Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 60 Jahren: Leonard Bernsteins "West Side Story" wird in New York uraufgeführt

Tagesprogramm Freitag, 9. Dezember 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Zen ist die größte Lüge aller Zeiten. Film für ein Hörstück
Von Werner Penzel
Zitate von Kôdô Sawaki
Übersetzung aus dem Japanischen: Muho Nölke
Realisation: Werner Penzel
Mit: Andrea Hörnke-Trieß
Violine: Ada Gosling
Perkussion: Bernd Settelmayer
Komposition: Ikue Mori und Fred Frith
Originaltonaufnahmen: Ayako Mogi
Tontechnik: Peter Hardt
Produktion: BR 2015
Länge: 51'25

Was haben Zen und musikalische Improvisation gemeinsam? Die Konzentration auf den Augenblick!

Zen ist reiner Selbstzweck. "Es bringt uns überhaupt nichts", so der Meister Kôdô Sawaki (1880 - 1965), "was auch immer du gerade denkst, schon ist’s wieder vorbei." In dieser Hinsicht ähnelt Zen der freien Improvisation, die nur gelingt, wenn man beim Spielen stets aufmerksam bleibt und sich dem Risiko des Moments überlässt. Werner Penzel verwendet Sawakis Texte neben Tonaufnahmen aus dem Kloster Antai-ji, um ein feines Wechselspiel der beiden Impromusiker Fred Frith und Ikue Mori in Gang zu setzen.

Werner Penzel, geboren 1950 in Süddeutschland, lebt in Awaji-shima, Japan. Er ist Filmemacher und Regisseur.

Ikue Mori, geboren 1958 in der Präfektur Tokio, lebt als Performerin, Improvisatorin, Schlagzeugerin und Live-Elektronikerin in New York. Künstlerische Zusammenarbeit u.a. mit John Zorn, Elliott Sharp, Tom Cora, Zeena Parkins und Jim Staley.

Fred Frith, geboren 1949 in Heathfield, East Sussex, lebt in Oakland, Kalifornien. Er ist Musiker und Multi-Instrumentalist. Zusammenarbeit u.a. mit John Zorn, Bill Laswell, Brian Eno, Robert Wyatt, Sally Potter, The Residents, Attwenger und Heiner Goebbels.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation:Carsten Beyer

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer geboren

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Kathrin Oxen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Adventskalender
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Fürs Leben (fern-)sehen: Filme für Kinder und Jugendliche
Gespräch mt dem Regisseur Andreas Dresen

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Erdmöbel Weihnachtskonzert in München
Von Florian Schairer

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Das trügerische Gedächtnis" von Julia Shaw
Rezensiert von Volkhart Wildermuth

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

"Theater ist für mich Erotik"
Katrin Heise im Gespräch mit Judy Winter, Schauspielerin

Eigentlich wollte sie Tänzerin werden, doch Judy Winter war schon als Teenagerin zu groß gewachsen für diesen Beruf. So kam Plan B zum Zug: die Schauspielschule. Als 17jährige wurde sie von Theaterregisseur Peter Zadek entdeckt und entwickelte sich an seiner Seite zur gefragten Bühnenschauspielerin, später auch zum Musical-Star.

Ihr Durchbruch im Kino kam Anfang der 70er Jahre mit der Simmel-Verfilmung “Und Jimmy ging zum Regenbogen“ - seitdem hat Judy Winter über hundert Frauenfiguren gespielt und gehört heute zu den bekanntesten Film- und Fernsehgesichtern in Deutschland. Doch ihre besondere Liebe gilt dem Theater - auch, weil sie mit “Marlene“ die Bühnenrolle ihres Lebens gefunden hat. Judy Winter als alternde Marlene Dietrich - die legendäre Produktion des Berliner Renaissance-Theaters ist jetzt im Dezember wieder für drei Tage zu sehen.

Über ihren Weg zur Bühne, ihre Arbeit als Schauspielerin, ihre berühmte Paraderolle und ihr Engagement für die Berliner Aids-Hilfe, für das sie mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet wurde, spricht Katrin Heise am 9. Dezember 2016 ab 9:07 Uhr mit Judy Winter.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Schere, Kleber, Papier - Anleitungen aus DIY-Büchern im Selbstversuch
Von Julia Eickmann

Basteln und Selbermachen: Trends in DIY-Büchern
Gespräch mit Dr. Bernhard Auge

Kritik: "Tarantula" von Bob Dylan
Von Jörg Magenau

Adventskalender: "Magische Welten" von Rachel Williams/Carnovsky
Von Kim Kindermann

Ihre Buchhändlerin empfiehlt: Meißener Buchhandlung
Gespräch mit Nicolé Weiß

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Als ein Drum-Computer die Dance Music revolutionierte
Von Oliver Schwesig

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer

12:50 Mahlzeit

Advent. Es stinkt zum Himmel
Von Udo Pollmer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Verschollen in der „IS-Hölle“ - Ein Vater aus Kassel sucht weiter seine Söhne
Von Ludger Fittkau

Das Dschihadisten-Magazin "Kybernetiq" - eine Spur führt nach Bayern
Von Josef Röhmel

Verschollen in der „IS-Hölle“ - Ein Vater aus Kassel sucht weiter seine Söhne
Vor knapp drei Monaten hat Joachim Gerhard ein Buch mit dem Titel "Ich hole euch zurück“ veröffentlicht, in dem er die verzweifelte Suche nach seinen beiden Söhnen schildert. Die jungen Männer waren zunächst zum Islam übergetreten und Ende 2014 aus ihrem Heimatort Kassel nach Syrien verschwunden, um dort für den "Islamischen Staat" zu kämpfen.

Das Dschihadisten-Magazin "Kybernetiq" - eine Spur führt nach Bayern
Dschihadisten in Syrien geben seit einem Jahr ein deutschsprachiges Magazin heraus. Das Magazin gibt Tipps, wie man sich am besten vor Geheimdiensten tarnen kann. Der bayerische Verfassungsschutz geht davon aus, dass der Kopf des Magazins aus dem Freistaat stammt.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Frage des Tages
Ist Christian Streich ein kritischer Intellektueller?
Gespräch mit Bert Rebhandl, Filmkritiker und Blogger

Prügel, Putin und Peseten: Steven Seagal, der Anti-Held Hollywoods
Gespräch mit Patrick Wellinski

Kunst in den Emiraten: Zwischen Bürgernähe und Kapitalismus
Gespräch mit Nadia Kaabi-Linke

Inszenierte Klänge: Susan Philipsz im Kunstverein Hannover
Von Anette Schneider

14:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Wo Engel tauchen lernen
Zu Besuch in einer Engelwerkstatt
Von Kati Obermann
Moderation: Patricia Pantel

Weihnachten ohne Engel - das geht gar nicht! Schließlich haben die geflügelten Himmelskinder einen ganz wichtigen Job in der Weihnachtsgeschichte. Sie verkündigen die Geburt von Jesus. In vielen alten Kirchen gibt es deshalb imposante Bilder und Skulpturen von Engelschören, die die Krippe umschwirren. Das muss den Menschen gut gefallen haben. Jedenfalls wollten sie diese hübschen Engel irgendwann auch zu Hause haben. In klein, versteht sich. Und so entwickelten begabte Holz-Handwerker die ersten Figürchen. Wir besuchen eine solche Engel-Werkstatt. Sie liegt im Erzgebirge. Und schon seit mehr als 100 Jahren lernen die Engel dort tauchen und fliegen.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

Heldinnen der Elektronik - das Heroines of Sound Festival im HAU
Gespräch mit Bettina Wackernagel, Dramaturgin und Kuratorin

Weltexklusiv: Bob Dylans Nobelpreis Dankesrede von seinem Redenschreiber
Von Ralf Husmann

Folge 9: Jingle ohne bells
Musik zum Advent von Aldebert

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

Italien sagt "no" - Menetekel für Europa?

Über diese und andere Fragen diskuterieren:
Ulrike Guérot, Politologin, Direktorin des European Democracy Lab der European School of Governance
Daniel Dettling, Politologe, Gründer von re:publik - Institut für Zukunftspolitik
Jan-Christoph Kitzler, ARD-Korrespondent in Rom

Moderation: Andre Zantow

Italien droht nach dem gescheiterten Verfassungs-Referendum unsichere Zeiten: Die Populisten von Lega Nord und Cinque Stelle triumphieren, zur Wirtschafts- und Schuldenkrise kommt nun auch eine politische hinzu, mit Folgen für Europa. In Österreich dagegen ist die rechtspopulistische FPÖ beim Griff nach dem Präsidentenamt gescheitert.

War das Italien-Referendum nur eine Abrechnung der Italiener mit ihrer politischen Klasse oder ein weiterer Sieg eines europakritischen, anti-elitären Populismus? Oder zeigt Österreich, dass gegen Populismus ein Kraut gewachsen ist? Was sind die Ursachen für die Abwendung vieler Menschen vom Projekt Europa - und von den sogenannten Eliten? Welche Rolle spielen dabei neue Formen des Diskurses in den Sozialen Medien? Und was blüht uns im kommenden Jahr, wenn in Frankreich und den Niederlanden gewählt wird - und in Deutschland?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Zoff im Zentralrat
Bislang galt der Zentralrat der Juden als die Dachorganisation der jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland. Doch Stimmen werden lauter, der Zentralrat würde nicht mehr die Interessen aller Juden in Deutschland vertreten.
Von Thomas Klatt

Glosse Zentralrat
Wie passt das beim Zentralrat eigentlich zusammen: zentral und jüdisch?
Von Gerald Beyrodt

Zum klingenden Schabbat hören Sie einen Teil des Amida-Gebets für Wochentage
Hier wird tatsächlich für die zentrale Instanz aller Juden weltweit gebetet: dem Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem und des damit einhergehenden Einrichtens des Thrones von König David. Die London Cantorial Singers mit "V’lerushalayim Irchah" unter der Leitung von David Druce.

Moderation: Miron Tenenberg

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

"Meine Stimme war zu den Fischen geflohen"
Vor 50 Jahren erhielt Nelly Sachs den Literaturnobelpreis
Von Carsten Hueck
(Wdh. v. 11.05.2010)

Im Mai 1940 besteigt Nelly Sachs auf dem Flughafen Tempelhof die letzte Maschine, die ins neutrale Schweden startet. Buchstäblich in letzter Sekunde gelingt ihr die Flucht vor den Nazis. Im Exil entstehen in den folgenden Jahren ihre großen Dichtungen. 1966 erhält Nelly Sachs dafür als erste deutschsprachige Dichterin den Literatur-Nobelpreis. Inzwischen liegen ihre herausragenden Dichtungen zum ersten Mal in einer kommentierten Werkausgabe des Suhrkamp Verlags vor.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Auditorio Stelio Molo della RSI, Lugano
Aufzeichnung vom 18.11.2016

Giovanni Battista Pergolesi
"Palestrina Konzert "(orchestriert von Bruno Maderna)

Girolamo Frescobaldi
Tre pezzi per organo (orchestriert von Bruno Maderna)

Giovanni Gabrieli
Canzona a tre voci (orchestriert von Bruno Maderna)

Lodovico Grossi da Viadana
"Sinfonie Napoletana, Veronese, Romana, Mantovana" (orchestriert von Bruno Maderna)

Johann Sebastian Bach
Auszüge aus "Die Kunst der Fuge" (orchestriert von Hermann Scherchen)

Orchestra della Svizzera Italiana
Leitung: Dennis Russell Davies

22:00 Uhr

Einstand

Das Geheimnis der russischen Klavierschule
Der Pianist Philipp Kopachevsky
Von Julia Smilga

In Westeuropa ist er kaum bekannt: der junge Russe Philipp Kopachevsky. In seiner Heimat jedoch ist der 1990 geborene Pianist ein anerkannter Musiker. Kopachevsky konzertiert regelmäßig auf den besten Bühnen des Landes. Er verfügt nicht nur über eine makellose Technik, sondern auch über ein hohes Maß an intuitiver Musikalität. Seine Interpretationen sind für einen 26-Jährigen von beeindruckender Reife.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Miriam Rossius

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Marietta Schwarz

Postfaktisch: Wort des Jahres
Von Arno Orzessek

Weltexklusiv:
Bob Dylans Nobelpreis Dankesrede von seinem Redenschreiber
Von Ralf Husmann

Adventskalender:
"Magische Welten" von Rachel Williams/Carnovsky
Von Kim Kindermann

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

23:30 Kulturnachrichten

Von Cora Knoblauch

Dezember 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

Lanna IdrissWie eine Bankerin syrischen Frauen hilft
 Lanna Idriss, Bankdirektorin bei der BHF-Bank in Frankfurt/Main (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Neben ihrem Job als Bankdirektorin ist Lanna Idriss Sozialunternehmerin. Sie ermöglicht syrischen Frauen im Nahen Osten, für ihren Lebensunterhalt selbstgefertigte Taschen und Schals in Deutschland zu verkaufen. Aber wie bringt man ihnen etwa den deutschen Geschmack nahe?Mehr

weitere Beiträge

Radiorecorder

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

Das Emoticon wird 35Mehr als nur Mondgesichter
Doppelpunkt, Minus, rechte Klammer. (Deutschlandradio)

Mit wenigen Zeichen sagen, was man gerade empfindet - das können Emoticons, also Schriftzeichen, die etwa ein lachendes oder trauriges Gesicht darstellen. Erfunden hat sie heute vor 35 Jahren der US-Informatiker Scott Fahlman. Schuld ist ein verseuchter Aufzug.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Publizist über die AfD"Jeder soll eine Chance bekommen"
Alexander Kissler, deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler, Kulturjournalist, Moderator und Sachbuchautor. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Die Medien hätten im Umgang mit der AfD eine "gewisse Lernschuld", kritisiert der Publizist Alexander Kissler. Er plädiert dafür, der Partei mit mehr Gelassenheit zu begegnen - und auf die Stabilität der deutschen Demokratie zu vertrauen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur