Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Samstag, 7. Juni 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Alles geschieht zum ersten Mal, auf ewige Weise
Eine Lange Nacht über das Zeitlose in der Kunst
Von Burkhard Reinartz
Regie: der Autor

Auch im 21. Jahrhundert gibt es Künstler, die sich trauen, dem zeitlosen Bedürfnis der Menschen nach Schönheit, nach Transzendenz und nach Klängen, die die Seele des Menschen nähren, eine Stimme geben. Musiker und Literaten zeigen in der Langen Nacht, wie revolutionär es sein kann, Bewährtes nicht über Bord zu werfen, sondern in die Gegenwart zu integrieren. Chilly Gonzales, der exzentrische Rapper im Morgenmantel, benutzt das Piano als brutale Klangwerkbank und entwirft gleichzeitig musikalische Miniaturen, die in ihrer Zartheit an die Kompositionen Eric Saties erinnern. Die Cellistin Anja Lechner zelebrierte im Rosamunde-Quartett erlesene Stücke der Hochklassik und sucht seit zehn Jahren im Cross-over der Kulturen "den einen Grundton, der quer durch alle Zeiten in der Musik erklingt". Michael Krüger, Lyriker und bis Ende 2013 Chef des Hanser Verlags, zieht Bilanz aus vierzig Jahren Literaturbetrieb: was sich überlebt hat und was für ihn zeitlose Gültigkeit beanspruchen darf.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Elmer Bernstein
Zulu Dawn (Die letzte Offensive)
The Royal Philharmonic Orchestra

Jean Ledrut
Orson Welles' The Trial (Der Prozeß)

Hugo Friedhofer
Bride of Vengeance
Dirigent: Irwin Talbot

Bronislau Kaper
Ride, Vaquero! (Verwegene Gegner)
Dirigent: Hans Sommer
Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Sepp Herberger gibt sein Amt als Trainer der Fußballnationalmannschaft auf

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

Schlafen 2020
In Duisburg wird das Hotelzimmer der Zukunft erforscht
Von Eberhard Schade

Der Gast will vor allem: die Allesverfügbarkeit. Jeder Wunsch soll zu jeder Zeit erfüllbar sein. Deshalb hat das Fraunhofer-Institut gemeinsam mit Hoteliers, Architekten, Wellness-Ausstattern, Software-Unternehmen und einem Buchungsportal untersucht, wie das Hotelzimmer der Zukunft aussehen könnte. Und in Duisburg ein Laborzimmer bereits mit verschiedenen High-Tech-Modulen ausgestattet. Je nach Stimmung färbt eine LED-Anlage den Raum rot, gelb oder grün. Eine Fensterfront verwandelt sich in ein sprechendes Display und gibt entweder die Stauprognose für den Abreisetag oder macht Menüvorschläge fürs Hotelrestaurant. Ein Wort genügt - und schon schaukelt den Gast ein Energy Bed in den Schlaf. Technischer Schnickschnack oder durchdachte Innovation? Eberhard Schade war zu Gast im Hotelzimmer der Zukunft.

06:23 Wort zum Tage

Maria Meesters
Katholische Kirche

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

Organspende - Erwartungen und Ängste
Gespräch mit Dr. med. Axel Rahmel, Vorstand Dt. Stiftung Organtransplantation

07:00 Nachrichten

07:20 Wochenkommentar

D-Day - Der Beginn für offene Gesellschaften im Westen und Putins Sicht der Dinge
Von Thomas Franke

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

Architektur in Deutschland -langweilig und phantasielos?
Ein Gespräch anläßlich der Architektur Biennale mit
Friedrich von Borries, Hochschule für bildende Künste Hamburg

08:00 Nachrichten

08:10 Netscout

Kein Tor verpassen - Die WM auf Smartphones und im Internet
Von Vera Linß

08:20 Reportage

Die Stunde der Drachen
Bosnien-Herzegowina fährt zur WM
Von Katrin Lechler

Ihr erstes Länderspiel bestritten die "Drachen" 1995. Gegen Albanien. Sie reisten mit nur 12 Spielern an und liefen in ausgeliehener Ausrüstung auf. Das Spiel ging 0:2 verloren. In diesem Jahr mischt der Fußball-Winzling plötzlich auf der ganz großen Bühne mit. Bosnien-Herzegowina, das kleine Land auf dem Balkan mit etwas mehr als viereinhalb Millionen Einwohnern, hat sich direkt für die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien qualifiziert. Mit welchen Erwartungen fahren die Bosnier zur WM? Wie bereitet sich eine Mannschaft, in deren Kader keiner zuhause in Bosnien spielt, vor? Spielt die ethnische Zerrissenheit im Sport überhaupt eine Rolle? Katrin Lechler ist zu einem Testspiel nach Innsbruck und ins Trainingslager nach Sarajewo gefahren

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Kunstfestspiele Herrenhausen
Von Ullrich Bohn

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Im Gespräch

Live mit Hörern
Tag der Musik (13.- 15.06.14)
"Ist jeder musikalisch?"
Michael Betzner-Brandt, Dirigent und Chorleiter
Prof. Ulrich Rademacher, Bundesvorsitzender des Verbandes deutscher Musikschulen
Moderation: Gisela Steinhauer

0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de

09:30 Kulturnachrichten

10:00 Nachrichten

10:30 Kulturnachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

Flugzeugturbinen sollen um die Hälfte leiser werden
Von Thomas Gith

11:15 Musik

Rock am Ring und anderswo - Start der Festival-Saison

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

Sachbuch
Pedro Ferreira: Die perfekte Theorie
CH Beck, München 2014

11:40 Musik

Rock am Ring und anderswo - Start der Festival-Saison

11:50 Mahlzeit

Trockene Fakten zum Wassermangel
Udo Pollmer, Ernährungsexperte

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Tacheles

„Wir Deutschen sollten die WM in Katar boykottieren“
Kontroversen rund um die Fußball WM in Brasilien und Katar
Gunter Gebauer stellt sich den Fragen von Andre Zantow

Vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft am 12. Juni in Brasilien ist die Stimmung angespannt. Ein unbeschwertes Fußballfest erwartet auch der Sportphilosoph Gunter Gebauer nicht. Er war vor kurzem in Brasilien und rechnet während des Turniers mit einiger „Unruhe“. Grund sei die „maßlose Verschwendung“ der Regierung in den vergangenen Jahren: Das Schwellenland habe Milliardenausgaben für neue Stadien und Flughäfen getätigt, statt in den öffentlichen Nahverkehr, das Bildungs- und Gesundheitssystem zu investieren. Wie konnte die Begeisterung in Brasilien seit dem Zuschlag für die WM 2007 in Wut umschlagen? Welche Verantwortung trägt die FIFA?
Der Weltfußballverband steht auch in Bezug auf die WM 2022 in Katar in der Kritik. Bei der Vergabe sollen Bestechungsgelder geflossen seien. Der Vorwurf bringt die kontroverse Entscheidung erneut in den Fokus. Gunter Gebauer spricht sich für einen Boykott aus. „Ich bemühe mich eine Allianz herbeizuführen mit Sportjournalisten, Schriftstellern, Regisseuren und Schauspielern, die gemeinsam mit Leuten, die im deutschen Fußball Verantwortung tragen, dafür sorgen, dass wenigstens Deutschland rechtzeitig vorher ankündigt, dass wir die WM boykottieren.“ Gebauer habe schon mit dem deutschen FIFA-Exekutiv-Mitglied Theo Zwanziger gesprochen. Der sei davon „durchaus angetan“ gewesen.

13:30 Uhr

Kakadu

Entdeckertag für Kinder
Die ganze Wahrheit über Hotzenplotz
Legenden und wahre Geschichten über die Bedeutung und Herkunft von Ortsnamen
Von Elisabeth Hautmann und Heike Weber
Moderation: Johannes Nichelmann

Ein jeder kennt diesen gefährlichen Räuber - doch dass es Hotzenplotz wirklich gibt, das wissen nur die Wenigsten. Nur ist es kein Bösewicht, sondern ein friedliches Städtchen in Tschechien. Aber warum hat Ottfried Preußler, der Schriftsteller seinen Helden nach diesem Ort benannt? Und wie ist das mit anderen Orts- und Städtenamen? Gibt es in "Himmelsthür" wirklich eine Pforte in den Himmel? Leben in der Stadt Allmosen besonders viele Bettler und was hat ein Pferd mit der Stadt Stuttgart zu tun? Um die Namensgebung von Orten ranken sich Legenden und Geschichten. Manche davon sind reine Sagen, manche haben einen wahren Kern, und dann gibt es solche, deren Geschichte wahr ist. Einige davon wollen wir euch in diesem Feature erzählen.

Elisabeth Hautmann ist Künstlerin, Autorin und Journalistin. Sie arbeitet seit Jahren als freie Autorin u.a. für Deutschlandradio Kultur und unterrichtet Kreatives Schreiben an verschiedenen Berliner Schulen.
Heike Weber ist als Autorin im Fernseh- und Hörfunkbereich tätig. In medienpädagogischen Kursen hat sie viele Berliner Schüler an das Medium Radio herangeführt, mit ihnen Hörspiele geschrieben, Reportagen aufgenommen und ihnen den Spaß am Hören vermittelt.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

20 Jahre Deutschlandradio
Mehr als Rhein und Ruhr
Aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf
Mit Nana Brink und Gästen
Aufzeichnung vom 04.06.2014

Nordrhein-Westfalen ist - auch wenn Bayern und Baden-Württemberg das anders sehen mögen -Deutschlands wichtigstes Bundesland. Hier leben mit 17,6 Millionen die meisten Einwohner, hier liegen 29 der 80 deutschen Großstädte und mit einem Anteil von rund 22 Prozent am deutschen Bruttoinlandsprodukt ist Nordrhein-Westfalen das Land mit der höchsten Wirtschaftsleistung. Darüber hinaus liegen hier fünf der zehn größten deutschen Universitäten, spielen hier mehr Fußballbundesligisten als in jedem anderen Bundesland, wurden hier vier von elf Bundespräsidenten und zwei der bisher acht Bundeskanzler geboren - ebenso wie Deutschland bedeurendster Komponist, der Bonner Ludwig van Beethoven. Als das Land 1946 von der britischen Besatzungsmacht gegründet wurde, kam allerdings vieles zusammen, was nicht unbedingt zusammengehörte. Rheinländer und Westfalen - das war keine Liebe auf den ersten Blick. Bei der Staatsgründung stand jedoch nicht der Gedanke, homogene Gebiete zusammenzuführen, im Vordergrund, sondern der britische Wunsch, das wirtschaftlich bedeutende Ruhrgebietals Ganzes in ein Bundesland einzubetten. Die 'Deutschlandrundfahrt' hat viele Reisen durch Nordrhein-Westfalen unternommen - einige der interessantesten Gesprächspartner aus zwei Jahrzehnten werden in Düsseldorf wieder zu Wort kommen.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Religionen

Frieden schaffen - mit oder ohne Religion?
Eine schwierige Debatte unter syrischen Flüchtlingen
Von Anne Françoise Weber

Menschenrechte und religiöse Konflikte
Kirsten Dietrich spricht mit Christoph Strässer, dem Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung

Kirche gegen Kinderprostitution
Von Burkhard Schäfers

Missionierende Fußballer und die Pfingstkirchen
Von Simon Kremer

Missionieren lernen in Franken
Zu Besuch im evangelischen Missionszentrum Neuendettelsau
Von Antje Stiebitz

Moderation: Kirsten Dietrich

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Lesung

Briefwechsel
Rainer Maria Rilke und Thankmar von Münchhausen
Gelesen von Wolfgang Condrus und Ole Lagerpusch

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Die Nokia-Karawane
Oder: Das Prinzip des Wanderkapitalismus
Von Andreas Maus und Karmen Frankl
Regie: Karmen Frankl
Mit: Patrick Güldenberg, Maja Schöne, Hüseyin Michael Cirpici, Alexandra von Schwerin u.a.
Ton: Gerd Nesgen
Produktion: WDR 2013
Länge: 54‘05

Konzerne ziehen als Herstellungskarawanen um die Welt, dorthin, wo die Lohnkosten gering und Subventionen üppig sind.

Durch Steppen, Wüsten und Gebirge sind Mensch und Tier unterwegs auf abenteuerlicher Reise: so der Mythos ›Karawane‹. Die Karawanen heute sind weniger pittoresk. Konzerne ziehen alsHerstellungskarawanen rund um den Globus, immer dorthin, wo Lohnkosten sinken, wo Steuergeschenke und Subventionen locken, wo ein Markt kurzfristig interessant ist. Der finnische Mobilfunkgeräte-Hersteller Nokia machte 2008 sein Werk in Bochum dicht und verlagerte die Produktion nach Rumänien. Um auch da im Frühjahr 2012 die Zelte wieder abzubrechen und weiter nach Südostasien zu ziehen.

Andreas Maus, geboren 1964 in Wuppertal, Autor für TV-Magazine (MONITOR) und Radiofeature, Dokumentarfilmregisseur.

Karmen Frankl, geboren in Zagreb/ Kroatien, studierte u.a. Publizistik, Ethnologie; Hörfunkautorin und Regisseurin.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Themenabend Musik

Komponist zwischen den Epochen?
Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss
Eine Studiodiskussion zum Schaffen des Jubilars mit zahlreichen Musikbeispielen

Gäste: Laurenz Lütteken (Universität Zürich)
Dörte Schmidt (Universität der Künste Berlin)
Walter Werbeck (Universität Greifswald)
Mathias Hansen (Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin")
Moderation: Michael Dasche

"Bilderfreude" - Richard Strauss als aufgeklärter Illusionist
Ein Musikfeature von Jan Brachmann

22:30 Uhr

Erotikon

Lesung zur Nacht
Aus "Bonjour Tristesse" von Françoise Sagan
Gelesen von Ulrike Krumbiegel
(Wdh. v. 16.05.2009)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u.a.
Regensburg, Kunstforum Ostdeutsche Galerie: Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie

Paris, Opera Garnier: Oper in Zeitlupe? Robert Wilson inszeniert Monteverdis "Krönung der Poppea"

Musée Courbet in Ornans: Das weibliche Geschlecht in der Kunst "Origine du Monde“

Wichtigster Branchenwettbewerb: In Mülheim wurde heute der Dramatiker des Jahres gekürt

Juni 2014
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Bachs Kurzmessen nur "zweitklassig"?Das Neue im Alten
Porträt des Komponisten ist vor einer etwas verzerrten Notenschrift zu sehen. (IMAGO / imagebroker)

Johann Sebastian Bach komponierte seine vier "Kyrie-Gloria-Messen" zu einer Zeit, als er sein großes Kantatenwerk fast abgeschlossen hatte. Bach recycelte hier "Altes" und versah es mit neuem Text. Für die einen sind diese Werke daher "zweitklassig". Wirklich?Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur