Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Politisches Feuilleton

Sendung vom 21.02.2019

Kreativität als RessourceWir workshoppen uns zu Tode!

Workshop an einer Scheibe: Eine junge, lachende Frau heftet eine Haftnotiz an. (imago/Westend61)

Unternehmen fordern und fördern Kreativität, unter dem Schlagwort "Design Thinking" wird sie in Seminaren gelehrt. Großer Unfug, meint Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff: Die "Klebezettel-Verschwörung" droht uns alle zu infantilisieren.

Sendung vom 20.02.2019
Abstrakte Illustration eines Manns am Computers. (imago/Ikon Images/Stuart Kinlough)

Big Data fürs GemeinwohlHer mit der Daten-Genossenschaft!

Big Data und Überwachung - Schreckbegriffe, die an Dystopien denken lassen. Dabei bieten umfangreiche Datensilos auch große Potenziale für den gesellschaftlichen Fortschritt. Sozialforscher Nils Zurawksi plädiert für "solidarische Datenspeicherung".

Sendung vom 19.02.2019Sendung vom 18.02.2019
Zwei Wölfe tänzeln fauchend, kämpfend umeinander. Illustration. (imago/Ikon Images)

Demokratie in der KriseÜberall Monster der eigenen Position

Einst waren wir stolz auf unsere Demokratien, die sich auf Kompromisse gründeten. Rechthaberei schien sich nicht mehr auszuzahlen. Heute ist Alleinherrschaft wieder populär. Wie gefährlich ist das für unsere Demokratie? Fragt sich Autor Zafer Şenocak.

Sendung vom 15.02.2019Sendung vom 14.02.2019Sendung vom 13.02.2019
Eine Frau schaut in die Kamera und hebt die Hände fragend nach oben (imago/Photocase)

Mut zur LückeFür mehr "keine Ahnung"

Wann haben Sie das letzte Mal zugegeben, von etwas keine Ahnung zu haben? Der Unternehmensberater und Journalist Hans Rusinek findet, wir sollten das viel öfter tun.

Sendung vom 12.02.2019
Gestapelte Container in den Nationalfarben von der EU und der Volksrepublik China (Symbolfoto) (picture alliance/chromorange/Christian Ohde)

Globale MachtpolitikWie China Europa den Rang abläuft

Chinesische Touristen nehmen Europa als Museum wahr: als Zeugnis einer ehemals einflussreichen Kultur. China dagegen sichert sich immer mehr Einfluss. Wie Europa in Zukunft globalpolitisch noch mitmischen könnte, weiß die Philosophin Gesine Palmer.

Sendung vom 11.02.2019
Ein leeres Klassenzimmer in der Carl-Humann-Schule in der Scherenbergstraße in Berlin-Prenzlauer Berg. (Fabian Sommer /dpa)

Anmeldung zur OberschuleVerteilungskampf um Schulplätze

Im Februar beginnt die Anmeldezeit für die Oberschulen. Und plötzlich werden eigentlich nette Eltern zu Neidhammeln und Ellbogenausfahrerinnen. Das beobachtet die Publizistin Ebru Taşdemir bei anderen – und bei sich selbst.

Sendung vom 08.02.2019
Protestaktion gegen Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) in Wien. (APA/ Hans Punz)

Rechtspopulismus in EuropaDie Demokratie verteidigen

Das Recht habe der Politik zu folgen, sagte kürzlich Österreichs Innenminister Herbert Kickl. Das ist ein Skandal, findet der Journalist Emran Feroz. Auch in anderen EU-Ländern werde zum Angriff auf den Rechtsstaat geblasen.

Sendung vom 07.02.2019Sendung vom 06.02.2019
Menschen gehen auf einem Arm mit EU-Flagge zum ausgestreckten Finger (Illustration). (imago / Gary Waters )

Gesellschaftsentwurf für EuropaZusammenhalt durch Visionen

Um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu gewährleisten, muss ein neuer Gesellschaftsentwurf diskutiert werden, meint die Politikwissenschaftlerin Sophie Pornschlegel. Dabei sei es wichtig, die unterschiedlichen Interessen aller Bürger einzubinden.

Sendung vom 05.02.2019
Menschen hinter einem Maschendrahtzaun auf der griechischen Insel Lesbos. (Getty Images / Milos Bicanski)

Europäische FlüchtlingspolitikSolidarität ist gefragt

Seit Jahren vermissen die Mittelmeer-Anrainer Italien, Spanien und Griechenland die Solidarität ihrer EU-Kollegen, wenn es um Flüchtlinge geht. Die Länder dürfen die Last nicht alleine tragen. Schnelle, faire Verteilungsmechanismen sind nötig, meint Martin Gerner.

Sendung vom 04.02.2019
Digital stilisierte Figuren in netzwerkartigen Gruppierungen rund um Computer vor blau-abstraktem Hintergrund. (imago/Science Photo Library)

15 Jahre FacebookEs ist Zeit für ein neues Netzwerk!

Facebook vernetzt die Menschen – aber Facebook fördere auch Extremismus und Populismus, heißt es oft. Netzpolitiker Yannick Haan fordert daher ein neues, offenes Netzwerk: von allen, für alle und ohne kommerzielle Absichten.

Sendung vom 01.02.2019Sendung vom 31.01.2019
Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg in einer Vitrine ausgestellt.  (dpa / Daniel Bockwoldt )

Koloniale VergangenheitWir brauchen eine neue Erinnerungskultur

Ja, Deutschland hat sich seiner nationalsozialistische Vergangenheit gestellt, meint Hans Dieter Heimendahl. Doch auch mit unseren kolonialen Altlasten muss ein angemessener Umgang gefunden werden - der sich nicht in der Rückgabe geraubter Kulturschätze erschöpfen darf.

Sendung vom 30.01.2019Sendung vom 29.01.2019Sendung vom 28.01.2019
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey stellt "Gute-Kita-Gesetzes" in Berlin vor. (imago/photothek/Florian Gaertner)

Politische SpracheHauptsache "gut"

Im Dezember hat der Bundestag das "Gute-Kita-Gesetz" verabschiedet. Dem soll das "Starke-Familien-Gesetz" folgen. Ist das eine schöne neue Welt, in der wir leben? Oder sind wir nur Meister der sprachlichen Oberfläche geworden?, fragt sich Journalist Reinhard Mohr.

Sendung vom 25.01.2019Sendung vom 24.01.2019
Ein Roboter (imago/Panthermedia/sarah5)

SprachassistentinnenDie digitalen "Dienstmägde"

"Siri" und "Alexa" sollen uns das Leben erleichtern. Von Charlie oder kAlex, die einem die Milch im Internet bestellen, hat man allerdings noch nichts gehört. Die digitale Dienerschaft klingt sehr weiblich. Wieso eigentlich, fragt sich Klangforscher Holger Schulze?

Sendung vom 23.01.2019
Zuhör-Tour der CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer  (imago/Sascha Ditscher)

Den Menschen zuhörenPolitische Fallstricke einer schönen Idee

„Ich bin gekommen um zuzuhören“, dieser Satz fällt oft, wenn sich Politiker und Bürger begegnen. Klingt gut, bescheiden und den Menschen zugewandt – hat aber durchaus seine Tücken, meinen die Historiker Svenja Goltermann und Phillip Sarasin.

Sendung vom 22.01.2019Sendung vom 21.01.2019
Merkel legt ihren Kopf mit geschlossenen Augen an den Kopf Macrons. (AFP / Philippe Wojazer)

Élysée 2.0"Ein fast revolutionärer Meilenstein"

Großbritannien im Chaos, Rechtspopulisten überall in Europa auf dem Vormarsch - die EU braucht den deutsch-französischen Motor gerade mehr denn je. Und dank des neuen Elysee-Vertrags könnte der bald wieder auf Hochtouren laufen, meint Jörg Himmelreich.

Sendung vom 18.01.2019
Zwei Wollschwein stehen nebeneinander im Schnee. (picture alliance / imageBROKER / Ingo Schulz)

Gefährdete NutztierartenWas wird aus dem Wollschwein?

Das Wollschwein ist ein vom Aussterben bedrohtes Nutztier. Weil es nicht in engen Ställen gedeiht und sich deshalb nicht von der Agrarindustrie verwerten lässt. Und der geht es - Bio hin oder her - nur um Masse. Daran ist auch der Verbraucher schuld, meint der Biologe Timo Rieg.

Seite 1/147
Februar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Nächste Sendung

22.02.2019, 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Kommentar

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Tacheles

Die Angst und der WolfSchießen oder schützen?
Ein Wolf steht in einer schneebedeckten Landschaft (Patrick Pleul/dpa)

800 Wölfe leben wieder in Deutschland. Doch sie teilen das Land in jene, die sich über die Raubtiere freuen und jene, die Angst vor ihnen haben. Wir werden lernen müssen, mit ihnen zu leben, sagt der Autor Eckhard Fuhr im Gespräch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur