Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 14.06.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Über Wirtschaft schreiben
    Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Joseph Vogl
    Moderation: René Aguigah und Jens Bisky
    Aufzeichnung aus dem Literarischen Colloquium Berlin vom 21.05.2015

    Dieser Autor ist gefährlich. Er attackiere das "demokratische Selbstverständnis der Moderne", schrieb "Die Zeit" über Joseph Vogls aktuelles Buch "Der Souveränitätseffekt". Darin erkundet der Literaturwissenschaftler die wechselseitigen Abhängigkeiten von Staaten und Märkten. Um das finanzökonomische Regime der Gegenwart zu verstehen, verabschiedet er die liberale Legende vom Gegensatz zwischen Staat und Wirtschaft. Wer aber hat nun die Macht? Im Zentrum der liberalen Legende steht der "homo oeconomicus". Ohne die Hebammendienste von Romanciers und Moralphilosophen wäre er nicht zur Welt gekommen. Die Poetik des ökonomischen Menschen hat Vogl 2002 in seiner Studie "Kalkül und Leidenschaft" nachgezeichnet. Wie stark ökonomisches Wissen von bürgerlicher Moral, theologischen Ordnungsideen und utopischem Überschuss geprägt ist, zeigte er in seinem Essay "Das Gespenst des Kapitals" (2010). Die Legenden und Krisenerzählungen haben praktische Folgen. Wie also über Wirtschaft schreiben und streiten?

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jürgen Liebing

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Mathias Mauersberger

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Eckankar

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Begnadet, nicht begnadigt
    'Rechtfertigung der Gottlosen' - ein altmodischer Begriff von überraschender Aktualität
    Von Pfarrer Rainer Stuhlmann
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Stojscha und Mladen
    Der Märchenklassiker aus Serbokroatien
    Ab 6 Jahren
    Sprecher: Tommi Piper
    Produktion: Diogenes 2007
    Moderation: Ulrike Jährling

    Um seine drei entführten Schwestern zu befreien, zieht der junge Held Stojscha hinaus in die Welt, überwindet die größten Hindernisse und löst mit Witz und Einfallsreichtum alle Herausforderungen.

    Einst lebte ein Kaiser, der hatte drei Töchter, die ihm ein Sturm entführte, worauf er verstarb. Die Kaiserin, die er hinterließ, war aber gesegneten Leibes und gebar einen Knaben, den sie Stojscha nannte. Aus Angst, auch ihn zu verlieren, verschwieg ihm seine Mutter, dass er drei Schwestern hatte. Doch eines Tages erfuhr ihr Sohn die Wahrheit und machte sich auf, seine drei Schwestern zu suchen.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Kinder anderswo
    Mein Jahr in Trallalabad
    Von Thilo Reffert
    Ab 7 Jahren
    Regie: Klaus-Michael Klingsporn
    Komposition: Wolfgang van Ackern
    Mit: Fae Faika, Lenz Lengers, Lyonel Holländer, Udo Kroschwald, Adam Nümm, Kathrin Wehlisch
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Länge: 49'44
    (Wdh. v. 29.06.2014)
    Moderation: Paulus Müller

    Emilia soll für ein Jahr mit Mama und Papa ins Ausland fahren.

    Emilia hat alles, was sie braucht: Mama und Papa, ein schönes Zuhause und zwei Freunde. Doch dann müssen Mama und Papa ins Ausland und Emilia muss ihr Zuhause für ein Jahr verlassen. Wird sie nun auch ihre Freunde Linus und Renzo verlieren? Oder hält eine Freundschaft auch über Tausende Kilometer? Viele Fragen sind vor dem Abflug zu klären! Und jeder Freund ist anders: Linus will Emilia zurückhalten und die Reise am liebsten verhindern. Renzo dagegen hält sich für den geborenen Ausländer, obwohl er Italienisch nur von der Speisekarte kennt. Er möchte für Emilia nach Trallalabad fahren. Und Emilia möchte am liebsten hierbleiben und wegfahren zugleich. So lernen sich die drei Freunde gerade beim Abschiednehmen richtig kennen. Doch am Tag der Abreise verpasst Emilia das Taxi zum Flughafen. Was nun? Die Familie wird schon ausgerufen. Schon wird das Flugzeug betankt. Da klopft es im Koffer!

    Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spaziergänge mit Prominenten
    Mit Olaf Kosert und der Theologin Uta Ranke-Heinemann durch Essen

    Uta Ranke-Heinemann - als älteste Tochter Gustav Heinemanns in Essen geboren - hat sich den Ruf einer streitbaren Theologin erworben. In ihrer Biografie wimmelt es von Formulierungen wie "… als erste Frau …" oder "… mit Auszeichnung bestanden". Scharfsinnig und scharfzüngig vertrat sie ihre kritische Haltung in vielen kirchlichen Fragen. An die Jungfrauengeburt glaube sie nicht, hat sie in den 70er-Jahren einmal gesagt und stritt anschließend darüber mit vielen, meist männlichen, kirchenpolitischen Schwergewichten. Essen war immer ihre Heimat. 1927 in der Ruhrgebietsstadt geboren und aufgewachsen, zog sie fürs Studium zunächst an verschiedene Universitäten in Deutschland und Europa. Dozententätigkeiten in Bonn, Neuss und Duisburg folgten. 1985 kehrte sie nach Essen zurück, wo sie bis heute lebt. Bei Spaziergängen, verriet sie, unterhalte sie sich prinzipiell nur auf Russisch, Spanisch oder in einer der anderen zwölf Sprachen, die sie beherrscht. Für Deutschlandradio würde sie hier aber mal eine Ausnahme machen, sagt die alte Dame augenzwinkernd. Olaf Kosert begleitet Uta Ranke-Heinemann durch ihre Heimatstadt: Essen.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • Der fliegende Buchladen
    Jamila Hassoune bringt Bücher in entlegene Orte
    Von Conny Frühauf

    Als Kind träumte die Buchhändlerin Jamila Hassoune aus Marrakesch von einem fliegenden Teppich, später von einem fliegenden Buchladen. 2005 gründete sie deshalb eine mobile Form der Wissensvermittlung - die „Caravane du livre“. Jedes Jahr zum Welttag des Buches reist sie mit Büchern und einer internationalen Gruppe von Autoren, Professoren, Künstlern und Pädagogen in entlegene Orte im Süden Marokkos. In diesem Jahr in die Region Guelmim am Rand der Sahara. Für die Schüler und Lehrer vor Ort schaffen die Begegnungen mit den Fremden, die Workshops und  Büchertische einen willkommenen Ausnahmezustand. 

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Philosophischer Wochenkommentar: Bilderbergtreffen
    Von Simone Miller

    Dante als Philosoph
    Von Ruedi Imbach

    Politik der Kunst - ein Symposium an der Akademie der Künste
    Von Gerd Brendel

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Moderation: Kirsten Dietrich

    Islamic Banking - die ethisch verträglichere Form von Bankgeschäften?
    Kirsten Dietrich spricht mit Mohammed Zaid el-Mogaddedi, Berater für Islamic Banking

    Das Turiner Grabtuch - Reliquie oder Fälschung?
    Von Thomas Migge

    Taizé im Umbruch
    Kirsten Dietrich spricht mit Frère Alois, dem Leiter der Kommunität von Taizé

    Philosoph des Dialogs
    Vor 50 Jahren starb Martin Buber
    Von Joachim Hildebrandt

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Im Banne der Nacht
    Benjamin Brittens Tenorserenade
    Gast: Norbert Abels
    Moderation: Gerald Felber
    (Wdh. v. 02.06.2014)

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Oliver Thoma

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Knockout oder matt setzen
    Schachboxen verbindet Denk- mit Kampfsport
    Von Thomas Jaedicke
    (Wdh. v. 02.11.2014)

    Sechs Runden Schach, fünf Runden Boxen: Das ist Chessboxing oder Schachboxen. Sieger ist, wer den Gegner matt setzt, k.o. schlägt oder - im Gegensatz zum Kontrahenten - noch Bedenkzeit auf der Schachuhr hat. "Die klassische Kampfsportart gegen die klassische Denksportart", das findet Weltmeister Sven Rooch besonders faszinierend. "Scheinbare Gegensätze, die aber dieselben Fähigkeiten erfordern." Aktionskünstler Iepe Rubingh, der in Berlin die zweiten Weltmeisterschaften im Schachboxen organisiert hat, gilt als Erfinder des Sports. Dabei hat der Holländer vor zehn Jahren eigentlich nur dafür gesorgt, dass die Fiktion des französischen Comicautors Enki Bilal Wirklichkeit wurde. Für seine Science Fiction Trilogie 'Alexander Nikopol' hatte Bilal Anfang der 90er-Jahre Schachboxer entworfen. In seinen Bildern, die Mensch und Tier, Maskulines und Feminines verschmelzen lassen, zeigte der Künstler die Kombination zwischen brachialer Kraft und taktischer Intelligenz und glaubte, damit die philosophische Substanz des Sports entdeckt zu haben.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    King
    Nach dem gleichnamigen Theaterstück
    Von Michel Vinaver
    Aus dem Französischen von Barbara Engelhardt
    Regie: Ulrich Gerhardt
    Mit: Wolfgang Condrus, Herbert Fritsch, Alexander Khuon
    Ton: Peter Kainz
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006
    Länge: 87’07
    (Wdh. v. 26.02.2006)

    Handelsreisender King Camp Gillette (1855- 1932) aus Wisconsin hat eine geniale, ihn reich machende Idee: Einweg-Rasierklingen!  

    King Camp Gillette wird 1855 in Wisconsin geboren. Seit er denken kann, hat er einen Plan: Er möchte etwas erfinden, das ihn reich macht. Ein einmal zu benutzender Wegwerfartikel wie der Kronkorken müsste es sein. Der wurde aber schon erfunden, glücklicherweise, denn King kann davon leben: Er fährt als Handelsreisender der Crown Cork and Seal Company durch die USA. In einem Hotelzimmer kommt ihm endlich die geniale Idee: Einwegrasierklingen! Gillette meldet ein Patent an und wird Unternehmer und Millionär. Ruhen lässt ihn sein Reichtum jedoch nicht. Er entwirft Visionen von einer gerechten Gesellschaft, in der für jeden bis ins hohe Alter gesorgt wird und es keine Konkurrenz gibt. Denn Konkurrenz macht unglücklich und schadet dem System.

    Michel Vinaver, 1927 in Paris geboren, Schriftsteller und Dramatiker. War Topmanager bei Gillette-France. 2006 ausgezeichnet mit dem Grand Prix du Théâtre. 2014 erschien 'Bettencour boulevard'.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    spectrum concerts
    Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 12.06.2015

    Béla Bartók
    Kontraste für Klarinette, Violine und Klavier

    Erwin Schulhoff
    "5 Etudes de Jazz" für Klavier

    Erich Wolfgang Korngold
    Streichsextett op. 10

    George Enescu
    Streichoktett C-Dur op. 7

    spectrum concerts:
    Boris Brovtsyn, Violine
    Latica Honda Rosenberg, Violine
    Julia-Maria Kretz, Violine
    Alexander Sitkovetsky, Violine
    Amihai Grosz, Viola
    Jennifer Stumm, Viola
    Jens Peter Maintz, Violoncello
    Claudio Bohorquez, Violoncello
    Lars Wouters van den Oudenweijer, Klarinette
    Eldar Nebolsin, Klavier

  • "Vielleicht ist Heimat immer da, wo ich nicht bin“
    Die Komponistin und Pianistin Ruth Schonthal
    Von Martina Helmig

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Miriam Rossius

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Baslzer

    Altmeister Hans Haacke befragt Besucher der Biennale Venedig

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel