Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 21.12.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    „In God we trust“
    Spirituelle Motive in US-Romanen der Gegenwart
    Von Sven Ahnert
    (Wdh. v. 04.11.2012)

    Im Junkiemilieu, zu Pferd oder auf dem elektrischen Stuhl: Gott ist immer dabei. Amerikas Literaten suchen Sühne und Erlösung.

    Jedes Jahr aufs Neue, so heißt es, würde der Romancier Cormac McCarthy Herman Melvilles Moby Dick zur Hand nehmen. Melvilles Buch über den alttestamentarischen Waljäger Ahab ist so etwas wie der Urahn für Schriftsteller wie Cormac McCarthy, Denis Johnson oder David Vann, die in ihren Erzählungen spirituelle Stoffe verarbeiten: Ob im Junkie-Milieu, im Pferdesattel oder auf dem elektrischen Stuhl. Gott ist überall dabei. Der mörderische Dschungel Vietnams, die karge Schönheit der Wüste, die menschenfeindliche Fauna einer Insel oder der Todestrakt eines Gefängnisses geben die Kulissen ab für Geschichten von den USA als dem gelobten Land, an dem immer wieder gezweifelt wird. Was treibt Amerikas Literaten um, dass sie stets auf der Suche sind nach Schuld und Sühne, nach Erlösung und biblischen Bildern? Sven Ahnert über ein Grundmotiv US-amerikanischer Gegenwartsliteratur.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Uwe Golz

    Mit "Dauernd Jetzt" hat Herbert Grönemeyer erneute bewiesen, dass er zu Recht zu Deutschlands Topmusikern gehört. Im Exklusiv-Interview für die 'Tonart Chansons und Balladen' lässt er seine Karriere Revue passieren, von den frühen Enttäuschungen, über die erster Hits, wie "Currywurst" oder "Flugzeuge im Bauch", erzählt er über seine Theatermusiken (Leonce und Lena) und warum er jetzt im Hier ist. Ebenfalls zu Gast im Studio war die eigensinnige, dänische Sängerin Ida Gard. Sie lehnte einen Majorvertrag ab um künstlerisch frei zu bleiben. Ihre Musik überschreitet Grenzen, die andere setzen, sie selber sieht sich einfach als "Liedermacherin", die Geschichten erzählt.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Mathias Mauersberger

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Neuapostolische Kirche

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Kevin, Jesus und Franziskus
    Namen sind nicht Schall und Rauch
    Von Pfarrer Michael Broch
    Katholische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Weihnachten im Wurmloch
    Von Thilo Reffert
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    (Ursendung)
    Moderation: Paulus Müller

    Dieses Jahr wird Nick für die Kinder in der Nachbarschaft den Weihnachtsmann spielen, da sein Vater keine Zeit hat. Nur hat Nick nicht damit gerechnet, dass er sich im Verlauf des Abends in einen echten Weihnachtsmann verwandelt.

    Nick weiß inzwischen ganz genau, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt und auch nie gegeben hat. Und obwohl es den echten Weihnachtsmann seiner Überzeugung nach nicht gibt, erklärt er sich bereit, für die Kinder in der Nachbarschaft den Weihnachtsmann zu spielen. Denn diese Kinder sind ja auch noch klein und glauben noch an solche Geschichten. Doch als Nick mit der Bescherung fertig ist, steht unvermittelt ein Zwerg vor ihm, der fordert, dass er schleunigst zu ihm in den Schlitten steigen soll, denn auch andere Kinder würden auf ihre Geschenke warten. Schließlich wäre er der Weihnachtsmann. Als Nick ihm sagt, dass er nicht der echte Weihnachtsmann ist, antwortet ihm der Zwerg, dass dies keine Rolle spielen würde. Ob echt oder unecht, Hauptsache, Nick würde ihm jetzt helfen, die Kinder in der Welt mit ihren Geschenken zu versorgen. Und unversehens befindet sich Nick in einer sehr ungewöhnlichen Weihnachtsgeschichte mit Hyperraum, Zeitverkrümmung und Wurmloch.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Tante Traudels bestes Stück
    von Sabine Ludwig
    Ab 7 Jahren
    Regie: Sven Stricker
    Komposition: Jan-Peter Pflug
    Mit: Anatol Aljinovic, Emilia Quinones, Franziska Roloff, Boris Aljinovic, Ingeborg Kallweit, Hans Peter Hallwachs, Thomas Arnold
    Produktion: rbb 2011
    Länge: 51'
    Moderation: Paulus Müller

    Jedes Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag bekommt Familie Trautwein Besuch von Tante Traudel. Extra für sie wird eine Gans gebraten, gibt es echte Kerzen am Baum. Und das ganze Theater nur, weil Mutter Trautwein es auf Tante Traudels wertvolle Biedermeierkommode abgesehen hat. Da erträgt man auch öde Geschenke wie Kölnisch Wasser und selbstgestrickte Socken. Doch in diesem Jahr liegt Tante Traudel mit Grippe im Bett. Die Gans landet im Tiefkühler und der Baum auf der Straße, denn er nadelt schon. Die alte Dame erholt sich jedoch schnell und möchte das Fest gern nachholen. Aber wo bekommt man nach Silvester einen Weihnachtsbaum her? Der elf-jährige Hannes hat ein ganz anderes Problem, er hält einen Wellensittich versteckt, von dem niemand etwas wissen darf, schon gar nicht seine Mutter. Leider kann er nicht gut lügen und seine kleine Schwester Luzie erst recht nicht. Als Tante Traudel eintrifft, schlägt für alle die Stunde der Wahrheit …

    Sabine Ludwig, geboren 1954 in Berlin, studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie. Arbeitete als Lehrerin, Regieassistentin, Pressereferentin und Rundfunkredakteurin. Schreibt seit 1987 Geschichten für Kinder. Darüberhinaus übersetzt sie aus dem Englischen, verfasst Hörspiele und Theaterstücke.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    10:30 Uhr
    Sonntagsrätsel

    Moderation: Uwe Wohlmacher
    sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • My Home Is My Castle!
    Reise durch bewohnte Burgen
    Von Johannes Nichelmann
    (Wdh. v. 24.08.2013)

    Burgfräuleins und Burgherren tragen schon längst keine verspielten mittelalterlichen Trachten mehr. Obwohl sie doch in einer Welt leben, die für viele als Traumwelt verstanden wird. Da würde das doch passen. So hat auf einem Anwesen bei Hamburg ein ehemaliger Malermeister sich diesen Wunsch erfüllt. Sein Paradies: irgendwas zwischen Sanssouci und Disneyland. In anderen Teilen der Bundesrepublik sind echte Prinzen zum alten Familienanwesen zurückgekommen - schließlich gehörte es mehrere Hundert Jahre dem Geschlecht. Und in Brandenburg wacht ein alter Ritter seit über 300 Jahren über sein Schlösschen. Als könne die Mumie des Christian Friedrich von Kahlbutz nicht loslassen. Deutschland, das Land der Schlösser und Burgen. Im Mittelalter, so schätzt man, gab es in deutschen Landen mehr als 20.000 Burgen. Heimat für Könige und Fürsten, für Ritter und für Bedienstete. Die Anwesen zeigen Macht und Stärke. Ein Traum für viele! Auch für die, die heute in solch herrschaftlichen Anwesen residieren.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderaation: Oliver Thoma

  • Magazin:
    Gekommen, um zu bleiben - Flüchtlinge in Deutschland

    Moderation: Eberhard Schade

    200 000 Menschen haben in Deutschland 2014 Asyl beantragt. Angesichts dieser Zahlen hatte ein Wort in diesem Jahr Hochkonjunktur: "Willkommenskultur". Alle reden davon, doch noch immer werden Menschen in Container gepfercht oder harren in Baracken aus, oft verdammt zum Nichtstun.
    Die Bundesregierung und die Länder jedenfalls haben es versäumt, ausreichend Unterkünfte für die Flüchtlinge bereitzustellen. Geholfen wird aber trotzdem. Überall in den Kommunen engagieren sich Freiwillige. Sammeln Kleidung, Spielzeug, Kochen für Flüchtlinge. Sie packen an, wo sie nur können. Und drücken dadurch aus: Ihr seid willkommen!

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Catherine Newmark

    u.a.
    Kleine Leute - große Fragen: Warum finden nicht alle Menschen das Gleiche schön?
    Von Gesa Ufer

    Philosophischer Wochenkommentar: PEGIDA - Die Grenzen der Toleranz
    Von Stephanie Rohde

    Die Weisheit des Bauches: Philosophie des Essens
    Von Harald Lemke

    Adventskalender: "Evolution" von Jan Paul Schutten
    Vorgestellt von Kirsten Klümper

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Die Angst verbindet sie
    Ein Interview mit dem katholischen Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch, zu der anti-islamischen PEGIDA-Demonstration in Dresden - und ihre bundesweiten Nachahmer
    Von Philipp Gessler

    Die Heilige Nacht im Schützengraben
    Der "Weihnachtsfrieden" von 1914: Wie es an der deutschen Westfront zu spontanen Verbrüderungen von feindlichen Soldaten kam
    Von Stefanie Oswalt

    Die Kreuzigung als Splatter-Episode
    Vor 30 Jahren begannen die Arbeiten am Kult-Film "Jesus - der Film" von Michael Brynntrup
    Von Adolf Stock

    Weil Gottes Liebe auch durch den Magen geht
    In einem Berliner koreanischen Restaurant gibt es köstliches Essen - und Bibelsprüche frontal dazu
    Von Peter Kaiser

    Ein fragiles Zusammenleben der Religionen
    Bisher kamen die Glaubensgemeinschaften in Tansania ganz gut miteinander aus. Aber das scheint sich jetzt zu wandeln
    Von Sven Weniger und Michael Marek

    Moderation: Philipp Gessler

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Alle Jahre wieder..."
    Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium
    Gast: Ton Koopman
    Moderation: Gerald Felber
    (Wdh. v. 25.10.2010)

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Oliver Thoma

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Alles auf Anfang - am Polarkreis
    Eine sportliche Familie aus Vorpommern zieht mit Hunden und Pferden nach Lappland
    Von Alexa Hennings

    Vor vier Jahren saß Andreas Barth zum ersten Mal auf einem Hundeschlitten. Das war in Lappland. Drei Jahre später ist der ehemalige Neubrandenburger Leichtathletiktrainer schon Vierter bei der Weltmeisterschaft im Schlittenhundesport. Die Huskys hatten es ihm angetan - und die Weite Lapplands auch. Im Herbst 2014 verlassen Barth und seine Frau ihren Hof in Vorpommern, der bisher Treff für Reiter und Kanusportler war. Ein Umzug mit Pferden, Hunden und Booten. Zurück auf Start am Polarkreis: In Schweden wollen sich die beiden mit Anfang 50 eine neue, natürlich wieder sportliche Existenz aufbauen. In der winterlichen Dunkelheit warten sie auf Gäste, die lernen wollen, wie man mit einem Hundegespann umgeht. Und die mit Hunden, Pferden oder auf Skiern das weite, unbekannte Land erkunden möchten.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Zum 90. Geburtstag von Friederike Mayröcker
    Mövenpink oder 12 Häuser
    Von Friedericke Mayröcker
    Mit: Eva-Katharina Schultz, Christa Lorenz, Lu Säuberlich, Georg Corten
    Regie: Ulrich Gerhardt
    Produktion: RIAS Berlin 1969
    Länge: 23‘44

    Anschließend.: Prosa und Lyrik von Friederike Mayröcker (10'54)

    Hausfreunde
    Von Jürgen Becker
    Mit: Wolfgang Peau, Gisela Trowe, Wolfgang Wahl, Heinz Schacht
    Regie: Klaus Schöning
    Produktion: WDR/SDR/SWF 1969
    Länge: 28’02

    Die Stimmen fliegen von Haus zu Haus, von Etage zu Etage. Manchmal ergeben sich "falsche Einquartierungen", was zu Hausverschiebungen führen kann.

    Anschließend:
    Gespräch mit Jürgen Becker, Klaus Schöning und Heinrich Vormweg
    DLF 1969 / 23'21

    Mövenpink oder 12 Häuser
    Die Ideen fliegen von Haus zu Haus, von Etage zu Etage, von Wohnung zu Wohnung. Manchmal ergeben sich "falsche Einquartierungen", was zu ganzen Häuserverschiebungen führen kann.

    Friederike Mayröcker, geboren am 20.12.1924, österreichische Lyrikerin. Zahlreiche Preise, Georg-Büchner-Preis 2001.

    Hausfreunde:
    Die Stimmen sind überall denkbar, wo gewohnt, geschlafen, gebaut, umgezogen, eingerissen, renoviert, Rasen gemäht wird.

    Jürgen Becker, geboren 1932, Schriftsteller und langjähriger Hörspielleiter im DLF. 2014 mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Neues Gewandhaus zu Leipzig
    Aufzeichnung vom 06.12.2014

    Jean Sibelius
    Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

    Eduard Tubin
    Suite über estnische Tanzweisen für Violine und Orchester

    Geirr Tveitt
    Konzert für für Hardangerfiedel und Orchester Nr. 2 op. 252 "Tri Fjordar"

    Eldbjørg Hemsing, Violine
    Ragnhild Hemsing, Hardangerfidel
    MDR Sinfonieorchester
    Leitung: Kristjan Järvi

    Was verbindet Eduard Tubin und seinen Zeitgenossen Geirr Tveitt? Das Interesse an der traditionellen Musik. Tubin folgte der Anregung des großen ungarischen Volksliedsammlers Zoltán Kodály und erforschte die Volksmusik auf der estnischen Insel Hiiumaa. Tveitt, der sich nach seinen Studien in Leipzig, Wien und Paris in der entlegenen Region Hardanger niederließ, sammelte über 1000 norwegische Volkslieder. Kein Wunder deshalb, dass Anklänge auch in seinen Orchesterkompositionen zu hören sind. Ganz anders Sibelius, der zwar tief in der finnischen Kultur verwurzelt war, aber in seiner Musik keine offensichtlichen Bezüge zur Volksmusik verwendete. Die Suche nach seiner Identität fand in der '5. Sinfonie', 1915 am 50. Geburtstag des Komponisten uraufgeführt, ein Ende. "Es scheint, als würde jetzt der echte 'Jean Sibelius' entstehen", notierte er während der Komposition.

  • Die kleine Schwester der Kirchenorgel
    Hommage an das Portativ
    Von Simon Schomäcker

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Miriam Rossius

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Britta Bürger

    u.a.
    Die rumänische Kulturszene - 25 Jahre nach Ceauscescu
    Gespräch mit Ernest Wichner, Leiter Literaturhaus Berlin

    Was mir heilig ist: Der Regisseur Luk Perceval
    Von Susanne von Schenck

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel