Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 16.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 4. August 2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Stunde 1 Labor

Moderation: Karoline Scheer

Wenn der Shitstorm sich legt

Raus aus dem Netz - Valeries Geschichte
Gespräch mit Valerie Lux, Politikwissenschaftlerin und Bloggerin

Aus dem Leben einer Staatssekretärin auf Twitter "#Rolexgate war kein Shitstorm"
Gespräch mit Sawsan Chebli, Berliner Staatssekretärin (SPD)

100 Folgen SPON Debatten Podcast
"Ein Hoch auf den verbalen Peitschenhieb"
Gespräch mit Sascha Lobo, Autor, Blogger, Journalist

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Diskurs

Waldsterben 2.0 - Wie retten wir den Klimaretter Wald?
Darüber diskutieren:
Hans-Georg von der Marwitz, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e.V., MdB (CDU)
Silvia Bender, Leiterin der Abteilung Biodiversität beim BUND
Prof. Dr. Pierre Ibisch, Professor für Naturschutz im Fachbereich für Wald und Umwelt, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Moderation: Birgit Kolkmann
(Wdh. vom 02.08.2019)

Das Waldsterben ist zurück. Dürren, Stürme, Feuer und Schädlinge setzen dem Wald massiv zu. Dabei sind Bäume mit ihrer Fähigkeit, CO2 zu speichern, sehr wichtig im Kampf gegen den Klimawandel. Aufforsten kostet Geld und viel Zeit. Haben wir die noch?

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jürgen Liebing

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Risel

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Die Christengemeinschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Vom Ringen mit der Wirklichkeit
Zum Tod des Arche-Gründers Jean Vanier
Von Andreas Brauns aus Schellerten
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Feature
Für die Maus ist die Katze ein Löwe
Von Stubentigern, göttlichen Wesen auf vier Pfoten und traurigen Fellchen
Von Cornelia Seliger
(Wdh. v. 24.05.2014)
Moderation: Ulrike Jährling

Stubentiger gehören zu unseren beliebtesten Haustieren. Ihre engsten Vorfahren sind die afrikanischen Falbkatzen. Vor mehreren Tausend Jahren miauten sie bereits in Ägypten umher und wurden vergöttert. Vom Mäusefänger zum kuscheligen Haustier schnurrte sich die Katze in unsere Herzen. Doch es gibt zu viele von ihnen und somit großen Katzenjammer. Cornelia Seliger holt die Katzenfakten aus dem Sack.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Kinderhörspiel
Nächster Halt: Mars
Von Thilo Reffert
Ab 7 Jahre
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Wolfgang van Ackeren
Mit: Tilda Jenkins, Jeremias Matschke, Johann Schiller, Victor Neumann, Annette Strasser, Monika Oschek, Janna Horstmann, u. a.
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
Moderation: Ulrike Jährling

Goa und Eyk fliegen als erste Kinder zum Mars. Eine allwissende, aber nervige Intelligenzmaschine begleitet sie.

Der Weltraum, unentdeckte Weiten. Wir schreiben das Jahr 2070. Menschen leben auf dem Mars. Daran hat man sich gewöhnt, über 100 Jahre nach der ersten Mondlandung. Doch nun gehen zum ersten Mal Kinder auf die lange Reise zum Mars. Das Mädchen Goa und der Junge Eyk wurden ausgewählt, in einem speziell entwickelten Langstreckenmodul zum Roten Planeten zu fliegen. Begleitet werden sie von KIM, einer Künstlichen-Intelligenz-Maschine, die Lehrer und Trainer sein kann, aber auch Entertainer und Pilot. Begleitet werden Goa und Eyk auch von den Hoffnungen der Kinder auf der Erde, ihr Flug zum Mars möge gelingen. Flugdirektor Narek und sein Team in Oberpfaffenhofen tun alles dafür.
Doch ein halbes Jahr ist auch 2070 eine lange Zeit und die beiden Kinder sind sehr, sehr weit weg unterwegs durch einen fremden Weltraum. Wie gut, dass auf dem Mars nicht nur eine sondern zwei Überraschungen warten, als sie von Flottenadmiral Anna Müller und den anderen 153 Mars-Menschen begrüßt werden.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kakadu

Magazin
Moderation: Ulrike Jährling
08 00 22 54 22 54

09:30 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Moderation: Olga Hochweis
sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Ruhrpott-Realismus
Gelsenkirchen im Ruhrgebiet
Von Heiner Wember

Nirgendwo lebt es sich in Deutschland so schlecht wie in Gelsenkirchen. Behauptet die ‚Große Deutschland-Studie des ZDF‘ vom vergangenen Jahr. Von allen Landkreisen und Städten in Deutschland kam die ehemalige Zechenstadt auf Platz 401, den letzten. Pott kaputt also? Düster-Deutschland im Ruhrgebiet? Das muss man erstmal verdauen, als Gelsenkirchener. Oder? Eine Gruppe Unverbesserlicher lässt sich von solchen Statistiken die Stimmung nicht verhageln, auch wenn es manchmal selbst ihnen nicht leicht fällt. Die ‚Deutschlandrundfahrt‘ hat sie getroffen: den Pommesbuden-Besitzer in Gelsenkirchen-Buer, die Kumpel der ehemaligen Zeche Nordstern, die heute statt von Halden von einem Freizeitpark umgeben ist. Und sie hat mit dem Begründer der Kampagne ‚#401GE‘ gesprochen, der diese wegen der ZDF-Studie ins Leben rief. Dabei spielt bei allen Selbstironie eine wichtige Rolle. Der Humor auf Schalke: rau, kantig, wütend, aber nie ohne die leichte Spitze des Ruhrpott-Charmes.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

12:30 Uhr

Die Reportage

Konfliktregion Amazonas
Verteilungskampf im Regenwald
Von Ellen Häring

Francisco lebt am Fluss, er geht Jagen und Fischen, so wie das beim Volk der Mura, einem von rund 300 indigenen Stämmen in Brasilien, üblich ist. Aber er wird seiner Lebensgrundlage beraubt, weil Farmer den Wald roden und Viehzucht betreiben. Wasserbüffel stehen jetzt in seinem Fluss und koten hinein. Francisco wehrt sich und fordert seine Rechte ein. Aber andere Mura lassen sich kaufen. Wieder andere vermieten ihre Weideflächen und sichern sich ein Zusatzeinkommen. Aber auch die Viehzüchter und Käsehersteller ziehen keineswegs an einem Strang. Einblicke in einen wundersamen Mikrokosmos in der Konfliktregion Amazonas, wo ein Kampf tobt: um Ressourcen, um Lebensformen und um den Klimaschutz.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Simone Rosa Miller

Adornos "Autoritärer Charakter"
Aktueller denn je?
Gespräch mit Eva-Maria Ziege

Adorno
Was tun gegen den Rechtsradikalismus?
Gespräch mit Volker Weiß, Historiker

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Moderation: Christopher Ricke

Der Heilige des Jazz
The Church of John Coltrane
Von Arndt Pettner

Orgeln in Synagogen
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

Musik und Religion
Die Erhebung der Seele durch Instrument und Stimme
Gespräch mit Ud Joffe, künstlerischer Leiter des Neuen Kammerchors an der Erlöserkirche Potsdam

Kirche als Konzertsaal und Begegnungsort der Zivilgesellschaft
Von Simon Schomäcker

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Dankgesang eines Genesenen
Die Cellosonate von Sergej Rachmaninow
Gast: Eckart Runge, Cellist
Moderation: Mascha Drost

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin
Moderation: Thomas Jaedicke

Entspannung beim Fußball?
Snoezel-Raum für Autisten bei Arminia Bielefeld
Von Heinz Schindler

Mein Verein
Delphine Wittenberge
Von Jörn Pissowotzski

Im Gespräch
Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen zu ihrem sozialen Engagement

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Bedroht, bestraft, verprügelt
Amed SK, ein Fußballteam aus der Kurdenstadt Diyarbakir
Von Susanne Güsten
(Wdh. v. 31.03.2019)

Fast vier Jahre ist es her, dass sich der Fußballverein der kurdischen Millionenstadt einen neuen Namen gab. Auf dem Höhepunkt des Friedensprozesses zwischen Kurdenrebellen und türkischer Regierung wurde Diyarbakir BB umbenannt in Amedspor, später in Amed SK. Nach dem kurdischen Namen der Stadt Diyarbakir: Amed. Der Friedensprozess brach kurz darauf zusammen, und der Verein wird seither mit Strafen, Schmähungen und Prügel überzogen. Vom türkischen Fußballverband, von Behörden und Justiz kann der Drittligist keine Unterstützung erwarten. Im Gegenteil. Dafür ist der Club zuhause populärer denn je.

18:30 Uhr

Hörspiel

In 80 Tagen um die Welt
Eine musikalische Reise nach Motiven von Jules Verne
Von Peter Jordan
Regie: Leonhard Koppelmann
Mit: Torben Kessler, Jonas Friedrich Leonhardi, Peter Jordan, Judith Bohle, Thiemo Schwarz, Martin Esser, Adrienne Lejko
Musik: Peter Jordan, Klaus Mages, Bastian Ruppert, Marcus Schinkel
Musikaufnahmen: Markus Braun
Gesangsaufnahmen und Mischung: Peer Seuken
Ton: Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 89'29
(Wdh. v. 04.02.2018)

Der englische Gentleman Phileas Fogg wettet, dass es ihm gelingen werde, in achtzig Tagen einmal die Welt zu umrunden. Noch am selben Abend bricht er auf, zusammen mit seinem Diener Passepartout und der mysteriösen Begleiterin Molly.

Von London nach Paris, von Paris nach Deutschland, in Windeseile durch den Balkan, über Ägypten durch die Wüste, mit dem Ballon über den Mittleren Osten, knapp der Witwenverbrennung in Indien entkommend nach Nordkorea, im Drogenrausch durch Hongkong, per Walfisch in die Antarktis, aus Südamerika sogar ins All - Fogg wird immer verfolgt von Inspektor Fixx, der den wagemutigen Briten um jeden Preis an der Weltumrundung hindern will, um seinerseits mit Ruhm und Ehre in die wissenschaftlichen Zirkel vorzudringen. Jules Verne schuf 1873 einen Klassiker der Abenteuerliteratur. Die temporeiche musikalische Revue, die 2016 in einem Zirkuszelt in Düsseldorf Premiere hatte, wird in einer speziellen Hörspielversion gesendet.

Jules-Gabriel Verne, geboren 1828 in Nantes, gestorben 1905 in Amiens. Er zählt zu den Mitbegründern der Science-Fiction-Literatur und war ein überaus produktiver Schriftsteller, der neben Kurzgeschichten und Erzählungen über 50 Romane veröffentlicht hat. Zu seinen bekanntesten Werken zählen neben „Reise um die Erde in 80 Tagen“ die Romane „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“, „20.000 Meilen unter dem Meer“, „Abenteuer des Käptain Hatteras“, „Reise um den Mond“, „Der Herr der Welt“ u.v.a., die in zahlreichen Hörspielproduktionen realisiert wurden.

Peter Jordan, geboren 1967 in Dortmund, Schauspielstudium in Hamburg. Erstes Engagement in Rostock, dann 1995 bis 2000 am Schauspielhaus Bochum, später bis 2009 am Thalia Theater Hamburg, u.a. in Inszenierungen von Jürgen Kruse und Dimiter Gotscheff. Im Rahmen des Kunstpreises Berlin 2003 wurde Peter Jordan mit dem Förderpreis der Akademie der Künste ausgezeichnet.

Regisseur Leonhard Koppelmann und Schauspieler Peter Jordan sind seit einigen Jahren als Regie-Duo an deutschen Theatern tätig und haben sich in der gemeinsamen Arbeit auf komödiantisch-musikalische Stoffe spezialisiert.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Young Euro Classic
Konzerthaus Berlin
Aufzeichnung vom 31.07.2019

Joseph Haydn
Ouvertüre zu "L’isola disabitata”

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur, op. 19

Wisam Gibran
"Overcoming" (Uraufführung)

Ludwig van Beethoven
Symphonie Nr. 1 C-Dur, op. 21

Galilee Chamber Orchestra, Israel/Palästina
Saleem Ashkar, Klavier und Leitung

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Literatur

Lyriksommer
Innere Einstellung und Stil
Was treibt Dichterinnen und Dichter der Gegenwart an und um?
Von Insa Wilke
(Wdh. v. 16.08.2015)

Gedichte zeigen Haltung, ihre Verse halten zuweilen dagegen, und ihr Stil - tja, das ist noch mal was anderes.

Benn pflegte Coolness, als sie noch nicht so hieß, Brinkmann praktizierte wütende Melancholie, und Brecht hielt didaktisch Distanz. Ihre Gedichte zeigen Haltung (manchmal auch mehrere), oft in aller Klarheit, die den Worten nicht immer eigen sein muss: Wenige Zeilen genügen dann, um ihren Verfasser und seine Haltung zu identifizieren. Solche Haltungen haben Lebensstile und -wege geprägt, sie haben politische Systeme gestützt und manchmal auch unterhöhlt. Gibt es vergleichbare Haltungen noch heute? Grundieren innere Einstellungen im Zeitalter der Ironie und des neuen Ernstes die deutschsprachige Lyrik? Bestimmen sie den Stil der heutigen Dichterinnen und Dichter? „Form follows function“, behauptete das Bauhaus einst erfolgreich. Und heute? Welche Stile folgen aus inneren Einstellungen? Insa Wilke sieht sich in der Lyrik-Szene um, die so cool, so wütend und manch anderes ist, dass man nur staunen kann.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Lauter als Höcke
Clubbetreiber organisiert Konzert gegen JA-Wahlkampfauftakt
Von Philipp Gärtner

30 Jahre nach dem Mauerfall
Street-Art-Künstler restaurieren Mauerkunst
Gespräch mit Cintry Kiddy

Das Theater-Hotel
111 Jahre Hotel Waldhaus Sils
Gespräch mit Urs Kienberger

Festival auf Flüchtlingsinsel
Samos und sein Kulturprogramm
Von Werner Bloch

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

August 2019
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur