Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 28.05.2022

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Begegnung mit einem Mörder
    Die Lange Nacht über den Eichmann-Prozess
    Von Jochanan Shelliem
    Regie: der Autor
    (Wdh. v. 26./27.03.2011)

    Am 14. Mai 1948 verließ mit Sir Alan Cunningham der letzte britische Hochkommissar Palästina, wenige Stunden später verlas David Ben Gurion im alten Kunstmuseum von Tel Aviv Israels Unabhängigkeitserklärung und begründete den jüdischen Vielvölkerstaat. Die Geburtsstunde des modernen Israel jedoch markiert ein Strafgerichtsprozess, der durch die Übertragung des Verfahrens über Lautsprecher im ganzen Land das kollektive Gedächtnis des Judenstaates bis heute prägt. Bis zur Eröffnung des Gerichtsverfahrens galten die Traumata der Shoah als Einzelerlebnisse mit unsicherem Hintergrund. Erst die öffentliche Verhandlung des industriellen Völkermords verankerte die Shoah im Bewusstsein der jüdischen Nation und damit die Gefahr einer zukünftigen Wiederholung im Herzen der israelischen Staatsraison. Am 29. Mai 1962 bestätigte der Oberste Gerichtshof von Israel das Urteil über Adolf Eichmann.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Moderation: Oliver Schwesig

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Geschichte im Klassenzimmer (5/6)
    Der Wandel der Wirtschafts- und Sozialordnung
    Von Manfred Rexin und Rudolf Ossowski
    RIAS 1979
    Vorgestellt von Margarete Wohlan

    In der fünften Folge der „Best of von Schulklassengesprächen“ - einer Reihe des RIAS, in der Schüler Prominente der Zeitgeschichte befragten - drehen sich die Debatten darum, welche Wirtschafts- und Sozialordnung human und gerecht ist. Denn die Schöpfer des Grundgesetzes ließen wohlweislich unbestimmt, welche für die BRD angemessen ist: ob durch den Markt reguliert oder durch einen staatlichen Plan oder durch eine Kombination aus beidem. So erklärt der Begründer des Wirtschaftswunders Ludwig Erhard wie zu erwarten: „Zum Wesen einer Demokratie gehört naturnotwendig die freie und soziale Marktwirtschaft. Sie beruht darauf, dass der Staat sich immer nur als Diener des Ganzen fühlt.“ In der zweiten Hälfte der 60er-Jahre wird durch die Studentenproteste flankiert auch der Ton bei den Schulklassengesprächen rauer. Das spürt auch Helmut Kohl, damals Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, als er 1973 zu Gast war. Er ist massiver linker Kritik am Sozialsystem der BRD von Schülern ausgesetzt, aber widerspricht heftig: „Dies ist das freiheitlichste Land, das es in der Geschichte der Deutschen je gab! Und es hält den Vergleich mit allen anderen Ländern dieser Erde völlig stand!! Wir sind eine durch und durch liberale, freiheitlich strukturierte Gesellschaft, mit vielen Punkten, wo noch was entwickelt werden muss.“

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Digitales Arbeiten - Was hilft gegen Zeitfresser?

    Gäste: Zach Davis, Coach -
    und Tabea Scheel, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Europa-Universität Flensburg

    Moderation: Katrin Heise

    Live mit Hörern
    08 00 22 54 22 54
    gespraech@deutschlandfunkkultur.de

    Digitale Technik ist im Job nicht mehr wegzudenken. Doch die Vorteile kehren sich für viele Beschäftigte um: Sie klagen über Stress durch E-Mail-Flut, ausufernde Online-Meetings und die Last der ständigen Erreichbarkeit. Was können wir dagegen tun?

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Christian Rabhansl

    Steffen Greiner: "Die Diktatur der Wahrheit" - Die Geschichte der Querdenker
    Gespräch mit dem Autor

    Buchkritik:
    "Verfluchte Neuzeit" von Karl-Heinz Ott
    Rezensiert von Helmut Böttiger

    "Selberdenken" im Verlagswesen
    Wie sehr muss Meinungsfreiheit weh tun?
    Gespräch mit Catrin Stövesand

    Fabio Wolkenstein: "Die dunkle Seite der Christdemokratie"
    Gebspräch mit dem Autor

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Prof. Bascha Mika, Frankfurter Rundschau
    Moderation: Axel Rahmlow

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

    Medien und digitale Kultur
    Moderation: Jenny Genzmer und Tim Wiese

    Der digitale Euro: Vision und Kritik
    Von Hagen Terschüren

    Was muss der digitale Euro können, um erfolgreich zu sein?
    Gespräch mit Dr. Ernst Stahl, Universität Regensburg

    Gesundheitsdatenbank vor Gericht: Kein Widerspruchsrecht & mangelnde Sicherheit
    Gespräch mit Cosnatnze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Club

    Ist Kreativität in Videocalls möglich?
    Von Matthias Finger

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: André Mumot

    Der Anti-Klassiker: Martin Wuttke spielt den alten Goethe an der Volksbühne
    Gespräch mit Martin Wuttke, Schauspieler

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Live von den 75. Internationalen Filmfestspielen in Cannes
    Moderation: Susanne Burg und Patrick Wellinski

    Das Filmfestival feiert Jubiläum: 75 Jahre Cannes
    Gespräch mit Patrick Wellinski

    Die Welt der Models, Reichen und Schönen: "Triangle of Sadness"
    Gespräch mit Ruben Östlund

    Die Streamingdienste beim Filmmarkt: Wo ist Netflix?
    Gespräch mit Jög Taszman

    Bilder und Analysen: die 75. Cannes-Ausgabe
    Gespräch mit Anke Leweke

    Die Zukunft des Kinos in Cannes - neue Impulse auf der Leinwand
    Gespräch mit Anke Leweke

    Loznitsas filmisches Essay über das Prinzip Krieg
    Gespräch mit Sergej Loznitsa

    Cannes im Kino: Der schlimmste Mensch der Welt
    Gespräch mit Joachim Trier

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Moderation: Martin Böttcher

    Intro: Querverbindungen
    Von David Tschöpe

    Quereinsteiger sind hungriger
    Wie ein Leistungssportler den Käse perfektioniert
    Gespräch mit Thomas Breckle

    Quer durch Deutschland
    Von Oberstdorf nach Flensburg zu Fuß und ohne Geld
    Von Anne-Sophie Schmidt

    Live on Tape:
    Sichere Räume für dauerhafte Verbindungen: Queeres Tätowieren
    Gespräch mit Helene Schreiner

    Wege in und aus dem Slum: Tourismus in einem Armenviertel Nairobis
    Von Saida Belaatel

    Klassik drastisch, Folge 40 - Georges Bizet: Sinfonie Nr. 1 C-Dur
    Von Devid Striesow

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Gegen Artensterben und Klimaerwärmung
    Eigene Rechte für die Natur
    Frank Adloff, Soziologe, stellt sich den Fragen von Susanne Führer
    (Wdh. v. 20.11.2021)

    Eigene Rechte für einen Fluss - In Neuseeland und Kolumbien gibt es das bereits. Auch wir sollten die Natur als Partnerin sehen, meint der Soziologe Frank Adloff. Denn die Natur habe einen eigenen Wert, unabhängig von ihrem Nutzen für den Menschen.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Reihe: Wirklichkeit im Radio
    Ach, wär die Welt doch ganz vertuppert ...
    Von der utopischen Kraft der Frischhaltung
    Von Walter Filz
    Regie: der Autor
    Mit: Hans-Joachim Thieme, Thomas Vogt, Manfred Wagner, Josephine Larsson, Martina Müller-Wallraf und Walter Filz
    Produktion: DS Kultur / ORB 1993
    Länge: 54'33

    Ein Feature über Tupperware? Ein Feature über eine Erweckungsbewegung! Und ein Stück, das die üblichen Abläufe und Rituale eines Radiofeatures auf den Kopf stellte.

    Sie ist die Dose aller Dosen, das Gefäß der Sauberkeit, das Schatzbehältnis der Frische, die Ikone des Kunststoffzeitalters, der Gral der guten Hausfrau: die Tupper-Box. Seit der amerikanische Chemiker Earl S. Tupper 1942 die praktische Polyäthylen-Dose erfand, wurde sie verehrter Mittelpunkt von Millionen Haushalten dieser Welt. Ein Kultgegenstand, um den es eigene − und eigenartige − Rituale gibt: Tupperpartys, Tupperlieder, Tupperlegenden, die alle um eine große − vielleicht die letzte große − Utopie kreisen: den Traum vom geordneten Leben.

    Walter Filz hat die Welt der Tupperware und ihrer Gläubigen erkundet. Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und arbeitet seit 1983 als Autor, Kulturjournalist und Radiomacher. Seit 2005 ist er Redakteur beim SWR und seit 2017 Leiter der Redaktion „Hörspiel und Feature“. 2001 Hörspielpreis der Kriegsblinden für „Pitcher“ (WDR 2000). 2018 startete er mit Michael Lissek die realsatirische Serie „Akte 88“, die in mittlerweile drei Staffeln aktuellen Verschwörungstheorien rund um den Nationalsozialismus nachgeht.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Berechnung und Beschwörung
    Der Komponist Iannis Xenakis (1922-2001)
    Gast: Boris Hofmann, Musikwissenschaftler
    Moderation: Olaf Wilhelmer

  • Joseph Haydn
    Ouvertüre D-Dur
    Scena di Berenice: "Berenice, che fai?"

    Ludwig van Beethoven
    "No, non turbati", Szene und Arie WoO 92a

    Wolfgang Amadeus Mozart
    "Non più, tutto ascoltai", Rezitativ und Arie mit obligater Violine KV 490

    Joseph Haydn
    "Solo e pensoso", Petrarca-Sonett aus "Il Canzoniere"

    Ludwig van Beethoven
    "Ah, perfido", Konzertarie op. 65

    Christina Landshamer, Sopran
    Akademie für Alte Musik Berlin
    Leitung: Bernhard Forck

    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 in der Jesus-Christus-Kirche Berlin

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Britta Bürger

    Filmfestspiele Cannes: Verleihung der Palmen
    Gespräch mit Patrick Wellinski

    Data-Journey: "Operation Mindfuck" von Yael Ronen/ Dmitri Schaad im Gorki Berlin
    Gespräch mit André Mumot

    Stories of Youth. Das Nippon-Connection Filmfestival geht zu Ende
    Von Ludger Fittkau

    Imperiale Zivilisationsnarrative - Konferenz im HKW
    Gespräch mit Ingo Ahrend

    Was ist geblieben? 40. Todestag von Romy Schneider
    Von Stefanie Markert