Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 16.04.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Tagesprogramm Dienstag, 27. April 2021
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Neue Musikaufnehmen

Für und wider die Tradition
Der Berliner Komponist Friedrich Goldmann (1941-2009)
Von Michael Dasche

Mittels strenger Materialorganisation und extensiver Klangsinnlichkeit suchte Friedrich Goldmann den Sprachcharakter von Musik zu erneuern.

01:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Jazz
Moderation: Manuela Krause

02:00 Nachrichten 

03:00 Nachrichten 

04:00 Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen

05:30 Nachrichten 

05:50 Aus den Feuilletons 

06:00 Nachrichten 

06:20 Wort zum Tage 

Christoph Pötzsch, Dresden
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

08:00 Nachrichten 

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag

11:30 Musiktipps 

11:40 Chor der Woche 

11:45 Rubrik: Klassik 

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Popkulturmagazin

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

15:30 Musiktipps 

15:40 Live Session 

16:00 Nachrichten 

16:30 Kulturnachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umweltaufnehmen

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature 

Neustart
Berufswechsel in der Corona-Krise
Von Manuel Waltz

Künstlerinnen, Köche, Kosmetikerinnen, Messebauer, Modeverkäuferinnen, Marketingexperten … in vielen Berufen hat Corona tiefe Spuren hinterlassen: existenzielle Not und psychischen Stress. Bei wem es schon vor der Krise gerade so zum Leben reichte, oder wer sich zuvor schon die Sinnfrage stellte oder einfach nicht zufrieden im Berufsalltag war, dem drängen sich in der Pandemie erst recht viele Fragen auf. Hat mein Job Zukunft, mach ich das Richtige, was will ich? Irgendwann kommt der Punkt, über einen Berufswechsel nachzudenken. Welche Chance haben die Zukunftspläne? Wie gelingt der Neustart in der Pandemie? Corona und die Auswirkungen auf die Arbeitswelt - darüber lässt Autor Manuel Waltz seine Protagonistinnen und Protagonisten erzählen.

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Großer Sendesaal im Berliner Haus des Rundfunks
Aufzeichnung vom 18.04.2021

Clara Schumann
Klaviertrio g-Moll op. 17

Camille Saint-Saëns
Septett Es-Dur op. 65

Wolfgang Amadeus Mozart
Quintett für Blasinstrumente und Klavier Es-Dur KV 452

Astor Piazzolla
"Chiquillín de Bachín"
"Fuga y Misterio" für Streichquintett, arrangiert von Ander Perrino

Mitglieder und Gäste des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin:
Viola Wilmsen, Oboe
Stephan Mörth, Klarinette
Karoline Zurl, Fagott
Bora Demir, Horn
Raphael Mentzen, Trompete
Olga Polonsky, Byol Kang und Kamila Glass, Violine
Eve Wickert, Viola
Leslie Riva-Ruppert und Mischa Meyer, Violoncello
Ander Perrino, Kontrabass
Anna Kirichenko und Jonathan Aner, Klavier

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:03 Uhr

Featureaufnehmen

Asta und Frede
Oder: Guten Morgen, Frau Nielsen
Von Lisbeth Jessen
Regie: die Autorin
Mit: Judy Winter, Max Urlacher und Frauke Poolman
Ton: Hermann Leppich
Produktion: Deutschlandfunk Kultur / NDR / SWR / WDR 2018
Länge: 54'28

Asta Nielsen war der erste große Filmstar. In den 1950er Jahren wurde es still um sie. Dann rief ein Verehrer sie an - und nahm sie heimlich auf. Mit Originalmitschnitten und Judy Winter als deutsche Stimme von Asta Nielsen.

Kopenhagen in den 50er-Jahren. Asta Nielsen, einstmals Star des deutschen Stummfilms, ist in ihre dänische Heimat zurückgekehrt. Allmählich wird es still um sie. Da taucht der 40-jährige Inhaber eines Ladens für alte Filme und Bücher auf - Frede Schmidt. Frede weiß alles über Asta und ihre Filme und bringt sie in vielen Telefonaten zum Lachen und Erzählen. Aber was hat er im Sinn? Jedenfalls schneidet Frede alle ihre Telefongespräche mit. Mehr als 100 Stunden. Unter anderem erzählt Asta von ihrem Sommerhaus auf Hiddensee, dem angeblich einzigen Ort, an dem sie glücklich war.

Lisbeth Jessen, geboren 1956, dänische Journalistin und Feature-Autorin. Für ihr Feature „Nach dem Fest“ (Danmarks Radio/WDR) wurde sie mit dem Prix Italia ausgezeichnet. Zuletzt: „Guten Tag auf Polnisch“ (DKultur/WDR 2014), „Pets & the City - New Yorker und ihre Haustiere“ (WDR, DKultur 2015) und „Tod eines Stasi-Agenten“ (WDR 2017). 2019 erschien ihr Roman „Om hundrede år“ (In hundert Jahren).

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten 

23:50 Kulturpresseschau 

April 2021
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Verdis Oper "Otello" aus BarcelonaEifersucht auf Bestellung
Eine Sängerin und ein Sänger in dramatischer Haltung auf der Bühne

Sie gehört zu den dunkleren, komplizierten Opern des Meisters. Der "Otello" ist ein Spätwerk Giuseppe Verdis - Gustavo Dudamel dirigierte eine aktuelle Aufführung am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Gregory Kunde gab den Othello, Krassimira Stoyanova die Desdemona.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur