musikerin

Fred Neil: 85. Geburtstag

Digitale Auferstehung - das Studio Elektronische Musik des WDR im Netz

11:30 Musiktipps

11:40 Chor der Woche

Gospelchor St. Afra Meißen

11:45 Rubrik: Klassik

75 Jahre Bamberger Symphoniker

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Esra Küçük, Allianz Kulturstiftung
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

"Corona und Schule: Von Bildungslücken und Behelfsabis"

Verlorenes Schuljahr? Wie NRW die Bildungslücken stopfen will

Nur Abi 2. Klasse? Saarland verschiebt die Prüfungen

"Freie deutsche Jugend bau auf!" Vor 75 wird in Ostdeutschland die FDJ gegründet

"Ich würde es wieder tun" - Als Honecker in Lobetal Asyl fand

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Max Oppel

u.a.:
Dystopische Utopien: Was uns vergessene DDR-Sci-Fi heute sagt
Gespräch mit Alexander Amberger

Jugendkultur in den DEFA-Filmen von Wolfgang Kohlhaase

Gestalten: Architekturvideos
Gespräch mit Nikolaus Bernau

14:30 Kulturnachrichten

Von Elena Gorgis

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

u.a.:
Das Buch " Living life like rappers do - über Kendrick Lamar"
Gespräch mit dem Autor Nicklas Baschek

Wie komponiert man einen Soundtrack zur Weltraumfahrt?
Gespräch mit Bernd Breiter, Komponist

Buch zu 20 Jahre Electronic Beats
Von Christoph Möller

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

Homesession: Andrew Applepie

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Margarete Wohlan

Zwischen allen Fronten
Rohingya in Myanmar und Bangladesch
Von Lena Bodewein, Silke Diettrich, Verena Hölzl u.a.

Die Situation der Rohingya hat sich seit 2017, seit der großen Flucht dieser muslimischen Volksgruppe aus Myanmar nach Bangladesch, nicht verändert. Im Gegenteil. Der Militärputsch in Myanmar lässt ihre Hoffnung auf die versprochene Rückkehr massiv schwinden. Und die Regierung in Bangladesch, die sie nicht im Land haben will, siedelt sie von Cox‘s Bazar, einem der größten Flüchtlingscamps der Welt, nach und nach auf eine Insel im Golf von Bengalen um. Was macht das mit den Menschen? Gibt es Kontakt zwischen den Rohingya, die in Myanmar blieben, und denen, die geflohen sind? Was wissen sie über das Leben derer, die bereits auf die Insel gebracht worden sind - eine Insel, die in der Monsunzeit häufig überflutet wird?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

Schlaue Netze für kluge Fischer
Neue Fangtechniken in der Fischerei
Von Lutz Reidt

Der Fischhunger in Deutschland wächst. Doch viele Arten sind überfischt oder gefährdet. Millionen Tiere verenden als Beifang in den Netzen. Können alternative Fangmethoden helfen?

Schon zu biblischen Zeiten dürfte es der Traum des seligen Petrus gewesen sein zu sehen, welche Fische unter Wasser in seinen Netzen landen und welche ihnen entkommen. Von dieser Neugier getrieben sind auch die Fischereitechniker der Neuzeit. Nachdem hocheffiziente Netzkonstrunktionen über Jahrzehnte hinweg die Plünderung der Meere erst ermöglichten, haben sie heute einen anderen Auftrag: Sie sollen „Smart Nets“ entwickeln - schlaue Netze, die möglichst nur jene Fische fangen, die der Fischer auch haben will. Andere Meerestiere sollen möglichst unverletzt entweichen können. Lässt sich mit Technologie die Überfischung der Weltmeere verhindern?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Volkstheater Rostock
Aufzeichnung vom 13.03.2021

Sergej Rachmaninow
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll op. 18

Sergej Prokofjew
Sinfonie Nr. 6 es-Moll op. 111

Lise de la Salle, Klavier
Norddeutsche Philharmonie Rostock
Leitung: Marcus Bosch

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Feature

SCHULE (1+2/6)
Eine Bestandsaufnahme
Folge 1: Frei nach Plan
Folge 2: Vom Putztag zum Wandertag
Von Stella Luncke und Josef Maria Schäfers
Regie: die Autor*innen
Komposition: Josef Maria Schäfers
Mit: Fanny Staffa
Musiker: Frank Schültge, Gitarre und Bernd Oezsevim, Schlagzeug
Ton: Andreas Stoffels und die Autor*innen
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021
Länge: 56'30
(Ursendung)
(Teil 3 und 4 am 17.03.2021)

Bereitet die Schule aufs Leben vor? Um das herauszufinden, waren unsere Reporter 15 Monate lang vor Ort. Mit 12 Mikrofonen in drei Klassenstufen. Sie fanden das ganze Spektrum: Chaos, Langeweile, Aufbruchsstimmung.

Die meisten Jahre der Jugend verbringt man in der Schule. Aber warum und wozu? Lernt man hier fürs Leben - und kommt man zum Leben vor lauter Lernen? Unsere Autoren wollten es genau wissen. Für 15 Monate wurden sie zum Teil des Alltags an der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule in Berlin-Charlottenburg. Einer „normalen“ staatlichen Gesamtschule, in der alternative Konzepte integriert werden. Mit Mikros für Schüler*innen, und Lehrer*innen und Mikros für Sitzkreise und spontane Situationen. Mit Erinnerungen an die eigene Schulzeit. Und zugleich mit dem Blick der Eltern, deren eigene Kinder in die Schule gehen.

Die 15 Monate wurden zu einer kompletten Schullaufbahn im Schnelldurchgang. Den Anfang (Folge 1) macht die Grundstufe, Klasse 4 bis 6. Inseln von Tischen verteilt im großen Raum, alle verschieden hoch und unterschiedlich ausgestattet - Kopfhörer, Trennwände, Kippelhockis, Sitzerhöhungen. Ein Großraumbüro für Kinder, geschäftiges Treiben, jeder lernt für sich in der passenden Lernatmosphäre, erklärt seinem Nachbarn das bereits Verstandene, die Lehrer sind bei Bedarf ansprechbar. Selbständigkeit und Eigeninitiative werden hier großgeschrieben. In Klasse 7, in der Mittelstufe (Folge 2), ist die Pubertät voll im Gange. Es zeigt sich ein ganz anderes Bild: Jugendliche mit Kapuzen über den Gesichtern, einige Köpfe liegen auf den Tischplatten. Schriller Handysound mit schlechtem Deutschrap. Gequatsche, Geschreie und Gerangel um Plätze. Freiwillig lernt hier kaum noch jemand. Für Lehrer ist es nicht leicht, sich Gehör zu verschaffen.

Stella Luncke und Josef Maria Schäfers, geboren 1974 und 1968, produzieren lange und kurze Features und Hörspiele für verschiedene Sender, außerdem Wurfsendungen für Deutschlandfunk Kultur. Sie sind im Leitungsteam des Berliner Hörspielfestivals. Zuletzt: „Idylle“ (Deutschlandfunk Kultur 2019), „Smalltalk 1“ (RBB 2014), „Smalltalk 2“ (RBB 2015), „Smalltalk 3“ (RBB 2016), „Wahnsinn Familie“ (Deutschlandfunk Kultur 2017) und „Unrentabel“ (SWR 2020). Für die Autorenproduktion „Wo sind die bloß?“ erhielten sie den ARD PiNball 2015. 2009 wurde Stella Luncke mit dem Kurt-Magnus-Preis ausgezeichnet. Beide leben in Berlin.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

u.a.:
Heute Bekanntgabe Pritzker Preis 2021

Instagramtheater & analoge Briefwechsel: Kreative Ansätze aus Mannheim

Umverteilung á la Weimar: Theater beansprucht weniger Zuschüsse

Ich will mehr! Ausstellung über Gier im Stuttgarter Haus der Geschichte

23:30 Kulturnachrichten

Von Thomas Jaedicke

23:50 Kulturpresseschau

Von Gregor Sander

März 2021
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Verdis Oper "Otello" aus BarcelonaEifersucht auf Bestellung
Eine Sängerin und ein Sänger in dramatischer Haltung auf der Bühne

Sie gehört zu den dunkleren, komplizierten Opern des Meisters. Der "Otello" ist ein Spätwerk Giuseppe Verdis - Gustavo Dudamel dirigierte eine aktuelle Aufführung am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Gregory Kunde gab den Othello, Krassimira Stoyanova die Desdemona.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur