Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 02.12.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Leiser Regen auf der Autobahn
    Von Lionel Quantin
    Mit: Rolf Simmen
    Ton und Regie: der Autor
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
    Länge: 54'00
    (Ursendung)

    Aus Gesprächen, Klängen, Träumen und Erinnerungen entsteht die ungewohnt poetische Perspektive eines Franzosen auf die deutsche Autobahn.

    "In meiner Kindheit stand jeden Sommer die große Fahrt nach Alicante an, mit Zwischenhalt an der spanischen Grenze bei der schwermütig dreinschauenden Großmutter. Vor dem Einschlafen lauschten wir dem Rauschen der Autos, die unweit von ihrem Gebäude vorbeifuhren. Am nächsten Tag ging die Fahrt weiter, die Autobahn war ohne Ende: 'Wie viele Kilometer sind's noch?' Auf den Rücksitzen die Badetücher als Sonnenschutz oben in die Scheiben geklemmt; Halt auf Raststätten, wo man unter dem Wellblech der Auto-Unterstände in der Gluthitze erstickte; die Musik, nie laut genug, um gegen den Motorenlärm anzutönen; das lange helle Asphaltband, das sich in einem weißen Himmel verlor; das riesige schwarze Werbeschild in Stierform, das auf einem Hügel das Ende der Reise ankündigte. Was bleibt von diesen Autobahnerinnerungen, heute, in Deutschland, das andere Strecken bietet, ein anderes Anderswo? Sie verbergen sich hinter anderen Stimmen, anderen Geschichten, anderen Klängen, anderen Horizonten." (Lionel Quantin)

    Lionel Quantin ist Toningenieur und Regisseur bei Radio France. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: 'Der Königsforst' (2012).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Uwe Golz

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Wiener Philharmoniker schaffen Haus für Asylsuchende
    Von Karla Engelhard

    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Warum sehnen Sie sich nach Surinam?
    Britta Bürger im Gespräch mit der Schauspielerin Marianne Sägebrecht

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Jörg Magenau

    Adventskalender: "Schöne Töchter" von Flix
    Rezensiert von Frank Meyer

    Das dunkle Argentinien in Samanta Schweblins "Das Gift"
    Gespräch mit der Autorin

    Sloterdijk, Gottschalk und der kleine Prinz
    Von Gerd Brendel

    "Lyrik von Jetzt 3" von Max Czollek et al (Hrsg.)
    Gespräch mit André Hatting

    Kein Geld mehr von der VG Wort - was bedeutet das für Verlage?
    Gespräch mit Britta Jürgs, Verlegerin des Aviva-Verlages

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Tür 2: Adventskalender
    Musikalische Widmungen

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Anke Schäfer und Christopher Ricke

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Großstadtdschungel - unter Menschen und anderen Tieren
    Von Annette Scheld

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Christine Watty

    Frage des Tages:
    Zuckerberg - Gibt´s ein richtiges Spenden vom falschen Konto?
    Gespräch mit Nils Markwardt vom Philosophie Magazin

    Afghanistan anders sehen: die Ausstellung "I see you"
    Gespräch mit dem Künstler Kabir Mokamel

    Wiener Facebook-Autorin mit Kult-Status: Stefanie Sargnagel
    Von Simone Schlosser

    Das Lesen der Anderen: mare
    Gespräch mit Karl Spurzem, stellvert. Chefredakteur und Textchef

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Musiktag

    u.a. Klangohr CD-Test
    Von Rüdiger Bischoff
    Moderation: Ulrike Jährling

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Youtube als musikalisches Sprungbrett?
    Netz-Newcomer und was aus ihnen wurde
    Von Kerstin Poppendieck

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Niemandsland in Kreml-Hand - Georgiens abtrünnige Provinz Abchasien
    Von Andrea Rehmsmeier

    Kult aus den Karpaten - Eine Familienbrennerei in der Slowakei
    Von Stefan Heinlein

    Moderation: Angelika Windloff

    Niemandsland in Kreml-Hand - Georgiens abtrünnige Provinz Abchasien
    Die selbsternannte Republik Abchasien, eine dünn besiedelte Berglandschaft zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer, ist zum Joker Russlands geworden. Denn während die EU-internen Krisen der vergangenen Monate bei vielen Georgiern Zweifel an dem Zukunftsmodell Europa geweckt haben, bindet Moskau die Abchasen mit Großaufträgen an sich. Eine Reise durch ein verlorenes Stück Europa.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Taskforce Gurlitt - Bilanz
    Von Christiane Habermalz

    Taskforce Gurlitt: Was hat sich für Museen, Sammlungen und Kunsthändleverändert?
    Von Rudolf Schmitz

    Kommentar: Task Force Gurlitt
    Von Carsten Probst

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Radialsystem V, Berlin
    Aufzeichnung vom 27.11.2015

    Aghet - die große Katastrophe

    Zeynep Gedizlioğlu
    "Notes from the Silent One" für Streichorcherster (Uraufführung)

    Wache Scharafjan
    "Surgite Gloriae" - Konzert für Viola, Duduk, Knabensopran, Bariton, Glocken und Streichorchester (Deutsche Erstaufführung)

    Helmut Oehring
    "Massaker, hört Ihr MASSAKER!" für Gitarre, Frauenchor und Streichorchester (Uraufführung)

    Matthias Worm, Viola
    Araik Bartikian, Duduk
    Friedrich Ilgner, Knabensopran
    Carl Thiemt, Bariton/Countertenor
    Evelin Varga, Horn
    Maria Schneider, Glocken
    Marc Sinan, Gitarre und Sprecher
    Zwölf Solistinnen des Dresdner Kammerchores und des Ensembles AuditivVokal Dresden
    Dresdner Sinfoniker mit Gästen aus der Türkei und aus Armenien
    Leitung: Andrea Molino

    Mit einem armenisch-türkisch-deutschen Musikprojekt erinnern die Dresdner Sinfoniker an den Genozid an den Armeniern vor einhundert Jahren.

    Aus aktuellem Anlass beschäftigen sich die Dresdner Sinfoniker mit dem Genozid an den Armeniern. Mahnen, Erinnern, Gedenken - und vielleicht Versöhnen - das sind Inhalte und Ziele eines Programms mit dem Titel „Aghet“ (auf Türkisch bedeutet das Trauerklage, auf Armenisch Katastrophe) mit drei musikalischen Werken zum Ende des 100. Gedenkjahres des Völkermords. Im Radialsystem V am Berliner Ostbahnhof werden Werke gespielt, die die junge türkische Komponistin Zeynep Gedizlioğlu und der Brandenburger Komponist Helmut Oehring eigens komponiert haben. Außerdem erklingt erstmals in Deutschland das Viola-Konzert „Surgite Gloria“ des armenischen Komponisten Wache Scharafjan. Die Dresdner Sinfoniker sind mit ihrem Dirigenten Andrea Molino quasi zu Haus im Orient - sowohl mit der Türkei und dem Kaukasus als auch mit Palästina haben sie sich eingehend beschäftigt. Der Blick in die Geschichte des armenischen Volkes soll nun türkische, armenische, serbische und andere Musiker zusammenbringen und Vorbildwirkung haben bei weiteren Aufführungen des Aghet-Programms in Dresden, Belgrad und Istanbul im kommenden Jahr.

    Die Klangwelten, die die drei Komponisten aus der Türkei, Armenien und Deutschland heraufbeschwören, wollen nicht nur anklagen, sondern sind sicher auch nostalgisch und rufen Erinnerungen daran hervor, was hätte geschehen können, wenn der Orient - das 'Morgenland' - nicht in einen Kreislauf schlimmster Gewalttaten versunken wäre. Diese Gewalttaten dauern spätestens seit dem Völkermord an den Armeniern bis heute unvermindert an und haben schon unzählige Menschenleben und mit ihnen auch zahllose Lieder, Musikstücke und andere Kulturgüter zerstört. Kein Land Europas und des Nahen Ostens kann von sich behaupten, an dieser andauernden Tragödie unschuldig zu sein.

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    Irgendwann entdeckt eine Tunte Kaloderma
    Von Adolf Schröder
    Regie: Gottfried von Einem
    Komposition: Freia Hoffmann
    Mit: Peter Fricke, Marco Nola, Suzanne von Borsody u.a.
    Ton: Klaus Schumann
    Produktion: RB 1982
    Länge: 42'37

    Hörspiel aus der Zeit der Friedensbewegung und der neuen Ich-Bezogenheit: Seit Jahren kämpft Rolf gegen Ängste aller Art. In seinem  Taxi tönt aus den Autolautsprechern sein Lied:  'I am sailing'.

    Rolf verdient seinen Unterhalt als Taxifahrer in der Großstadt Hamburg. Seit Jahren kämpft er gegen die Angst. Gegen Ängste aller Art. Die Angst im Freien zu gehen. Sein Auto ist seine zweite Haut, ein Schneckenhaus, in das er sich verkriechen kann. Wenn aus den Autolautsprechern sein Lied ertönt, 'I am sailing', stellt er sich vor, über eine strahlend blaue Wasserfläche zu gleiten und spürt, wie sein Körper leichter wird. Auch in der Kneipe mit den Pennern, Transvestiten, Strichjungen und Prostituierten fühlt er sich sicher, wenn er auch nicht weiß warum.

    Adolf Schröder 1938 in Bremen geboren, 2008 in Hamburg gestorben, studierte Geschichte und Germanistik in Hamburg. Er arbeitete als Taxifahrer und Autor von literarischen Hörspielen sowie Kriminal- und Kinderhörspielen. Schrieb Romane und Drehbücher. Deutschlandradio Kultur produzierte 2008 sein letztes Hörspiel: 'Mutter Hamburg'.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Jörg Degenhardt

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    "Gefühle, nothing but" - Showcase Beat le Mot im Berliner HAU
    Gespräch mit Matthias Dell

    Filme der Woche:
    "Das brandneue Testament" und "Sivas"
    Vorgestellt von Anke Leweke

    50 Jahre Urheberrecht in Deutschland - wo geht die Reise hin?
    Von Michael Meyer

    Kulturpresseschau
    Von Klaus Pokatzky