Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 10.05.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Das optimierte Leben
    Entwürfe des perfekten Menschen in der Literatur
    Von Elke Brüns und Ralph Gerstenberg
    (Wdh. v. 21.04.2013)

    In zeitgenössischen Romanen wird der Mensch mittels Medizin und Technik optimiert. Science Fiction oder bereits Realität?

    Leben heißt Arbeit an der Gesundheit. Fitnesswahn und Selbstoptimierung greifen um sich. Jeder hat sich einem staatlich verordneten Gesundheitsprogramm zu unterwerfen. Und wo der Mensch an seine physischen oder psychischen Grenzen stößt, wird mittels technischer Apparaturen nachgeholfen. Literarische Szenarien dieser Art zeigen gesellschaftliche Entwicklungen, die nicht nur Erkrankungen, sondern die Kreatürlichkeit selbst als Makel begreifen. In den Romanen von Juli Zeh, Angelika Meier, Benjamin Stein und anderen wird der Mensch mittels Medizin und Technik optimiert. Dabei stellt sich die Frage: Was ist Science Fiction und was bereits Realität? Wird durch den Einsatz von Gentechnik, Implantaten und Apparaturen nicht schon längst versucht, den Menschen im Sinne eines neuen Gesundheitsideals zu perfektionieren?

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jürgen Liebing

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Michael Neumann

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Alt-Katholische Kirche

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    "Segne Du, Maria...."
    Vom Charme alter Marienlieder
    Von Joachim Opahle
    Katholische Kirche

    Maria, die Mutter Jesu, vereinigt mühelos scheinbare Widersprüche: Sie ist Jungfrau und Mutter, Helferin in irischem Leid und entrückte Himmelskönigin. Die Frömmigkeitsgeschichte hat das galiläische Hirtenmädchen in einen zeitlosen Mythos verwandelt. Vor allem in den Liedern wird sie hingebungsvoll als Fürsprecherin und Beschützerin angerufen.

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Die verdrehte Zeit
    Von Kati Obermann
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010
    Moderation: Patricia Pantel

    Mit einer Zeitmaschine kann Gustav sich seinen eigenen Stundenplan machen.

    Gustav wünscht sich eine Zeitmaschine. Damit könnte er mühelos die doofen Stunden des Lebens überspringen und die schönen immer wieder erleben. Er kann sein Glück kaum fassen, als er bemerkt, dass die alte Armbanduhr seines Vaters genau so eine Zeitmaschine ist. Sofort macht er Pläne: Als erstes wird er mal das Diktat überspringen und dann … tja, dann spielt ihm das Schicksal einen Streich und es kommt alles ganz anders als geplant. Die Uhr gerät in falsche Hände und Gustav muss sehen, wie er die verdrehte Zeit wieder ordnet.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Die Räuberschule (3/3)
    Frischer wind in Müffelhausen
    Von Judith Ruyters
    Nach dem Kinderbuch von Gudrun Pausewang
    Ab 7 Jahren
    Regie: Thomas Werner
    Komposition: Rainer Quade
    Mit: Johanna Burg, Thomas Fritsch, Regine Vergeen, Ernst August Schepmann, Regina Lemnitz, Martha Kantz, Paula Fritz, Anna Maria Marx, Peer Augustinski, Nicole Boguth, Wolfgang Rüter, Dorothea Walda, Tommi Pieper, Rotraut Rieger, u. a.
    Produktion: WDR 2013
    Länge: 43'57
    Moderation: Ulrike Jährling

    Jule wohnt in Müffelhausen, hat rote Locken und Sommersprossen und sehnt sich nach einem echten Abenteuer.

    In Müffelhausen liegt der Hund begraben und seine Bürger sind die größten Langweiler der Welt. Sie fürchten sich vor Fremden und vor den Räubern im Schrattwald. Peinlich genau achten sie darauf, dass alle gleich aussehen und ein Tag dem anderen gleicht. Aber Jule ist anders. Sie hat rote Locken und Sommersprossen und sehnt sich nach einem Abenteuer. Solange keins kommt, geht sie begeistert zur Schule und abends verschlingt sie Räubergeschichten. Die Räuber feiern Feste und schmeißen sich durch die Luft, die Räuber singen Lieder und fressen geröstete Kaulquappen und manchmal sogar kleine Kinder. Eines Tages hat Jule alle Bücher ausgelesen. Sie macht sich auf den Weg in den verbotenen Schrattwald. Die Geschichten sind ja schließlich nur Geschichten, denkt sie. Doch dann begegnet sie Rosch Rackzack …

    Gudrun Pausewang wurde 1928 in Wichstadl in Böhmen geboren. Nach Kriegsende floh sie mit ihrer Familie nach Wiesbaden. Sie arbeitete als Lehrerin in Deutschland und Lateinamerika und unternahm viele Reisen zum Beispiel zum Amazonas oder nach Feuerland. Ihr Jugendroman „Die Wolke“ wurde 1988 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Einem Mythos auf der Spur
    Die Bernsteinzimmer in Deutschland
    Von Michael Frantzen
    (Wdh. v. 23.11.2014)

    Es galt einst als achtes Weltwunder: das legendäre Bernsteinzimmer aus dem Katharinen-Palast bei Sankt Petersburg. Legendär ist auch der Mythos, der sich um das Zimmer rankt, dessen Spur sich in den Wirren des Zweiten Weltkrieges verliert. Die deutschen Schatzsuchenden sind überzeugt: Es wurde bei einer Nacht- und Nebelaktion nach Deutschland gebracht. An rund 130 Orten wird der Schatz vermutet. Im Erzgebirgischen zum Beispiel, behauptet der Bürgermeister von Deutschneudorf. Zwar ist Heinz-Peter Haustein bislang Beweise schuldig geblieben, hat aber rund um den Mythos ein kleines Tourismus-Imperium geschaffen. In Wuppertal, behauptet Hobbyforscher Karl-Heinz Kleine, der die Höhlen und alten Luftschutzkeller des Bergischen unbeirrt durchforstet - und das, obwohl "Misserfolg mein ständiger Begleiter heißt". Oder vielleicht doch im Altenburger Land, woran der Thüringer Filmemacher Thomas Kuschel glaubt. Auch wenn er bei der letzten Grabung nicht das Bernsteinzimmer fand, sondern die Leichen sowjetischer Kriegsgefangener.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation:Oliver Thoma

  • Leben ohne Schule - Freilerner in Deutschland
    Von Katrin Albinus

    Rund Eintausend Kinder gibt es in Deutschland, die nicht zur Schule gehen - ohne Schule lernen, sogenannte Freilerner. Frei zu lernen, das bedeutet in Projekten zu lernen, statt in Fächern. Was, wann und wie lange - das bestimmen die Kinder selbst. In Deutschland verstößt das allerdings gegen das Gesetz und kann mit Buß- und Zwangsgeldern belegt werden, mit Beugehaft oder Sorgerechtsentzug. Trotzdem entscheiden sich Eltern und Kinder vereinzelt immer wieder für Bildungswege abseits des Schulsystems. Katrin Albinus hat eine Freilerner-Familie auf dem Land und eine in der Stadt für ihre Reportage begleitet.  

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: René Aguigah

    Gespräch mit dem französischen Philosophen Jean-Luc Nancy

    Die Kunst des Misstrauens: Diskussionen über Überwachung auf der re.publica
    Von Stephanie Rohde

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    "Eine zunehmende Radikalisierung"
    Ein Gespräch mit dem schwulen Theologen David Berger über Fortschritte für Homosexuelle in der evangelischen Kirche - und eine Polarisierung in der katholischen Weltkirche
    Von Philipp Gessler

    In fremden Räumen
    Die gerade eingeweihte Kirche St. Trinitatis in Leipzig ist das größte katholische Gotteshaus in den ostdeutschen Ländern seit der Wiedervereinigung
    Von Kristin Hendinger

    Eine Kirche im Sperrgebiet
    Wenn diese Mauern sprechen könnten: Die kleine Fachwerkkirche im thüringischen Wartha spiegelt die deutsche Geschichte der letzten 70 Jahre
    Von Blanka Weber

    Fasziniert vom Faschismus
    Die indische Hindutva-Bewegung ist Nationalismus im religiösen Gewand
    Von Antje Stiebitz

    Moderation: Philipp Gessler

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • "...in Erwartung der Ankunft einer lieben Freundin"
    Die Sonate Nr. 2 A-Dur für Violine und Klavier, op. 100 von Johannes Brahms
    Moderation: Michael Dasche

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Oliver Thoma

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

  • 17:55 Uhr

    Studio 9

    Bürgerschaftswahl in Bremen
    Moderation: Thomas Wiecha

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Chronik der Nähe
    Nach dem gleichnamigen Roman von Annette Pehnt
    Bearbeitung und Regie: Beatrix Ackers
    Mit: Meike Droste, Jutta Wachowiak, Cristin König
    Ton: Andreas Narr
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 77’53
    (Wdh. v. 24.11.2013)

    Großmutter, Mutter, Tochter: Sie reden, streiten viel, bevormunden einander. Keine gibt nach. Schlimm wird es, wenn das Schweigen ausbricht.

    Großmutter, Mutter und Tochter, die Geschichte einer Familie zwischen Liebe und Hass. Wortgewaltige Lästermäuler, nicht auf den Mund gefallen, Plaudertaschen. Schwierig wird es nur, wenn das Schweigen ausbricht. Das war so zwischen der Großmutter und der Mutter. Und auch bei Mutter und Tochter ist es so. Sie schweigen, bis eine klein beigibt, bis eine die Stärkere ist und ihren Willen bekommt. Aber wie wollen sie so eine Antwort auf die Frage finden: Liebst du mich auch? Auf einer gemeinsamen Reise lässt sich das vielleicht besser herausfinden. Bevor die Mutter stirbt.

    Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, Autorin, Literaturwissenschaftlerin, Dozentin, lebt in Freiburg. Studierte und arbeitete in Irland, Schottland, Australien und den USA. Schreibt Romane, Erzählungen, Kinderbücher und Drehbücher. 2012 Hermann-Hesse-Literaturpreis. 2014 gab sie zusammen mit Friedemann Holder und Michael Staiger 'Die Bibliothek der ungeschriebenen Bücher' heraus.

  • 19:50 Uhr

    Studio 9

    Bürgerschaftswahl in Bremen
    Moderation: Thomas Wiecha

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Graf Zeppelin Haus, Friedrichshafen
    Aufzeichnung vom 25.04.2015

    Ondřej Adámek
    "Endless Steps"

    Erwin Schulhoff
    Konzert für Streichquartett und Blasorchester

    Antonín Dvořák
    "Legenden" op. 59 (Ausschnitte)

    Leoš Janácek
    "Taras Bulba", Rhapsodie für Orchester nach der Novelle von Nikolaj Gogol

    Pavel Haas Quartett:
    Veronika Jarůšková, Violine
    Marek Zwiebel, Violine
    Pavel Nikl, Viola
    Peter Jarůšek, Violoncello
    SWR Sinfonie Orchester Baden-Baden und Freiburg
    Leitung: Lothar Zagrosek

  • "Das müssen wir bald wiederholen!"
    Das Spectrum Ensemble zu Gast an einer Musikschule im Kosovo
    Von Isabel Herzfeld

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Bürgerschaftswahl in Bremen und weitere Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Patrick Wellinski

    Gedenkfeier für den Großliteraten - Lübeck ehrt Günter Grass
    Von Katrin Bohlmann

    BP15 - erste Performance-Biennale in Buenos Aires - Zwischenbericht
    Von Victoria Eglau

    Theater goes Kunst: Szenisches und Performances auf der Biennale Venedig
    Von Susanne Burkhardt

    Grenzen der politischen Stellungnahme: 7.-10. Mai PEN-Tagung in Magdeburg
    Von Christoph Richter

    Kulturpresseschau
    Von Tobias Wenzel