Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.12.2019
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Montag, 5. Januar 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Don Don Don Quijote - Attackéee
Nach dem Roman von Miguel de Cervantes
Hörspiel von Hans Block
Regie: der Autor
Mit: Stefan Kolosko, Lisa Hrdina, Jan Breustedt u.a.
Ton: Albrecht Panknin
Produktion: DLF in Kooperation mit der Schauspielschule Ernst Busch 2014
Länge: 45’53

Fasziniert von Don Quijote, ziehen sich Hunderte Hörspielhörer die Maske des wütenden Ritters über und ziehen in die Schlacht: Die Welt ist veränderbar!

Don Quijote, Cervantes’ berühmte Romanfigur des frühen 17. Jahrhunderts, zieht es vor, die Realität umzudeuten und im krisengeschüttelten feudalen Spanien die Wahrheit alter Ritterromane zu leben. Auch als Hörspielneuproduktion überzeugt der Stoff offenbar: Fasziniert vom wütenden oppositionellen Ritter, werfen Hunderte Hörer ihren bürgerlichen Namen über Bord, stülpen sich die Maske Don Quijotes über und ziehen in die Schlacht: "Die Welt ist veränderbar". Erleben wir den Beginn eines Aufstands, eine neue Erfolgsgeschichte des Hörspiels oder einfach nur das große Scheitern?

Hans Block, geboren 1985 in Berlin, Regisseur, Musiker. Vor und während des Regiestudiums entwickelte er eigene Produktionen, u.a. 2013 'Don Don Don Quijote' (bat-Studiotheater Berlin). Seit 2014 Mitglied des REGIEstudios am Schauspiel Frankfurt..

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Mascha Drost

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 350 Jahren: In Paris erscheint das "Journal des Sçavans", die erste wissenschaftliche Fachzeitschrift Europas

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer i.R. Michael Becker
Evangelische Kirche.

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Dresdner Wutbürger gegen westliche Freiheit
Von Ulrike Ackermann

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Auftakt zur Reihe: In Sicherheit, und nun?
Journalisten im deutschen Exil
Gespräch mit Jens-Uwe Thomas, Referent für Nothilfe und Flüchtlingsarbeit bei Reporter ohne Grenzen e. V.

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

"Tannbach-Schicksal eines Dorfes", ZDF-3-Teiler

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

Sachbuch
Werner Fuld "Geschichte des sinnlichen Schreibens"
Rezensiert von Katharina Döbler

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Wie finden Sie die guten Autoren?
Heinrich von Berenberg, Verleger
Moderation: Susanne Führer

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Sigrid Brinkmann

u.a.
Die Lust an den Dingen
Gespräch mit Anton Leitner, Verleger

Dima Wannous "Dunkle Wolken über Damaskus"
Edition Nautilus, Hamburg 2014
Rezensiert von Stefan Weidner

Hörbuchkritik
Francis Durbridge „Bastian Pastewka und Komplizen in Paul Temple und der Fall Gregory“
Der Hörverlag, Hamburg 2014
Rezensiert von Tobias Lehmkuhl

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Pilsen - eine europäische Musikstadt

Fink - wie aus einem TripHop-DJ ein Folksänger wurde

11:30 Musiktipps

11:35 Jazz

„Souvenance“ - das neue Album des Oud-Spielers Anour Brahem

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Christian Rabhansl und Katrin Heise

u.a.
Künstlerprotest gegen Pegida: in Dresden wird der Platz der Kundgebungen geputzt

Die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz: Brunhild Kurth, Kultusministerin in Sachsen
Von Christiane Habermalz

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Warten bis zur Anerkennung - Flüchtlingsgeschichten aus Niedersachsen
Moderation: Heidrun Wimmersberg

Wenn Flüchtlinge auf die Kommunen aufgeteilt werden, beginnt für sie eine lange Zeit der Unsicherheit. Denn neben den festgelegten Kontingenten - wie zum Beispiel für Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien - führt nur ein kleiner Bruchteil der Anträge zur formalen Anerkennung als Asylbewerber. Was machen die Flüchtlinge in der Zwischenzeit, wie überbrücken sie das Warten? Wie reagieren die Leute in den Städten und Gemeinden auf die Neuankömmlinge? Was haben die Flüchtlinge erlebt, bis sie nach Deutschland gekommen sind? Unser Landeskorrespondent in Niedersachsen, Alexander Budde, ist diesen Fragen nachgegangen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Frage des Tages: Wie links ist ein Bus?
Lothar König bekommt seinen berühmt gewordenen Demo-Bulli zurück
Gespräch mit dem Jenaer Jugendpfarrer

Machistische Gewinnerpose: Vom Gangster-Rap zum Pop-Dschihad
Gespräch mit Güner Balci

Reihe: In Sicherheit, und nun? Journalisten im deutschen Exil
Von Meera Jamal, pakistanische Journalistin und Rebecca Roth

Das Lesen der Anderen: Philosophie-Magazin
Von Catherine Newmark

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Patricia Pantel

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

Die Zukunft leuchtet!? Ausblick auf das Popjahr
Gespräch mit Jens Balzer, Pop-Kritiker

Zum Tod des italienischen Liedermachers Pino Daniele

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Oliver Thoma und Sonja Gerth

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Wo der Kaffee per Hand zerstoßen wird - Der Altstadt-Markt in Sarajewo
Von Stephan Ozsváth

Mehr als Bier und Autos - Europas Kulturhauptstadt 2015 Pilsen
Von Stefan Heinlein

Bei Kälte warm getrunken - Biergenuss in Kenia
Von Linda Staude

Moderation: Angelika Windloff

Mehr als Bier und Autos - Europas Kulturhauptstadt 2015 Pilsen
Pilsen - jeder kennt das Bier, aber kaum einer die Stadt. Eine halbe Million Besucher besichtigen jedes Jahres die weltberühmte "Pilsener Urquell" Brauerei. Im kommenden Jahr will die viertgrößte Stadt Tschechiens jedoch zeigen, dass sie mehr zu bieten hat als Bier. Als europäische Kulturhauptstadt 2015 plant Pilsen einen nachhaltigen Imagewandel.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

Kassandra und die Katastrophe
Ulrich Becks soziologischer Klassiker „Risikogesellschaft“
Von Matthias Eckoldt

Am 26. April 1986 explodierte in Tschernobyl der Reaktor Nr. 4 - kurz darauf veröffentlichte Ulrich Beck seine Studie "Risikogesellschaft". Sofort avancierte das Buch zum Kommentar zur Katastrophe und wurde einer der wenigen Bestseller der Soziologie. Beck sah die Moderne im Zeichen technologisch produzierter Risiken in eine neue Phase eintreten, in der es nun weniger um die Verteilung der produzierten Reichtümer, sondern mehr um die Verteilung der produzierten Risiken ging. Die völlig neue gesellschaftliche Konstellation zeichnete er in dem Apercu nach: „Not ist hierarchisch, Smog ist demokratisch.“ Mit dem Übergang von der Industrie- zur Risikogesellschaft prognostizierte Beck auch einen umfassenden sozialen Wandel. Zeitverträge, Leiharbeit, Kampf der Geschlechter und Singelisierung waren Stichworte in Becks Diagnose, die mittlerweile Lebenswirklichkeit geworden sind.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

24.TFF Rudolstadt
Aufzeichnung vom 03.07.2014
Fink & Band
Moderation: Carsten Beyer

Der englische Musiker Finian Paul Greenall beeindruckte in Rudolstadt einmal mehr mit seiner sympathischen Mischung aus urbanem Folk, Electronica, Blues & Rock.

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

Der Klang des Todes
Nach dem Roman von Carin Bartosch Edström
Aus dem Schwedischen von Lotta Rüegger, Holger Wolandt
Bearbeitung und Regie: Sven Stricker
Mit: Frauke Poolman, Simone Kabst, Susanne Bormann, Judith Engel, Tonia Maria Zindel, Jörg Hartmann u.a.
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 54‘27
(Wdh. v. 28.10.2013)

Vier Frauen und ein Stargeiger. Das Ende des Musikers Raoul Liebeskind.

Herbst in Schweden: Der Stargeiger Raoul Liebeskind ist aus New York für Musikaufnahmen auf eine kleine Schäreninsel gereist, um mit vier Frauen eines Streichquartetts eine CD einzuspielen. Seine alte Freundin Louise, Erste Geigerin des Ensembles, hatte ihn darum gebeten. Ihr gehören die Insel und auch das moderne Tonstudio. Als Raoul tot aus dem Meer geborgen wird, stellt sich sofort die Frage: Ist er auf den glitschigen Felsen ausgerutscht oder wurde er ermordet? Jede der vier Frauen könnte für den Tod des gut aussehenden, charismatischen Musikers verantwortlich sein, denn sie alle waren in ihn verliebt.

Carin Bartosch Edström, 1965 in Malmö geboren, studierte Komposition. Arbeitet als Dirigentin und Übersetzerin vorwiegend von Libretti. 'Der Klang des Todes' (im Original 'Furioso') ist ihr erster Kriminalroman.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Kirsten Lemke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Patrick Wellinski

u.a.
Abseits der Hauptrouten: Wo kleine Ausstellungshallen großes Programm bieten

Islamischer Gottestaat: Diskussion in Frankreich um Houellebecqs neuen Roman
Gespräch mit Professor Jürgen Ritte, Direktor des Institut d'Allemand an der Universite de la Sorbonne Nouvelle in Paris

Kreativer Widerstand: Reaktionen des Staatsschauspiel Dresden auf Pegida

Zum Tod des Kommunismus-Forschers Hermann Weber

23:30 Kulturnachrichten

Januar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur