Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 27.03.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Kurzstrecke 60
    Feature, Hörspiel, Klangkunst
    Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
    Produktion: Autoren/Deutschlandradio Kultur 2017
    Länge: 54'30
    (Ursendung)

    Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen regelmäßig innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke vor. In unserer aktuellen "Kurzstrecke" präsentieren wir unter anderem:

    Dorf. Troll
    Von Dorothea Lachner

    Marxloh
    Von Marie Eberhardt

    Outside the Laboratory
    Von Felix Kubin

    Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke

    Neues, Kurzes und Selbstgemachtes aus Feature, Hörspiel, Klangkunst.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Ulrike Klobes

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    05:50 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 110 Jahren: In Berlin wird das "Kaufhaus des Westens" eröffnet

    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Christina-Maria Bammel
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Was wird in deutschen Moscheen gepredigt?
    Constantin Schreiber, Journalist

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    West- und Ost-Berlin in den 70ern: "Der Gleiche Himmel" (ZDF-Dreiteiler)
    Von Jörg Taszman

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Von der Leipziger Buchmesse
    Die Perspektive wechseln mit Humor
    Susanne Führer im Gespräch mit Sharon Dodua Otoo, Schriftstellerin

    Mit ihrer Geschichte um ein weißes Ei "Herr Gröttrup setzt sich hin" gewann sie 2016 den Bachmannpreis und wurde zum neuen Star des Literaturbetriebs. Dabei hatte die Afrobritin Sharon Dodua Otoo zum ersten Mal einen Text auf Deutsch verfasst. Zehn Jahre zuvor war die studierte Germanistin mit ghanaischen Wurzeln von England nach Berlin gezogen und hatte sich vor allem als politische Aktivistin in antirassistischen Projekten engagiert. Während einer Elternzeit verfasste die vierfache Mutter ihre erste Novelle: "Die Dinge, die ich denke während ich höflich lächle" - auf Englisch - und veröffentlichte ihn als Übersetzung in einem kleinen Verlag. Inzwischen kann sie sich ganz dem Schreiben widmen und aus der preisgekrönten Geschichte von Herrn Gröttrup wird ein Roman. Ihr Engagement gegen Rassismus hat sie dabei nicht aufgegeben. Zuletzt war sie an einem politischen Theaterstück am Berliner English Theatre beteiligt und an einer Ausstellung über schwarze Frauen in Wiesbaden.

    Darüber was es mit dem weißen Ei auf sich hat, wie humorvoll politischer Aktivismus sein kann und wie sie als Single vier Söhne in einem Netzwerk von Freunden groß zieht, hat sich Saron Dodua Otoo mit Susanne Führer auf der Buchmesse unterhalten.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    Nach der Messe ist vor der Messe:
    Ein kleiner Rückblick
    Gespräch mit Kolja Mensing

    "Die Zeit der Ruhelosen" - Frankreichs Gesellschaft im Zerfall
    Gespräch mit der Autorin Karine Tuil

    Straßenkritik: "Unterleuten" von Juli Zeh

    "Kafkas Sohn" von Szilard Borbely
    Rezensiert von Katharina Döbler

    Hörbuch:
    "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde
    Von Susanne Billig

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Olga Hochweis

    "Mein musikalisches Vermächtnis"
    Howard Shore über die "Herr der Ringe"-Tour
    Von Vincent Neumann

    11:35 Uhr
    Tonart

    Ernstzunehmende Spassvögel:
    Die "Jazz Passengers" melden sich zurück
    Von Olaf Maikopf

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: André Hatting

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Timo Grampes

    Frage des Tages
    Spione - Feiern die Ikonen des Kalten Krieges Comeback?
    Gespräch mit Andreas Kötzing

    Boykott und Biennale: I can't work like this!
    Gespräch mit Ulrike Jordan

    The Millionaires Club - Comics und Graphics Fest
    Von Jule Hoffmann

    Top Five: Im Dschungel
    Von Hartwig Tegeler

    Afro.Deutschland - TV Dokumentation über alltäglichen Rassismus
    Gespräch mit Jana Pareigis

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Patricia Pantel

    Geschichte der Sommerzeit
    Von Annette Bäßler

    Wozu braucht man Termine?
    Von Babette Bauer

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Die Aura von Musikmaschinen - Heute wird das Abbey Road Mischpult versteigert
    Gespräch mit Johann Scheerer, Clouds Hill Studio in Hamburg

    Singende Schauspiel-Legende
    Gespräch mit Burghart Klaußner

    Serie 1967
    Schwere Zeichen vs. Kindlicher Geist - Jim Morrison und Syd Barrett
    Von Till Lorenzen

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Das Recht auf Meinungsfreiheit in Äthiopien
    Gespräch mit Jomanex Kasaye von der Blogger-Gruppe „Zone 9“

    Megacity Addis Abeba - Die Zukunft der äthiopischen Hauptstadt
    Von Hindi Kiflai

    Moderation: Margarete Wohlan

    Megacity Addis Abeba - Die Zukunft der äthiopischen Hauptstadt
    Die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba hat derzeit mit den Herausforderungen des schnellen Wachstums zu kämpfen. Bis 2030 soll die Dreieinhalb-Millionen-Stadt auf neun Millionen Einwohner anwachsen - so die Schätzungen der UN. Wie sie sich künftig entwickelt, wird entscheidend für ein besseres Leben sein. Es müsse nachhaltig geschehen, sagen UN - und auch die äthiopische Regierung. Sie setzt auf grünen Strom, führte die erste elektronische Straßenbahn südlich der Sahara ein und unterstützt als Global Player im Textilbusiness die Bemühungen, dass die gesamte Wertschöpfungskette in einer Hand bleibt. Ein langer Weg.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    "Wenn der nicht in die Socken kommt, dann steig ich aus"
    Über ehrenamtliche Vormünder und minderjährige Flüchtlinge
    Von Marie Wildermann

    Unter den Flüchtlingen, die 2015 nach Deutschland gekommen sind, waren 42 000 unbegleitete Minderjährige. Wie alle Minderjährigen stehen diese Jugendlichen unter dem besonderen Schutz des Staates. Jugendämter kümmern sich um sie, aber auch ehrenamtliche Vormünder. Sie sollen mehr sein als nur die gesetzliche Vertretung. Als Ersatzväter und -mütter sollen sie den Jugendlichen bei der Integration in Deutschland helfen. Sie begleiten bei Behördengängen, beim Zahnarztbesuch, bei Gesprächen zum Asylantrag und der Wahl der richtigen Schule. Ganz schön viel Arbeit. Und Verantwortung. Und nicht konfliktfrei.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    20. Festival Glatt und Verkehrt
    Krems, Winzer Krems
    Aufzeichnung vom 27.07.2016

    Gerhard Polt und Die Well-Brüder aus'm Biermoos

    Christoph Well, Trompete, Harfe, Flöte, Dudelsack, Alphorn, Zither, Akkordeon u.a.
    Karl Well, Akkordeon, Klarinette, Kontrabass, Gitarre, Alphorn u.a.
    Michael Well, Tuba, Drehleier, Alphorn, Bariton, Gitarre u.a.

    Moderation: Holger Beythien

    Die bayerischen (Volksmusik-)Kabarettisten zu Gast in Österreich.

    Als sich 2012 die Biermösl Blosn auflösten, ging eine 35-jährige Ära zu Ende. Mit ihren satirisch-bissigen Sketchen und Gstanzln beschworen die drei Well-Brüder Hans, Michael und Christoph "in treu-bajuwarischem Anarchismus den ewigen Niedergang des Abendlandes" (Weltmusikpreis RUTH) und provozierten dabei so manchen politischen Eklat. Sendeverbote, Strafanzeigen und andere Watschen der Obrigkeit waren die Folge. Einschüchtern ließen sie sich nie. Als sich in den 80er-Jahren der Kabarettist Gerhard Polt zuweilen mit dazugesellte, stand ihrem Höhenflug nichts mehr im Wege. Neben den stets aktuell gehaltenen Texten ihrer Sketche und Gstanzln fielen sie vor allem mit deren musikalischen Umsetzungen auf. Immerhin sind alle drei nicht nur Multi-Instrumentalisten, sondern auf einigen Instrumenten auch wahre Virtuosen - wie Christoph Well, der einst als Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern spielte.
    Die Auflösung des Trios war wohl unvermeidlich, weil die Brüder nach ihren eigenen Worten uneins waren über den weiteren künstlerischen Weg der Biermösl Blosn. Ein Jahr später gründeten Christoph und Michael Well zusammen mit ihrem Bruder Karl die Well-Brüder aus’m Biermoos - und machen seitdem dort weiter, wo die Biermösl Blosn aufgehört hatten. Und das auch mit Gerhard Polt.

  • Ost-West im Krimi-Doppelpack
    Vorgestellt von Clarisse Cossais
    Länge: 59'30

    Inspektor Bradley und die Macht der Literatur
    Von Hans Bräunlich
    Regie: Günter Bormann
    Mit: Wolfgang Sörgel, Wolfgang Brunecker, Matthias Girbig, Hilmar Eichhorn
    Ton: Dietmar Hagen
    Produktion: Rundfunk der DDR 1985

    Der geheimnisvolle Dr. Julis Mander
    Von Michael Brett
    Regie: Oskar Nitschke
    Mit: Paul Hoffmann, Milia Fögen, Karl Bocks, Hans Mahnke
    Produktion: SDR 1970

    Ein Autor begegnet seiner Romanfigur, ein Inspektor erkennt seinen Fall in einem Roman wieder - zwei Fälle, in denen Fiktion und Realität verschmelzen.

    Inspektor Bradley und die Macht der Literatur:
    Hat Sir Crown seine Frau umgebracht oder war es Selbstmord? Inspektor Bradley kennt einen Kriminalroman, der genau diesen Fall beschreibt, dessen Autor sich aber hinter einem Pseudonym verbirgt.

    Der geheimnisvolle Dr. Julis Mander:
    Der bekannte Schriftsteller David West traut seinen Augen nicht, als Dr. Mander, Held und Bösewicht seiner Romane, vor ihm steht, um mit Detektiv Reynolds abzurechnen.

    Hans Bräunlich, 1940 in Berlin geboren, Dramaturg im DDR-Rundfunk, Funkhaus Berlin und DLR Berlin bis 1995. Autor und Bearbeiter von Hörspielen und Theaterstücken.

    Michael Brett (1921-1974) schrieb Short-Stories, Theaterstücke, Fernseh- und Hörspiele, vor allem für die BBC.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Gabi Wuttke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Nach den Protesten in Russland: Wo steht die intellektuelle Opposition?
    Gespräch mit Gesine Dornblüth

    Streitfall: Dürfen Künstler das Leid Anderer thematisieren
    Gespräch mit Carsten Probst

    Buchmesse Paris
    Zum Abschluss des Salon du livre mit Gastland Marokko
    Von Jürgen König

    Kulturpresseschau
    Von Arno Orzessek