Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Mittwoch, 31. Juli 2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Chormusik

Klingende Toleranz
Die Rekonstruktion eines Synagogenkonzerts von 1926

Leipziger Synagogalchor
Kammerchor Josquin des Préz
Leitung: Ludwig Böhme

00.45
Aktuelle CDs

Klingende Toleranz - so ist die Rekonstruktion eines Synagogenkonzerts aus dem Jahr 1926 überschrieben, das der Leipziger Synagogalchor zusammen mit dem Kammerchor Josquin des Préz neu auf CD eingesungen hat. Lebendig wird ein Kapitel Leipziger Stadtgeschichte, als Juden und Nicht-Juden gemeinsam Werke sowohl jüdischen als auch christlichen Ursprungs interpretierten. Keine 100 Meter war die größte Synagoge - der Tempel - von der Thomaskirche entfernt und auch die Thomanerstimmen unterstützten damals den Synagogenchor. Neben Bach und Händel wurden dem breiten Publikum viele Meisterwerke synagogaler Musik präsentiert - ein Vorbild des toleranten Miteinanders, das die beiden heute beteiligten Chöre unter Leitung von Ludwig Böhme inspiriert. Olga Hochweis stellt das Projekt ‚Klingende Toleranz‘ im Gespräch mit Ludwig Böhme vor.

00:55 Chor der Woche

Canticum Novum

Die 30 Mitglieder dieses Kammerchores blicken auf eine erfolgreiche Geschichte zurück. Das mehrfach preisgekrönte Ensemble ersang sich Auszeichnungen bei Chorwettbewerben in Deutschland und im europäischen Ausland. Canticum Novum aus Münster hat sich der Pflege geistlicher A-capella-Chorliteratur von der Renaissance bis in die Moderne verschrieben. Höhepunkt war Thomas Tallis 40‑stimmige Motette Spem in allium.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Katrin Wilke

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Julia Rittner-Kopp, Nürnberg
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Vergesst das Land nicht
Von Don Dahlmann

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Nach ICE-Attacke in Frankfurt
Wie fühlen sich Schwarze in Deutschland?
Gespräch mit Moctar Kamara, ehemaliger Vorsitzender der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V.

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"McCay" von Thierry Smolderen und Jean-Phillipe Bramanti
Rezensiert von Eva Hepper

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Psychotherapeut Wolfgang Wendlandt im Gespräch mit Katrin Heise

Welche Bedeutung hat das Sprechen? Warum stottern manche Menschen, wie kann man ihnen helfen? Seit mehr als 50 Jahren beschäftigt sich der Psychotherapeut Wolfgang Wendlandt mit diesen Fragen. Er gilt als Wegbereiter der modernen Stottertherapie.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Spoken Poetry und Musik
"Fitzgerald & Rimini"
Gespräch mit Arine Graffenried und Robert Aebehard

Straßenkritik:
"Asterix auf Korsika" von René Goscinny und Albert Uderzo
Von Claas Christophersen

Buchkritik:
"Hier sind Löwen" von Katerina Poladjan
Rezensiert von Olga Hochweis

"Leberkäs-Junkie" im Kino
Kleine Literaturgeschichte der bayerischen Anarchie
Von Tobias Krone

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Klangvolle Skurrilitäten
Zum "Tag der ungewöhnlichen Musikinstrumente"
Von Laf Überland

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
Von Ulrich Habersetzer

Der Acker, der Geschichte schrieb
Archäologen graben auf Woodstock-Gelände
Von Antje Passenheim

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Folk

Uneitel und kompromisslos
Folkmusikerin Ani DiFranco legt Autobiografie vor
Von Kerstin Poppendieck

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Gabor Steingart, ehememalige Herausgeberin Handelsblatt
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Schule für Zirkuskinder
Erst Mathe, dann ab in die Manege
Von Michael Frantzen

Unterricht für Zirkuskinder
Wenn der Lehrer zu den Schülern kommt
Von Michael Frantzen

Masterplan Elektromobilität kommt in Berlin nicht so richtig zum Laufen
Von Sylvia Tiegs

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

Weißgewaschen?
Vorwürfe gege die Ausstellung "Milchstraßenverkehrsordnung"
Gespräch mit Christoph Tannert, Leiter des Künstlerhauses Bethanien

Zwillingsschwestern auf Nazijagd
Der Koop-Shooter Wolfenstein Youngblood
Von Sebastian Dörfler

Visitations
Promi-Horror Podcast von Elijah Wood
Gespräch mit Patrick Lohmeier

Vorgespult:
"Leberkäsjunkie" / "Der unverhoffte Charme des Geldes" / "Love after Love"
Von Christian Berndt

14:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Vor 50 Jahren gestorben
Die Sängerin Alexandra
Gespräch mit Marc Boettcher

Tonart Livesession:
mit Singer / Songwriter Ezé Wendtoin

Musik und Umwelt (3)
Für das grüne Gewissen oder wo beginnt Green Washing?
Gespräch mit Jacob Bilabel, Gründer der Green Music Initiative

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
Von Ulrich Habersetzer

15:30 Musiktipps

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring

Zum Beispiel Honig aus Mexiko
Wie glaubwürdig sind Biozertifikate?
Von Wolf-Dieter Vogel und Johanna Fincke, Christliche Initiative Romero

Kann man Bio-Produkten aus fernen Ländern überhaupt trauen?
Gespräch mit Johanna Fincke

Im Bioladen gibt es Bananen aus der Dominikanischen Republik, Avocados aus Peru oder Mangos aus Brasilien - angeblich alles ökologisch angebaut. Aber wie lässt sich das eigentlich in so fernen Ländern kontrollieren? Am Beispiel von Honig aus Mexiko zeigt sich, dass solche Kontrollen extrem aufwändig und auch teuer sind, wenn sie funktionieren sollen. Aber vielen Verbrauchern geht es nicht nur um das eigenen Wohl, sondern auch um das der Arbeiter vor Ort. Das Produkt soll nicht nur bio sein, sondern auch fair. Die Arbeitsbedingungen müssten eigentlich genauso wie der Anbau, ständigen Kontrollen unterliegen. Wie realistisch ist das?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

Der spießige Marxist
Adornos eigenwilliger Habitus
Von Christoph Spittler

Wie Adorno zum Kultstar wurde und wie er seinen Nimbus verlor
Von Jörg Himmelreich

Im Angesicht des Busens
Woran starb Adorno?
Von Heide Oestreich

19:30 Zeitfragen. Feature

Wo der Wandervogel überlebt hat
100 Jahre Alternativferien in Klappholttal auf Sylt
Von Hannelore Dauer

„Wer etwas über Vater oder über Klappholttal sagen will, der muss sich mit der Jugendbewegung befassen”, sagt Thorwald Ahlborn, Sohn von Knud Ahlborn, dem Gründer und langjährigen Leiter von Klappholtal, damals ‚Nordseelager Klappholttal‘, heute Akademie am Meer. Ahlborn war eine wichtige Persönlichkeit der historischen Wandervogel- und Jugendbewegung, Mitorganisator des legendären Jugendtreffens auf dem Hohen Meißner 1913. Der junge Arzt endeckte Klappholttal auf Sylt im Sommer 1919 zufällig: auf der Fahrt von List nach Kampen musste die Kleinbahn Wasser für die Lokomotive auftanken - in einem verlassenen Dünental, in dem nur ein paar alte Militärbaracken standen. Hier kam Ahlborn die Idee zu einem Ferienlager für die Freideutsche Jugend, eine Gruppierung, die sich auf dem Hohen Meißner zusammengefunden hatte. Ihre Forderungen waren: ein Leben in Naturnähe, in Gemeinschaft, mit kulturellen Aktivitäten. Genau das gilt für Klappholttal noch heute - nach 100 Jahren - dank ständiger Bemühungen um die jeweils zeitgemäße Auslegung der Meißner-Ideale.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Sommerliche Musiktage Hitzacker
Verdo Konzerthalle
Aufzeichnung vom 27.07.2019

Aribert Reimann
"Die schönen Augen der Frühlingsnacht", Sechs Lieder für Sopran und Streichquartett,
bearbeitet und verbunden mit Sieben Bagatellen für Streichquartett

Arnold Schönberg
Streichquartett Nr. 2 fis-Moll op. 10

Sarah Maria Sun, Sopran
Kuss Quartett

„Luft von anderem Planeten“ besingt Arnold Schönberg mit Versen von Stefan George in seinem zweiten Streichquartett. Es steht an der Schwelle zur Moderne, an der Grenze zwischen Tonalität und Atonalität. Was könnte passender sein für die Eröffnung eines Kammermusikfestes, das sich als grenzenlos versteht? In der Interpretation des Kuss Quartetts mit der Sopranistin Sarah Maria Sun korrespondiert Arnold Schönbergs Opus 10 mit einem Werk von Aribert Reimann. Der Berliner Komponist, im Jahr 1988 Composer in Residence in Hitzacker, bearbeitet Heine-Lieder des romantischen Komponisten Theodor Kirchner und verknüpft sie mit kurzen Bagatellen. Aribert Reimann ist zu Gast beim Eröffnungskonzert der Sommerlichen Musiktage.

21:30 Uhr

Alte Musik

William Corbett
Concerto "alla Portugesa“ B-Dur op. 8 Nr. 7

Luigi Boccherini
Quintettino „Musica notturna delle strade di Madrid“ op. 30 Nr. 6

Orquestra Barroca Casa da Musica
Leitung und Cembalo: Andreas Staier

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Hörspiel

Neues Leben im falschen
Von Robert Woelfl
Regie: Götz Fritsch
Mit: Gerti Drassl, Markus Meyer, Petra Morzé und Peter Knaack
Musik: Martin Zrost, Bettina Wenzel, Seppo Gründler und Josef Klammer
Ton: Anna Kuncio
Produktion: ORF 2015
Länge: 49'23

Flora hat bei einer Operation ihr Gedächtnis verloren. Als sie aus dem Koma erwacht, kann sie sich nicht mit ihrem alten Lebensentwurf identifizieren. Weder Ehemann noch Möbel gefallen ihr.

Wem gelingt es schon, ein neues Leben zu beginnen, das nicht bereits nach drei Tagen aussieht wie das alte? Man müsste alles über Bord und aus der Wohnung werfen, nichts und niemanden mehr wiedererkennen. Flora hat bei einer Operation ihr Gedächtnis verloren und als sie aus dem Koma erwacht, findet sie sich in einem neuen Leben wieder. Sie weigert sich, sich mit der Wohnungseinrichtung und dem alten Lebensentwurf zu identifizieren. Plötzlich steht ihre Freundin Juli mit einem symbolischen Koffer in der Tür.

Robert Woelfl wurde 1965 in Villach geboren und lebt als Schriftsteller in Wien. Für seine Theaterstücke erhielt er zahlreiche Preise, darunter den Reinhold-Lenz-Preis für neue Dramatik, den Autorenpreis der deutschsprachigen Theaterverlage und den Dramatikerpreis des Stadttheaters Klagenfurt. Für seine Videoessays erhielt er den Österreichischen Videokunstpreis. Woelfl hat seit 2011 an der Universität für angewandte Kunst in Wien am Institut für Sprachkunst einen Lehrauftrag und leitet seit mehreren Jahren die österreichischen Hörspieltage. Weitere Hörspiele: „Dunkle Geheimnisse kaufen Kunst“ (SRF 2015), „Familien Unternehmer Geister“ (ORF 2011), „Wir verkaufen immer“ (ORF 2010), „Ressource Liebe“ (ORF 2008). Sein neues Stück „Überfluss Wüste“ wird vom WDR produziert.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Erster Friday-for-Future-Kongress
Professionalisierung einer Jugendbewegung
Gespräch mit Maximilian Schiffers

Festival A L'Arme in Berlin
Reich und sexy
Gespräch mit Tobi Müller

Meinungsfreiheit schützt Wahlslogans der Rechtsextremen vor Strafverfolgung
Gespräch mit Prof. Dr. Friedman Michel, Anwalt

Filme der Woche:
"Der unverhoffte Charme des Geldes" / "Es gilt das gesprochene Wort"

Evgeny Titov inszeniert Gorkis „Sommergäste“ in Salzburg
Gespräch mit Sven Ricklefs

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten

Juli 2019
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

Festival Musik im ParadiesEine Orgel aus fünf Menschen
Das französische Ensemble Consort Brouillamini bei einer Probe in der Klosterkirche Paradyż (Lubuskie) beim Festival "Musik im Paradies" 2019 (Cezary Zych/Muzyka w raju)

Ganz alte Musik aus dem Herzen Europas und Orgelmusik Johann Sebastian Bachs für Blockflötenensemble - das Festival "Muzyka w Raju" im Kloster Paradies in Westpolen ist bekannt für Entdeckungen hochbegabter Nachwuchsmusiker und unbekannter Musik.Mehr

Hörspiel: Fremde in der StadtDer Absprung
(Johannes Scherzer)

Leerstadt schrumpft. Die Landrätin begegnet dem Wandel mit der Aufnahme von Geflüchteten. Nicht wenige Bürger sind besorgt. Während im Stadttheater ein multinationales Ensemble den Hauptmann von Köpenick probt, eskaliert die Situation. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur