Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Tagesprogramm Mittwoch, 16. Dezember 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Chormusik

Großer Sendesaal, Haus des Rundfunks
Aufzeichnung vom 27.11.2020

Andreas Hammerschmidt
"Machet die Tore weit"

Melchior Vulpius
"Es ist ein Ros' entsprungen"

Michael Praetorius
"Es ist ein Ros entsprungen"

Johann Eccard
"Übers Gebirg Maria geht"

Hans Leo Hassler
"Dixit Maria"

Michael Praetorius
"Wie schön leuchtet der Morgenstern"

Andreas Hammerschmidt
Wie bin ich doch so herzlich froh

Johann Hermann Schein
"Nun komm, der Heiden Heiland"

Michael Praetorius
"Nun komm, der Heiden Heiland"

Johann Eccard
"Mit Ernst, o Menschenkinder"

Heinrich Schütz
"Ach Herr, du Schöpfer aller Ding" SWV 450

Michael Praetorius
"Wachet auf ruft uns die Stimme"

Heinrich Schütz
"Meine Seele erhebt den Herrn" SWV494

Aleke Alpermann, Violoncello
Christine Kessler, Truhenorgel
RIAS Kammerchor Berlin
Leitung: Justin Doyle

00:55 Chor der Woche

Rundfunk Jugendchor Wernigerode
Von Nicolas Hansen

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Michael Groth

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Julia Rittner-Kopp, Nürnberg
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Sorgenfrei Schulden machen mit der Modern Monetary Theorie
Von Ulrike Herrmann

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Erfolgsbeteiligung von Filmschaffenden
Weiter nur ein Wunschtraum?
Gespräch mit Steffen Schmidt-Hug, BVR - Bundesverband Regie

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die Regenschirm-Formel" von Mickaël Launay
Rezensiert von Gerrit Stratmann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Religionslehrer & Chef des US-Konzerns AGCO Martin Richenhagen im Gespräch mit Katrin Heise

Eine Ausnahmekarriere in den USA: Der Kölner Martin Richenhagen ist seit 16 Jahren Chef des drittgrößten Landmaschinenhersteller der Welt. Ein Leben als Gymnasial- und Reitlehrer war ihm zu langweilig. Also wechselte er Mitte der 80er Jahre in die Wirtschaft.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

"Reisen"
Berlinroman aus afropolitaner Perspektive
Gespräch mit Helon Habila

Baynatna
Arabische Bibliothek erhält Power of the Arts Preis
Von Etienne Roeder

Buchkritik:
"Die Affen Gottes" von Wyndham Lewis
Gespräch mit Ingo Arend

Die Olchis feiern 30. Geburtstag
Von Regina Voss

Adventskalender 2020:
"Eine exklusive Liebe" von Johanna Adorján
Von Verena Kessler

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Jul 2020
Weihnachtliche Folkmusik im Västernå Teater in Schweden
Gespräch mit Wolfgang Meyering

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
Von Jan Tengeler

Jules Ahoj und sein Cover von "What a wonderful world"

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Folk

Plastic Bouquet von Kacy & Clayton
Von Till Kober

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Wolfgang Kubicki, FDP-Politiker
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

Der Fisch ist frisch
In Hamburg trotzt ein Fischer den Handelsketten
Von Dorothea Heintze

Österreichischer Architektur-Prof will Dorf im Mecklenburg Vorpommern wiederbeleben
Von Silke Hasselmann

Corona-Sport in der Hauptstadt
Warum der Reitsport boomt
Von Peter Kaiser

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Gesa Ufer

Pornhub
Unternehmenskritik ohne Pornografie-Verdammung
Gespräch mit Madita Oeming, Universität Paderborn

Humboldt Forum-Eröffnung
Was die Coalition der Cultural Workers dagegen sagt
Gespräch mit Jens Maier-Rothe, Coalition of Cultural Workers against the Humboldt Forum

Corona Ticker:
Berlinale verschoben? Verleiher-Protest / Kommunale Kinos
Von Christian Berndt

14:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Drogensumpf Deutschrap?
Über Stellenwert von Drogen im Hiphop 2020
Gespräch mit Alex Barbian

Philosoph unter den brasilianischen MCs
Doku über Emicida
Gespräch mit Azadê Peşmen

Streaming-Ökonomie 2020
Im Rausch der Aufmerksamkeit
Von Christoph Möller

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Jazz
Von Jan Tengeler

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Margarete Wohlan

Proteste in Belarus
Ausnahmezustand als Dauerzustand
Von Franca Bohnenstengel und Judith Geffert

Stimmen aus Belarus
Ein Blog zum Frustabbau
Gespräch mit dem Mitbegründer des Blogs Wanja Miller

Seit über vier Monaten halten die Proteste in Belarus an. Wir dachten, erzählt Rentnerin Marina, wir könnten es mit Blumen lösen und die Bereitschaftspolizei umarmen. Doch wir müssen feststellen, dass es nicht so einfach ist. Wie schaffen es Menschen wie Marina, den Mut nicht zu verlieren? Was inspiriert sie und wie gehen sie mit Erschöpfung, Angst und der alltäglichen Gewalt um? Ein Ausnahmezustand wird zum Dauerzustand und inspiriert sogar die Weihnachtsdeko: weiß-rot-weiße Schneeflocken, die ins Fenster gehängt werden.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin
Moderation: Susanne Arlt

Eine andere Welt hinter der Schlossfassade
Im Innern des Humboldt-Forums
Gespräch mit Christiane Habermalz

Warum das Charlottenburger Schloss nicht abgerissen wurde
Von Anke Schaefer

19:30 Zeitfragen. Feature

Früher Platten-Cover, heute Smartphone-Bildchen
Über den ästhetischen Zusammenhang zwischen Musik und ihrer Verpackung
Von Tobias Barth und Lorenz Hoffmann

Vor 80 Jahren entwarf der Designer Alex Steinweiss ein bahnbrechendes Plattencover. Was geht verloren, wenn die Musik nicht mehr poppig verhüllt wird?

Am Anfang war die Musik in Packpapier gehüllt, braun, grau oder grün, schlicht jedenfalls und schmucklos. Ungefähr, wie man auch Fisch oder Schrauben einpackt. 10 Zoll im Quadrat reichten, um die empfindlichen Schellack-Rillen zu schützen. Die notwendigen Informationen zur Musik fanden sich auf dem Rund-Etikett in der Mitte. Dass die Plattenhüllen dann bunt wurden, von simplen Schutzverpackungen zum Kunstobjekt, das verdanken sie Alex Steinweiss. Der Designer kreierte für die Plattenfirma „Columbia“ 1940 die erste Scheibe mit einer bedruckten Hülle, mit einem Plattencover. Es waren die „Smash song hits by Rodgers & Hart“, eine Hit-Collection zweier Broadway-Stars. Bald wurden Plattencover Teil der Popgeschichte, prägten das Image von Musikern, Plattenfirmen oder ganzer Stilrichtungen. Für Fachleute verkörpern Plattencover viel mehr als bloße Verpackung, sie gelten als hochcodierte, auratische Objekte mit intertextuellem Einfluss. Warhols Bananen-Cover für Velvet-Underground, die Hüllen für Beatles-Platten wie das „Weiße Album“ oder „Revolver“, die psychedelischen Collagen für Santana und Miles Davis, die legendäre Hülle der New-Order-Single „Blue Monday” in Form einer PC-Floppy-Disk, das fast schon ikonische Prisma auf Pink Floyds „Dark Side of the Moon“. Heute sind Schallplatten ein Nischenprodukt, doch es gibt sie noch und wieder - anders als schon bei Auftauchen der CD prognostiziert. In Zeiten, in denen Musik sich dematerialisiert, bleibt neben dem immer wieder gelobten, besonderen Klang des Mediums selbst für Liebhaber eines von Bedeutung: ein Cover, das sich anschauen, anfassen und auffällig platzieren lässt. Doch jenseits dieser Liebhaberei ist die Entkörperlichung der Klänge in vollem Gang, und der einst von Alex Steinweiss begründete ästhetische Zusammenhang zwischen Musik und ihrer Verpackung verflüchtigt sich. Wie sehr ist die Entwicklung Plattenhülle - CD-Cover - Smartphonebildchen eine Verlustgeschichte der grafischen Kultur?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Kulturpalast Dresden
Aufzeichnung vom 22.02.2020

Ludwig van Beethoven
Streichquartett C-Dur op. 59 Nr. 3
Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

Quatuor Ébène
Dresdner Philharmonie
Leitung: Marek Janowski

21:30 Uhr

Alte Musik

Universum JSB
Der schönste Klau der Musikgeschichte
Bachs Weihnachts-Oratorium
Von Michael Maul

Das Parodieverfahren bot Bach die Möglichkeit, die Noten manch großbesetzter Gelegenheitsmusik in einen beständigeren Kontext zu überführen. Etwa, wenn er sie mit einem neuen Text versah, der auf einen regelmäßig wiederkehrenden Anlass im Kirchenjahr zugeschnitten war. Genau dies geschah im Vorfeld des Weihnachtsfestes 1734. Bach nahm sich die Arien und Chöre aus drei prachtvollen Huldigungsmusiken und ließ formal identische Verse erstellen, die das Wunder der Geburt Jesu Christi reflektieren. Dazwischen erzählte er in Rezitativen die Weihnachtsgeschichte nach Lukas und Matthäus und garnierte das Ganze mit bekannten Weihnachtschorälen. Heraus kam ein sechsteiliges Oratorium, das an den sechs Sonn- und Feiertagen zwischen Weihnachten und Epiphanias in den Leipziger Hauptkirchen uraufgeführt wurde - und zugleich ein Stück Musik, das heute für viele wie der Tannenbaum zum Weihnachtsfest gehört. Michael Maul taucht im 24. Teil seiner Sendereihe „Universum JSB” in die Entstehungsgeschichte von Bachs Weihnachts-Oratorium ein und wird uns deutlich machen, was wir über die uns so vertraut erscheinenden Klänge noch nicht wissen.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Hörspiel

Schwerpunkt: Väter und ihre Kinder
Vater
Von Florian Zeller
Übersetzung aus dem Französischen: Annette und Paul Bäcker
Regie: Ulrich Lampen
Mit: Peter Fricke, Nele Rosetz, Lilith Häßle, Steven Scharf, Patrycia Ziółkowska, Matthias Leja
Komposition: Jakob Diehl
Musiker: Jakob Diehl, Peter Klohmann, Volker Kamp
Ton: Roland Grosch, Melanie Inden, André Bouchareb
Produktion: HR 2019
Länge: 54'

André, bald achtzig Jahre alt, kam bisher gut zurecht. Aber nun verschwinden Dinge, werden Möbel verrückt, tauchen Fremde in seiner Wohnung auf. André versucht, den Eindruck aufrechtzuerhalten, alles sei in Ordnung - doch er verliert zunehmend die Orientierung.

Der fast 80-jährige André lebt allein in seiner Wohnung. Langsam, fast unmerklich, verändert sich etwas. Wo war doch gleich die Armbanduhr? Kein Anlass zur Sorge, eine Bagatelle, nichts weiter. Vollkommen unverständlich für André, warum seine Tochter Anne ihm unbedingt eine Pflegerin aufschwatzen will. Noch hat er schließlich ein Gedächtnis wie ein Elefant und kommt fabelhaft allein zurecht. Aber merkwürdig, dass seine Tochter nun so oft vorbeikommt, oder hat er nicht zwei Töchter? Und warum wird das Mobiliar in seinen eigenen vier Wänden ausgetauscht, ohne dass man zuvor mit ihm spricht? Eine fortschreitende Alzheimer-Erkrankung wird fast ausschließlich aus der Perspektive des Betroffenen erzählt. Zeit, Personen, Identitäten laufen in- und auseinander.

Florian Zeller, 1979 in Paris geboren, schreibt Romane und Theaterstücke. 2004 wurde er mit dem Prix Interallié, dem wichtigsten Literaturpreis Frankreichs, ausgezeichnet. Sein Stück „Vater“ erhielt mehrere internationale Preise, darunter den Prix Molière (2012), den Drama League Award (2016), den Manchester Theatre Award (2018) sowie den Hong Kong Drama Award (2018). Zellers Theaterstück „Die Wahrheit oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen und den Nachteilen, sie zu sagen“ (2011) realisierte der NDR als Hörspiel. Seine Theaterstücke werden weltweit aufgeführt und verfilmt, zuletzt „The Height of the Storm” (2018).

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Ein deutsches Kolosseum
Das Humboldt-Forum wird (teil-)eröffnet
Gespräch mit Prof. Horst Bredekamp

Museum mit Retrokulisse
Online-Eröffnung des Humboldtforums
Von Christiane Habermalz

Wie Umgehen mit Islamismus?
Urteilsverkündung im Charlie-Hebdo-Prozess
Von Burkhard Birke

"Wir können nur ändern, was wir konfrontieren"
Offener Brief zur BDS-Kritik
Gespräch mit Dr. Moshe Zimmermann

Filme der Woche:
Port Authority / A Sun
Gespräch mit Anke Leweke

23:30 Kulturnachrichten

Von Gabi Wuttke

23:50 Kulturpresseschau

Von Hans von Trotha

Dezember 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Bibel und Politik in IsraelGraben nach Gott
Ein Blick auf die Jerusalemer Altstadt mit der Kirche des Heiligen Grabes. (picutre alliance / dpa / Artur Widak)

Der Untergrund von Jerusalem ist jüdisch, muslimisch, christlich und kanaanitisch. Aber wonach wird gegraben? Archäologinnen und Archäologen müssen erkennen, dass ihre Profession politisch instrumentalisiert wird.Mehr

Hörspiel nach Thomas MelleBilder von uns
Der Schriftsteller Thomas Melle (imago stock&people)

„Bilder von uns“ beginnt wie ein Psychokrimi und stürzt seinen Protagonisten in eine Verwirrung, aus der er sich nicht befreien kann. Thomas Melles Missbrauchsdrama als Hörspiel.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur