Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 15. November 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

23. Open Mike 2015
Wettbewerb junger deutschsprachiger Literatur in der Literaturwerkstatt Berlin
Von Irene Binal

Der Open Mike ist das Sprungbrett in den Literaturbetrieb für diejenigen, die schreiben, aber noch kein Buch veröffentlicht haben.

Im November ist Berlin wie jedes Jahr für ein paar Tage die literarische Hauptstadt Deutschlands, Österreichs und der Schweiz: Junge Erzähler, Lyriker und Dramatiker versammeln sich zum Open Mike, dem größten Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur. Für viele ist es das erste Mal, entsprechend groß ist die Nervosität. Unter Hunderten von Einsendungen treffen sechs Lektoren eine Vorauswahl. Die Kandidaten tragen an drei Abenden ihre Texte vor vielen Lesern, Kritikern und Verlagsangestellten vor. Manche Karriere begann beim Open Mike, dem nach Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb bekanntesten Wettlesen. Wer gewinnt den Talentschuppen 2015? Und wie ist der Jahrgang?

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Uwe Golz

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Risel

Aus aktuellem Anlass wird sich die Sendung auch auf die Terroranschläge von Paris beziehen. In der Tonart Clublounge vor zwei Wochen ging es schon einmal um die Seele und um die Stille. Mit einem musikalischen Experiment aus sehr sehr ruhigen Klängen, das bei Ihnen gut angekommen ist. Deshalb heute die Fortsetzung: Nach 6 Uhr wird es noch einmal ganz stille Klänge geben - vor allem von zwei Alben: Dem aktuellen „Nachtfahrten“ von Michael Wollny. Das neue deutsche Jazz-Piano-Genie wagt sich da an das Nocturnes-Genre mit einem sehr eigenen Zugang. Außerdem ist gerade das Werk „Ambient 3: Day of Radiance“ vom Projekt Laraji wieder veröffentlicht worden. Dahinter steckt Brian Eno und seine genrestiftenden Ambient-Experimente. Diese Insel der Ruhe ist dem stillen Gedenken an die Opfer in Paris gewidmet.
Aber wir wollen auch das Leben und die Musik mit französischen Künstlern feiern. Und dabei auch die Eagles of Death Metal vorstellen, dessen Konzert eines der Anschlagsziele war und die ja gar keine Metal-Band sind, sondern eine ganz fröhliche kalifornische Bluesrock-Truppe. Und Sie können ein paar besondere Live-Aufnahmen samt dazugehöriger Geschichten aus der langen Konzert-Geschichte des Bataclan hören.
Und zu den Alben, die sehr viel Seele transportieren, gehören zum einen „Bays“, die neue Platte von Fat Freddy’s Drop, dem DubSoul-Kraftwerk aus Neuseeland. Und zum anderen das Debut von Pete Josef, dem Briten, der gerade beim Berliner Sonar Kollektiv veröffentlicht hat. Außerdem die Thüringer Band Feindrehstar, die Clubbeats im Bandkontext spielt.
Und in der ersten Stunde nach 4 Uhr können Sie eine spannende neue deutsche Band kennenlernen, auch im Gespräch mit zwei ihrer Musiker: The Low Flying Ducks, eine Indie-Blues-Band aus Hamburg und Berlin. Wer sie hört, mag kaum glauben, dass sie aus Deutschland kommen. Ihr Musikansatz zwischen Blues, Folk und Rock klingt eher nordamerikanisch - ein Sound zwischen Kanadas Wäldern und den Sümpfen des Mississippi. Dazu erzählen sie Geschichten über die absurde Schönheit des Lebens - zwischen Himmel und Erde, zwischen Glanz und Rost. Am 18.11. erscheint komplett in Eigenregie ihre zweite EP "Almost". Am gleichen Tag starten die fünf Musiker um Songwriter Neil Masur ihre erste Deutschland-Tour mit Konzerten in Berlin (18.11.), Schwerin (20.11.), Hamburg (21.11.) und Rostock (23.11.).

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Eckankar

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Es waren unsere Nachbarn
Das Projekt "Stolpersteine"
Von Susanne Trotzki
Katholische Kirche

Der Künstler Gunter Demmnig verlegt deutschlandweit "Stolpersteine". Damit begibt er sich auf Spurensuche. Denn bewegende Geschichten stehen hinter den kleinen Messingsteinen im Boden. Geschichten von Juden, die in der Zeit des Nationalsozialismus deportiert und ermordet wurden - wie Familie Fischer aus Berlin-Pankow. Sie steht im Mittelpunkt der Sendung "Feiertag" von Susanne Trotzki aus Berlin.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Der schönste Monat der Welt
Von Martin Klein
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
Moderation: Tim Wiese
(Wdh. v. 09.11.2014)

Warum der triste November in Wahrheit doch der allerschönste Monat des Jahres ist.

An einem trüben, dunklen Tag Anfang November schimpfen Zlatans Eltern auf diesen hoffnungslosesten aller zwölf Monate: Der schöne Teil des Herbstes ist vorbei und die Tage werden immer kürzer und ungemütlicher. Dabei hat der Winter noch nicht einmal begonnen. Doch bei Zlatan kommt die Frustrede seiner Eltern nicht gut an, und das hat einen bedeutenden Grund: Er hat im November Geburtstag. Leider haben seine Eltern diese Tatsache in ihrem Novemberfrust vergessen. Nun gilt es für sie zu beweisen, dass auch Zlatans Geburtsmonat ein Monat mit schönen Eigenschaften ist.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Einschwein
Von Anna Böhm
Ab 6 Jahren
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Wolfgang van Ackeren
Mit: Elisa Fluch, Jens Bohnsack, Axel Wandtke, Udo Kroschwald, Andreas Schmidt, Steffen Shorty Scheumann, Emilia Holweg, Mandy Rudski, Henriette Brunner, Katja Teichmann, Tonio Arango, Ulrich Lipka
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
Länge:52'28
(Wdh. v. 02.11.2014)
Moderation: Tim Wiese

Emmi wünscht sich zu ihrem zehnten Geburtstag ein Einhorn, bekommt aber leider ein Einschwein.

Wer zehn Jahre alt wird, bekommt ein Fabeltier: einen Flugdrachen, einen Wurm mit zwei Köpfen oder einen Witze erzählenden Frosch. Emmi wünscht sich ein sanftes Einhorn voller Magie. Mit einem Einhorn sähe das Leben ganz anders aus, denn dann würden die anderen sie nicht mehr ärgern und herumschupsen. Dann dürfte sie immer mitspielen und wäre sicher sehr beliebt.
Aber an ihrem zehnten Geburtstag steht kein Einhorn vor ihr, sondern ein rosa Hausschwein mit einem langen Horn: ein Einschwein. Es ist dick und tollpatschig, es grunzt und pupst und knabbert alles an. Emmi findet, dass Einschwein ein richtiges Mobbingschwein ist! Damit kann sie sich unmöglich vor den anderen Kindern sehen lassen. Was soll sie nur machen mit diesem Einschwein?

Anna Böhm, geboren 1975 in Berlin, studierte Drehbuch in Ludwigsburg, lebt als freie Autorin in Berlin, schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene, zuletzt das Kinderhörspiel "Haudrauf und Mariechen".

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Holger Hettinger unterwegs mit dem Schauspieler, Musiker und Autor Ben Becker in Berlin

Seine Stimme ist "so finster und kratzig, so voller Pathos, sie allein ist ein Ereignis" schrieb Die Zeit über Ben Becker. Der eigenwillige Künstler mit der unverwechselbaren Stimme hat in vielen Genres brilliert. Als Schauspieler auf der Bühne wie im Film, mit seiner Band Zero Tolerance oder mit seinen Bibel-Lesungen begeisterte er Publikum wie Kritiker. Dabei sucht Becker immer wieder die Situationen, wo es um Existenzielles geht. So auch in seiner neuesten Produktion 'Ich, Judas', die am 18.11.2015 im Berliner Dom Premiere haben wird. Darin übernimmt Becker die Rolle des Jüngers Jesu, der Gottes Sohn mit seinem Kuss verrät und ans Kreuz liefert.
Holger Hettinger begleitet den 50-jährigen Wahlberliner durch seine Stadt, die inzwischen Arbeits- und Lebensmittelpunkt des gebürtigen Bremers ist: Als Bühnenarbeiter war er schon früh bei der Berliner Schaubühne, 1999 spielte er die Hauptrolle in der Dramatisierung von Alfred Döblins 'Berlin Alexanderplatz' am Maxim Gorki Theater in Berlin, und seine Bibel-Lesungen hatten im Berliner Tempodrom Premiere. In dieser Stadt lebt er mit Ehefrau und seiner 15-jährigen Tochter.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Die Reportage

Die Kunstjagd - Wo steckt das verschollene Gemälde? 
Von Fredy Gareis 
(Wdh. v. 26.07.2015)

Wenn die Familie Engelberg sich heute bei Großvater Edward in Portland, Oregon, versammelt, dann blicken sie auf ein Gemälde, das sie nur "unsere Mona Lisa" nennen. Es zeigt das Porträt einer Frau, die ein Buch hält. Eigentlich müssten dort zwei Gemälde aus derselben Serie hängen. Doch das zweite Gemälde ist nicht mehr im Besitz der Familie - aber der Grund, dass heute vier Generationen der Engelbergs, mehr als 30 Menschen, überhaupt am Leben sind.
Am Morgen nach der Reichspogromnacht kommt die Gestapo, um den jüdischen Kaufmann Jakob Engelberg zu verhaften. Die Beamten verschleppen ihn ins KZ Dachau. Zwei Wochen nach der Verhaftung ihres Mannes nimmt Paula Engelberg das zweite Gemälde von der Wand und verlässt die Wohnung. Am selben Tag kommt sie mit einem Visum für die Schweiz zurück, mit dem sie bei der Gestapo erreicht, dass ihr Mann aus dem KZ frei kommt. Die Familie flieht über die Schweiz in die USA.
Aber was wurde aus dem lebensrettenden Gemälde? Wo steckt es heute, fast 80 Jahre später? Deutschlandradio Kultur wiederholt die Abschlussreportage dieser interaktiven Schatzsuche anlässlich der Fernsehausstrahlung der Kunstjagd Ende November. 

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Nach den Terroranschlägen in Paris
Professor Dirk Baecker, Soziologe, Lehrstuhl für Kulturtheorie und Management an der Universität Witten/Herdecke
René Aguigah, Deutschlandradio Kultur
Moderation: Joachim Scholl

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Gegen Babylon und Götzendienst
Der Islamische Staat verwendet in seinem Bekennerschreiben Bilder aus der Zeit der Kreuzzüge.
Gespräch mit dem Historiker Philippe Buc

Vieles falsch angelegt
Frankreich hat im Umgang mit dem Islam grundlegende Fehler begangen und damit zur Marginalisierung mancher Muslime beigetragen
Gespräch mit der Islamwissenschaftlerin Schirin Amir-Moazami

EKD-Synode uneins über Judenmission
Von Anne Françoise Weber

Der peinliche Missionsbefehl
Kirsten Dietrich im Gespräch mit dem Missionswissenschaftler Ulrich Dehn

Moderation: Anne Françoise Weber

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Tragisch und zerrissen
Die Streichquartette von Friedrich Smetana
Moderation: Harald Eggebrecht

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Oliver Thoma

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Die Bundesliga und die Politik
Die Wechselwirkung zwischen Fußball und Macht
Von Moritz Küpper

Publikumsmagnet, Wirtschaftsfaktor, Gesprächsstoff und TV-Großereignis: Der Fußball ist das Massenphänomen unserer heutigen Zeit. Und während Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und andere gesellschaftliche Gruppen neidisch auf diesen Boom schauen, versucht auch die Politik, etwas von dem Kuchen abzubekommen. Doch: Welche Rolle spielt das Thema in der Politik? Geht es nur um Sicherheitskonzepte und Staatsbürgschaften? Oder ist das alles nur Small-Talk-Thema und Wahlkampfschlager? Wie viele Politiker sind auch Funktionäre? Wie funktioniert das Zusammenspiel zwischen den Massenphänomenen - und welchen Stellenwert oder auch Macht hat der Fußball bei politischen Entscheidungen? Ein Streifzug durch das Fußballland Nordrhein-Westfalen.

18:30 Uhr

Hörspiel

Kunststücke
'I'm not afraid of beauty'
'Ja! as long as I can'
Die Kunst der A K Dolven
Von Gaby Hartel
Regie: Giuseppe Maio
Komposition: Thora Balke
Mit: A K Dolven, Gaby Hartel, Patricia Schon, Simone Kabst, Max von Pufendorf
Ton: Lutz Pahl, Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 79‘57
(Wdh. v. 30.06.2013)

Die Soundarbeit 'JA! as long as I can' ist Teil einer Hörcollage aus Tagebuchnotizen von A K Dolven.

'Ja! as long as I can': Zwei Stimmen im künstlerischen Dialog, der nur das Wort 'Ja' als reines Geräusch durch den Atem treibt und so zum musikalisch emotionalen Assoziationsfeld werden lässt. Die Soundarbeit von A K Dolven mit John Giorno ist Teil einer Hörcollage aus Tagebuchnotizen von A K Dolven, Lesungen und Gesprächen mit der Künstlerin.
Unter dem Titel 'echo echo' entstanden jüngst Hörkunstprojekte gemeinsam mit Deutschlandradio Kultur für: 'Kunst/Natur. Ein Modellprojekt des Museums für Naturkunde und der Kulturstiftung des Bundes'.

A K Dolven, 1953 in Oslo geboren, lebt in London und auf den Lofoten.

Gaby Hartel, geboren 1961, Autorin für Kunst und Literatur, Kuratorin internationaler Projekte.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Martinů Festtage 2015
Live aus dem Stadtcasino Basel, Musiksaal

Johannes Brahms
"Akademische Festouvertüre" c-Moll op. 80

Bohuslav Martinů
Sinfonie Nr. 2 H.295

ca. 20.50 Konzertpause

Bohuslav Martinů
Sinfonie Nr. 5 H.310

London Symphony Orchestra
Leitung: Tomáš Hanus

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Kristall und Kontrapunkt
Ludwig Wittgensteins Musikverständnis
Von Peter Knopp

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk

Nach dem Baudesaster: Kölner Oper eröffnet in Ausweichstätte

Kunst für die Ohren - die ARD-Hörspieltage gehen zu Ende

Kulturpresseschau

November 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur