Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Montag, 2. Januar 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Draußen im Watt leg ich dich hin
Von Dominik Busch
Regie: Sophie Stierle
Mit: Anna-Katharina Müller, Adrian Furrer und Urs Stämpfli
Musik und Ton: Dominik Busch, Peter Sigrist
Autorenproduktion 2014
Länge: 54'30
(Ursendung)

Drei Menschen an der Grenze zum Tod begegnen sich im Watt. Gewinnerstück beim 7. Berliner Hörspielfestival 2016.

"Wenn ich morgen vor Gericht verliere, bring ich mich um", beschließt Tom. "Darf eine Frau die Pille absetzen, ohne ihrem Mann etwas davon zu sagen?", fragt sich Anna. "Es gibt Leichteres, als einen Menschen zu töten, den man liebt", stellt Max fest. Drei Menschen an der Grenze zum Tod begegnen sich im Watt. Sie ziehen hinaus Richtung Wasser, die Flutwelle rollt an - doch dann ändert sich alles. Erzähltechnisch äußerst raffiniert gebaut, gewann das Hörspiel den Jurypreis 'Das lange brennende Mikro' beim 7. Berliner Hörspielfestival 2016.

Dominik Busch, 1979 in Sarnen/Schweiz geboren, studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin sowie Schlagzeug, Perkussion und Kontrabass an der Jazz-Schule Luzern. Seit 2002 schreibt er eigene Texte. 2014 war er Stipendiat beim Forum junger Autoren bei der Biennale Wiesbaden. In der Spielzeit 2015/16 war er Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" wurde von der Jury für die Autorentheatertage 2016 am Deutschen Theater Berlin ausgewählt. In der Spielzeit 2016/17 ist Dominik Busch Hausautor am Theater Basel.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Philipp Quiring

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 525 Jahren: Mit der Eroberung Granadas endet die Herrschaft der Mauren auf der Iberischen Halbinsel

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Kathrin Oxen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kritik der Selbstoptimierung
Von Felix Klopotek

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Reihe Smartphone
Auftaktgespräch: Wie hat das Smartphone uns verändert?
Jan Kalbitzer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Sasha Waltz-Auftakt in der Elbphilharmonie Hamburg

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Catherine Meurisse: „Die Leichtigkeit“

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Leidenschaftliche Selbstbefreiung
Matthias Hanselmann im Gespräch mit Deborah Feldman
(Wdh. v. 26.04.2016)

"Unorthodox" wollte Deborah Feldman sein. Die heute 30jährige Autorin suchte ihren eigenen Weg als sie vor sieben Jahren die strenge jüdisch-orthodoxe Satmar-Community hinter sich ließ, in der sie aufgewachsen war. Sie dokumentierte die Geschichte ihrer leidenschaftlichen Selbstbefreiung in einem Erfahrungsbericht. Dieser erschien 2012 in den USA unter dem Titel "Unorthodox. Die skandalöse Abwendung von meinen chassidischen Wurzeln" und erzielte auf Anhieb eine Millionenauflage. Inzwischen liegt ihr Buch in deutscher Übersetzung vor und führt auch hierzulande die Bestsellerlisten an.

Schon als kleines Mädchen wollte Deborah lernen, lesen und schreiben. Ihre Familie aber, sah in ihr vor allem eine zukünftige Ehefrau und Mutter. Deborah las heimlich Romane von starken Frauen und wagte schließlich selbst den Sprung ins Ungewisse.

Wir fragen Deborah Feldman was sie an zeitgenössischer jiddischer Dichtung liebt, warum sie sich in Neukölln zu Hause fühlt und wie sie sich ihren großen Bucherfolg erklärt.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Dr. Joachim Scholl

Gebrauchsanweisung Skifahren
Gespräch mit der Schriftstellerin Antje Rávic Strubel

Komische Gedichte zum Neuen Jahr - "Der Krokus"
Holger Paetz, Kabarettist, Song-Poet und Schauspieler aus München

Buchkritik:
"Ministerium für öffentliche Erregung" von Amanda Lee Koe
Rezensiert von Katharina Borchardt

Hörbuch: 'WIR' von Jewgenij Samjatin
Von Ralf Bei der Kellen

Hilft Lesen beim Entschleunigen?
Gespräch mit dem Zeit-Soziologen Prof. Dr. Hartmut Rosa

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Axel Rahmlow

Botschaft und Botschafter im Telemann-Jubiläumsjahr 2017

11:30 Musiktipps

11:35 Jazz

2017: 100 Jahre Jazz - nur ein Mythos?

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: André Hatting

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Bioland in Bürgerhand
Moderation: Heidrun Wimmersberg

David gegen Goliath - Genossenschaften wollen Bioanbau schützen
Von Jantje Hannover

Das Dorf der Zukunft im Wendland
Von Alexander Budde

In den vergangenen Jahren sind in mehreren Bundesländern Genossenschaften gegründet worden, die Ackerland für den Bioanbau sichern und sich für den Erhalt der Artenvielfalt einsetzen wollen. Vor allem seit der Finanzkrise von 2008 ist Ackerland begehrtes Gut. Auch Investoren, die mit Agrarwirtschaft eigentlich nichts zu tun haben, haben Land gekauft. Das hat die Preise für Ackerboden in nie gekannte Höhen getrieben und Grunderwerb für die meisten Bauern unerschwinglich gemacht. Gerade Biobauern können mit Großinvestoren und subventionierten Betreibern von Biogasanlagen nicht konkurrieren. Sind Genossenschaften mit vielen kleinen Anteilseignern eine Alternative?

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Christine Watty

Frage des Tages:
Wofür steht der Klub "Reina" in Istanbul?
Gespräch mit dem Journalisten Boris Kálnoky

New Yorker Unisex-Toiletten - die beste Lösung für alle?
Gespräch mit Andrea Roedig

Top-Five: Kino-Highlights 2017
Von Anna Wollner

Das Lesen der Anderen:
Closure - e-Journal für Comicforschung
Gespräch mit Cord-Christian Casper

Im Keller I:
Analog ist besser - Filmumschnitt zur Archivierung
Von Matthias Dell

14:30 Kulturnachrichten

Von Gabi Wuttke

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Ulrike Jährling

Die Rosetta-Mission
Ausstellung im Naturkundemuseum Berlin
Von Nicole Silbermann

Vogel des Jahres: der Waldkauz
Von Regina Voss

Vor 15 Jahren wurde der Euro eingeführt
Von Maria Riederer

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

"Reflection" - das neue Album von Brian Eno
Von Uwe Wohlmacher

Smartphone
Musiker und ihre Multimedia-Apps: Eno, Björk und Co.
Von Ina Plodroch

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Angelika Windloff

Die lange Verhinderte - Die slowakische Hauptstadt Bratislava
Von Kilian Kirchgeßner

Für viele ist die Altstadt von Bratislava wie eine Kleinausgabe des gerade einmal 50 Kilometer entfernten Wien - mit Zuckerbäcker-Fassaden und Hoflieferanten-Titeln in den Auslagen. Auch sonst spiegeln sich die großen Ambitionen der slowakischen Hauptstadt bis heute im Stadtbild wider - eine Provinzmetropole ist Bratislava dennoch lange geblieben. Erst nachdem 1993 die Slowakei ein eigenständiger Staat wurde, kann sich die 500.000-Einwohner-Stadt auch Hauptstadt nennen.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin
Moderation: Johannes Nichelmann

Konvertiten und Terror
Von Martin Durm

Porträt eines deutschen Soldaten im Syrien-Krieg
Von Ulrike Klausmann

Aufgedeckt: Die Fake-News 2017
Von Andre Zantow

19:30 Zeitfragen. Feature

Analoge Vermittlung von Politik
Bürgerbüros bieten Volksvertretung nicht digital, sondern direkt
Von Frank Überall

Das Internet und die sogenannten sozialen Netzwerke strukturieren Öffentlichkeit neu. Das hat auch Auswirkungen darauf, wie Politik gemacht wird: Bei der Vermittlung politischer Themen und Diskurse wird das schnelle Netz oft als Allheilmittel gesehen. Tatsächlich aber funktioniert der direkte Draht immer noch am besten über persönliche Kontakte. Auf niederschwellige Art ist das in den Abgeordnetenbüros der Bundestagsmitglieder in den Wahlkreisen möglich. Wir schauen hinter die Kulissen in den Wahlkreisen: Wie wird hier Politik gemacht, erklärt und begleitet? Wie hängen analoge und digitale politische Kommunikation miteinander zusammen? Reporter Frank Überall spricht mit Abgeordneten im Osten und im Westen der Republik. Er zeigt, wie sich die Volksvertreter mit den Alltagssorgen der Menschen beschäftigen und sie in den Bundestag nach Berlin tragen. Er zeigt aber auch, vor welchen Herausforderungen die gewählten Politiker stehen: Denn der Alltag in den Wahlkreisbüros schwankt zwischen gemütlichen Kaffeerunden und dem Besuch aggressiver Zeitgenossen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Kantine Berghain, Berlin
Aufzeichnung vom 14.11.2016

Aline Frazão & Band

Moderation: Carsten Beyer

Die lusophonen Songs der angolanischen Sängerin.

Die angolanische Sängerin und Songschreiberin Aline Frazão hat spätestens im Frühjahr des vergangenen Jahres mit ihrem dritten Soloalbum 'Insular' auch außerhalb des portugiesischsprachigen Kulturkreises für Aufsehen gesorgt. Waren die ersten beiden Alben sehr persönlich gehalten und voller afrikanischem Kolorit, so trägt 'Insular' geradezu kosmopolitische Züge. Aufgenommen tatsächlich auf einer kleinen, einsamen Insel Schottlands (Jura) von einem britischen Produzenten (Giles Perring) mit überwiegend schottischen Musikern und einem sehr bekannten portugiesischen Rockgitarristen (Pedro Geraldes), belegt es das Bemühen der Musikerin, den Klischees afrikanischer, brasilianischer und jazziger Sounds etwas grundsätzlich Eigenes entgegenzusetzen: einen kosmopolitischen Bezug. Der hat seinen Ursprung in der Biografie der 1988 in Luanda geborenen Musikerin. Dort aufgewachsen und zur Schule gegangen, begann sie schon als Kind, Fado und Songs der Musica Popular Brasileira (MPB) zu singen. Frazão entdeckte die Volkslieder ihrer angolanischen Heimat und anderer Länder der lusophonen Sprachfamilie und versuchte sich an klassischen Jazznummern. Als 15-Jährige ging sie nach Lissabon und begann eigene Songs zu schreiben - zunächst im Stile der MPB, später in der ihr bekannten Mischung aus Jazz, Folk und Indierock. Sie vertont Texte angolanischer Autoren, singt ihre Lieder auf Portugiesisch, Kreol, Kimbundu und Umbundu und kehrt - bei aller weltoffenen Entdeckerlust - musikalisch immer wieder nach Angola zurück.

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

Die Schuld der anderen
Nach dem Roman von Gila Lustiger
Bearbeitung und Regie: Barbara Liebster
Mit: Nico Holonics, Joachim Bliese, Patrick Güldenberg, Christopher Heisler, Michael Rotschopf, Marguerite Gateau, Kim Pfeiffer, Judith Engel, Katharina Matz, Gesine Cukrowski, Hans Diehl, Wilfried Hochholdinger, Thomas Wodianka und Stefan Witschi
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 58'32
(Ursendung)

Ein fast vergessener Mordfall, ein hartnäckiger Journalist und unlösbare Verstrickungen der Macht.

Die 18-jährige Emilie Thevenin kam vor 27 Jahren aus der französischen Kleinstadt Charfeuil nach Paris, um Geschichte zu studieren. Ihren Unterhalt verdiente sie sich als Prostituierte im Escort-Service, bis sie vergewaltigt und erdrosselt wurde. Fast drei Jahrzehnte nach dem Verbrechen soll ein DNA-Abgleich den Täter überführen. Journalist Marc Rappaport stößt bei seinen Recherchen auf einen Skandal von schockierendem Ausmaß.

Gila Lustiger, 1963 in Frankfurt/Main geboren, studierte an der Hebräischen Universität in Jerusalem Germanistik und Komparatistik, 1987 zog sie nach Paris. Dort arbeitete sie als Journalistin für Radio France Internationale und das ZDF. 1995 erschien ihr erstes Buch "Die Bestandsaufnahme", "So sind wir" (2005) war für den Deutschen Buchpreis nominiert. 2015 kam "Die Schuld der anderen" heraus, der Roman stand mehrere Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Kirsten Lemke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Tote zweiter Klasse? Der Anschlag auf das Reina in Istanbul
Gespräch mit Imran Ayata, Schriftsteller

Das Reden der Anderen:
Das Exil-Ensemble am Maxim-Gorki-Theater in Berlin
Gespräch mit Ayham Majid Agha, Schauspieler

Früchte des Zorns:
Kultur in Zeiten der Unordnung: Teil 5 - Russland
Von Gesine Dornblüth

Die Musikhochschule Leipzig hat ein Zentrum für Gegenwartsmusik
Interview mit Claus-Steffen Mahnkopf, Leiter des Zentrums

Top Five
Kino-Highlights 2017
Von Anna Wollner

Kulturpresseschau
Von Ulrike Timm

23:30 Kulturnachrichten

Von Gabi Wuttke

Januar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

And the winner is...Prix Europa 2019
Logo Prix Europa (prixeuropa.eu/home)

Wir stellen das Siegerstück des Prix Europa 2019 in der Kategorie Radio Documentary vor: „A sense of Quietness“ aus England. Das deutsche Hörspiel „Helena“ wurde zum Digital Audio Rising Star gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Margaret Atwood wird 80Humanistin und hellsichtige Mahnerin
Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (picture alliance / AP / Invision / Arthur Mola)

Weltberühmt wurde sie mit ihrer Dystopie "Der Report der Magd". Heute feiert die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood ihren 80. Geburtstag. Über ihre teilweise düsteren Visionen sagt sie: "Ich beschreibe nur, was wir schon tun oder tun könnten."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur