Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.07.2020

Sommerbuch-Empfehlung #7Mit Vergnügen auf die Ankunft des Teufels warten

Von Wiebke Porombka

Das Buch "Ich erwarte die Ankunft des Teufels" von Mary MacLane steht an einen blühenden Busch gelehnt. (Deutschlandradio)
"Ich erwarte die Ankunft des Teufels" von Mary MacLane - die Sommerempfehlung von Wiebke Porombka (Deutschlandradio)

Mary MacLanes "Ich erwarte die Ankunft des Teufels" ist kein Gruselschocker, sondern ein Manifest weiblicher Selbstermächtigung. Erstmals erschienen vor mehr als 100 Jahren, jetzt wieder aufgelegt. Literaturredakteurin Wiebke Porombka ist begeistert.

Das muss man sich mal vorstellen: Eine junge Frau, gerade einmal 19 Jahre alt, lebt in einer kleinen amerikanischen Bergarbeiterstadt, wo sich absolut nichts Spektakuläres ereignet. Und sie beginnt, ein Tagebuch zu schreiben. Darin stöhnt sie über die Mittelmäßigkeit und Ödnis der Umgebung und der Menschen um sie herum und über die Ereignislosigkeit des Daseins.

Was sie aber vor allem macht: Ihre eigene Großartigkeit und Einzigartigkeit zu preisen. Ihre Schönheit, ihr Genie. Ein Genie, das dann auch mal darin besteht, dass sie besonderes Talent darin besitzt, Oliven zu essen. Was aber nicht darüber hinwegtäuschen soll: "Ich erwarte die Ankunft des Teufels", in der Neuausgabe übersetzt von Ann Cotten, ist ein veritables feministisches Gelübde.

Die Außenwelt beim Lesen Ausblenden

"Ich erwarte die Ankunft des Teufels" kann man natürlich ganz fabelhaft an einem überfüllten Strand lesen, während man sich über die ganzen nervigen Touristen um einen herumärgert. Irgendwie muss man ja ausblenden, dass man selbst zu diesen Touristen gehört. Das funktioniert mit diesem Buch ganz hervorragend.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Oder aber auf einer abgelegenen Berghütte, an Abenden, an denen man sich vielleicht doch ein wenig einsamer fühlt, als man gedacht hätte. Und da sagt einem dieses Buch dann: Es ist alles genau richtig so.

Und dann wird man auch jede Menge zu lachen haben. Ich bin nicht ganz sicher, ob Mary MacLane all das so knallernst meint, wie sie es schreibt, oder ob sie nicht doch auch einen gehörigen Spaß an der Selbstinszenierung hat. Und das könnte man sich doch nun wirklich zum Vorbild nehmen. In diesem Sommer und überhaupt.

Mary MacLane: "Ich erwarte die Ankunft des Teufels"
Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit einem Nachwort von Ann Cotten
Reclam Verlag, Stuttgart 2020
205 Seiten, 18 Euro


Der Sommerurlaub sieht in diesem Jahr oft anders aus als gewohnt. Aber ein gutes Buch gehört für viele dazu. Zur Inspiration präsentieren wir Ihnen seit dem 24. Juni 2020 in unserer Sommerbücher-Serie persönliche Empfehlungen der "Lesart"-Redaktion für diese Zeit, die für viele die schönste des Jahres ist. In zehn Folgen ist vom Thriller bis zum Abenteuerroman alles dabei.

Die bisherigen Empfehlungen: 

Mehr zum Thema

Karin Reschke: "Trümmerland Kinderland" - Der Aufbruch war weiblich
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 18.06.2020)

Victor Margueritte: "La Garçonne" - Die Zwanzigerjahre in Paris
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 24.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur