Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 19.02.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Das Tierreich
    Hörspiel von Nolte Decar
    Regie: Michel Decar
    Mit: Lukas Darnstädt, Max Hegewald, Olga Hohmann, Stefan Hornbach, Lola Klamroth, Luis Krawen, Adrienne von Mangoldt, Juno Meinecke, Thea Rasche, Lena Schmidtke, Karla Sengteller, Paula Thielecke, Eric Wehlan, Anton Weil
    Komposition: Max Andrzejewski, Daniel Bödvarsson
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
    Länge: 54'06
    (Ursendung)

    Flaschendrehen, Freibad, Eisdiele - Sommerferien irgendwo in Deutschland.

    "Wir hassen unsere Eltern! Wir hassen unsere Eltern! Scheiß auf Selters! Korn Bier Weltall!
    … worüber sollten wir einen Song machen? Über das Gefühl, wenn man auf der Bundesstraße liegt und so völlig betrunken ist, dass man hofft, von einem Fernfahrer überrollt zu werden! Oder wenn man sich fragt, was eigentlich hinter den Sternen ist …". Sommerferien in der deutschen Provinz: Flaschendrehen. Freibad. Eisdiele. Und plötzlich fällt ein Panzer vom Himmel.

    Michel Decar und Jakob Nolte, 1987 und 1988 geboren, Autoren, Regisseure. Sie studierten Szenisches Schreiben an der UdK in Berlin und verfassen Romane und Theaterstücke. Ihr Stück "Das Tierreich" wurde 2013 mit dem Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet und für den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2014 nominiert. "Helmut Kohl läuft durch Bonn" wurde zu den Autorentheatertagen 2014 am Deutschen Theater Berlin eingeladen. 2014 nahmen sie außerdem am europäischen Autorenlabor Theatre Cafe teil, einer Kooperation von vier Theatern in England, den Niederlanden, Norwegen und Deutschland.

    Jakob Noltes Debütroman "Alff" wurde mit dem Kunstpreis Literatur 2016 ausgezeichnet. Im selben Jahr war er Stipendiat der Villa Kamogawa in Kyoto.

    Michel Decar wurde für sein Stück "Jonas Jagow" mit dem Förderpreis für neue Dramatik des Stückemarktes im Rahmen des Berliner Theatertreffens 2012 ausgezeichnet. Hörspiele für Deutschlandradio Kultur: "Jonas Jagow" (2014), "Jenny Jannowitz oder der Engel des Todes" (2015), "Schere Faust Papier" (Hörspiel des Monats Januar 2017).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    Eine junge Pianistin aus Estland ist heute zu Gast in der Tonart: Kärt Ruubel. Sie erhielt 2010 den DAAD-Preis und gilt als hoffnungsvolle Nachwuchskünstlerin. Im April wird sie in der Konzertreihe Debüt im Deutschlandfunk Kultur auftreten. Gerade ist ihr Debüt-Album mit Werken von Bach, Händel und Froberger erschienen.
    Darüber hinaus stellen wir die Pianisten-Brüder Lucas & Arthur Jussen vor, Hilary Hahn gibt einen interessanten Einblick in ihre Karriere und Mario Hossen lässt den Bogen in Paganinis Capricen flitzen.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    u.a.
    Kalenderblatt:
    Vor 275 Jahren: Der italienische Komponist Luigi Boccherini geboren

    Gespräche, Berichte und Kritik von den 68. Internationalen Filmfestspielen Berlin

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten

    Ich bin die Summe meines Trainings
    Über die neuen jungen Männer in der Politik
    Von Gesine Palmer

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Sind große Naturdokumentationen die natürlichen Verbündeten des Natur- und Artenschutzes?
    Gespräch mit Prof. Dr. Johannes Vogel, Generaldirektor des Berliner Museums für Naturkunde

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung" von Bernhard Pörksen
    Rezensiert von Arno Orzessek

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Von den 68. Internationalen Filmfestspielen Berlin
    "Ich will keine DDR-Geschichten spielen"
    Britta Bürger im Gespräch mit dem Schauspieler Florian Lukas

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    "Panikherz" on stage
    Uraufführung der Romanadaption von Stuckrad-Barre am Berliner Ensemble
    Von Alfred Brendel

    Wenn das Internet Vergangenheit ist: "Serverland"
    Gespräch mit der Autorin Josefine Rieks

    Richtig hohe Absätze
    Federico Jeanmaires Rassismus-Roman aus Argentinien
    Von Dirk Fuhrig

    Buchkritik
    "Die Orient-Mission des Leutnant Stern" von Jakob Hein
    Rezensiert von Elke Schlinsog

    Hörbuch
    "Das Liebesleben der Tiere" von Katharina von der Gathen
    Von Eva Hepper

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Business-Gespräch
    Sind Streamingdiensten die Klassikliebhaber egal?
    Gespräch mit Christian Kellersmann

    Das muss man gehört haben... oder auch nicht
    Von Grit Friedrich

    11:45 Uhr
    Rubrik: Jazz

    Der Gitarrist Al Di Meola legt sein "Opus" vor
    Gespräch mit Wolf Kampmann

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Alan Posener, Publizist und Buchautor
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Susanne Arlt

    Jetzt wird es laut
    Umbau im Hinterland der festen Fehmarnbeltquerung
    Von Johannes Kulms

    Auf dem Weg in die nächste Milchkrise
    Sinkender Preis bringt Bauern unter Druck
    Von Dietrich Mohaupt

    Tradition seit 1928 - heute Kult: Deli, Imbiss, Markthalle
    Von Nana Brink

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Shanli Anwar

    "Bittere Schlussnote"
    Zum Tod von Preisträger Nazif Mujic
    Gespräch mit Thomas Hailer, Regisseur und Kurator der Internationalen Berliner Filmfestspiele

    "Aus Krankheit eine Waffe machen"
    Film über Sozialistisches Patientenkollektiv
    Gespräch mit dem Regisseur Gerd Kroske

    Kurzkritik
    "La puissance" - Dokumentation über Afro Trap-Musiker MHD
    Von Azadê Peşmen

    Fundstück 38
    Ánde Somby - Gufihttar
    Von Paul Paulun

    Berlinale
    Es lebe der Sportfilm!
    Von Matthias Dell

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Fabian Schmitz

    Skeleton - Schneller als mit dem Schlitten
    Von Kristina Richter

    Wildtiere
    Von Hilde Braun

    Olympische Winterspiele
    Gespräch mit Thomas Wheeler

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Mehr als laut
    Die Hamburger Band "Kraus"
    Gespräch mit Michael Krause

    Berlinale
    Musik-Dokumentationen über Chilly Gonzales und M.I.A.
    Gespräch mit Oliver Schwesig

    Das muss man gehört haben... oder auch nicht
    Von Grit Friedrich

    Wochenvorschau
    Gespräch mit Vincent Neumann

    Soundscout
    Jon Moon aus Berlin
    Von Martin Risel

    Match made in Heaven?
    Das Debüt von Dita von Teese und Sebastian Tellier
    Von Andreas Zimmer

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Live von den 68. Internationalen Filmfestspielen Berlin
    Moderation: Susanne Burg und Patrick Wellinski

    Kultur will Wandel:
    Sexuelle Belästigung in Film, Fernsehen und Theater
    Gespräch mit Verena Kemna

    Reproduzieren oder reflektieren: Welche Bilder hat "Utoya 22. Juli"?
    Von Christiane Peitz

    Eine Minute für das perfekte Porträt
    Gespräch mit dem Berlinale-Fotografen Gerhard Kassner

  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Andre Zantow

    Bildung in Kenia privatisieren?
    Neue Schulen in Afrika durch US-Firma
    Von Thomas Kruchem

    Es ist eine Revolution im kenianischen Bildungssystem. Entstanden als Reaktion auf das miserable staatliche System. Als Kenia 2003 die allgemeine Schulpflicht einführte und dazu die kostenlose achtjährige Grundschule, investierte die Regierung nicht ausreichend in neue Gebäude, Lehrer und Unterrichtsmethoden. Die Folgen: Völlig überfüllte Klassen, drei bis fünf Kinder müssen sich ein oft zerfleddertes Buch teilen, dazu fehlen 80 000 Lehrer. Deshalb schicken immer mehr Eltern ihre Kinder auf Privatschulen. Marktführer für die Armen ist das kommerzielle US-Unternehmen „Bridge International Academy“ mit 400 Schulen in Kenia, Tendenz steigend - auch in anderen afrikanischen Ländern. Politik und staatliches Bildungswesen reagieren wütend.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Dürfen die das?
    Über Möglichkeiten und Grenzen von Tierschützeraktionen
    Von Isabel Bürger und Simon Rayss

    Grünkohl statt Braunkohle
    Das Aktionsbündnis "Ende Gelände"
    Von Linda Gerner und Marie Hecht

    #ichbinbarbara
    Junge Aktivisten im Netz
    Von Claudia Auerbach und Danny Mahlig

    RIP R2P - Rest in Peace, Responsibility to Protect? Über die Schutzverantwortung
    Von Ulrike Köppchen

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Rest in Peace, Responsibility to Protect?
    Warum sich die internationale Gemeinschaft mit Kriegseinsätzen so schwer tut
    Von Ulrike Köppchen

    "Nie wieder Auschwitz! Nie wieder Völkermord". Unter dem Eindruck des Völkermordes in Ruanda 1994 und den ethnischen Kriegen und Säuberungen im ehemaligen Jugoslawien veränderte sich nicht nur beim früheren deutschen Außenminister Joschka Fischer die Haltung zu Kriegseinsätzen. Unter Federführung des ehemaligen australischen Außenministers Gareth Evans erarbeitete eine internationale Kommission das Konzept der internationalen Schutzverantwortung, kurz R2P. Es erlaubt der internationalen Gemeinschaft ein Eingreifen bei groben Menschenrechtsverletzungen - bis hin zur Militärintervention. Doch spätestens seit der umstrittenen Libyen-Invasion 2011 ist es um R2P still geworden: Weder als Assad sein Volk mit Fassbomben und Giftgas angriff noch als man Hunderttausende Rohyngia aus Myanmar vertrieb, wurden in nennenswertem Ausmaß Forderungen nach einer Intervention laut. Hat sich die internationale Gemeinschaft stillschweigend aus der Schutzverantwortung verabschiedet, oder was ist aus dem Konzept geworden?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    A-Trane Berlin
    Aufzeichnung vom 16.01.2018

    Céline Rudolph & Lionel Loueke
    "Obsession"

    Céline Rudolph, Gesang, Gitarre, Kalimba
    Lionel Loueke, Gitarre, Gesang

    Moderation: Matthias Wegner

    Afro-brasilianischer Jazz in einem intimen Dialog.

    Eine Sängerin, die Gitarre spielt. Ein Gitarrist, der singt. Ein neues Album, auf dem diese beiden Ausnahmetalente zeigen, dass auch in der Musik das Ganze größer als die Summe seiner Teile sein kann. Ihre gemeinsame ‚Obsession’ öffnet musikalische Horizonte, klingt nach Jazzfeeling und Singer/Songwriter-Eleganz, nach Cotonou, Rio, Memphis und Berlin. Dieses Duo, das mindestens wie eine Band, manchmal sogar wie ein Orchester klingt, spielt und singt herrliche Lieblingslieder, mal auf Englisch, mal auf Französisch, mal in einer eigenen Fantasiesprache. Im Live-Kontext wird deutlich, dass jedes Album nur eine Momentaufnahme ist. Entscheidend ist, dass sich die Musik mit jedem Konzert weiterentwickelt und neu erfindet.

  • Sörensen hat Angst
    Von Sven Stricker
    Realisation und Komposition: der Autor
    Mit: Bjarne Mädel, Birte Kretschmer, Bastian Reiber, Felix von Manteuffel, Anne Weber, Wolfgang Häntsch, Achim Buch, Florian Lukas, Yassine Boukhobza
    Ton: Kay Poppe
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 54'30
    (Ursendung)

    Ein toter Bürgermeister, ein Kommissar mit Angststörungen und ein schweigendes Dorf.

    Tod am Koog - Mit einer Angststörung im Gepäck lässt sich Kriminalhauptkommissar Sörensen von Hamburg nach Katenbüll in Nordfriesland versetzen. Er hofft, dass der Ort ihm ein ruhigeres Leben bescheren wird. Katenbüll ist trostlos, es regnet ständig und die Einheimischen haben nicht gerade auf ihn gewartet. Doch es kommt noch schlimmer. Gleich nach seiner Ankunft wird Bürgermeister Hinrichs tot im eigenen Pferdestall gefunden. Schon erste Blicke hinter die Kleinstadtkulisse zeigen: Hier kann man es wirklich mit der Angst bekommen.

    Sven Stricker, 1970 in Tönning geboren, wuchs in Mülheim an der Ruhr auf. Er studierte Komparatistik, Anglistik und Neuere Geschichte. Seit 2001 ist er Hörspielregisseur, Bearbeiter und Autor. Sven Stricker lebt in Potsdam.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    u.a. XXIII. Olympische Winterspiele Pyeongchang 2018
    Moderation: Marianne Allweiss

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Gabi Wuttke

    Berlinale
    Die große #Metoo Podiumsdiskussion findet statt
    Von Verena Kemna

    Berlinale
    Kritik Wettbewerb "Utøya 22. Juli" und "3 Tage in Quiberon"
    Von Patrick Wellinski

    Raubkunst?
    Die Bronzen aus Benin im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg
    Von Anette Schneider

    Richtig hohe Absätze
    Federico Jeanmaires Rassismus-Roman aus Argentinien
    Von Dirk Fuhrig

    An End to Antisemitism!
    Internationale Konferenz beginnt in Wien
    Von Andrea Beer

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm