Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 12.05.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    "An vielen Objekten klebt Blut"
    Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy im Gespräch mit René Aguigah
    (Wdh. v. 20.01.2019)

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Wolfgang Meyering

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Oliver Schwesig

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Rechtsbruch aus Nächstenliebe
    Zur Frage des Kirchenasyls
    Von Marion Sendker
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Eine gute Laune der Natur
    Von Frauke Angel
    Gelesen von Adam Nümm
    Ab 6 Jahre
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
    Moderation: Ulrike Jährling

    In der Schule gibt es einen Jungen, der hat rote Haare mit Locken, keine Eltern, aber eine Idee. Er hat früher in einem anderen Land gelebt, bis der Krieg kam, mit Bomben und Feuer.

    Eines Tages klingelt der Polizist und erklärt, dass Jokim aufhören solle, mit Blumensamen, Erde und Dünger gefüllte Kaffeefilter vom Dach des grauen Hauses zu werfen. Ein Bürger habe sich beschwert. Doch Jokim mag Blumen, die blühen, Schafgarbe und Sonnenblumen, aber auch die blauen, weil die duften, in steinige Ecken klettern und gute Laune machen. Und gute Laune können die Menschen, die dort wohnen, gebrauchen. Denn Schmerzen gibt es schon genug in dem grauen Haus.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Gustav im Schrank
    Von Sarah Trilsch
    Ab 7 Jahre
    Regie: Klaus-Michael Klingsporn
    Komposition: Lexa A. Thomas
    Mit: Jeremias Matschke, Tilda Jenkins, Valentin Karow, Lisa Hrdina, Tonio Arango
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 46'55
    Moderation: Ulrike Jährling

    Gustav versteckt sich vor Ric im Bastelschrank und hofft, dass er nicht entdeckt wird, denn Ric ärgert ihn den ganzen Tag.

    Wenn die anderen Kinder auf den Schulhof gehen, sitzt Karo gern im Bastelschrank, da kann sie in Ruhe mit der Taschenlampe den neusten Comic lesen. Und niemand nervt. Da wird plötzlich die Schranktür aufgerissen und vor ihr steht Gustav und drängelt sich in den Schrank. Er hat große Angst und zittert am ganzen Körper. „Schnell, schnell, Ric ist hinter mir her!“ Und Gustav schafft es gerade so, sich vor Ric zu verstecken. Seit Tagen rennt der hinter ihm her, tritt und schubst ihn, zerreißt ihm das T-Shirt, nimmt ihm das Pausenbrot weg und drückt ihm Feuerkäfer ins Gesicht. Ric war eigentlich mal ganz in Ordnung. Aber jetzt haben alle Angst vor ihm. Karo und Gustav schmieden Pläne, sie wollen sich wehren!

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Olga Hochweis
    sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Noch Avantgarde oder schon von gestern?
    Die Weißenhofsiedlung in Stuttgart
    Von Paul Stänner

    Wie lebt es sich in einer Perle der Stadtbaugeschichte - wie die Stuttgarter ihre Weißenhofsiedlung nennen? Wenn ein Baudenkmal - oder seine 17 international renommierten Architekten - den Bewohnern die Lebensart diktieren? Ein Flügel zum Beispiel fände dort keinen Platz, Flure und Treppenaufgänge sind schmal, Betten wegklappbar, Tische ausziehbar, Wände als Schiebetüren. 1927 als Experimentierfeld des neuen Wohnens entstanden, gilt sie als Paradebeispiel der Bauhaus-Architektur. Seit der Ernennung zum Weltkulturerbe 2016 kommen mehr Besucher als je zuvor, um sich die Weißenhofsiedlung anzuschauen, die seit Anfang des Jahres, offiziell in städtischer Hand ist. Welche Inspiration ziehen Bewohner und Besucher aus der weltberühmten Architektur? Sind es die gleichen? Wie fühlt man sich als jemand, der hier lebt - immer noch avantgardistisch? Oder eher museal? In Zeiten von Wohnungsnot und Platzmangel setzt die ‚Deutschlandrundfahrt‘ auf das Experiment wieder ein Experiment und fragt die Bewohnerinnen und Bewohner der Weißenhofsiedlung: „Lohnt das?“

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Vera Linß

  • Größte Performance-Aktion Deutschlands
    Das Theater der 10.000  
    Von Stephan Beuting

    Theater ist Kunst und Kunst hat oftmals dann ein Problem, wenn sie einem Zweck gehorchen soll, auch dann wenn es ein guter ist. Theater für einen guten Zweck, genau das aber plant das Kinderhilfswerk Unicef. Am 11. Mai sollen an 100 Orten in Deutschland jeweils 100 Menschen an einer Theaterperformance teilnehmen. Es ist nach Angaben der Organisation die größte ihrer Art. In der Ankündigung heißt es, die Teilnehmer machen eine Zeitreise, in eine unbekannte Zukunft, es gehe um Menschlichkeit und um eine lebenswerte Welt für Kinder. Unicefs Ziel: 10.000 Menschen wachrütteln und einige von Ihnen als dauerhafte Unterstützer gewinnen. Kann Unicef soviele Menschen mobilisieren? Springt der Funke über oder wird das am Ende der Flop der 10.000? Fest steht: Einer von ihnen ist unser Reporter Stephan Beuting und der erzählt uns am Sonntag in der Reportage, was er erlebt hat.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Stephanie Rohde

    Voraussichtliche Themen:

    Prof. Agnes Heller: "Achtung Europa, diesen gefährlichen Weg sollten wir nicht gehen"

    Wie die EU gerechter machen?
    Eurodividende, Klima- und Finanztransaktionssteuer

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Moderation: Kirsten Dietrich

    #digitaleKirche

    Lost in Space
    Beratung für Onlinesüchtige
    Von Elmar Krämer

    Der lange Weg vom Kirchturm zur Netzgemeinde
    Gespräch mit Pfarrer Lutz Neumeier

    Menschenfischer mit Internet
    Das Missionsprojekt "Gott in Berlin"
    Von Stefanie Oswalt

    Theologische Einsicht beim Bier
    Der theologische Salon an der Universität Bochum
    Von Klaus Deuse

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Eine "Pastorale" en miniature
    Das "amerikanische" Streichquartett von Antonín Dvořák
    Gast: Frank Schneider, Musikwissenschaftler
    Moderation: Michael Dasche

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Vera Linß

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation: Thomas Wheeler

    Trainer, Typen und Systeme
    Der Fußballbundesliga fehlt ein Jürgen Klopp

    Klagenfurt
    Wie aus dem FC Tschetschenien der FC International wurde

    Buntes Eis
    "Hockey is Diversity" meets Punk Rock

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Mit Wasser und Bewegung fit
    Die Kneipp'sche Lebens- und Heilweise
    Von Sabine Gerlach
    (Wdh. v. 01.07.2018)

    Nackte Füße, hochgekrempelte Hosen, kalte Güsse, Wassertreten: Fast jeder hat eine klare Vorstellung vom Kneippen. Doch kaum jemand weiß, dass es sich dabei um ein ganzheitliches Gesundheitskonzept handelt. Dazu gehören neben dem Element Wasser eine gesunde Ernährung, Heilkräuter, Entspannungsmethoden und Bewegung. In Deutschland gibt es rund 600 Kneipp-Vereine, die neben vielem anderen auch Sportkurse anbieten. Zum Beispiel Yoga, Tai Chi, Gymnastik, Nordic Walking oder Wandern. Kneippen kann man in jedem Alter. Immer mehr Senioreneinrichtungen, vor allem aber auch Kindertagestätten arbeiten nach dem Kneipp-Konzept. Dort lernen schon die Allerkleinsten, wie man sich mit Kneipp gesund hält.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Die hartnäckige Schnecke
    Von Rachid Boudjedra
    Übersetzung: Eva Moldenhauer
    Regie: Stefanie Hoster
    Mit: Martin Reinke
    Komposition: Jean Szymczak
    Ton: Thorsten Weigelt, Jean Szymczak
    Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2004
    Länge: 69’05
    (Wdh. v. 21.05.2004)

    Der Chef der Rattenbekämpfungszentrale fühlt sich von einer Schnecke bedroht.

    Anschließend:
    Balzac spielen (Ausschnitt)
    Von Clarisse Cossais
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
    Länge: 17'40

    „Als ich das Haus verließ, habe ich sie gesehen, immer noch an derselben Stelle. Ein wahrer strategischer Beobachtungsposten. Mit gekreuzten Hörnern. Aufgerichtetem Gehäuse. Aggressiv. Zum Angriff bereit. Ich habe nicht reagiert.“ Der Chef der städtischen Rattenbekämpfungszentrale ist ein mutiger Kämpfer gegen die fünf Millionen Ratten der Stadt. Bedroht fühlt er sich allerdings von der Schnecke, die besonders an Regentagen die Verfolgung aufnimmt.

    Rachid Boudjedra, geboren 1941 in Aïn Beïda (Algerien), studierte Philosophie in Algier und Paris. Seit 1965 schreibt er Gedichte, Romane, Essays und Drehbücher auf Französisch und Arabisch. Für seinen ersten Roman "La répudiation" ("Die Verstoßung") erhielt er den von Jean Cocteau gestifteten Prix des enfants terribles. Sein Roman "Les Figuiers de Barberie" (2010) ist mit dem Prix du Roman Arabe ausgezeichnet worden. Zuletzt erschien: "Les Contrebandiers de l’ Histoire" (Ed. Frantz Fanon 2017).

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Weimarhalle
    Aufzeichnung vom 14.04.2019

    Franz Liszt
    "Künstler-Festzug" für großes Orchester zur Schiller-Feier 1859
    "Vor 100 Jahren", Festspiel zur Saecularfeier des Geburtstagsfestes Schillers für Sprecher und Orchester
    Text: Friedrich Halm

    Anton Bruckner
    Sinfonie Nr. 4 Es-Dur "Romantische"

    Nadja Robiné, Sprecherin
    Sebastian Kowski, Sprecher
    Staatskapelle Weimar
    Leitung: Kirill Karabits

    Es gibt viel zu feiern in diesem Jahr. Sowohl die Gründung des Bauhauses als auch die Gründung der Weimarer Republik jähren sich zum 100. Mal. Auch Franz Liszt wusste seinerzeit als Kulturpolitiker, der Weimar wieder zu neuer kultureller Blüte bringen wollte, die öffentliche Aufmerksamkeit von Jubiläen für sich zu nutzen. Er steuerte gern eigene Kompositionen zu den Feierlichkeiten bei, wie das Melodram 'Vor 100 Jahren', welches 1859 zu Schillers Geburtstag entstand. Das bisher unveröffentlichte Werk hat Kirill Karabits aus dem Budapester Liszt-Nachlass für uns nach Weimar geholt.
    "Weil die gegenwärtige Weltlage geistig gesehen Schwäche ist, flüchte ich zur Stärke und schreibe kraftvolle Musik", schrieb der große Liszt-Bewunderer Anton Bruckner im Entstehungsjahr seiner romantischen 4. Sinfonie. In seiner ganz eigenen unverwechselbaren Tonsprache entstand so "ein romantisches Bild von einer mittelalterlichen Stadt".

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Oliver Thoma

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Marietta Schwarz

    Voraussichtliche Themen:

    Armin Petras inszeniert in Bremen Korngolds düstere Oper "Die tote Stadt"

    polip - International Literature Festival Prishtina

    Weiberaufstand in der katholischen Kirche: Maria 2.0

    Häkelhaus Luginsland - Architekten Hild und K

    Raphaël Glucksmann - Hoffnung für Frankreichs Linke?

    Kulturpresseschau