Freitag, 23.04.2021
 
Tagesprogramm Sonntag, 9. August 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Lyriksommer
Literatur im Gespräch
"Ich bin niemand. Wer bist Du?"
Zur ersten vollständigen, zweisprachigen Ausgabe der Gedichte von Emily Dickinson
Mit Gunhild Kübler und Heinz Ickstadt
Moderation: Dorothea Westphal

Gut 150 Jahre sind ihre Gedichte alt - und gelten auch heute noch als kühn, modern und rätselhaft. Deshalb senden wir die Langfassung des Gesprächs mit Gedichtbeispielen.

150 Jahre sind ihre Gedichte alt - und sind doch modern. Dafür sorgen der knappe, präzise und äußerst unkonventionelle Umgang mit der Sprache, die überraschenden Gedanken, die darin aufblitzen sowie die Vielfalt der Themen. Emily Dickinson, 1830 geboren und mit 56 Jahren in Massachussets gestorben, hatte zu Lebzeiten auf die Veröffentlichung ihrer Gedichte und damit auf möglichen Ruhm verzichtet. Nur 10 wurden anonym und ohne ihre Zustimmung in Zeitungen abgedruckt. Dickinson schrieb ihre Gedichte in Notizbücher, die sie in einer Kiste aufbewahrte. Sie gilt längst als eine der berühmtesten amerikanischen Dichterinnen - und ist für viele doch immer noch ein Geheimtipp geblieben. Die erste vollständige, zweisprachige Ausgabe ihrer Gedichte könnte das ändern. Die Übersetzungen geben neue Einblicke in ein Werk, das immer noch viele Überraschungen birgt.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jürgen Liebing

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Oliver Schwesig

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Christliche Wissenschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Die Bibel als gesprochenes Wort
Von Pfarrer Jörg Machel
Evangelische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Nicobobinus (6/8)
Die Stadt der Schreie
Von Terry Jones
Ab 6 Jahren
Produktion: WDR/DLR 1996
(Teil 7 am 16.8.2015)
Moderation: Ulrike Jährling

Nicobobinus und seine Freundin Rosie erleben auf ihrer Reise ins Land der Drachen die unglaublichsten Abenteuer. Eine humorvolle fantastische Kinderhörspielserie in acht Teilen.

Nicobobinus und Rosi segeln mit einem Rhabarberblatt und dem weißen Wind über eine große Mauer in die Stadt der Schreie. Dort werden sie vom König freundlich begrüßt und dann im Palast eingesperrt. Der König ist begeistert von Nicobobinus’ goldenen Füßen. Nun ist er reich, die Kinder werden verwöhnt, doch sie langweilen sich in dem prächtigen Palast.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Prinzessin Knöpfchen (2/2)
Von Sybille Hein
Ab 7 Jahren
Regie: Christiane Ohaus
Komposition: Falk Effenberger
Mit: Winnie Böwe
Produktion: Radio Bremen 2009
Länge: 50'29
(Wdh. v. 08.08.2010)
Moderation: Ulrike Jährling

Prinzessin Knöpfchen will herausfinden, warum die Erde unter ihrem Schloss wackelt.

Prinzessin Knöpfchen ist aus dem Schloss Perlmutt davongelaufen und will herausfinden, warum die Erde unter dem Schloss plötzlich anfing zu beben. Sie schaut sich in der Welt um und sucht Gefährten, die sie begleiten. Allein wäre das auch nur der halbe Spaß. Sie trifft einen Drachen, der auf den schönen Namen Pfeife hört. Kurz bevor er Feuer spuckt, gibt er einen Teekesselpfiff von sich, so als wolle er rufen "Achtung, das Wasser ist heiß!". Also Feuerspucken mit Ansage! Dann kommt Wölfi noch dazu, der sich wunderbar darauf versteht, den Mond anzusingen, und eine finstere Räuberbande mit Kehlenschlitz, dem Oberräuber. Aber alle sind nicht so gefährlich, wie die kleine Hexe mit Dutt und Kochlöffel, die harmlos tut und doch alle Fäden zusammenhält. Die eingeschworene Wandergemeinschaft um Prinzessin Knöpfchen jedoch ist clever genug, um ihre Hinterlist zu durchschauen. Und dabei finden sie auch heraus, warum die Erde unter dem Königreich von Papa und Mama manchmal wackelt.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Moderation: Matthias Hanselmann

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Olaf Kosert unterwegs mit der Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Maren Kroymann durch Tübingen
(Wdh. v. 01.03.2014)

Die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin Maren Kroymann zeigt uns die Stadt, in der sie aufwuchs: Tübingen. Geboren wurde sie 1949 im niedersächsischen Walsrode, doch noch im selben Jahr erhielt ihr Vater, der Philologe Jürgen Kroymann, eine Dozentenstelle an der Universität Tübingen. Schon früh prägte Musik ihr Leben: die fröhlich singende Mutter, die sonntäglichen Auftritte des Posaunenchores in der Tübinger Stiftskirche, das Geläut der Kirchenglocken und die Platzkonzerte auf der Neckarinsel, bei denen ab Ende der 50er-Jahre auch schon einmal Dixieland gespielt wurde. Das Radio blieb im Kroymannschen Akademikerhaushalt zwar gewöhnlich dem Wort, den Nachrichten, den 'Insulanern' und dem Fußball vorbehalten, das Dienstmädchen jedoch liebte leichte musikalische Kost und fand in der kleinen Maren eine Verbündete. "Boogie-Woogie", erinnert sich Maren Kroymann, verhieß etwas "Schnelles, Schickes, Freches … und war so gar nicht kirchlich". Dann entdeckte Bruder Burkhard den AFN und den Rock'n'Roll. Während die Eltern diesem Phänomen fassungslos gegenüberstanden, schwärmte Maren fortan für Fats Domino, Chuck Berry und natürlich Elvis Presley. Diese und andere Geschichten aus ihrer Jugend erzählt Maren Kroymann bei einem ganz persönlichen Stadtrundgang mit Olaf Kosert durch ihre Stadt - Tübingen.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Birgit Kolkmann

12:30 Uhr

Die Reportage

Horror Haarausfall
Vom Kampf gegen die Glatze
Von Heiner Kiesel

Fast die Hälfte aller deutschen Männer leidet unter genetisch bedingtem Haarausfall. Die einen rasieren sich die Haare gleich ganz ab und tragen selbstbewusst eine Vollglatze. Die anderen verteilen großflächig die verbliebenen Reste auf dem Kopf und helfen mit allerlei Mittelchen nach. Die dritten entschließen sich zur Haartransplantation, weil sie die alltägliche Schmach vor dem Spiegel nicht mehr ertragen. Haarverlust bedeutet gleichzeitig Verlust von Vitalität, von Jugendlichkeit. Der Kampf gegen das Älterwerden wird an vielen Fronten geführt, besonders von Frauen. Heiner Kiesel hat sich ganz auf die Männerdomäne "Haupthaar" konzentriert.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Thorsten Jantschek

Kleine Leute, große Fragen: Woher kommt das Wissen?
Von Regina Voss

Der philosophische Wetterbericht (2):
Hitze. Warum man im Warmen nicht denken kann - oder muss
Von David Lauer

Philosophisches Kopfkino: Teil 2:
Der Geist auf der Festplatte - "Transcendence" mit Johnny Depp und das Streben nach Unsterblichkeit
Von Jan Drees

Drei Fragen an den Schriftsteller Ulrich Peltzer

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Moderation: Philipp Gessler

Auf den Spuren des Heiligen Martin
Wer war eigentlich Martin Luther? Wie bereitet sich Deutschland auf das Lutherjubiläum 2017 vor? Und was und mit wem wollen wir feiern, wenn der Reformator wieder einmal im Rampenlicht steht?
Von Adolf Stock

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

„…nicht das Ergebnis eines Unvermögens, sondern der Ausdruck eines festen Willens…“
Die Klavierstücke op. 11 von Arnold Schönberg
Gast: Steffen Schleiermacher
Moderation: Olaf Wilhelmer

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Birgit Kolkmann

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Von Flandern an den Bosporus
Das wahrscheinlich härteste Radrennen der Welt
Von Oliver Ramme

Start ist in Belgien, das Ziel ist die Türkei. Dazwischen liegen rund 4000 Kilometer. Das Trans-Continental-Race (TCR) ist damit nicht nur länger als die Tour de France, es birgt auch einige zusätzliche Härten. So sind die Radrennfahrer während des gesamten Verlaufs auf sich gestellt. Kein Servicewagen begleitet sie und kein Hotel erwartet die Fahrer am Ende einer Etappe. Die meisten legen sich in den Schlafsack - am Straßenrand. Lediglich vier Kontrollpunkte müssen passiert werden. Die Fahrer entscheiden selbst, welchen Weg sie nach Istanbul nehmen. Wichtig sind Kondition, Navigationsgeschick und vor allem die Kenntnis des eigenen Körpers - und dessen Grenzen. Die Besten dieses Abenteuers brauchen etwa acht Tage, das bedeutet 500 Kilometer täglich auf dem Sattel. Und das alles für Ruhm und Ehre, denn mehr gibt es nicht beim TCR.

18:30 Uhr

Hörspiel

Spielregeln
Das Tierspiel - Spiel für Sieben
Von Paul Pörtner
Regie: der Autor
Ton: Günter Hildebrandt
Produktion: BR 1975
Länge: 55‘04

Wähle ein Tier, das du sein möchtest: Beschreibe, wie es aussieht, wie es lebt, sich zu anderen verhält. Fühle und handle wie das erwählte Tier.

Anschließend: Arbeit und Spiel (Länge: 30'05)

Sieben Personen, die sich nicht kennen, verbringen ein gemeinsames Wochenende. Sie lernen sich in Gruppensitzungen kennen und erkunden - teils spontan, teils angeregt durch Spielvorschläge des Psychologen Martin Siems - Formen der zwischenmenschlichen Aktion. Die Anweisung zu einem der Gruppenspiele lautete: Wähle ein Tier, das du sein möchtest; beschreibe, wie es aussieht, wie es lebt, wie es sich zu anderen verhält; stelle dir vor, du bist dieses Tier; fühle dich ein, handle, wie du als Tier handeln würdest. Die Tonaufzeichnungen dieses 48-stündigen Spielexperiments wurden von Paul Pörtner zu einem Hörspiel montiert.

Paul Pörtner (1925-1984) war Schriftsteller, Übersetzer, Theater- und Hörspielautor, Dramaturg, Regisseur und Redakteur beim NDR. Karl-Sczuka-Preis 1968 für 'Was sagen Sie zu Erwin Mauss?' (NDR 1968).

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Bachwoche Ansbach
Orangerie der Residenz Ansbach
Aufzeichnung vom 07.08.2015

Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 2 BWV 1047
Kantate BWV 51 "Jauchzet Gott in allen Landen"

Johann Ludwig Bach
Ouvertüre G-Dur für Streicher und Basso continuo

Johann Rosenmüller
"O felicissimus paradysi aspectus"
Geistliches Konzert für Sopran, Trompete und Streicher

Wilhelm Fridemann Bach
Sinfonie d-Moll

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfoniesatz c-Moll MWV N 14

Dorothee Mields, Sopran
Reinhold Friedrich, Trompete
Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Ein Raum - offen für jedes Gefühl
Musiktherapie in der Psychiatrie
Von Eva Blaskewitz
(Wdh. v. 28.03.2010)

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Miriam Rossius

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Elena Gorgis

Merseburg: 1000 Jahre Kaiserdom
Von Gerald Felber

Arnie und andere Monster - das Fantasy Filmfest tourt
Von Stefan Keim

Alpines Sommertheater - die Tiroler Volksschauspiele Telfs
Von Bernhard Doppler

Der iranische Film "Paradise" beim Filmfestival in Locarno
Gespräch mit Anke Leweke

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

August 2015
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioJetzt
Museum guard, by the Street Artist Banksy, Martineau Road, London, N5, Britain. (MAURITIUS IMAGES/ ALEX MACNAUGHTON/ALAMY)

Mitternacht in Berlin. Im Jahr 1998 gibt es noch die telefonische Zeitansage. Studentinnen und Studenten schwärmen mit den Mikrofonen aus und fangen den Moment ein. Ein Dokument in der Reihe "Wirklichkeit im Radio".Mehr

Hörspiel nach Lizzie DoronWho the fuck is Kafka
Blick auf Jerusalem. (Unsplash / Sander Crombach)

Sie ist israelische Schriftstellerin, er ein palästinensischer Journalist. Er will einen Film über sie drehen und sie erzählt sein Leben. Hörspiel nach Lizzie Dorons Roman über das israelisch-palästinensische Dilemma.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur