Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 27.09.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Exil im eigenen Land
    Myanmar aus der Sicht einer Rohingya-Familie
    Von Mandy Fox
    Regie: die Autorin
    Mit: Carolin Haupt, Otto Strecker, Robert Frank, Viktor Neumann, Marian Funk, Sebastian Schwarz, Bettina Conradi u.a.
    Ton: Michael Kube
    Produktion: Deutschlandradio Kultur / SR 2015
    Länge: 54'30
    (Wdh. v. 07.11.2015)

    Immer wieder macht die Unterdrückung der Rohingya in Myanmar Schlagzeilen - zuletzt war die Rede vom Exodus einer Volksgruppe. Das Feature stellt die Sicht einer Rohingya-Familie dar und sucht nach den Wurzeln des Konflikts.

    U Kyaw Hla Aung und seine Familie sind Rohingya. Sie leben im Westen Myanmars, wo nur selten ein Tourist hinkommt. Die Regierung bezeichnet die Rohingya als illegale Immigranten aus Bangladesh. Der Familienvater, der 74-jährige U Aung, setzt sich als Anwalt und Aktivist seit vielen Jahren für ein friedliches Miteinander ein. Mehrmals saß er als politischer Gefangener im Gefängnis. Auch seine Familie ist täglichen Repressionen ausgesetzt. Drei seiner Söhne haben deswegen das Land verlassen.

    Das Feature erzählt die Geschichte des Landes Myanmar aus der Sicht dieser Familie und versucht zu verstehen, wie und warum ethnische Konflikte geschürt und instrumentalisiert werden.

    Mandy Fox, geboren 1980 in Potsdam, arbeitet in Asien und Deutschland als freie Journalistin und Feature-Autorin für die ARD. Zuletzt: "Neuland - Ankommen in Deutschland" (SWR 2016).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Carsten Beyer

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    u.a. Kalenderblatt
    Vor 100 Jahren: Der französische Maler Edgar Degas gestorben

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Angelika Obert
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Wie spielt man Das Böse?
    Gespräch mit dem Schauspieler Wolfram Koch

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Komplizen des Erkennungsdienst" von Andreas Bernard
    Rezensiert von Susanne Billig

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Alles auf Hübchen
    Ulrike Timm im Gespräch mit Henry Hübchen, Schauspieler

    Henry Hübchen gilt als einer der vielseitigsten Schauspieler Deutschlands und als einer der erfolgreichsten seiner Generation. Schon in der DDR war er eine Größe, ob im Film oder am Theater. Hübchen kann Drama - "Jakob der Lügner" - wie Komödie: "Sonnenallee" oder auch "Alles auf Zucker". Fast 30 Jahre gehörte er zum Ensemble der Berliner Volksbühne, das Theaterpublikum lag ihm zu Füßen. Hübchen gilt als Rampensau und als geborener Berliner hat er auch abseits der Bühne immer einen flotten Spruch parat.
    Obwohl er schon als Kind in Filmen mitgespielt hatte, wollte er zunächst nicht Schauspieler werden; nach dem Abitur begann Hübchen ein Physikstudium, machte Musik, schrieb Songs - und wurde mehrmals DDR-Meister im Brettsegeln (heute als Windsurfen bekannt).

    Wie er vom Physikstudium zur Schauspielerei gekommen ist, warum er nie aus Berlin wegwollte, und wie er zum Hit-Schreiber wurde - das möchte Ulrike Timm von Henry Hübchen erfahren.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    Politik der Demütigung - Schauplätze von Macht und Ohnmacht
    Gespräch mit Prof. Dr. Ute Frevert, Historikerin und Buchautorin

    Festgehalten in Madrid: 50.000 Unterschriften für den Autor Doğan Akhanli
    Gespräch mit dem Schriftsteller

    "Gedichte müssen sehr laut schreien...": Die israelische Lyrikerin Tal Nitzán
    Von Carsten Hueck

    Buchkritik: "Das Jahr der Frauen" von Christoph Höhtker
    Rezensiert von Gerrit Bartels

    Straßenkritik: "Tage der Toten" von Don Winslow
    Von Norbert Zeeb

    Gerd Brendel liest Musik: "Yolla" von Tarkan

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderaton: Olga Hochweis

    TV-Doku: Lady Gaga erklärt ihr Leben als Kunstfigur
    Von Michael Meyer

    Rocklegende und Schwergewicht: Meat Loaf wird 70 Jahre alt
    Von Gabi Biesinger

    Die finnische Folk Band "Is This Really Me" vertont Dostojewski
    Von Kerstin Poppendieck

    11:30 Uhr
    Chor der Woche

    Coro Hispano aus Hannover
    Vorgestellt von Bernardo Martinez

    In der Fremde suchen Migranten den Kontakt zu anderen Menschen, die ihre Sprache sprechen und die die gleichen kulturellen Wurzeln teilen. Das ist bei Deutschen so, und das war in den 1980ern auch bei spanischen Gastarbeitern in Hannover so. Aus Heimatverbundenheit gründeten sie den Coro Hispano und heute singen Menschen aus vier Nationen in diesem Chor. Alte und neue spanische und südamerikanische Musik, sowohl Klassik als auch Folklore gehören zum Repertoire des Chores.

    11:35 Uhr
    Tonart

    Finnischer Dostojewski-Soundtrack: "The Iron Door"
    Von Kerstin Poppendieck

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Prof. Gunter Gebauer, Philosoph und Sportwissenschaftler
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: André Hatting

    Import-Priester in Bayern
    Katholische Kirche wirbt Nachwuchs im Ausland an
    Von Nana Brink

    Aus Mangel
    Großpfarreien "neuen Typs“ im katholischen Bistum Limburg
    Von Ludger Fittkau

    Import-Priester in Bayern
    Seit Jahren gibt es in der katholischen Kirche in Bayern kaum noch Priesternachwuchs. Im vergangenen Jahr wurden 33, dieses Jahr 30 neue Pfarrer im Freistaat geweiht. Damit ist der Bedarf in den Gemeinden aber bei weitem nicht abgedeckt. Daher werben die Bistümer Priester aus dem Ausland an, aus Polen, aus Indien oder aus afrikanischen Ländern. Derzeit arbeiten rund 600 ausländische Priester in bayerischen Gemeinden. Für die Kirchgänger wie für die Priester ist das nicht immer ganz einfach. Immer wieder kommt es zu Konflikten. Unsere Autorin Nana Brink hat zwei Gemeinden in der Nähe von München besucht, eine wird von einem Priester aus Polen geleitet, die andere von einem Priester aus dem Kongo.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    Frage.des Tages: Die Autofahrerin von Saudi-Arabien
    Wer ist Manal al-Sharif?
    Gespräch mit Joachim von Zepelin, Verleger des Secession Verlag

    "Undercover In the Alt-Right"
    Online-Dokumentation von "Hope not Hate"
    Gespräch mit Thomas Grumke , Rechtsextremismusforscher und Sozialwissenschaftler

    Vorgespult:
    "Die beste aller Welten", "Victoria & Abdul" und "Wann endlich küßt Du..."
    Vorgestellt von Christian Berndt

    "From Gaza to the World" - die Khaldi Twins
    Von Benjamin Hammer

    Lesen der Anderen: Art Magazin
    Gespräch mit der Textchefin Ute Thon

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    Moderation: Tim Wiese

    "Klatschen" mit dem Geiger Daniel Hope
    Von Ulrike Timm

    Bremer Stadtmusikanten an der Komischen Oper
    Von Matthias Nöther

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Indie-Rock aus Zürich: Fai Baba Live im Studio

    Neue Musik-Technologien:
    LISNR und die KI "Ampa Tyrone"
    Gespräch mit Dennis Kastrup, Corso Musikmagazin

    David Bowies Berlin-Jahre und sein Gitarrist Carlos Alomar
    Gespräch mit Uwe Wohlmacher

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Die verfolgte Minderheit - Muslimische Rohingya im buddhistischen Myanmar
    Von Holger Senzel, Lena Bodewein und Silke Diettrich
    Moderation: Margarete Wohlan

    Ihr Schicksal hat die globale Öffentlichkeit erschüttert: Die muslimischen Rohingya, von der Regierung in Myanmar als "illegale Einwanderer aus Bangladesch“ bezeichnet, laut UN-Bericht aber die "am meisten verfolgte Minderheit der Welt". Brennende Hütten, Massaker, Kämpfe zwischen Rebellen und Armee. Nichts davon lässt sich überprüfen, Journalisten kommen in die Gebiete, wo gekämpft wird, nicht hinein. Mehr als 400.000 Rohingyas haben seit Ende August in Bangladesch Zuflucht gefunden. Was steckt hinter den Geschehnissen der letzten Wochen? Wie überfordert ist Bangladesch? Gibt es ein xenophobes Reinheitsdenken in Myanmar? Und welche Rolle spielt die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Zurück mit der Zukunft: Data-Mining für Historiker
    Von Stefanie Oswalt

    Neue Thesen zur NSDAP?
    Von Annette Wilmes

    Wann und wie wird die Bundesregierung archiviert?
    Von Philip Banse

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Festival mikromusik
    Heimathafen Neukölln, Berlin
    Aufzeichnung vom 23.08.2017

    Yair Klartag
    "A Villa in the Jungle“ für Ensemble
    “There’s no lack of void” für Ensemble

    Clara Iannotta
    "Clangs“ für Violoncello und Ensemble

    Turgut Ercetin
    "Panopticon Specularities” für Ensemble (Uraufführung)

    Ensemble mosaik (Klartag)
    Ensemblekollektiv Berlin
    Leitung: Bas Wiegers, Christoph Breidler

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Ich bin der Wind
    Von Jon Fosse
    Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel
    Regie: Ulrike Brinkmann
    Mit: Michael Maertens und Samuel Finzi
    Komposition: zeitblom
    Ton: Alexander Brennecke und Thomas Monnerjahn
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
    Länge: 50'58
    (Wdh. v. 03.05.2009)

    Zwei Freunde auf dem Meer. Einer verschwindet.

    Zwei Männer fahren in einem Segelboot aufs Meer. Sie vertrauen einander, kennen sich aber nicht so gut, dass der eine um die Ängste des anderen weiß. In einer Bucht gehen sie vor Anker, reden, trinken. Beinahe hätte es der eine nicht wieder aufs Boot geschafft. Er rutscht aus, während der andere schon das Segel setzt. Eigentlich wollten sie umkehren, doch sie treiben aufs offene Meer. Der eine genießt die ungewisse Fahrt, der andere fürchtet sich. Sein innerster Wunsch, einfach zu verschwinden, wird drängender. Dann stürzt er in die Wellen.

    Jon Fosse, 1959 in Haugesund/Norwegen geboren, ist Dramatiker, Lyriker und Romanautor. Er schrieb mehr als dreißig Theaterstücke, die weltweit aufgeführt werden und für die er zahlreiche Preise erhielt. 2015 Literaturpreis des Nordischen Rates für seinen Roman "Trilogie" (dt. Rowohlt 2016). Lebt in Oslo und in Hainburg an der Donau/Österreich. Nach seinen Texten entstanden mehrere Hörspiele: "Sommertag" (DLR Berlin 2001), "Morgen und Abend" (NDR 2003), "Da kommt noch wer" (HR 2004).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Susanne Burkhardt

    Fremdsein: Dušan David Pařízek inszeniert Kafkas "Amerika" im Deutschen Theater (Berlin)
    Gespräch mit Dr. André Mumot

    Blick voraus: Was wird aus der Kultur in einer künftigen Jamaika-Koalition?
    Von Christiane Habermalz

    Die Kandidatinnen: Die Nominierten für den 'Preis der Nationalgalerie 2017' werden im Hamburger Bahnhof (Berlin), gezeigt
    Von Simone Reber

    Spektakulär: Große Raffael-Schau in der Wiener Albertina
    Gespräch mit Carsten Probst

    Filme der Woche: "Die beste aller Welten" / "Stromaufwärts"
    Vorgestellt von Anke Leweke