Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart
Tagesprogramm Samstag, 22. Februar 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Der Star, der keiner sein will
Eine Lange Nacht mit dem Schauspieler Jürgen Vogel
Von Bernd Sobolla
Regie: Uta Reitz

Wenn man an die Stars in der heutigen deutschen Filmbranche denkt, dann fallen einem Namen wie Martina Gedeck oder Matthias Schweighöfer ein, Nina Hoss oder Ronald Zehrfeld, Corinna Harfouch oder auch Florian David Fitz, Bjarne Mädel oder Claudia Michelsen. Aber ein anderer Star sticht besonders hervor. Auch wenn er nicht mehr kommerzielle Erfolge aufweisen kann als die Genannten, auch wenn er nicht der absolute Frauenschwarm ist oder der ultimative Held im Kampf gegen alles Böse - Jürgen Vogel. Denn der 45-Jährige ist wie kaum ein anderer hierzulande in fast allen Genres zu Hause. Zudem arbeitet er neben seiner schauspielerischen Tätigkeit auch als Sänger, Produzent und Drehbuchautor und steht auf der Beliebtheitsskala des Publikums ganz oben. Erstaunlich ist auch, dass seine Karriere Ende der 1980er-Jahren begann, just zu der Zeit, als sich der deutsche Film allmählich zu einer Art „Neues Deutsches Erzählkino“ entwickelte.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Musical Time
Brad Alexander
"See Rock City & Other Destinations"
Buch und Liedtexte: Adam Mathias
Leitung: Justin Hatchimonji
Mit Stanley Bahorek, Donna Lynne Champlin, Jonathan Hammond, Ryan Hilliard, Bryce Ryness, Mamie Parris und Sally Wilfert
Moderation: Birgit Kahle

Brad Alexanders und Adam Mathias’ mehrfach ausgezeichnetes Musical „See Rock City & Other Destinations“ stellt in Form einzelner Vignetten sieben Wanderer dar, die an verschiedenen touristisch interessanten Orten in den USA zu sich selbst oder zu einem anderen Menschen finden möchten. Die gewandte und bewegende Musik mischt Elemente der Rock-, Pop- und Folkmusik mit zum Teil anspruchsvollen Harmonien und schneidert den Figuren überzeugende Charaktersongs auf den Leib. Die kleine Band erweist sich hierbei als erstaunlich vielseitig - ebenso wie die Interpreten, von denen jede/r zwei Rollen besetzt.
Eine Reise nicht quer durchs Land, sondern auf dem Mississippi unternehmen Huck Finn und der Sklave Jim in „Big River - The Adventures of Huckleberry Finn“. Roger Millers mit sieben Tony Awards ausgezeichnete Umsetzung des berühmten Mark Twain-Stoffes besticht durch das ganz spezifische musikalische Lokal-Kolorit der Südstaaten.

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Maler und Dichter Karl Otto Götz geboren

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

Die Dunkelgräfin von Hildburghausen
Von Michael Frantzen

06:23 Wort zum Tage

Pastorin i.R. Elke Drewes-Schulz

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

Ukraine: Fallstricke zu vorgezogenen Neuwahlen
Gernot Erler, Russland-Koordinator der Bundesregierung

07:00 Nachrichten

07:20 Wochenkommentar

Ukraine
Von Thomas Franke

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

Wie entwickelt sich eine Gesellschaft - Tabus, Moral und ...?
Prof. Wolfgang Kschuba, Institut für Europäische Ethnologie

08:00 Nachrichten

08:10 Netscout

08:20 Reportage

Historische Backmischung - Streit um den Schlesischen Streuselkuchen
Von Ernst-Ludwig von Aster

Der "Original Schlesische Streuselkuchen" ist seit Jahren ein Renner im Angebot von Bäckermeister Michael Tschirsch. Er backt in Görlitz, an der polnischen Grenze, in der Region die einstmals zum historischen Schlesien gehörte. Dann aber meldeten findige polnische Bäckerkollegen die Bezeichnung "Schlesischer Streuselkuchen" als geschützte geografische Angabe in Brüssel an. Die Bezeichnung darf jetzt nur noch verwendet werden, wenn das Kuchenstück auf schlesischem Gebiete im heutigen Polen gebacken wird. Folge: Deutsche und tschechische Bäcker blicken in die Röhre. Doch der Berliner Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks will jetzt historische Gerechtigkeit: Und reichte Klage beim Europäischen Gerichtshof ein. Begründung: Der schlesische Streuselkuchen sei "ein Teil der Kultur" auch der in Deutschland lebenden "Bürger mit schlesischen Wurzeln". Noch ist nichts entschieden. Doch Bäckermeister Tschirsch will nichts anbrennen lassen. Er verkauft seinen Kuchen jetzt erstmal als "Schlesischen Buttderdrückstreusel".

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Aufbruch - Kurt Weill Fest 2014", mit The Beggars's Opera (22.02.) und Berliner Requiem - Live aus dem Anhaltischen Theater Dessau (23.02)
Von Ullrich Bohn

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de
Thema: Das wäre doch gelacht - Die unterschätzte Kraft des Humors
Gäste: Katrin Hansmeier, Schauspielerin, Humor- und Kommunikationstrainerinam Deutschen Institut für Humor und Paul Kustermann, Clown, Trainer und Regisseur

09:30 Kulturnachrichten

10:00 Nachrichten

10:30 Kulturnachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

Erfolge im Kampf gegen Hautkrebs
Von Michael Engel

11:15 Musik

Babyboomers NDW-Star: 65. Geburtstag Joachim Witt

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

Sachbuch: Michael E. Harrer
Burnout und Achtsamkeit, Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2013

11:40 Musik

Breitband-Vorschau:
Vernebelter Folkpop aus Kanada: Fog Lake - Vido Indgo

11:50 Mahlzeit

Seitan - Fleischersatz für Kita und Schule?
Von und mit Udo Pollmer, Ernährungsexperte

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Burkhard Birke

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Tacheles

"Staatliche Bespitzelung, Wirtschaftsspionage und Cyberwar:
Wie schützen wir uns in Zeiten der grenzenlosen elektronischen Überwachung?"

Christian Rabhansl im Gespräch mit Sandro Gaycken, IT-Sicherheitsforscher an der Freien Universität Berlin und Berater der Bundesregierung in Fragen der Cyber-Sicherheit

Die bestehende Computertechnologie ist "bahnbrechend unsicher", sagt der IT-Sicherheitsforscher Sandro Gaycken. Jedes gängige Smartphone sei durch Geheimdienste unterwandert, warnt er, und jedes bestehende Computer-Betriebssystem berge hunderttausende Sicherheitslücken. Und deshalb sei die Bespitzelung, die durch die Enthüllungen des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden bekannt geworden ist, nur ein Teil des Problems. Sandro Gaycken warnt vor feindlichen Hacker-Angriffen auf Militär und zivile Infrastruktur und sagt: Wann immer Regierungen oder Institutionen über sicherheitsrelevante Themen sprechen, darf sich keinerlei Elektronik im selben Raum befinden. Er sagt aber auch: "Privates kann vollständig unsicher sein" - die Geheimdienste interessierten sich nicht für normale Bürger. Aber ist staatliche Überwachung in einer Demokratie wirklich harmlos? Wie schützen wir unsere Privatsphäre? Wie groß sind die Gefahren des Cyberwar? Und haben Unternehmen sowie die Bundesregierung überhaupt den Sachverstand, um sich gegen Wirtschaftsspionage und elektronische Kriegsführung zu wehren?

13:30 Uhr

Kakadu

Entdeckertag für Kinder
Der Mann mit den magischen Händen
Michelangelo Buonarroti
Von Maria Riederer
Moderation: Tim Wiese

Stolz und überlebensgroß sitzt Mose auf einem steinernen Schemel und schaut entschlossen in die Ferne. Seine Finger spielen mit seinem langen Bart und man würde sich nicht wundern, wenn er aufstünde und einem die Tafeln mit den Zehn Geboten vor das Gesicht hielte. Aber Mose ist selbst aus Stein, gemeißelt vom Bildhauer Michelangelo in der Mitte des 18. Jahrhunderts. So lebendig wie sein Moses war auch Michelangelo selbst. Ein Maler und Bildhauer mit magischen Händen, begabt und mutig. Er traute sich sogar, den lieben Gott so darzustellen, wie das noch niemand vor ihm getan hatte. Und machte sich dadurch unsterblich.

Maria Riederer, geboren in München, studierte Literaturwissenschaft und Sprachen. Sie arbeitet als Autorin für öffentlich-rechtliche Radiosender und lebt bei Köln.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Das Geheimnis um die Dunkelgräfin
Hildburghausen in Thüringen
Von Michael Frantzen

Steffen Harzer hat ein Problem: die Leiche der "Dunkelgräfin". Letztere lebte von 1807 bis 1837 standesgemäß in einem Schloss in Hildburghausen - und zeigte sich in der Öffentlichkeit nur verschleiert. Genau das macht sie heute zum Zankapfel in der thüringischen Kreisstadt. Denn wer sie war, ist immer noch unklar. Das wildeste Gerücht lautet: Die schwarzgekleidete Dame war in Wirklichkeit Prinzessin Marie Therese, Tochter des hingerichteten französischen Königs Ludwig XVI. Mehr als 175 Jahre nach ihrem Tod will es Steffen Harzer jetzt wissen. Und nicht nur er. Deshalb wurde das Grab geöffnet. Die DNA der Leiche wird untersucht. Das hat ihm nicht nur Freunde gemacht: Viele in Hildburghausen wollen keine Exhumierung - und ihre "Dunkelgräfin" weiterhin verschleiert. Warum? Was verbirgt sich hinter dem Streit der Pro- und Contraseite? Wie verändert das eine 12.000-Einwohner-Stadt nahe der bayerischen Grenze? Und was für eine Rolle spielt die Biografie der geheimnisvollen "Dunkelgräfin" dabei?

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Religionen

Ein widerrechtliches Verhalten
Ein Interview mit dem katholischen Kirchenrechtler Thomas Schüller (Münster) über den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst
Von Philipp Gessler

Verschüttete Erinnerung
Auf einem früheren NS-Zwangsarbeiterlager der Kirchen in Berlin erschließen Grabungen das ganze Ausmaß der Ausbeutung
Von Gunnar Lammert-Türk

Voneinander Lernen in der Not
Auf einer ökumenischen Tagung in der Evangelischen Akademie Loccum versuchen die beiden Volkskirchen, mit ihrer schleichenden Krise umzugehen
Von Michael Hollenbach

Wenn die Orixás auf die Erde kommen
Ein Gottesdienst beim höchsten Priester der afrobrasilianischen Religion Candomblé in Deutschland
Von Étienne Roeder

Ein ganz normaler Spuk
Eine Tagung über das Übersinnliche aus kirchlicher Sicht
Von Dorothee Adrian

Der Wunderglaube der Antike
Eine Rezension von Werner Dahlheims Buch "Die Welt zur Zeit Jesu"
Von Irene Binal

Moderation: Philipp Gessler

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Lesung

Aus "Die Abenteuer des guten Soldaten Svejk im Weltkrieg" von Jaroslav Hasek
Gelesen von Helmut Mooshammer

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Tigerbucht
Ein Feature mit Texten aus dem gleichnamigen Roman von Pedro Rosa Mendes
Von Károly Koller
Regie: der Autor
Mit: Pedro Rosa Mendes, Frank Arnold, Martin Engler u.a.
Ton: Stephen Erickson
Produktion: DLR Berlin/WDR 2003
Länge: 53’35
(Wdh. v. 23.09.2003)

Der Roman-Autor Mendes reist per Anhalter quer durch das südliche Afrika und durch die koloniale Geschichte seines Heimatlandes Portugal.

1997 reist Pedro Rosa Mendes per Anhalter quer durch das südliche Afrika, durch den Krieg in Angola, durch Fronten und über Minenfelder. Mendes kehrt aus Afrika mit einem Buchprojekt und 24 Audiokassetten zurück. Der Roman wurde in Portugal zum Bestseller. Ausgangspunkt für das Feature sind die Audiokassetten. Das dokumentarische Tonmaterial tritt mit dem literarischen Text in Dialog und verdichtet sich zu einer akustischen Landschaft. Das Heulen eines Lastwagens im Treibsand, der Rap eines Straßenjungen aus dem zerbombten Kuíto. Nach dem Ende des angolanischen Bürgerkrieges im März 2002 ist "Tigerbucht" auch zu einem einzigartigen Zeitdokument geworden.

Károly Koller, geboren 1968 in Gyorok/Siebenbürgen, studierte Philosophie und Theologie. Lebt und arbeitet als Autor in München.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Metropolitan Opera New York
Aufzeichnung vom 22.11.2013

Richard Strauss
"Der Rosenkavalier"
Komische Oper in drei Akten
Libretto: Hugo von Hoffmannsthal

Marschallin - Martina Serafin, Sopran
Octavian - Alice Coote, Mezzosopran
Baron Ochs auf Lerchenau - Peter Rose, Bass
Sophie von Faninal - Mojca Erdmann, Sopran
Herr von Faninal - Hans-Joachim Ketelsen, Bariton
Marianne - Jennifer Check, Sopran
Valzacchi - Wolfgang Ablinger-Sperrhacke, Tenor
Annina - Jane Henschel, Alt
Ein Notar - James Courtney, Bass
Ein italienischer Sänger - Eric Cutler, Tenor
Drei adlige Waisen - Maria D’ Amato, Sopran, Rosemary Nencheck, Mary Hughes
Eine Modistin - Stephanie Chigas, Sopran
Tierhändler - Kurt Phinney, Tenor
Hausmeister - Ronald Naldi & Bernard Fitch, Tenor
Polizeiinspektor - Richard Bernstein, Bass
Ein Wirt - Tony Stevenson, Tenor
Leopold - Stephen Paynter
Lakaien - Dustin Lucas, Jason Hendrix, Craig Montgomery, Robert Maher
Witwe - Ellen Lang
Friseur - Sam Meredith
Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York
Leitung: Edward Gardner

nach dem 1. Akt ca. 20.25 Pause mit Nachrichten

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Zwischen Film und Theater: Milan Peschel als Regisseur von "Der Freund krank"

Rückkehr ins alte Leben: „Der Freund krank“ von Nis-Momme Stockmann, Regie: Milan Peschel

Ausgerechnet die "Bettler-Oper" zu Beginn des Weill-Fests im verhungernden Theater Dessau

Berliner Festspiele: "Identity sucks" - über Identitätsspiele im Netz

Hinschauen, Wegschauen, Zuschauen - Gewalt und Krieg erzählen, aber wie? Thementage im Haus der Kulturen der Welt

Russischer Abend mit mehreren Gläschen: UA "Betrunkene" von Iwan Wyrypajew - im Schauspiel Düsseldorf

Aus den Feuilletons

Februar 2014
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur