Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 07.07.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel
    Hörspiel von Robert Weber
    Regie: Giuseppe Maio
    Mit: Oliver Urbanski, Hansjürgen Hürrig, Thomas Schendel, Gerd Grasse, Karim Cherif, Susanne Bormann, Ingo Hülsmann, Uli Plessmann, Sebastian Becker
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Länge: 50'53
    (Ursendung)

    Hauptfeldwebel Heinrich, vormals stationiert in Afghanistan, steht vor Gericht: Wann hat er den Grat zwischen Töten auf Befehl und Morden überschritten?

    2014. Der Krieg in Afghanistan ist für die NATO vorbei. Bis auf ein Restkontingent haben die ISAF-Truppen das Land verlassen. Auch die Soldaten der Bundeswehr sind nach Hause zurückgekehrt. Heinrich, Mitglied des Kommando Spezialkräfte, gilt als vermisst. Als er sich den afghanischen Behörden stellt, hat er über 100 Menschen getötet. Heinrich ist der erste Bundeswehrsoldat, der wegen Kriegsverbrechen vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt wird. Wann hat der Scharfschütze den schmalen Grat zwischen Töten auf Befehl und Morden auf eigene Faust überschritten? Robert Webers Hörspiel schildert die Gerichtsverhandlung und zeichnet das Psychogramm eines Soldaten, „der selbst zum Krieg geworden ist“.

    Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Mascha Drost

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer i.R. Rainer Stuhlmann
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Bachmannpreisträger 2014 - der Cartoonist Tex Rubinowitz
    Gespräch mit Barbara Wahlster

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Konzert Dolly Parton in Berlin
    Von Michael Groth

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    Sachbuch: José Brunner
    Die Politik des Traumas - Gewalt, Gesellschaft und psychisches Leiden, Suhrkamp Verlag, Berlin 2014

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Heinrich von Berenberg, Verleger

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    u.a.
    Gewinner für die Ewigkeit? - Ein Rückblick auf den Bachmann-Wettbewerb
    Von Barbara Wahlster und Helmut Böttiger

    Evelyn Waugh: Verfall und Untergang, Diogenes Verlag, Zürich 2014
    Von Manuela Reichart

    Wilhelm von Sternburg: Lion Feuchtwanger. Die Biographie, Aufbau-Verlag, Berlin 2014
    Kurzkritik von Mario Scalla

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    u.a.
    "Phantom Ghost" beim Festival "Foreign Affairs"
    Gespräch mit Dirk von Lotzow

    11:35 Uhr
    Tonart

    Al Jarreau - My old friend: Celebrating George Duke

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

  • Deutsche Rufe (1/8)
    "Wir sind das Volk!"
    Von Vanessa Fischer
    (Wdh. v. 16.09.2009)
    Teil 2 am 14.07.2014

    25. Jahrestag der Wende in der DDR. Der Ruf „Wir sind das Volk!“ wird Geschichte schreiben. Wann entsteht er? Und warum? Die meisten zeithistorischen Quellen datieren ihn auf den 9. Oktober 1989. Doch das ist falsch. Spätestens der 2. Oktober ist aktenkundig, aber der Ruf tauchte auch schon vorher auf.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    u.a.
    Brauchen wir noch Spione? - Die NSA weiß doch sowieso schon alles
    Gespräch mit Sandro Gaycken, Cyber-Sicherheitsexperte

    Schwimmende Demo: Der Musiker Heinz Ratz flößt mit Flüchtlingsfrauen nach Berlin
    Gespräch mit dem Liedermacher

    Kultur-Hackathon - "Und die Gewinner sind ..."
    Von Vera Linß

    Indie-Aufbruch - Das polnische Kino wagt neue Formen und rührt an Tabus
    Gespräch mit Patrick Wellinski, Filmkritiker

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Ulrike Jährling

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    u.a.
    Der wundersame Weg des Funk
    Von Thorsten Bednarz

    Geschichten vom "Ruisrock"-Festival
    Von Vincent Neumann

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Keine Alternative - Warum Prostituierte für Rotlichtviertel in Surabaya kämpfen
    Von Udo Schmidt

    Rap gegen Verstümmelung - Frauenbeschneidung in Senegal
    Martina Zimmermann
    Moderation: Angelika Windloff

    Rap gegen Verstümmelung - Frauenbeschneidung in Senegal
    Ein Viertel der Frauen sollen in Senegal beschnitten sein. Zwar geht in den Städten, in denen Familien via Internet Zugang zu Informationen haben, die Frauenbeschneidung zurück. Aber auf dem Land widersetzen sich Eltern allen Aufklärungskampagnen von Behörden und internationalen Organisationen. Seit Jahren tourt die aus Senegal stammende Rapperin Sister Fa durch das Land, um mit ihrer Kunst über die Folgen der Beschneidung aufzuklären.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Das Geschäft mit der Angst
    Wie Versicherungen und Banken uns das Fürchten lehren
    Von Johannes Zuber

    Die Angst geht um. Menschen fürchten sich vor Armut und sozialem Abstieg. Politiker und Unternehmen haben das erkannt - und nutzen die Ängste der Bevölkerung für ihre eigenen Interessen. Banken schüren die Angst vor der Geldentwertung, um inflationssichere Anlagen zu verkaufen; Versicherungen übertreiben alltägliche Risiken, um ihre Produkte attraktiv zu machen. Dabei sind viele der herrschenden Ängste unbegründet. Sie resultieren nicht aus objektiven Bedrohungen, sondern vielmehr aus wahrgenommenen und medial vermittelten Risiken. Diese irrationalen Ängste machen die Menschen zur leichten Beute für rational kalkulierende Unternehmen. Im Feature räumen Psychologen und Risikoforscher mit einigen dieser Ängste auf, erklären, woher sie stammen - und wie sie sich überwinden lassen.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    8. Jazzdor Strasbourg-Berlin
    Kesselhaus
    Aufzeichnung vom 06.06.2014

    Orchestre National de Jazz
    Leitung: Olivier Benoit

    Moderation: Matthias Wegner

    Das renommierte französische Jazz-Orchester kommt zum ersten Mal mit seinem neuen Leiter Olivier Benoit nach Deutschland

    Vor Kurzem erst zum neuen Leiter des renommierten Orchestre National de Jazz ernannt, hat Komponist und Gitarrist Olivier Benoit das Orchester für sein jüngstes, ehrgeiziges Projekt inzwischen neu zusammengestellt: der Versuch, den urbanen Herzschlag mehrerer europäischer Hauptstädte musikalisch einzufangen. Auch Berlin steht dabei auf dem Programm, aber beginnen musste die Reise natürlich zwangsläufig in Paris, zählen doch die beteiligten Musiker alle zu den interessantesten Solisten des französischen Gegenwartsjazz’, unter ihnen der Bassist Bruno Chevillon und der Pianist Jozef Dumoulin. Gestützt von einer brodelnden Rhythmus-Section, entwirft das Orchester Spontan-Porträts europäischer Großstädte des beginnenden 21. Jahrhunderts. Der Auftritt beim Festival Jazzdor Strasbourg-Berlin 2014 ist zugleich die Deutschland-Premiere des neuen Programms.

  • Paradise
    Von Tom Peuckert
    Regie: Annette Kurth
    Mit: Hans Kremer, Tanja Schleiff, Reiner Schöne, Regina Lemnitz, Peter Nottmeier u.a.
    Ton: Jürgen Glosemeyer
    Produktion: WDR 2014
    Länge: 52‘24

    Privatdetektiv Castor Troya, Passagier auf dem Kreuzfahrtschiff „Paradise“, wird Zeuge eines Verbrechens, ermittelt abseits der Gästekabinen und landet in der Arrestzelle.

    Auf dem Kreuzfahrtschiff Paradise wird Castor Troya Zeuge eines Verbrechens. Nach Mitternacht beobachtet er auf dem Oberdeck einen Mann, der eine unvollständig verpackte Leiche über Bord wirft. Der Privatdetektiv vermutet, dass es sich bei dem Täter um ein Crew-Mitglied handelt. Sekretärin Beatrice, die Troya auf der Kreuzfahrt begleitet, will nichts von einem Mord wissen. Sie möchte die Tage und den Luxus auf dem Schiff mit allen Sinnen genießen. Troya ermittelt in der verbotenen Welt abseits der Gästekabinen, bis er von der Crew in Arrest genommen wird. Beatrice muss nun doch auf die paradiesischen Angebote verzichten und seinen Part als Detektiv übernehmen.

    Tom Peuckert, geboren 1962 in Leipzig, studierte Theaterwissenschaft und lebt als Autor, Theaterregisseur und Dramaturg in Berlin. Zuletzt der Krimi: "Gebirge" (WDR 2013) und das Hörspiel "Gedächtnisambulanz" (WDR 2013).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    u.a.
    Günter Grass als Lehrmeister - der Nobelpreisträger trainiert Pädagogen
    Von Dirk Schneider

    Arto Lindsay - der New Yorker Avantgardemusiker in der Volksbühne Bühne
    Von Tobi Müller

    Juan Gabriel Vásquez - ein Porträt des kolumbianischen Schriftstellers
    Von Tobias Wenzel

    NS-Raubkunst - Stiftung Preußischer Kulturbesitz stellt Forschungsergebnisse vor
    Von Carsten Probst

    Lyriksommer: Fotos von 1914
    Von Silke Scheuermann

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel