Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Mittwoch, 23. Juli 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Bis die Hunde uns finden
Reiseberichte von illegalen Grenzüberschreitungen
Von Eberhard Petschinka und Herbert Lauermann
Mit: Gerti Drassl
Produktion: Autorenprod. für DKultur 2007
Länge: 50‘45

Drei Migranten aus Afrika erzählen von ihrer Flucht nach Europa. Eine Odyssee quer durch Kontinente, Bürokratien-Dschungel und Warteräume.

Auch im Februar 2014 stürmten wieder 200 Afrikaner den Zaun bei spanischen Exklave Melilla, der Europa von Afrika trennt. Sie erreichten das gelobte Land, Tausende andere bezahlen für ihren Traum mit dem Leben. Die meisten aber werden gefasst und zurückgeschickt. Dramatische Geschichten ereignen sich auch an der österreichisch-tschechischen Grenze, an den französischen und italienischen Küsten. Viele Menschen riskieren ihr Leben, meist haben sie alles verkauft, um die Schlepper bezahlen zu können. Drei Migranten erzählen drei ›Reisegeschichten‹, die einer Odyssee quer durch Kontinente, Bürokratien-Dschungel und Warteräume gleichen.

Eberhard Petschinka, 1953 geboren, schreibt Hörspiele und Theaterstücke, ist außerdem bildender Künstler. Prix Futura 1995, Hörspielpreis der Kriegsblinden 1999, Prix Europa 2007, Prix Italia 2008 und 2010. Für sein Lebenswerk erhielt er 2009 den Günter-Eich-Preis.

Herbert Lauermann, geboren 1955 in Wien, Komponist. Uraufführungen u.a. in Paris, New York, Rom, Singapur.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Veronika Schreiegg

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

u.a.
Sehnsuchtsort Meer
Mauro Morandi bewacht die Insel Budelli im Mittelmeer
Von Ulf Lüdeke

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 850 Jahren: Die Reliquien der "Heiligen Drei Könige" kommen in Köln an

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Pfarrerin Pia Baumann
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Keine Experimente! Die Appisierung der Welt
Von Uwe Bork

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Russland - verstehen? Das postsowjetische Selbstverständnis im Wandel
Gespräch mit Jutta Scherrer, Professorin für Russische Kultur- und Ideengeschichte, École des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Sehnsuchtsort Meer
Heute auf arte "Wir wollten aufs Meer" von Toke Constantin Hebbeln, mit August Diehl
Von Peter Claus

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

George Packer, Die Abwicklung. Eine innere Geschichte des neuen Amerika. Aus dem Amerikanischen von Gregor Hens, S. Fischer, Frankfurt/Main 2014

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Wie schreibt man sich sein Leben von der Seele?
Peter Wawerzinek, Schriftsteller

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

u.a.
Die Abwicklung. Eine innere Geschichte des neuen Amerika, S. Fischer, Frankfurt/Main 2014
Gespräch mit dem Autor George Packer

Buchkritik:
Angelika Reitzer, Wir Erben, Verlag Jung und Jung, Salzburg 2014, rezensiert von Jörg Plath

Straßenkritik:
C.S. Lewis, Pardon, ich bin Christ - Argumente für den Glauben, Brunnen Verlag, 208 Seiten

Lyriksommer:
Christine Lavant, Zu Lebzeiten veröffentlichte Gedichte, Wallenstein Verlag 2014
Gespräch mit Doris Moser, Herausgeberin

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Axel Rahmlow

u.a.
Die Hipster- und Technostadt Berlin ist die europäische Hauptstadt des Tango
Gespräch mit Fernando Miceli, Tangosänger

11:30 Musiktipps

11:35 Folk

John Hiatt "Terms Of My Surrender"

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Ute Welty und Dieter Kassel

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Hamburg. Das Magazin. Alles Hafen, oder was?
Von Axel Schröder
Moderation: Julius Stucke

Wer Hamburg verstehen will, muss sich mit dem Hafen auseinandersetzen. Der alles prägte und prägt: von der Stadtentwicklung in frühen Jahren bis zum Flächenfraß durch den Hafen in jüngeren Jahren. Vom Hafenrotlicht bis zum Hafenbasar. Ein Hafen, der die Menschen prägte durch Arbeit oder Arbeitsverlust. Der sich verändert und damit die Stadt. Vergangene Seefahrerromantik trifft auf industriellen Containercharme. Ein Magazin über Hamburg ist ein Magazin am Hafen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

u.a.
Wut und Hoffnungslosigkeit:
Die politische Ästhetik aktueller griechischer Kunst
Gespräch mit Ingo Arend

Kurzkritik DVD: "Peaches Does Herself" - Feminismus oder wohlfeile Provokation
Von Catherine Newmark

Der Cypherpunk - Unser Freund und Helfer?
Gespräch mit Stephan Urbach, Netzaktivist und Hacker

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

Vom Tuten und Blasen
Euphonium, Posaune und Tuba
Von Kristina Dumas
Moderation: Johannes Nichelmann

Mit Instrumentenkoffern bepackt trudeln Jungen und Mädchen in der Musikschule ein. Heute wird fleißig in die Blasinstrumente gepustet. Benedikt spielt auf seinem Lieblingsinstrument, der Trompete. Wäre Benedikt vor 500 Jahren geboren worden, dann hätte er nicht so einfach Trompete spielen dürfen, denn lange Zeit war die Trompete den höfischen und kirchlichen Musikern vorbehalten. Aber wie spielt man eigentlich auf der Trompete und was hat das Spielen mit der Kinnspannung zu tun? Wie hört sich eine Posaune an und wann übt man am besten auf der Tuba, ohne dabei die Nachbarn zu stören? Kristina Dumas hat die Bläserkinder in der Musikschule in Wertingen besucht und sich deren Lieblingsinstrumente zeigen lassen.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

u.a.
Gespräch mit Kobito, Rapper

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: André Hatting und Marianne Allweiss

u.a.
"Verdammtes Land": Unterwegs in Palästina
Gespräch mit Andreas Altmann, Reisereporter

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Preise und Beamtengehälter steigen
Krim nach Annexion
Von Stephan Laack

Geflüchtet aus dem Osten
Krieg in der Ukraine
Von Sabine Adler

Moderation: Andre Zantow

Geflüchtet aus dem Osten - Krieg in der Ukraine
Der Krieg ist im Osten, das Grab im Westen. So lautet ein Sprichwort in der Ukraine. Es spiegelt das Schicksal vieler westukrainischer Soldaten wieder, die gegen die Separatisten kämpfen. Gleichzeitig nimmt die Region Tausende Flüchtlinge auf.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

Die Renaissance des Binsenbummlers
Faltboote und ihre Geschichte
Von Tobias Barth und Lorenz Hoffmann

Uwe Johnson auf Mecklenburgischen Seen, Abenteurer auf dem Atlantik und in der Magellanstraße - das Faltboot wird in diesem Sommer 90.

Wie so oft bei smarten Dingen, die das Leben schöner machen, ist auch beim Faltboot der Erfinder umstritten. War es der Architekt Heurich 1905, oder schon 1894 ein deutscher Infanterie-Ingenieur oder der Brite Baden-Powell? Auf jeden Fall geben Segeltuch und Gummihaut über dem dürren Stabskelett seit Jahrzehnten den Stoff ab für viele abenteuerliche Geschichten: von der Atlantiküberquerung des Arztes Hannes Lindemann in den 50er Jahren bis zur Flucht über die Ostsee. Der Schriftsteller Uwe Johnson verewigte das Faltbootgefühl in der Literatur. Das Faltboot ist ein Kulturphänomen und es erfreut sich wieder zunehmender Beliebtheit. In einer Welt der Beschleunigung führt es zurück zum menschlichen Maß. Und dieses Maß heißt fünfundachtzig. Genauer: RZ 85. Das ist die Bezeichnung des legendären Reisezweiers aus Pouch, eines Faltbootes, das Generationen von Paddlern beglückte, von Spreewald bis Mecklenburg, vom Donaudelta bis auf die Gletscherflüsse Islands. Die Zahl 85 steht für die Breite des Bootes, und diese 85 Zentimeter gewähren selbst einem breit gesessenen Hinterteil genügend Raum für Proviant oder wasserdichte Packsäcke oder einige Feierabend-Biere. Auf Seen, Flüssen und zwischen Binsen erlebt das stille Gleiten auf dem Wasser eine Renaissance.
 
 

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Begegnungen mit Helmut Lachenmann (2/7)
Begegnung mit Luigi Nono
Rainer Pöllmann im Gespräch mit Helmut Lachenmann
(Teil 3 am 30.07.2014)

In sieben Folgen spricht Lachenmann über seine künstlerische Entwicklung, seine Ästhetik und seine Erlebnisse mit Musikern und Institutionen.

Helmut Lachenmann, geboren 1935 in Stuttgart, ist einer der berühmtesten und wirkungsmächtigsten Komponisten der Gegenwart. Mit seiner differenzierten Klangwelt und mit einem konsequent die Gesellschaft herausfordernden Kunstbegriff wurde er zum Vorbild für eine ganze Generation von Komponisten und Kulturschaffenden. Seine Musik steht in der Tradition abendländischer Musikgeschichte und unterzieht diese zugleich einer kritischen Reflexion. Im Zentrum steht dabei die Freiheit der Kunst von inneren wie äußeren Zwängen. In den 1970er Jahren noch heftig angefeindet, ist Lachenmann langem schon ein weithin verehrter Komponist. In sieben Folgen spricht Lachenmann über seine künstlerische Entwicklung, seine Ästhetik und seine Erlebnisse mit Musikern und Institutionen.

21:33 Uhr

Hörspiel

Die dunkle Seite der Liebe (Teil 3/4)
Das Buch der Einsamkeit
Von Rafik Schami
Bearbeitung: Astrid Litfaß
Regie: Claudia Johanna Leist
Komposition: Henrik Albrecht
Mit: Christian Brückner, Hansi Jochmann, Paul Herwig, Anna Thalbach, Rosemarie Fendel u.a.
Ton: Gertrudt Melcher
Produktion: WDR 2006
Länge: 53’58
(Teil 4 am 30.07.2014)

Romeo und Julia im Syrien des 20. Jahrhunderts: Farid und Rana lieben sich, aber ihre Familien sind verfeindet. Farid wird Untergrundkämpfer, kommt in Haft und Lager. Wartet Rana auf ihn?

Der junge Syrer Farid wird von seiner Mutter aus dem Kloster geholt, als sie bemerkt, dass er dort misshandelt wurde. Endlich zurück in Damaskus kann Farid seine geliebte Rana wiedersehen. Farid schließt sich der kommunistischen Untergrundbewegung an, wird verhaftet und in ein Gefangenenlager gebracht. Als er aufgrund eines politischen Machtwechsels nach 18 Monaten freigelassen wird, muss er feststellen, dass Rana in der Zwischenzeit mit ihrem Cousin verheiratet wurde. Er meldet sich dennoch bei ihr und sie treffen sich heimlich, bis Farid im Süden des Landes eine Stelle als Lehrer annimmt.

Astrid Litfaß, 1944 in Berlin geboren, studierte Malerei, lebt und arbeitet als Autorin für Hörspiel und Theater in Berlin.
Zuletzt für DKultur: ›Sie - Er‹ (Wurfsendungen 2013).

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

u.a.
Bregenzer Festspiele
Geschichten aus dem Wiener Wald, Uraufführung, Oper in 3 Akten von HK Gruber

Kulturnachrichten

Filme der Woche:
"Viel Lärm um nichts" und "Feuerwerk am hellichten Tag"
Gespräch mit Peter Claus

Dreiergipfel: Jeff Wall, Neo Rauch, Andreas Gursky in der Kestnergesellschaft Hannover

Kulturpresseschau

23:30 Kulturnachrichten

Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Strawinsky-Festival des RSBTanz in den Mai
Festlich gekleidete, junge Menschen tanzen wirbelnd vor einer Schlosskulisse auf einem Rasen zwischen blühenden Büschen. (IMAGO / Photo12 / ArchivesxSnark)

Tanzmusik fürs große Orchester spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin: von barocken Tänzen des Franzosen Rebel über Wiener Ballunterhaltung von Mozart, neoklassizistische Unterhaltung von Strawinksy bis hin zur frechen Ballettkomödie eines Richard Strauss.Mehr

Hörspiel: Self-EmpowermentAfrodeutsch
Die Schauspielerin und Autorin Cynthia Micas (Linda Rosa Saal)

Als Schauspielerin Afrodeutsche sein: Dabei trifft man ständig auf Widerstände. Als Afrodeutsche Schauspielerin sein: Das ist nicht widerständig genug. Diese Festlegungen lässt Cynthia Micas sich nicht gefallen.*Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur