Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Politisches Feuilleton

Sendung vom 20.10.2020

KompromissfähigkeitDie Klugen kooperieren

Illustration einer Porson, die ein Zahnrad über einer Felsbrücke aus Zahnräder, in Richtung einer Lücke, schiebte (Getty Images/Digital Vision Vectors/erhui1979)

Die einen fordern gerade weniger Einschränkungen, die anderen strengere Regeln. Politiker stehen dazwischen und müssen Entscheidungen fällen. Das Problem: Wer Kompromisse eingeht, gilt oft als schwach. Ein Irrtum, meint der Philosoph Andreas Weber.

Sendung vom 19.10.2020
Ein Radfahrer schlängelt sich auf einer stark befahrenen Straße durch den Autoverkehr (picture alliance / imageBROKER / Norbert Michalke)

FahrradboomNeuer Kampf um den Verkehrsraum

Fahrradfahren gilt als ökologisch, effizient und gesundheitsfördernd. Einige Radler fühlen sich dadurch automatisch im Recht und zu aggressivem Verhalten berechtigt, meint Arno Frank. Der Journalist fordert mehr Achtsamkeit von allen Verkehrsteilnehmern.

Sendung vom 16.10.2020
Dreidimensionale Illustration von zwei Köpfen die eng aneinander auf einem blauen Hintergrund liegen (Gettyimages / iStockphoto / Eoneren)

Künstliche IntelligenzDie Fähigkeiten werden überschätzt

Wir sprechen inzwischen ganz selbstverständlich mit unserem Smartphone, Alexa oder Siri. Sie geben Antworten auf unsere Fragen und wirken dabei immer intelligenter. Der Informatiker Sebastian Henningsen warnt jedoch davor, sie zu vermenschlichen.

Sendung vom 15.10.2020Sendung vom 14.10.2020
Eine Frau sitzt vor dem geöffneten Eingang eines UNHCR-Hilfszeltes im Flüchtlingscamp Kara Tepe  (imago images/ANE Edition/Panagiotis Balaskas)

Nach dem Brand in MoriaEuropa muss Rechenschaft ablegen

Gut einen Monat nach dem Brand in Moria gehen auf das neue Notlager auf Lesbos die ersten heftigen Regengüsse nieder. Geflüchtete wurden über Nacht erneut obdachlos. Ob die EU aus ihren Fehlern gelernt hat, fragt der Journalist Martin Gerner.

Sendung vom 13.10.2020
Bergleute und Gäste stehen im ehemaligen Erkundungsbergwerk Salzstock Gorleben. (picture alliance / dpa / Philipp Schulze)

Atomsemiotik für die NachweltHier bitte nicht buddeln!

Atommüll ist hochradioaktiver Abfall, der unter Tage versiegelt werden muss. Heute ist die Gefahr allen bewusst. Aber wie ist das in tausenden von Jahren? Journalist Robert Gast zur Atomsemiotik und der Frage, wie sich mit der Nachwelt kommunizieren lässt.

Sendung vom 12.10.2020
Der Denker-Statue mit Energiesparlampe über seinem Kopf (imago images / Ikon Images / Josh McKible)

NobelpreiseDas einsame Genie gibt es nicht mehr

Die diesjährige Nobelpreissaison ist fast vorbei. Wieder wurden außergewöhnlich kluge Menschen ausgezeichnet. Genies? Ja und nein, denn um als solches zu gelten, muss man bestimmte Voraussetzungen erfüllen, meint die Publizistin Sonja Eismann.

Sendung vom 09.10.2020Sendung vom 08.10.2020Sendung vom 07.10.2020Sendung vom 06.10.2020Sendung vom 05.10.2020Sendung vom 02.10.2020
Frauenhände greifen nach der Sonne (Illustration) (imago images / Donna Grethen)

30 Jahre Deutsche EinheitGleiche Chancen als Zukunftsziel

Die deutsche Einheit auf die Annäherung von Ost und West zu verengen, greife zu kurz, meint Publizistin Jana Hensel. Im bunten Deutschland von heute liege die Herausforderung darin, allen Menschen gleiche Chancen auf Bildung und Wohlstand zu gewähren.

Sendung vom 01.10.2020
Ein Passant geht an einem Wandbild mit der deutschen Nationalflagge und dem Schriftzug "Ossi oder Wessi?" vorbei. (dpa / Rainer Jensen)

30 Jahre Deutsche EinheitJammer-Ossis, Besser-Wessis

Eine Generation ist seit der Wiedervereinigung vergangen. Aber verschmolzen sind die beiden Teile Deutschlands bis heute nicht, meint der Publizist Markus Ziener. Er hofft auf die jüngere Generation, um die Vorurteile zwischen Ost und West zu überwinden.

Sendung vom 30.09.2020Sendung vom 29.09.2020Sendung vom 28.09.2020Sendung vom 25.09.2020Sendung vom 24.09.2020Sendung vom 23.09.2020Sendung vom 22.09.2020
Eine Integrationsfachkraft hilft Kindern bei den Hausaufgaben. (picture alliance / Peter Zschunke / dpa)

Aufnahme von GeflüchtetenSo geht Integration von unten

Wie viele geflüchtete Menschen kann Deutschland aufnehmen? Nicht erst seit dem Brand im Lager Moria wird über diese Frage gestritten. Das Dorf Jugenheim in Rheinhessen gibt im Kleinen die Antwort, meint der Wirtschaftsjournalist Uli Röhm.

Sendung vom 21.09.2020Sendung vom 18.09.2020
Ein Senioren-Ehepaar macht Übungen auf einem sogenannten "Beintrainer" auf dem Seniorenspielplatz in Hannover. (laif / Christian Burkert)

AltersvorsorgeDie Lüge eines lebenslangen Wohlstandes

Unermüdlich ruft die Finanzindustrie ihre Kunden dazu auf, sich den "gewohnten Lebensstandard im Alter" zu sichern. Dieser Standard basiert aber auf Wachstum und das ist in Zeiten des Klimawandels mehr als deplatziert, meint die Autorin Pieke Biermann.

Sendung vom 17.09.2020
Ein Mann hat die Arme sind hinter dem Rücken verschränkt. Er steht an einem Holzzaun und Blickt in die Ferne. (laif / Keystone / Gaetan Bally)

Leben im ExilDer Sprung ins Leere

Wie es sich anfühlt, in einem fremden Land mit einer unbekannten Sprache anzukommen, wissen nur diejenigen, die es erlebt haben. Usama Al Shamani kam 2002 aus dem Irak in die Schweiz und ist heute ein erfolgreicher Schriftsteller.

Sendung vom 16.09.2020
Seite 1/164
Oktober 2020
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

21.10.2020, 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Kommentar

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Tacheles

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur