Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 01.08.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 1. Juni 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

„6. Juni 1944: Hochdramatisch war der Tag"
Der D-Day in der Literatur
Von Joachim Scholl
(Wdh. v. 01.06.2004)

Wie Schiftsteller auf die Landung der Alliierten in der Normandie reagierten

In der Nacht zum 6. Juni 1944 veranstalten Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre eine große Party. Im Morgengrauen trifft die Nachricht ein, die das besetzte Paris in Jubel ausbrechen lässt: Die Alliierten sind in der Normandie gelandet! Im entfernten Kalifornien sitzt Bertolt Brecht gerade beim Schach, als er die Neuigkeit erfährt, am selben Tag vollendet er seinen 'Kaukasischen Kreidekreis'. Thomas Mann begeht mit Freunden seinen 69. Geburtstag, und er wird die militärische Sensation in seinen aktuellen Roman „Doktor Faustus" einarbeiten. Überall auf der Welt atmen Schriftsteller erleichtert auf. Die lang erwartete Invasion von Hitlers "Festung Europa" findet nun endlich statt, der Krieg tritt in seine letzte, entscheidende Phase. Andere sind direkt am Geschehen beteiligt: Als amerikanischer Soldat betritt Stefan Heym mit den ersten Landungswellen französischen Boden, der Gefreite J.D. Salinger wird am Strandabschnitt Utah verwundet, und auf einem Landungsboot steuert der Kriegsberichterstatter Ernest Hemingway mitten in die Schlacht. Im Spiegel literarischer Stimmen, in Briefen, Tagebuchaufzeichnungen, Romanauszügen und historischen O-Ton-Aufnahmen rekonstruiert die Sendung jenes spektakuläre Datum, über das Thomas Mann schrieb: „Hochdramatisch war der Tag...".

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Katholikentag - Steht die Kirche vor Veränderungen?
Moderation: Monika van Bebber

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Jürgen Liebing

Einen musikalischer Zug durch die Gemeinde, durch Cafés, Kneipen, Hotels und Cabarets, begleitet von Sally Oldfield, Billy Joel, Leonhard Cohen, Herman van Veen, Serge Reggiani, Jacques Brel und vielen anderen.

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

05:55 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: In Ostjerusalem wird die Palestine Liberation Organization - PLO - gegründet

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Hindu-Gemeinde

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Die Brücke - des Teufels schlimmster Feind
Von Pfarrer Hans-Peter Weigel
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Ulrike Jährling

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Es geschah in Berlin (Folge 370)
Teure Reise nach Italia
Von Werner Brink
RIAS 1965
Vorgestellt von Olaf Kosert und Horst Bosetzky

Das Ehepaar Halbig erfüllt sich einen Traum. Als verspätete Hochzeitsreise bucht es einen günstigen Italienurlaub. Zunächst geht alles gut und die Stimmung ist prima. Doch schon in München wird ihnen der Koffer geklaut. Damit nicht genug. In Italien werden sie erst Opfer eines Geldwechselbetrügers, dann stellt sich heraus, dass ihr Reiseveranstalter zwar Geld kassiert, aber gar kein Hotel gebucht hat und schließlich müssen sie auch noch für andere Leute die Restaurantrechnung bezahlen. "Es geschah in Berlin" als vertonte Reisewarnung der Kripo.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

Kunstliebhaber und effizienter Geldeintreiber: Glenn Lowry, Direktor des MOMA in New York im Gespräch

09:20 Album der Woche

Rebekka Bakken: "Little drop of Poison"

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

Belletristik: Ismail Kadare
Die Pyramide, aus dem Albanischen von Joachim Röhm, S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2014

09:40 Album der Woche

Top Ten Kolumne

09:55 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: In Ostjerusalem wird die Palestine Liberation Organization - PLO - gegründet

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

Bühne: "Innehalten" - Der Juror der Autorentheatertage in Berlin verzichtet auf neue Texte und entdeckt alte wieder - ein "Plädoyer gegen den zügellosen Verbrauch von Stoffen" (05. - 14.06.)
Gespräch mit Till Briegleb, Juror Autorentheatertage

10:15 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

10:50 Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

"Boyhood" - der sensationelle Film vonRichard Linklater
Vorgestellt von Anna Wollner

"Boyhood"- 12 Jahre Leben mit der Kamera begleitet
Gespräch mit dem Filmwissenschaftler Andreas Kötzing

11:20 Filmmusik

"Die zwei Gesichter des Januars" - der Soundtrack von Alberto Iglesias

11:30 Kulturnachrichten

11:33 DVD-Tipp

11:37 Filmtipps

11:40 Filmmusik

"Our vinyl weights a ton"

11:53 Buchkritik

Studenten-Oscar für den Psychothriller "Nocebo"
Gespräch mit dem Regisseur Lennart Ruff

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin
Vorgestellt werden u.a.:

Jorge Mario Bergoglio: Papst Franziskus - Die wahre Macht ist der Dienst, Herder Verlag, Freiburg, 2014, rezensiert von Phillipp Gessler

Ronald Dworkin: Religion ohne Gott, Suhrkamp Verlag Berlin, 2014, und Franz M. Wuketitis: Was Atheisten glauben, Gütersloher Verlagshaus, 2014, rezensiert von Gesine Palmer

Moderation: Sigrid Brinkmann

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Neu aufgelegt
Alles kommt wieder. Das heißt nicht, dass alles gleich bleibt: Die Technoachse Berlin-Detroit ist neuerdings eine Aufbauhilfe, während der Drogenboss Pablo Escobar ausgerechnet als modischer Friedensbotschafter reanimiert werden soll. In Lissabon bekämpft man mit Retrodesign die Krise, und der Arbeitsoverall erlebt ein Comeback als eleganter Jumpsuit.

Detroit-Berlin-Connection
Als Dimitri Hegemann vor über 23 Jahren seinen Club in den Tresorräumen eines lange geschlossenen Kaufhauses eröffnete, kam der dazu passende Sound aus Detroit: Techno! Der "Tresor" wurde zur Legende, Berlin die Welthauptstadt der elektronischen Musik. Jetzt, so Dimitri Hegemann, ist es an der Zeit, dem wirtschaftlich gebeutelten Detroit etwas zurückzugeben. Dafür reiste er mit einer kleinen Berliner Gruppe in die USA.
Von Martin Böttcher

Die Mode des Paten
Pablo Escobar, der Kopf des berüchtigten Medellin Kartells und König des Kokainhandels, war einer der gefürchtetsten Männer der Welt, verantwortlich für Jahre des Terrors und der Gewalt. Rund zwei Jahrzehnte nach Escobars Tod feiert er ein zwielichtiges Comeback als Imageträger des Modelabels Escobar Henao. Dahinter steckt Escobars Sohn, der mit dem Gesicht seines Vaters auf T-Shirts eine Friedensbotschaft verbreiten will.
Von Anne Herrberg

Retro auf Portugiesisch
Groß-Lissabon ist das Paradies der Shopping-Malls. Doch das Konsum-Konzept, das auf internationale Ketten setzt, ist mit der Krise in die Kritik geraten. Ein kleiner Laden im Herzen der Altstadt zeigt, wie es weiter gehen kann: "A vida portuguesa" vermarktet teilweise untergegangene Marken neu im Retrolook. Seither legen immer mehr junge Lissaboner traditionelle Produkte wieder auf. Die Hoffnung: Dass die schönen Dinge aus dem eigenen Land der Wirtschaft neue Impulse geben.
Von Tilo Wagner

Strampelanzug für Erwachsene
An diesem Kleidungsstück scheiden sich die Geschmäcker: Ist der Jumpsuit nun das Must-have des Sommers oder bloß ein zu groß geratener Strampelanzug? Fest steht, dass er derzeit ein Revival erlebt. Kreiert aus dem Geist der einteiligen Uniform von Fallschirmsportlern, hat der Einteiler eine lange Modegeschichte hinter sich. Seit 1919 taucht er regelmäßig auf und sorgt für Aufsehen. Modefachleute warnen jedoch vor dem Hingucker, weil er eine echte Styling-Herausforderung ist: Tragen auf eigene Gefahr.
Von Katja Bigalke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Peter Pan
Von Judith Lorentz
Nach dem Kinderbuch von James M. Barrie
Ab 8 Jahren
Regie: die Autorin
Komposition: Henrik Albrecht
Junge Süddeutsche Philharmonie Esslingen
Leitung: Andreas Kraft
Mit: Jens Wawrczeck, Laura Maire, Jürg Löw
Produktion: NDR, BR, SWR, WDR, DKultur 2010
Länge: 52'30
Moderation: Ulrike Jährling

Peter Pan lebt im Nimmerland und möchte immer ein Kind bleiben.

Peter Pan lebt auf der Insel Nimmerland, wo die Regel gilt: „Bleibe in deinem Innersten immer ein Kind." Peter Pan, stets unterstützt von der Fee Tinkerbell, ist Anführer der ‚Verlorenen Jungs'. Sein Gegenspieler ist Käptn Hook, der Anführer der Piraten, der durchaus blutrünstig ist, aber zugleich ein herrlich hirnloser Trottel. Das neugierige Mädchen Wendy ist Peter Pans Vorschlag gefolgt, einen Ausflug in seine Welt zu machen.

James Barrie, (1860-1937) schottisch-englischer Dramatiker und Erzähler, sein Märchen- und Kinderstück ‚Peter Pan' wurde weltbekannt.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Im Dialog der Instrumente
Beethovens Cellosonaten op. 5
Moderation: Harald Eggebrecht

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Finten, Tricks und Tore
Ballzauber do Brasil in der Bundesliga
Von Wolf-Sören Reusch

Auf einmal waren sie da: die Ballzauberer vom Zuckerhut. Tita war 1987 einer der ersten und holte mit Bayer Leverkusen gleich den UEFA-Cup. Ihre spielerische Raffinesse, ihre Tricks und Tore machten sie für deutsche Vereine attraktiv. Es gab eine Zeit, da hatte beinahe jeder Bundesligist „seinen“ Brasilianer. Oder gleich mehrere. Ailton spielte für Werder Bremen. Marcelinho für Hertha BSC, Elber für den FC Bayern. Bei allem Glanz, den sie verbreiteten, konnten die Vereine doch nie ganz sicher sein, ob sie nach der Winterpause nach Deutschland zurückkehren würden…
Heute heißen die Stars aus Südamerika Dante oder Luiz Gustavo. Aber der große Brasilianer-Boom in der Bundesliga ist vorbei. Die Vereine bilden längst selbst trickreiche Spieler aus. Und die Brasilianer folgen immer häufiger den finanziellen Verlockungen osteuropäischer Fußball-Oligarchen.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Näselnd zum Erfolg
Der Schauspieler, Sänger und Komiker Siegfried Arno
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag von George Tabori
Jubiläum
Von George Tabori
Aus dem Englischen von Ursula Grützmacher-Tabori
Regie: Jörg Jannings
Komposition: Stanley Walden
Mit: Stanley Walden, Brigitte Kahn, Ursula Höpfner, Günter Einbrodt, Detlef Jacobsen, Klaus Fischer, Jörg Jannings
Ton: Hans Martin
Produktion: RIAS Berlin/RB 1983
Länge: 88’45
(Wdh. v. 17.10.1983)

Das Stück spielt auf einem Friedhof mit toten Akteuren, die von Gräber schändenden Neonazis in ihrer Ruhe gestört werden.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander. Der surreal-makaber anmutende Rahmen des Stückes ist nicht zufällig gewählt: Es spielt auf einem Friedhof mit toten Akteuren, die, von einem kleinen, ihre Gräber schändenden Neonazi in ihrer Ruhe gestört, gezwungen sind, sich des eigenen, mögliche Metamorphosen einschließenden Schicksals zu erinnern.
„Jubiläum“ war Hörspiel des Monats Oktober 1983.

George Tabori, geboren am 24. Mai 1914 in Budapest, gestorben am 23. Juli 2007 in Berlin.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Mozartfest Würzburg
Live aus dem Kaisersaal der Residenz

Franz Schubert
"Harfenspieler" I - III

Wolfgang Rihm
Goethe-Lieder
(aus "Wilhelm Meisters Wanderjahren")

ca. 20.40 Konzertpause mit Nachrichten

Franz Schubert
"Sehnsucht"
"Am Flusse"
"Hoffnung"
u.a.

Wolfgang Rihm
"Harzreise im Winter"
(Uraufführung)

Christian Gerhaher, Bariton
Gerold Huber, Klavier

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

„Es gibt in Deutschland zu viel Musik“
Der Briefwechsel zwischen Romain Rolland und Richard Strauss
Von Richard Schroetter

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Das ganze Land ein Bungalow: Das Zürcher Büro CiriacidisLehnerer kuratieren den deutschen Pavillion der Architekturbiennale in Venedig
Alex Lehnerer und Savvas Ciriacidis, Kuratoren des Deutschen Pavillons

Letzte Inszenierung von John Dew nach seiner 10 jährigen Intendanz in Darmstadt: Puccinis "Il trittico" Bernhard Doppler

Lukas Bärfuss erhält den Solothurner Literaturpreis 2014. Heute Preisverleihung

Volker Lechtenbrink auf der Theaterbühne: In Daniel Kehlmanns "Der Mentor" in der Komödie am Ku'Damm in Berlin, Regie Folke Braband

Treffen der Spitzenklasse - heute ist in Weimar der 9. Deutsche Chorwettbewerb zu Ende gegangen

Aus den Feuilletons

Juni 2014
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Chris Eckman & FriendsAbschied von Amerika
Chris Eckman steht mit Sonnenbrille und Gitarre auf der Bühne. Im Hintergrund ist ein Schlagzeug zu sehen. (imago/Pixsell)

Seit Mitte der 80er Jahre prägt Chris Eckman mit seinen Songs die Folkrock-Szene in den USA und in Europa. Zunächst als Sänger und Gitarrist der Walkabouts, später als Solist und mit Bands wie dirtmusic, Distance, Light & Sky und The Strange.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Roms antike GrenzeDer Donaulimes ist UNESCO-Welterbe
Die Überreste der Gebäude und Wehranlagen des Römerkastells Abusina. (picture alliance / dpa )

Die UNESCO hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches zum Welterbe erklärt. Damit hat Deutschland bei der laufenden UNESCO-Sitzung seine fünfte Auszeichnung erhalten. Länder des Globalen Südens haben es schwerer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur