Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Mittwoch, 15. April 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Chormusik

Klingendes Nordlicht
Streifzüge durch die isländische Chorszene 
Von Claus Fischer 

Island hat 320 000 Einwohner. 9000 von ihnen singen in Chören. Fast jede Region im Land hat ihre eigene Tradition.

Chorgesang ist in Island äußerst beliebt. Obwohl die Insel am Polarkreis nur rund 320.000 Einwohner hat, gibt es über 300 Chöre mit mehr als 9.000 Mitgliedern. Fast jede Region im Land - und sei sie auch noch so abgelegen - hat eine spannende Chorszene vorzuweisen. Sicher liegt das auch an den langen Phasen der Dunkelheit im Winter, denn bekanntlich werden durch Singen im Körper ja Glückshormone ausgeschüttet.

00:55 Chor der Woche

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Michael Groth

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

u.a.
Widerstand heißt Mundschutz tragen!
Von Axel Schröder

Wiederaufbau von Notre Dame nicht in fünf Jahren
Gespräch mit Prof. Dr. Barbara Schock, Dombaumeisterin

75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen
Von Alexander Budde

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Hans-Peter Weigel, Nürnberg
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Daheim ist es nicht am schönsten!
Von Jasamin Ulfat

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Schöner denn je?
Hilfe beim Wiederaufbau von Notre-Dame
Prof. Dr. Stephan Albrecht, Lehrstuhl für Kunstgeschichte insbes. für Mittelalterliche Kunstgeschichte, Universität Bamberg

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Vielleicht solltest du mal mit jemandem darüber reden" von Lori Gottlieb
Rezensiert von Susanne Billig

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 9-12

Moderation: Joachim Scholl

09:05 Im Gespräch

Live mit Hörerinnen und Hörern
0800 2254 2254

10:00 Nachrichten

10:05 Lesart

Unterwegs durch Berliner Bürgerinnen- und Bürgerstuben - Eine Spaziergängerin im Sinne Fontanes
Gespräch mit Annett Gröschner, Historikerin, Schriftstellerin

Protokolle aus der Arbeitswelt - Krankenpfleger behält die Nerven
Von Jan Brandt

Verlorene Zeit - Marcel Prousts "Recherche" im Selbstversuch
Von Jürgen König

Buchkritik:
"Heimkehr ins Unbekannte" von Lina Meruane
Gespräch mit Katharina Döbler

Venedig im Ausnahmezustand
Von Petra Reski

11:00 Nachrichten

11:05 Tonart

Tocotronic möchten mit neuem Song Hoffnung spenden
Gespräch mit dem Musiker Dirk von Lowtzow

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Klassik
Von Mascha Drost

Krise als Inspiration - Corona-Songs unserer Hörerinnen und Hörer
Von Kerstin Poppendieck

James Elkington - englischer Folk trifft Chicago-Jazz
Von Till Kober

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 12-16

Moderation: Anke Schaefer

12:05 Aktuelles

Ihre Corona-Frage:
Kann man sich durch geliefertes Essen anstecken?
Beantwortet von Dr. Niels Bandick, Bundesinstitut für Risikobewertung

13:00 Nachrichten

13:05 Länderreport

Corona - Aktuelles aus den Ländern
Von Alexander Budde

Wer die Welt zusammenhält - Arthur Coffin, Drogenberater
Von Ramona Westhof

Corona-Schub für DorfFunk - Modellprojekt für digitales Dorf in Rheinland-Pfalz
Von Anke Peterrmann

Forstwirte und Corona - Aufforsten unter erschwerten Bedingungen
Von Ludger Fittkau

14:00 Nachrichten

14:05 Kompressor

"Demon Slayer" - Ein Manga bricht alle Rekorde
Gespräch mit Sabine Scholz

Kino und Filmfestivals in der Coronakrise
Gespräch mit Christian Berndt

Kulturnachrichten
Von Michael Leverkus

Fensterblicke:
Pardé - Geschlossener Vorhang
Von Fabian Saul

Fundstück 174:
Ruth Anderson - The Pregnant Dream
Von Paul Paulun

Eyecandy mit Groove - Musikvideos schauen im Shutdown
Gespräch mit Mike Herbstreuth

15:00 Nachrichten

15:05 Tonart

„Ihr Fangt Alles An“ - Soli-Sampler unterstützt die Tour-Crews von Musikerinnen und Musiker
Von Carsten Beyer

Interreligiöses Projekt TRIMUM - verantwortungsvolles Musizieren auf Abstand
Gespräch mit Bernhard König, Verein TRIMUM

Newcomer der Woche:
Die iranische Musikerin Mentrix

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 16-20

Moderation: Korbinian Frenzel

16:05 Aktuelles

Ihre Corona-Frage:
Hilft Homöopathie oder traditionelle chinesische Medizin?
Von Martin Mair

17:00 Nachrichten

17:05 Tonart

18:00 Nachrichten

18:05 Tonart

18:15 Podcast: Coronavirus – Alltag einer Pandemie

18:30 Weltzeit

Tansania und Südafrika - Extreme Unterschiede im Umgang mit Corona
Von Phlipp Lemmerich

Multi-Kulti-Experiment in Tansania - Die Retortenstadt Fumba auf Sansibar
Von Eberhard Schade

Nationalparks ohne Besucher - Die Krise trifft Ostafrika hart
Von Bettina Rühl

19:00 Nachrichten

19:05 Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

Ablenkung funktioniert nicht - Orientierungsversuche in der Coronakrise
Von Mathias Greffrath

Viele Tote, kaum Konsequenzen - Die Nachwirkungen der Spanischen Grippe
Von Pia Rauschenberger

19:30 Zeitfragen. Feature

Diener vieler Herren
Vincenz Müller: die Karriere eines deutschen Offiziers
Von Thomas Klug und Christoph Krix

Er war Offizier des Kaisers, der Reichspräsidenten Ebert und Hindenburg, Hitlers - und baute in der DDR die NVA auf. Dann wollte Vincenz Müller Architekt der deutschen Wiedervereinigung werden.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Cankarjev Dom Ljubljana
Aufzeichnung vom 12.09.2019

Uroš Krek
Sinfonietta

Igor Strawinsky
Konzert für Violine und Orchester D-Dur

Richard Strauss
Rosenkavalier-Suite op. 59

Stefan Jackiw, Violine
Slowenisches RTV Symphonie-Orchester
Leitung: Rossen Milanov

21:30 Uhr

Alte Musik

Klingendes Beutegut (1/2)
Die Musiksammlung des Mainzer Domvikars Franz Schilling
Von Stefan Menzel
(Wdh. v. 20.11.2018)
(Teil 2 am 22.04.2020)

Durch Plünderungen während des Dreißigjährigen Krieges, napoleonische Besatzung und schweres Bombardement im Zweiten Weltkrieg ging ein Großteil der Quellen zur Kulturgeschichte der Stadt Mainz verloren. Schmerzlich ist insbesondere der Verlust älterer Notenbestände, war die Stadt doch seit der Römerzeit ein Zentrum der Kirchenmusik. Nun lässt sich jedoch etwas Licht ins Dunkel bringen, denn aus Beständen der Universitätsbibliothek Uppsala konnte unlängst eine größere Sammlung Mainzer Figuralmusik rekonstruiert werden - wiedergefundenes ‚Beutegut’.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Hörspiel

Die besten Sprüche aller Zeiten
Von Michel Decar
Regie: der Autor
Mit: Lukas Darnstädt, Laura Eichten, Fabian Raabe, Thea Rasche, Lena Schmidtke
Ton: Jean Szymczak
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
Länge: 47‘38
(Ursendung)

An Bord einer Sonde der European Space Agency befindet sich ein Sprachkurs, mit dem außerirdisches Leben fit gemacht werden soll für die komplexe Struktur unserer modernen Gesellschaft.

Wenn wir uns in der komplexen Struktur unserer modernen Welt manchmal kaum zurechtfinden, wie soll es erst außerirdischem Leben möglich sein, hier zu bestehen? Dieses Hörspiel bietet einen Konversationskurs, in dem alltägliche Gesprächssituationen durchgespielt und tiefere Einblicke in unser menschliches Dasein ermöglicht werden. Auch für Gäste außerhalb des Sonnensystems.
„Es gibt Tage, da sitze ich im Büro und irgendeine Mail kommt rein, irgendeine Anfrage. Und die einzig passende Antwort darauf wäre, sich auf der Stelle umzubringen. Damit wäre allen geholfen: der Umwelt, dem Planeten, meiner Mutter. Aber dann trau ich mich doch nicht, dann beantworte ich stattdessen diese Mail und schreibe darunter ‚Mit lieben Grüßen’. Und genau da liegt das Problem.“

Michel Decar, geboren 1987 in Augsburg, ist Autor und Regisseur. Seine Stücke wurden an zahlreichen Theatern im In- und Ausland inszeniert (u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, Thalia Theater Hamburg, Residenztheater München, Schauspielhaus Zürich) und mit Preisen ausgezeichnet. Hörspiele für Deutschlandfunk Kultur: „Jonas Jagow“ (2014), „Jenny Jannowitz“ (2015), „Schere, Faust, Papier“ (2016, Hörspiel des Monats Januar 2017), „Philipp Lahm“ (2018), „Nachts im Ozean (2019). 2018 erschien Michel Decars erster Roman „Tausend deutsche Diskotheken“. 2020 lief sein Film „Europa zum Beispiel“ im Wettbewerb des Max Ophüls Preises.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Johannes Nichelmann

Gruß-Kultur - Nie wieder Handschlag oder Bussi-Bussi?
Gespräch mit Günter Wallraff

Nachlass-Geschenk - Hannah Arendts Kamera geht an das Deutsche Historische Museum Berlin (DHM)
Gespräch mit Prof. Dr. Raphael Gross, Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum

Was mich tröstet:
Der Regisseur Hans Werner Kroesinger

Filme der Woche:
"Sergio" / "Der Junge und die Wildgänse
Von Jörg Taszmann

Mitgespielt
"Der Kreisky Test" - immersiv, interaktiv und live von Nesterval Wien
Von Martin Thomas Pesl

Radio-Kunst im Ausnahmezustand
Mit Gerhild Steinbuch, Autorin

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten

Von Nora Hoffbauer

April 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

Wege zu BeethovenDie Messe C-Dur op. 86
Die Bonner Statue Beethovens in Rückenansicht, die scheinbar auf die Türme des Bonner Münsters schaut. (mago images / JOKER / Karl-Heinz Hick)

Zeitlebens rang Beethoven mit Glaubensinhalten. Sein erstes Oratorium war ein Misserfolg. Seine Missa solemnis gilt als sperriges Spätwerk. Die C-Dur-Messe dazwischen widerspricht vielem, was man sich gemeinhin unter Beethovens Musik vorstellt. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur