Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 18.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Freitag, 12. Februar 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Always here for you
Von: Claire Tolan
Regie: Ingo Kottkamp und Claire Tolan
Mit: Bettina Kurth
Produktion: Deutschlandradio Kultur/CTM Festival/Goethe Institut/ORF musikprotokoll im steirischen Herbst/Ö1 Kunstradio/ICAS-ECAS International Cities for Advanced Sound 2015.
Länge: 44’34
(Wdh. v. 06.03.2015)

In einer Versuchsanordnung werden die Hörer geheimnisvoller Sounds mithilfe modernster Spionagetechnik überwacht.

Geflüsterte Botschaften, klackende Fingernägel, eine sanft zerknüllte Chipspackung - bei manchen Menschen erzeugen diese Geräusche ein angenehmes Kribbeln in Kopf und Wirbelsäule. Das Phänomen heißt ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response). In einer Versuchsanordnung überwacht Claire Tolan die Hörer dieser geheimnisvollen Sounds mithilfe modernster Spionagetechnik. 'Always here for you' war eines der beiden Gewinnerstücke des CTM Radio Lab 2015.

Claire Tolan, geboren in den USA, ist Radiomacherin und Computeraktivistin. Einmal wöchentlich präsentiert sie ihre ASMR-Sendung 'You Are Worth It' im Berliner Community Radio.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Carsten Beyer

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

u.a. Gespräche und Berichte von den 66. Internationalen Filmfestspielen Berlin

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Der italienische Schriftsteller Elio Vittorini gestorben

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Christoph Seidl
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Klassische Musik - Auf den letzten Ton folgt Stille
Von Erik von Grawert-May

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Kitas
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Herrschaft des (Un-)Rechts - vom Verhältnis Recht und Politik
Gespräch mit Rainer Maria Kiesow, Jurist und Rechtsphilosoph

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Die Berlinale ist eröffnet: wie kam der Eröffnungsfilm an?
Von Holger Hettinger

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

"Die Mathematik der Liebe" von Hannah Fry
Rezensiert von Volkart Wildermuth

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Von den 66. Internationalen Filmfestspielen Berlin
Kann schwul-lesbisches Kino noch verstören?
Katrin Heise im Gespräch mit Wieland Speck, Berlinale-Panoramachef

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Aus den Listen: "Miles & Niles" von Jory John und Mac Barnett
Gespräch mit Kolja Mensing

Das Spiel des Lesens - "Mimikry"
Gespräch mit den Herausgebern Holm Friebe und Philipp Albers

"Der Trost des Nachthimmels" von Dzevad Karahasan
Rezensiert von Helmut Böttiger

Straßenkritik: "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war" von Joachim Meyer

Ihre Buchhändlerin empfiehlt: Buchhandlung Karl Memminger, Bremerhaven

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Olga Hochweis

Grammy nominiert: Musik der amerikanischen Ureinwohner
Von Arndt Peltner

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

Mirga Gražinytė-Tyla: die zukünftige Musikdirektorin des City of Birmigham
Von Ulrike Henningsen

"Musik ist meine Leidenschaft" - der kanadisch-polnischen Pianist Jan Lisiecki
Von Arkadiusz Luba

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

u.a. Gespräche und Berichte von den 66. Internationalen Filmfestspielen Berlin

12:50 Mahlzeit

Sojamilch: "Ganze Bohne" ist nur die halbe Wahrheit
Von Udo Pollmer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Übergriffe auf Medien erschweren Berichterstattung
Beispiel Sachsen
Von Bastian Brandau

"Vergessen Sie nicht, die Antenne zu erden"
Die Rundfunkgeschichte in Berlin
Von Thilo Schmidt

"Vergessen Sie nicht, die Antenne zu erden" - Die Rundfunkgeschichte in Berlin
Die Geschichte notiert das Jahr 1923. Da begann die erste kommerzielle Radiosendung in Deutschland. In Berlin. Und die ersten Worte über den Äther kündeten den Standort an : "Achtung! Achtung! Hier Sendestelle Berlin …" Die Ansage kam vom Dachboden aus dem Vox-Haus am Potsdamer Platz. Ein Achtungszeichen ward gesetzt, der "genehmigungspflichtige" Rundfunk verbreitete sich schnell, Ende 1925 gab es über eine Million angemeldete Hörer. Wie das Radio wurde was es ist - darüber können Sie sich jetzt ein HörBild machen. Thilo Schmidt stellte es zusammen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Live von den 66. Internationalen Filmfestspielen Berlin
Moderation: Susanne Burg

Forum 1 und 2:
Wie reagiert das Kino auf die Flüchtlingsbilder?
Gespräch mit Philipp Scheffner und Moritz Siebert

Zwischen Aufbruch & Moderne:
Der Wettbewerbsfilm „Inhebebbek Hedi" (Tunesien)
Vorgestellt von Christiane Peitz

"Barakah Meets Barakah" - Wie macht man Filme in Saudi-Arabien?
Gespräch mit Mahmoud Sabbagh

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Geizhälse, Angeber, pfiffige Diener und Verliebte
Comedia dell' Arte, italienisches Theater vor 500 Jahren
Von Corinna Thaon
Moderation: Patricia Pantel

Clowns im Zirkus erinnern heute noch an den tollpatschigen Arlecchino der Comedia dell’ Arte vor 500 Jahren. Auf den Marktplätzen Italiens erweckten Schauspieler damals Figuren zum Leben, die uns irgendwie immer noch vertraut sind. Der alte, ewig geizige Pantalone macht sich oft lächerlich, wenn er ohne Erfolg schönen Mädchen hinterherrennt. Ein junges Paar ist verliebt und darf nicht heiraten. Pfiffige Diener helfen ihnen und legen dabei zu gern ihre Herren mit deftigen Streichen rein. Die wandernden Schauspieltruppen der Commedia dell’ Arte brachten damals die Menschen auf den Straßen, Theaterbesucher und sogar den königlichen Hof zum Lachen.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

Disco '71: Deutschlands Musiksendung geht an den Start
Von Laf Überland

Großes Spektakel: Kanye West und sein neues Album
Gespräch mit der Musikjournalistin Elissa Hiersemann

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

Berlinale: Coen Brothers über ihren neuen Film "Hail Cesar"
Von Anna Wollner

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

66. Internationale Filmfestspiele Berlin
Gefeiertes Debüt - und dann?
Was läuft schief mit dem deutschen Filmnachwuchs?
Es diskutieren:
Susanne Stürmer, Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
Tom Lass, Regisseur und Schauspieler
Matthias Dell, Filmkritiker
Maria Köpf, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
Moderation: Susanne Burg

Bei den Studenten-Oscars ist es häufig das gleiche Spiel: mindestens ein Deutscher ist dabei. Im letzten Jahr gab’s gleich Gold, Silber und Bronze für Deutschland. Bei den anderen Oscars dann: die große deutsche Abwesenheit. Was ist los? Warum mischt der deutsche Nachwuchs noch international mit - und dann bei Festivals wie Cannes oder Venedig oder bei den Auslands-Oscars nicht mehr? Filmnachwuchs gibt es genug: allein acht staatliche Filmhochschulen bilden Regisseure aus. Die Filmförderung und Nachwuchsfestivals ermöglichen es ihnen, erste Filme zu produzieren und zu zeigen. Sind Studenten zu sehr in einem Apparat gefangen, der Kreativität eher behindert als fördert? Müssen wir die Filmförderung ändern oder über neue Auswertungsfenster nachdenken?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Deutsch lernen… in Israel??
Die Deutschkurse an Schulen und dem Goethe-Institut in Tel Aviv und Jerusalem boomen
Ein Hintergrundbericht über die Motivation der Schüler
Von Thomas Klatt

Itzig Manger und sein Jiddishland
Biografie über den größten Jiddish-Dichter der Zwischenkriegszeit von Efrat Gal-Ed
Von Igal Avidan

Zum Schabbat: ein Lied von Itzig Manger und ein Schabbatlied in polnischer Tradition

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

"Im Moment ist Lachen vor allem ein Vorwand"
Über den neuen Roman von David Grossman und die Kraft eines gnadenlosen Galgenhumors
Von Marie Luise Knott

In 'Kommt ein Pferd in eine Bar' lässt der israelische Autor einen Stand-up-Comedian auftreten, der sich um Kopf und Kragen redet.

Israel kommt politisch nicht zur Ruhe. Mit wachsender Wärme und Einfühlsamkeit hat der Schriftsteller David Grossman über viele Jahre Fragen und Erschütterungen seines Landes in Stimmen verwandelt. In seinem jüngsten Roman 'Kommt ein Pferd in eine Bar' lässt er einen Stand-up-Comedian auftreten, der sich um Kopf und Kragen redet und qua Profession alles zu Witz machen möchte und muss. Dabei gerät auch der Leser ins Grübeln - über die Macht der Gemeinschaft, die Gewalt der Sprache, über befreiendes Lachen und den Preis des Mitlachen-Wollens. Wie entstand der Roman, wie wurde er im Lande aufgenommen und wie fügt er sich in Grossmans Werk? Aus Anlass der deutschen Ausgabe hat Marie Luise Knott den Autor in Israel getroffen und auch mit der Übersetzerin und einigen Lesern gesprochen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Gewandhaus Leipzig
Aufzeichnung vom 04.02.2016

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur
(Aufführungsfassung von Deryck Cooke)

Gewandhausorchester Leipzig
Leitung: Markus Stenz

22:00 Uhr

Einstand

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2016
Universität der Künste Berlin
Aufzeichnung vom 16.01.2016

Ausschnitte aus dem Preisträgerkonzert für Streichquartett

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Gabi Wuttke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk
u.a. 66. Internationale Filmfestspiele Berlin

Berlinale Wettbewerbsfilm
Von Jörg Taszman

Berlinale: Diskussion um Frauenquote. In Schweden ist sie erfüllt
Von Katja Weber

Meister der Monster und Fabelwesen: Hieronymus Bosch Schau in Hertogenbosch
Von Philipp Eins

Zeichnen als Spiel: Eine Ausstellung über Le Corbusier als bildenden Künstler
Gespräch mit Markus Müller, Picasso-Museum Münster

Kulturpresseschau
Von Burkhard Müller-Ullrich

23:30 Kulturnachrichten

Februar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

21 Downbeat feat. Jens FriebeEin Statement für Vielfalt
Jens Friebe dreht an Reglern seiner Musikinstrumente, sein Gesicht ist weiß geschminkt. (Pop-Kultur-Festival / Andi Weiland)

Zusammen mit der Band 21 Downbeat hat Jens Friebe den "Ring der Nibelungen" von 20 Stunden auf 60 Minuten eingedampft. Entstanden ist eine Pop-Oper, die Inklusion und Diversität hochleben lässt. Unser Mitschnitt vom Berliner Festival Pop-Kultur.Mehr

Neues von Henning ChristiansenStilistische Kehren
Der dänische Komponist Henning Christiansen (Henning Christiansen Estate)

Außer Neueditionen lange vergriffener LPs werden seit 2016 zahlreiche, bisher unbekannte Stücke von Henning Christiansen veröffentlicht. Sie erweitern den Blick auf den bisher vor allem der Fluxus-Bewegung zugeordneten Künstler. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur