Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 16.04.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Tagesprogramm Donnerstag, 22. April 2021
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Neue Musikaufnehmen

Vor 50 Jahren
Bruno Maderna
"Freizeit" (1971)
Elektroakustische Komposition
Produktion: SR April 1971

Eine Person - er oder sie hat Lust und freie Zeit dazu - betritt einen mit Audiogerät und Lautsprechern bestückten Raum. Die Besucherin setzt sich vielleicht auf einen Stuhl und „Freizeit“ beginnt, eine elektroakustische Arbeit des italienischen Komponisten und Dirigenten Bruno Maderna (1920 -1973). Realisiert hat sie der einflussreiche Akteur der Darmstädter Ferienkurse in den Jahren 1970/71, u.a. - die Finalfassung - in den Studios des Saarländischen Rundfunks, dessen Sinfonieorchester Maderna oft dirigierte. Seine komponierte „Freizeit“ oder „Tempo libero“ versteht er als „Stimulanz zur inneren Entspannung“, deren Aufführungsdauer „mehrere Millionen Jahre“ betragen kann. Ein Audio-Environment, das beginnt, wenn man Lust darauf hat, und endet, wenn sie schwindet. Eine Collage mit Fragmenten aus eigenen Werken und vielen Klängen aus dem ganz normalen Leben, mit der Maderna bei den Zuhörern den Wunsch wecken möchte, künftig und wenn sie freie Zeit dazu haben, doch selbst zu komponieren - mit den eigenen Materialien.

01:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Rock
Moderation: Mathias Mauersberger

02:00 Nachrichten 

03:00 Nachrichten 

04:00 Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen

05:30 Nachrichten 

05:50 Aus den Feuilletons 

06:00 Nachrichten 

06:20 Wort zum Tage 

Pfarrerin Angelika Scholte-Reh, Kroppen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

08:00 Nachrichten 

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

Theater- und Filmregisseur Klaus Weise im Gespräch mit Ulrike Timm

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag

11:30 Musiktipps 

11:45 Rubrik: Weltmusik 

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Popkulturmagazin

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

15:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

15:30 Musiktipps 

15:40 Live Session 

16:00 Nachrichten 

16:30 Kulturnachrichten 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

Moderation: Isabella Kolar

Jenseits der Traumfabrik
Hollywood wieder sehr politisch?
Gespräch mit Katharina Wilhelm

Oscars 2021
So wichtig wie noch nie?
Von Katharina Wilhelm

Am 25. April sollen die 93. Academy Awards mit den Nominierten vor Ort in Los Angeles vergeben werden. Hollywood hat kein gutes Jahr hinter sich: verschobene Premieren, verlorene Kinoeinnahmen in Millionenhöhe, Lichtspielhäuser schließen und viele Kreative bangten und bangen noch um ihre Jobs. Aber auch das ist passiert: ein gutes Filmjahr mit facettenreichen Dramen wie "Nomadland" oder "Minari". Diese Filme, übrigens beide Beispiele für Filme von weiblichen Regisseuren. Die dafür auch mit einer Oscarnominierung belohnt wurden. Tut sich also endlich was in Punkto Diversität und Gleichstellung? Die Oscars 2021 als Wegweiser?

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaftaufnehmen

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature 

Feuer, Wasser, Erde, Luft
Entfremdet uns die Wissenschaft von der Natur?
Von Günther Wessel

Alles Sein besteht aus den vier Grundelementen. Diese Theorie der Antike ist längst widerlegt, denn die Forschung hat immer kleinere Teilchen entdeckt. Nur hilft uns das auch, die Natur als Ganzes besser zu verstehen?

Die Vier-Elemente-Lehre geht auf den griechischen Naturphilosophen Empedokles zurück. Über viele Jahrhunderte war sie die bestimmende Theorie der Naturwissenschaften. Erst im 17. Jahrhundert kam das heutige Verständnis von Elementen als Stoffe, die sich chemisch nicht weiter zerlegen lassen, auf. Später wurden Atome entdeckt, die lange als kleinste Einheit der Materie galten. Heute ist klar: Auch Atome bestehen aus noch kleineren Teilchen, von denen viele nur theoretisch beschrieben sind. Doch verliert man sich im immer differenzierterem Detailwissen, wird die Natur schnell zu etwas Außenstehendem. Gerät mit wachsender wissenschaftlicher Erkenntnis der Elemente das Gesamtbild der Natur aus dem Blick?

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Kulturpalast Dresden
Aufzeichnung vom 19.04.2021

Arnold Schönberg
"Pierrot lunaire" für Sprechstimme und fünf Instrumentalisten op. 21

Wolfgang Amadeus Mozart
Serenade B-Dur für zwölf Bläser und Kontrabass KV 361 "Gran Partita"

Christel Loetzsch, Stimme
Dresdner Philharmonie
Leitung: Marek Janowski

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:03 Uhr

Freispielaufnehmen

HOSTEL
Von Stefan Panhans
Regie: der Autor
Mit: Anne Tismer, Serge Fouha, Lisa-Marie Janke, Olivia Hyunsin Kim, Koffi Emile Odoubou, Anne Ratte-Polle
Sound-Design: Kirsten Reese
Dramaturgie: Michael Becker
Produktion: NDR in Kooperation mit Deutschlandradio 2020
Länge: 53'30

Fünf Kulturarbeiterinnen und -arbeiter vollziehen physische und geistige Dehn- und Kraftübungen in einem Hostel. Alltagsrassismus, Konsumversprechen, exponentielle Selbstoptimierung: die Realität spiegelt sich in surrealen Szenen.

In urban lässigen Streetwear-Outfits, Dinosaurier-Hoodies, psychedelic Universe-Leggings und Jogging-Pants liefern sich fünf prekär und flexibel reisende Kulturarbeiterinnen und Kulturarbeiter unterschiedlicher Herkunft einen Spoken Word Battle ihrer Erfahrungen und Träume. Sie sind schnell und präzise, hochgradig motiviert und engagiert. Ihre Themen sind der zunehmende Alltagsrassismus, Celebrity-Kult, Rollenklischees, postkoloniale Diversitätsproblematiken und die Übermacht des Ökonomischen. Das undeutliche Gefühl, dass irgendetwas immer gestern schon fertig und irgendwo hochgeladen sein sollte, wird in seine Einzelteile zerlegt. Zwischen poppigen Yogamatten, brutal bunten Elastikbändern und einem Haufen ausgemusterter Smartphones verschwinden in diesem Hörspiel die Genregrenzen: Handelt es sich um eine Doku-Soap, ein Kammerspiel oder eine Gameshow? Die Prekarität ist allgegenwärtig. „Please, be careful out there Lisa-Marie.“

HOSTEL entstand im Rahmen des Stipendiums der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Russ-Haus und war dort als vierteilige Video-Miniserie zu sehen.

Stefan Panhans, geboren 1967, arbeitet überwiegend mit Video, Fotografie und performativen Elementen. Zuletzt Fellow der Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund und Stipendiat des VISIT Awards, Essen. „HOSTEL“ erhielt bei der Videonale.17 in Bonn eine lobende Erwähnung der Jury. Seine Arbeiten werden regelmäßig international in Ausstellungen und auf Festivals gezeigt, zuletzt in der Kunsthalle Nürnberg, beim Festival de San Sebastián und in einer Einzelausstellung im HMKV Dortmund.

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten 

23:50 Kulturpresseschau 

April 2021
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Verdis Oper "Otello" aus BarcelonaEifersucht auf Bestellung
Eine Sängerin und ein Sänger in dramatischer Haltung auf der Bühne

Sie gehört zu den dunkleren, komplizierten Opern des Meisters. Der "Otello" ist ein Spätwerk Giuseppe Verdis - Gustavo Dudamel dirigierte eine aktuelle Aufführung am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Gregory Kunde gab den Othello, Krassimira Stoyanova die Desdemona.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur