Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 04.03.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Ein ungemeiner Drang nach Erkenntnis
    Die Lange Nacht über das Internat Pforta
    Von Tobias Barth, Lorenz Hoffmann und Hartmut Schade
    Regie: Tobias Barth

    Silentium, Refektorium, Ludorium - wem diese Begriffe leicht über die Lippen gehen, ist „Portenser“, Schüler in der Landesschule Pforta. Keine gewöhnliche Schule. Seit 1543 werden hier „würdige und bedürftige Knaben“ in „Künsten und Sprachen unterweiset“. Mädchen dürfen erst seit 1949 hier lernen. Das Besondere: Von der 9. Klasse an können Mädchen und Jungen nach Pforta, lassen ihren alten Freundeskreis hinter sich und treffen auf andere lernbegeisterte Teens. Sie verbringen Tage und Nächte miteinander, was sie oft mehr prägt als der Schulunterricht. Viermal wurde im 20. Jahrhundert fast die gesamte Lehrerschaft ausgetauscht. Wie konnte aus einem humanistischen Elitegymnasium eine „Nationalpolitische Erziehungsanstalt“ (NAPOLA) werden, wie daraus eine Internatsschule mit Sonderstatus und Schülerselbstverwaltung zu DDR-Zeiten? Das Internat in der Nähe von Naumburg (Sachsen-Anhalt) beschreiben die Schüler heute als Zentrum kreativer Energie. Pfortas berühmtester Schüler, Friedrich Nietzsche, schreibt 1859 ins Tagebuch: „Mich hat jetzt ein ungemeiner Drang nach Erkenntnis ergriffen.“ 1543 gründete der sächsische Kurfürst Moritz Pforta, damit es seinem Lande „an gelahrten Leute nicht mangle“ und schuf damit einen Schultyp, der Kriege und Revolutionen, Monarchien und Diktaturen überdauerte. Kluge Köpfe brauchten sie alle, und an dem Selbstbewusstsein einer traditionsreichen Institution scheiterten viele modische Unterrichtsneuheiten. Die Lange Nacht erzählt vom Internatsleben, von berühmten und weniger berühmten Schülern und Lehrern, spürt dem Geist Pfortas nach. Der sorgt bis heute dafür, dass Absolventen stolz in ihren Lebenslauf „al.port“ schreiben - Alumnus portensis.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    John Barry
    "Dances with Wolves" (Der mit dem Wolf tanzt)

    Stephen Warbeck
    "Dreamkeeper"
    Studioorchester
    Leitung: Nick Ingman

    Bill Whelan
    "Some Mother’s Son" (Mütter & Söhne)
    The Irish Film Orchestra
    Leitung: Bill Whelan

    Moderation: Birgit Kahle

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Mr. Tambourine Man (7/8)
    Eine Annäherung an Bob Dylan
    Von Siegfried Schmidt-Joos
    RIAS Berlin 1982
    Vorgestellt von Michael Groth
    (Teil 8 am 01.04.2017)

    Dylan, der Mega-Star, der sich mit einem Mantel des Schweigens umhüllt. Ein Mann, der ein Geheimnis aus sich macht und ausschließlich durch seine Musik kommuniziert.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Marianne Ludwig
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Die Geschichte des Konzertsaals:
    Wie passen Akustik und Ästethik zusammen?
    Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Weinzierl, TU Berlin, Physiker, Tonmeister und Musikwissenschaftler

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Castorfs Volksbühnen-Showdown: Goethes "Faust"

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Fake News": Wie sollen wir auf gezielte Desinformation reagieren?
    Dr. Willi Steul, Deutschlandradio-Intendant
    Prof. Dr. Christian Stöcker, Leiter des Studiengangs "Digitale Kommunikation“ an der HAW Hamburg und Kolumnist bei Spiegel Online
    Moderation: Matthias Hanselmann

    Tel: 00800 2254 2254
    E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de
    sowie auf Facebook und Twitter

    Was haben diese Meldungen gemeinsam: "Flüchtlinge schlachten Schwäne", "Sex-Mob tobte in der Freßgass" und "Hillary Clinton betreibt einen Pädophilenring in einer Pizzeria"? Sie alle sind "Fake News", Falschmeldungen und gezielte Desinformation, die sich in rasanter Geschwindigkeit im Internet verbreiten. Solche Lügen machen bewusst auch Stimmung und beeinflussen die Meinungsbildung. Und sie setzen die etablierten Medien unter Druck: Im Zeitalter des Postfaktischen schenken immer mehr Menschen YouTube und Facebook ihr Vertrauen als den klassischen Nachrichten.

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Christian Rabhansl

    20 Ausgaben "Kursbuch": "Lauter Lügen"
    Gespräch mit dem Soziologen und Autor Prof. Dr. Armin Nassehi

    Jack Urwin: "Boys don't cry. Identität, Gefühl und Männlichkeit"
    Rezensiert von Christiane Enkeler

    Jan-Werner Müller: "Fake Volk?"
    Gespräch mit dem Soziologen und Herausgeber Prof. Dr. Armin Nassehi

    Dieter Borchmeyer: "Was ist Deutsch? Die Suche einer Nation nach sich selbst"
    Rezensiert von Wolfgang Schneider

    "Abenteuer Freiheit: Ein Wegweiser für unsichere Zeiten"
    Gespräch mit dem Autor Prof. Dr. Carlo Strenger, Professor für Psychologie an der Tel Aviv University

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Marcus Pindur

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Axel Flemming

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

    Medien und digitale Kultur

    In your Face! - Neue Dimensionen der Gesichtserkennung
    Von Matthias Finger

    Das Ende der Anonymität in der Öffentlichkeit
    Gespräch mit Stefan Ullrich, Humboldt Universität Berlin, Labor Bild Wissen Gestaltung

    Open Access und creative commons - Wie groß ist ihr Nutzen wirklich?
    Gespräch mit Marco Trovatello

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Susanne Burg

    Der Oscar-Gewinner "Moonlight"
    Gespräch mit dem Regisseur Barry Jenkins

    Moonlight & Co. - gibt es eine neue Welle des afroamerikanischen Films?
    Von Patrick Wellinski

    Vorgespult: "Kong - Skull Island", "Marija" und "Sleepless"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    "Silence" - Martin Scorseses Missionare und Engel im Film
    Gespräch mit Anke Leweke

    Die Rache des gekränkten Mannes: Josef Haders "Wilde Maus"
    Gespräch mit dem Regisseur

    Die tschechische Regisseurin Helena Třeštíková
    Von Jörg Taszman

    Top Five: Das Kino der Affen
    Von Hartwig Tegeler

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Moderation: Marietta Schwarz

    Von Brautmäusen und Waschbärenpenisknochen
    Der Trend zum schrägen Tierpräparat
    Von Sonja Beeker

    Diagonal mischt auf - Wohnen in der schiefen Ebene
    Gespräch mit Oliver Elser, Kurator deutscher Pavillon, Architekturbiennale Venedig

    Microdosing für die Seele - das Comeback von Acid als Heilmittel
    Von Gesine Kühne

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Marcus Pindur

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Marine Le Pen hat eine reelle Chance zu gewinnen
    Gila Lustiger, Schriftstellerin, stellt sich den Fragen von Burkhard Birke

    Erschüttert zeigt sich die in Paris lebende Schriftstellerin Gila Lustiger über die jüngsten politischen Entwicklungen in Frankreich. Die Autorin äußert Ihr Unverständnis über das Verhalten der französischen Eliten. 3000 Personen bestimmten in Frankreich alles, so die Autorin der Werke "Erschütterung" (über den Terror in Frankreich) und "Die Schuld der anderen" . Das fehlende Unrechtsbewusstsein der politischen Eliten wie etwa im Fall des republikanischen Kandidaten Fillon treibe die Wähler in die Fänge des rechtsradikalen Front National, dessen Vorsitzende Lustiger reelle Chancen einräumt Präsidentin Frankreichs zu werden.
    Wo steht Frankreich wenige Wochen vor der Wahl? Wie hat sich das Land durch den Terror verändert? Wird die Barbarei des Terrors durch neue Barbarei durch die Sicherheitskräfte beantwortet? Verroht die französische Gesellschaft mehr und mehr? Welche Perspektiven eröffnet der Wahlkampf?

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Ibrahim will bleiben
    Von der Heimatlosigkeit des Asylrechts in Deutschland
    Von Peter Meisenberg
    Regie: Martin Zylka
    Mit: Sascha Tschorn, Luca Kemmer, Peter Meisenberg u.a.
    Ton und technische Realisation: Benedikt Bitzenhöfer, Werner Jäger, Jeanette Wirth-Fabian und Steffen Jahn
    Produktion: WDR 2015
    Länge: 52'42

    Ein Jahr im Hamsterrad des deutschen Asylsystems.

    Als Ibrahim in Guinea aufbrach, war der Vollwaise 15 Jahre alt. Fünf Jahre lang ist er durch Afrika, die Türkei, Griechenland und Ungarn nach Deutschland gelaufen. Fort von einem Land, das ihm keine Zukunft bietet. Seit seiner Ankunft in Velbert im Juli 2014 hat Peter Meisenberg ihn durch die Stationen begleitet, die ein Asylantragsteller in Deutschland durchlaufen muss. Ein ganzes Jahr musste Ibrahim warten, bis sein Antrag bearbeitet und er angehört wurde. Ein Jahr voller Ungewissheiten und Ängste. Findet er in Deutschland eine neue Heimat?

    Peter Meisenberg, 1948 in Meckenheim geboren, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Zunächst Studienrat für Geschichte und Deutsch. Ab 1981 Hörfunk- und Fernsehautor und Schriftsteller. Zuletzt: "Der Einsturz zu Köln" (WDR 2010). "Bukhara Broadway" (RBB/DLF/NDR 2012) wurde 2013 von der Asia-Pacific Broadcasting Union als bestes Feature ausgezeichnet. Feature über Etel Adnan: "Express Beirut - Die Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan" (RBB/NDR/Deutschlandradio Kultur 2014). Zuletzt: "Phasen einer Unternehmensgründung" (NDR/RBB 2016).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Stadttheater Gießen
    Aufzeichnung vom 28.01.2017

    Peter Cornelius
    „Der Barbier von Bagdad“
    Oper in zwei Akten
    Libretto: der Komponist

    Grga Peroš - Kalif
    Dan Chamandy - Baba Mustapha
    Karola Pavone - Margiana
    Marie Seidler - Bostana
    Clemens Kerschbaumer - Nureddin
    Philipp Meierhöfer - Abu Hassan Ali Ebn Bekar
    Chul-Ho Jang - 1. Muezzin
    Vepkhia Tsiklauri - 2. Muezzin
    Kornel Maciejowski - 3. Muezzin
    Sang-Kyu Han - Sklave
    Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen
    Philharmonisches Orchester Gießen
    Leitung: Jan Hoffmann

  • Hanns Eisler
    Filmmusiken zu
    "Hangman Also Die"
    "The 400 Million"
    "The Grapes of Wrath"

    Kleine Sinfonie op. 29

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
    Leitung: Johannes Kalitzke

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Susanne Brinkmann

    Heute Eröffnung des Pierre Boulez Saales von Frank Gehry
    Gespräch mit Carola Malter

    Das Theater der Digital Natives - Symposium in Düsseldorf
    Gespräch mit Christiane Enkeler

    Werkschau der tschechischen Regisseurin Helena Trestíková
    Von Jörg Taszman

    Kulturpresseschau-Wochenrückblick
    Von Arno Orzessek