Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 12.09.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Wer bist Du?
    Hörstück von Dieter Sperl
    Ton: Martin Leitner
    Produktion: ORF 2015
    Länge: 52'55

    Eine Frage, 28 Antworten.

    Wer bist du? Dieter Sperl hat 28 Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen gefragt. Die scheinbar simple Frage entpuppt sich als philosophisches Sprungbrett und führt zu vielfältigen Reaktionen: minutenlangem Lachen, einem klärenden Vortrag, zweifelndem Denken, Überforderung oder einfach langem Schweigen. Wer bin ich für wen? Für mich? Für die Anderen? Wer? - das ist die Frage nach dem Subjekt. Wer bin ich? - das ist auf jeden Fall nicht leicht zu beantworten.

    Dieter Sperl, geboren 1966 in Wolfsberg, lebt in Wien, Schriftsteller, Herausgeber, Installationskünstler. Er schreibt Belletristik und Hörspiele. Für den ORF: "Letzte Liebe" (2009), "Long Seconds" (2011), "Crossing The River Of Imagination" (2013). 2009/10 war er "Writer in Residence" an der Bowling Green State University in Ohio.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Korbinian Frenzel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Angelika Scholte-Reh
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    "Polizeiruf 110: Wölfe" - Christian Petzolds 2. Folge
    Von Matthias Dell

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Was bedeutet Ihnen Pierre Boulez?
    Klaus Pokatzky im Gespräch mit Pierre-Laurent Aimard, Pianist

    Mit zwölf Jahren lernt er Olivier Messiaen kennen, als Neunzehnjähriger gründet er mit Pierre Boulez das Ensemble Intercontemporain: der Pianist Pierre-Laurent Aimard. Ihm ist die zeitgenössische Musik ein großes Anliegen; er ist in allen großen Konzertsälen der Welt zuhause. Seine Vorbilder sind Swjatoslaw Richter wegen seiner Poesie und Arturo Benedetti Michelangeli als Magier der Akustik. Heute Abend spielt Pierre-Laurent Aimard beim Musikfest Berlin, gemeinsam mit seiner Frau, der Pianistin Tamara Stefanovich, Werke von Pierre Boulez. Das Konzert wird am 4. Oktober im Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt.

    Ob der Flügel ein einsames Instrument ist, was ihn an der Musik der Pygmäen fasziniert und wie er Olivier Messiaen und Pierre Boulez erlebt hat - darüber unterhält sich Klaus Pokatzky mit Pierre-Laurent Aimard in der Sendung "Im Gespräch".

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    "Bestimmt wird alles gut": Wie Übersetzer Mahmoud Hassanein Sprachbrücken baut
    Von Cornelia Wegerhoff

    "Die Vegetarierin" - der literarische Überraschungserfolg aus Südkorea
    Gespräch mit Han Kang

    "Weltschatten" von Nir Baram, Hanser Verlag 2016
    Rezensiert von Carsten Hueck

    Straßenkritik: "Silentium!" von Wolf Haas
    Von Andi Hörmann

    Hörbuch: "Alien - In den Schatten"
    Vorgestellt von Elmar Krämer

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Carsten Beyer

    Die Gewinner beim neuen Preis für Popkultur
    Von Martin Risel

    Großfestival im zweiten Anlauf: Das war Lollapalooza Berlin
    Von Martin Risel

    11:35 Uhr
    Tonart

    "The Good Life"
    Gespräch mit dem Musiker Till Brönner

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schaefer

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Das Piraten-Experiment
    Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Gekentert? Die Piraten in Berlin und in NRW
    Von Moritz Küpper und Wolf-Sören Treusch

    Von Bord gegangen - Portrait eines Ex-Piraten - Martin Delius
    Von Wolf-Sören Treusch

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Stephan Karkowsky

    Frage des Tages: Was hält die Welt zusammen? Wege aus der Klebstoffkrise
    Gespräch mit Ansgar van Halteren, Hauptgeschäftsführer des Industrieverbands Klebstoffe e.V. in Düsseldorf

    "Digging Deep, Crossing Far" - Tentative Collective in Bethanien
    Gespräch mit Hajra Haidar

    Creative Drain? Ist die Schweiz künstlerisch unattraktiv?
    Von Jennifer Rieger

    Das Lesen der Anderen: 40 Jahre Stadtrevue
    Gespräch mit Felix Klopotek

    Top Five: Die Arthouse-Charts
    Von Hartwig Tegeler

    Was bleibt: Die Ausstellung Imaginäres Museum im MMK geht zu Ende
    Von Rudolf Schmitz

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Paulus Müller

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Risel

    Frische Berliner Luft, Luft, Luft - BerlinskiBeat auf erster Deutschland-Tournee
    Gespräch mit dem Musiker Karsten Lehm

    Als die Popkultur explodierte: 1966, Black Power und die Sweet Soul Music
    Von Klaus Walter

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Sich irgendwie durchschlagen - Junge Künstler in Tel Aviv
    Von Thorsten Teichmann

    Kap der Kunst - Die boomende Kunstszene in Südafrika
    Von Leonie March

    Moderation: Angelika Windloff

    Kap der Kunst - Die boomende Kunstszene in Südafrika
    Kunst aus Südafrika erlebt gerade weltweit einen Boom: Etliche Museen haben afrikanischer Kunst große Ausstellungen gewidmet. Auf Messen entwickeln sich afrikanische Galerien von Exoten zu Publikumsmagneten. Auf dem Kontinent ist diese Entwicklung besonders in Kapstadt zu spüren. Dort sprießen Galerien wie Pilze aus dem Boden. Gleichzeitig klagen Künstler über steigende Atelierpreise - und über ein wachsendes Schwarz-Weiß Denken auch in der Kunstszene.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin
    Lokale Außenpolitik - Städtepartnerschaften in Berlin
    Moderation: Johannes Nichelmann

    Marzahn-Hanoi - Momente der Annährung
    Von Jakob Schmidt

    Kreuzberg-Kadıköy - Verbindungen in Zeiten der Krise
    Von Kemal Hür

    Reinickendorf-Brüssel - Viele Auswirkungen, wenig Einfluss
    Von Frederik Rother

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Double Irish with a Dutch Sandwich
    Die Steuertricks der Großkonzerne
    Von Thomas Otto

    Schätzungsweise eine Billion Euro geht den EU-Staaten im Jahr durch Steuertricks verloren. Spätestens seit den Luxleaks-Enthüllungen ist bekannt: Die wahren Steueroasen heißen nicht Panama oder Cayman Islands, sondern Luxemburg, Niederlande oder Belgien. So verschieben internationale Großkonzerne wie Google, Apple und Ikea ihre Gewinne nach dem Double Irish With a Dutch Sandwich-Modell und reduzieren so ihre Steuern gewaltig. Das EU-Parlament hat versucht aufzuklären, wie es zu diesem schädlichen Wettbewerb um die niedrigsten Steuern kommen konnte. Ein Ergebnis: Manche der EU-Mitgliedsstaaten haben den Kampf gegen die Steuerflucht bewusst sabotiert. Bei ihren Recherchen sind die Abgeordneten allerdings auf heftigen Widerstand gestoßen, auch aus den eigenen Reihen.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    X-Jazz-Festival
    Emmauskirche, Berlin
    Aufzeichnungen vom 07.05.2016

    Miller-Gunnarsson-Studnitzky:
    Dominic Miller, Gitarre
    Eythar Gunnarsson, Klavier
    Sebastian Studnitzky, Trompete

    Magenetic Ghost Orchestra
    Leitung: Moritz Sembretzki

    Moderation: Matthias Wegner

  • Niemandskind
    Von Dirk Josczok
    Regie: Beatrix Ackers
    Mit: Guntbert Warns, Claudia Eisinger, Herbert Sand, Andreas Schmidt, Shorty Scheumann, Margit Bendokat, Tonio Arango, Janusz Kocaj u.a.
    Ton: Alexander Brennecke
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 55'53
    (Wdh. v. 25.11.2013)

    Annegret Krauser wird tot in ihrer Wohnung gefunden. Nach pathologischem Befund hat sie entbunden. Wo aber ist das Kind?

    Annegret Krauser - 35 Jahre, ledig, arbeitslos - wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Neben ihr eine Schnapsflasche, vermutlich die Tatwaffe. Hauptkommissar Magnus und sein Team beginnen in dem trostlosen Hochhaus zu ermitteln. Nur Nachbar Elmar Büssow hörte öfter Streit zwischen Annegret und ihrem Freund Thilo Griebke, einem polizeibekannten Schläger. Nach dem pathologischen Befund hat sie vor Kurzem entbunden. Wo aber ist das Kind?

    Dirk Josczok, geboren 1960 in Düsseldorf, lebt in Berlin. Schreibt Prosa, Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher. Deutschlandradio Kultur produzierte Krimis mit dem Team um Hauptkommissar Magnus bisher: "Heldentod" (2011), "Zahltag" (2012), "Menschlos" (2014) und "Verräter" (2015).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Thorsten Jabs

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Marietta Schwarz

    Filmfest Toronto - ein Zwischenbericht
    Von Anna Wollner

    Fortschritt, Kapitalismus und globale Armut
    Von Jochen Stöckmann

    Creative Drain. Warum die Schweiz für die Kreativen unattraktiv ist
    Von Jennifer Rieger

    Kulturpresseschau
    Von Burkhard Müller-Ullrich