Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 08.01.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Beatrice im Bordell
    Samuel Becketts unverderblicher Einfluss auf junge Lyriker
    Von Bernd Kempker
    (Wdh. v. 28.11.2002)

    Sein erster Roman verhandelt ausgiebig, wie man gute Gedichte schreibt. Obwohl er als Dramatiker und Erzähler in die Literaturgeschichte eingegangen ist, dachte Samuel Beckett lange darüber nach, ob er Prosa oder Poesie den Vorzug geben solle. Aus Becketts Sicht neigten gerade die Dichter zu 'Religionstirolerei', Rilke warf er gar emotionale Inkontinenz vor. Gleichermaßen abgestoßen fühlte er sich zunächst von der modernen Poetik eines Ezra Pound und von den Imaginisten mit ihren kameenhaften Sinnbildern. Während er seine frühen Prosawerke lange zurückhielt, hat er sich zu dem zeitgleich entstandenen ersten Gedichtband 'Echos Gebein' immer bekannt. Auf ihre schrille, ausgesucht flapsige, obszöne Art bergen diese Texte die Seele von Becketts Werk, viele Motive tauchen wieder in den späten Prosatexten auf. Samuel Beckett war ein Wortkünstler, seine Worterfindungen und der Sprachrhythmus zieht bis heute junge Dichter an, und in Irland gelten seine frühen Gedichte als Trüffel der klassischen Moderne.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jürgen Liebing

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Martin Risel

    Es kommen noch nicht allzu viele neue Sachen heraus in diesem frischen jungen Jahr. Aber ein paar davon können Sie in der letzten Stunde bis kurz vor sieben kennenlernen. Z. B. das neue Album der überaus talentierten Anomie Belle aus Seattle mit leicht elektronischem Soul. Außerdem einen Soundtrack des belgischen Ambient-Duos A winged victory for the sullen. Und genau zwischen elektronischem Soul und Ambient-Sound bewegen sich seit 20 Jahren DePhazz, auch wieder auf ihrem aktuellen Album.
    Nach 5 Uhr geht es eine Stunde lang um den Mann, der heute 70. Geburtstag hat - und vor einem Jahr gestorben ist: David Bowie. In den Berliner Hansa-Studios wird ihm heute ein ganzer Tag gewidmet - mit Experten-Gesprächen und Foto-Ausstellung, mit Filmen und den legendären Führungen durch seine ehemalige Wirkungsstätte. Natürlich gibt es auch hier in der Bowie-Stunde einen Berlin-Schwerpunkt, u.a. mit Songs aus dem Album „Low“, das ja dort in den Hansa-Studios entstanden ist. Aber auch mit einem Konzertausschnitt aus dem berühmten „Live at Santa Monica 72“-Album. Außerdem persönliche Geschichten, Erinnerungen und Lieblingsstücke.
    Auch in der ersten Stunde gibt es einen Schwerpunkt mit Musik verstorbener Künstler: The Last Shadow Puppets haben gerade ein Leonard Cohen-Cover veröffentlicht. Und von Mick Harvey erscheint noch im Januar der vierte Teil seiner Reihe mit Serge Gainsbourg-Songs. Außerdem Soul und Artverwandtes von Nosizwe, dem Bahama Soul Club sowie Altmeister Lee Fields, der in diesem Monat noch die erste große Deutschland-Tournee des Jahres startet.

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Eckankar

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Glaube sucht nach Bildung
    Über den Reformator Philipp Melanchthon
    Von Pastor Diederich Lüken
    Evangelische Kirche

    Er war nur 1,50 m groß. Wenn er aber anfing zu sprechen, hörte sein Publikum gebannt zu. Philipp Melanchthon war der Intellektuelle unter den Reformatoren, stets bestrebt, die reformatorischen Errungenschaften mit Philosophie und Wissenschaft zu unterfüttern. Ohne den jüngeren Freund Martin Luthers wäre die Reformation vielleicht versandet, hätte auf jeden Fall aber andere Wendungen genommen.

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Wie zwei Mathehefte Grönland umsegelten
    Von Maraike Wittbrodt
    Gelesen von Max-Volkert Martens
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
    Moderation: Ulrike Jährling

    Seit zwei Monaten muss Robert für Kevin und Marcus Mathehausaufgaben machen, sie zwingen ihn dazu.

    Zum Neuen Jahr wünscht sich Robert nur eines: Er möchte endlich den Ärger mit Kevin und Marcus loswerden. Seit zwei Monaten muss er für die beiden Mathehausaufgaben machen, sie zwingen ihn dazu. Ja, wenn er einen unsichtbaren Boxer hätte, wie sein Onkel Klaus ihn als Kind hatte, dann könnte er Kevin und Marcus schon ein bisschen Angst einflössen. Onkel Klaus hatte gesagt, wenn er sehr wachsam wäre, würde zu ihm ein unsichtbarer Freund kommen. Und Robert war wachsam. Aber als anstelle des Boxers ein kleines ungekämmtes Mädchen auftaucht und sich noch dazu über ihn lustig macht, überlegt Robert, wie er sie am besten wieder loswerden könnte. Aber die Kleine lässt sich nicht wegschicken und sogar Robert muss zugeben, dass sie gute Einfälle hat, wenn es darum geht, was man alles mit zwei Matheheften machen kann …

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Karim und Kater im Zug
    Von Anna-Luise Böhm
    Ab 8 Jahren
    Regie: Christine Nagel
    Komposition: Peter Ehwald
    Mit: Sophie Werner, Hazim Mahouk, Max von Pufendorf, Winnie Böwe, Schortie Scheumann, Tilla Kratochwil, Tilo Prückner
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
    Länge: 41'35
    (Ursendung)
    Moderation: Ulrike Jährling

    Als blinde Passagiere sind Mona und Karim unterwegs Richtung Norden. Als syrischer Flüchtling kann Karim kein Deutsch. Doch zum Glück hat er einen sprechenden Kater als Gefährten.

    Die Geschichte spielt in einem Zug von Berlin nach Stralsund. Zwei Kinder sind ohne Fahrkarte eingestiegen, sie haben kein Geld dabei und müssen sich nun vor der Schaffnerin verstecken. Sie rennen durch den Doppelstockzug mal oben, mal unten entlang, ducken sich hinter die Koffer oder verstecken sich auf der Toilette. Das ist ein anstrengendes Spiel, zumal sich die beiden nicht kennen und sich auch noch gegenseitig im Weg sind. Mona, ein Mädchen aus Eberswalde, ist von zu Hause weggelaufen, weil sie den neuen Fernseher kaputtgemacht hat und nun den Ärger der Eltern fürchtet. Karim, ein Junge aus Syrien, ist aus einem Flüchtlingsheim abgehauen, weil dort keine Tiere erlaubt sind und er seinen Kater ins Tierheim geben sollte. Karim hat seinen Kater über alle Grenzen bis nach Deutschland geschleppt. Den Kater gibt er nicht her, der spricht viele Sprachen und übersetzt für Karim, der erst drei deutsche Worte kennt: „Dankeschön“, „Tschüss“ und „Wiegehtesihnen“. Damit kommt Karim nicht weit. Aber dank Kater werden Mona und Karim ein gutes Team. Sie bleiben zwar nicht unentdeckt, aber sie finden einen gemeinsamen Weg.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Frost
    Moderation: Matthias Hanselmann

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das süße Ländchen
    Die Ostseeinsel Hiddensee
    Von Günter Rohleder
    (Wdh v. 01.03.2015)

    Heidedünen soweit das Auge reicht, endloser Strand, Weidewiesengrün und im Norden das hoch aufragende Kliff einer bewaldeten Stauchmoräne. Wie ein Deich liegt das schmale Seepferd Hiddensee vor Rügen, stemmt sich im Westen gegen offenes Meer und umarmt im Osten brackigen Bodden. An manchen Stellen liegen Osten und Westen nur einen Steinwurf weit auseinander und so konnte sich auf engstem Raum nicht nur eine eigentümliche Vielfalt an Flora und Fauna entwickeln, sondern auch an Typen und Charakteren. Die alte Kulturlandschaft der Mönche, Fischer und Hirten wurde zum Sehnsuchtsort für temporäre Aussteiger, Künstler, Literaten. Wortkarg und eigensinnig leben die Hiddenseer ihr Idyll, gehen ihren Tätigkeiten nach und bereiten die nächste Saison vor. Dann werden die Schiffe wieder massenweise Tagesausflügler auf die Insel spucken. Die 'Deutschlandrundfahrt' unterwegs im Söten Länneken, wie die Einheimischen ihre Insel nennen, dem süßen Ländchen.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Axel Flemming

  • Geschichten im Sand
    Die Kunst des Fährtenlesens
    Von Leonie March

    Im Norden des Krüger-Nationalparks wandern Elefanten, Giraffen oder Büffelherden quer durch die Savanne von Südafrika nach Mosambik und Simbabwe. Die Besucher können an geführten Touren zu Fuß teilnehmen, allerdings muss der sogenannte Field Guide eine Ausbildung absolvieren, die auch das Fährtenlesen beinhaltet. Eine Woche dauert der Kurs für die angehenden Ranger. Sie lernen anhand der Spuren Gefahren zu identifizieren, aber auch herauszufinden, welche Tiere sich wo aufhalten, und warum. Gehört der Pfotenabdruck im Sand einem Leoparden oder einer Leopardin? War hier ein Jungtier unterwegs oder ein ausgewachsenes Raubtier? In welcher Stimmung war der Elefant, als er zum Wasserloch trabte? All diese Fragen kann uns Leonie March jetzt beantworten, sie nahm an einem Kurs teil.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Baby I can drive your car
    Von Helene Morgenstern

    Selbstfahrende Autos - Werkstattbericht
    Von Alexander Budde

    Autonome Maschinen - ein Freiheitsgewinn?
    Gespräch mit Reinhard Merkel, Professor für Strafrecht, Rechtsphilosophie, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg

    Das bedingungslose Grundeinkommen ist ungerecht
    Von Christoph Butterwegge

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Eine klare Verwerfung des globalisierten Kapitalismus
    Gespräch mit dem Befreiungstheologen Ulrich Duchrow über die internationalen Tagungen „Radicalizing Reformation“ aus Anlass des Reformationsjubiläums

    Leuchtendes Abzeichen
    Wie eine Gruppe religiöser Juden in Israel den Rassismus von Palästinensern und Juden bekämpft
    Von Igal Avidan

    Von Rabbinerin zu Rabbinerin
    Die jüdische Gemeinde in Hameln ist fast aus dem Nichts entstanden - dank des Einsatzes engagierter Frauen
    Von Rocco Thiede

    „Gott - glaube ich. Mein Weg raus aus der Kirche und wieder zurück“ von Nina Achminow
    Rezensiert von Stefanie Oswalt

    Moderation: Philipp Gessler

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Weltensucher
    Edvard Griegs "Peer Gynt"-Musik
    Gast: Jüri Reinvere, Komponist
    Moderation: Gerald Felber

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Axel Flemming

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation: Hanns Ostermann

    Gegenwart und Zukunft des Wintersports in Oberhof
    Von Henry Bernhard

    Wo bleibt die Umweltverantwortung des Wintersports?
    Gespräch mit Ludwig Hartmann, Bündnis 90/ Grüne

    Der Tiberias-Marathon in Israel: ein ganz besonderer Lauf
    Von Peter Kaiser

    Im Porträt
    Duygu Erdogan, Co-Trainerin beim Regionalligisten RW Oberhausen
    Von Heinz Schindler

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Die sächsischen Puckjäger
    Eishockey-Hochburgen des Ostens
    Von Wolf-Sören Treusch

    Die Eisbären Berlin sind jedem Eishockeyfan ein Begriff. Sie sind vielfacher deutscher Meister, regelmäßig in der Champions League vertreten. Aber wer kennt die Lausitzer Füchse aus Weißwasser, die Eispiraten aus Crimmitschau oder die Dresdner Eislöwen? Drei Klubs aus Sachsen, deren Cracks in der zweiten deutschen Eishockeyliga dem Puck hinterherjagen. Unterhalb der Wahrnehmungsschwelle, denn außer den lokalen Medien kümmern sich nur wenige dort um den Eishockeysport. Dabei hat Eishockey in Sachsen Tradition: 1909 nahm erstmals eine Mannschaft aus Dresden an einem internationalen Turnier teil. Dynamo Weißwasser errang 25 Meistertitel in der DDR. Heute macht die zweite deutsche Eishockey-Liga immer dann Schlagzeilen, wenn ihre Klubs kurz vor der Insolvenz stehen. Auch die sächsischen Puckjäger standen wirtschaftlich vor dem Aus. Doch das ist Geschichte, und den Fans ist es egal. Sie strömen weiter in die Eishockeyarenen. Mehr als 2000 sind es im Durchschnitt. Die Lokalderbys in Sachsen locken bis zu 5000 Besucher in die Arenen.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Gilgamesh-Epos (2/3)
    Von Raoul Schrott
    Bearbeitung und Regie: Klaus Buhlert
    Mit: Martin Wuttke, Josef Bierbichler, Michael Lucke, Kathrin Angerer, Jutta Hoffmann, Thomas Holtzmann, Felix von Manteuffel, Jennifer Minetti, Jürgen Rohe, Christiane Roßbach, Christine Schorn, Helmut Stange, Bernhard Schütz, Thomas Thieme, Christine Diensberg, Rike Schinzler, Gesche Piening
    Ton: Hans Scheck, Susanne Herzig
    Produktion: Bayerischer Rundfunk 2001
    Länge: 62'50
    (Teil 3 am 15.01.2017)

    König Gilgamesh ist jung, er ist übermütig - und er hat Angst zu sterben.

    Anschließend:
    Wie soll ein Gott sterben? (1/2)
    Raoul Schrott im Gespräch mit Julian Doepp
    Produktion: BR 2001
    Länge: 21'30
    (Teil 2 am 15.01.2017)

    Die Geschichte von Gilgamesh ist auch eine Parabel auf den modernen Menschen: Der Gedanke an die eigene Vergänglichkeit kränkt den König in seinem grenzenlosen Narzissmus. Durch das Tor der Sonne wandert Gilgamesh bis an den Rand der Welt, wo er auf die Hilfe von Uta-Napishti hofft. Der Einsiedler hatte einst in einem hölzernen Schiff die Sintflut überlebt, wofür die Götter ihm das ewige Leben schenkten.

    Raoul Schrott, Schriftsteller, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, geboren 1964 in Tirol. Er schreibt Romane, Essays und Lyrik und übersetzt mit Vorliebe antike Stoffe, z.B. Homers "Ilias". Viele seiner Romane und Neuübersetzungen wurden als mehrteilige Hörspiele produziert, zuletzt "Die Kunst an nichts zu glauben" (DKultur 2016) und die Reihe "Erste Erde Epos" für den BR. Der Autor erhielt zahlreiche Literaturpreise und ist seit 2002 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Forum am Schlosspark Ludwigsburg
    Aufzeichnung vom 10.12.2016

    Ludwig van Beethoven
    "An die ferne Geliebte", Liederkreis op. 98

    Franz Schreker
    Intermezzo für Streichorchester op. 8

    Hanns Eisler
    Ernste Gesänge für Bariton und Streichorchester

    Edward Elgar
    Introduktion und Allegro für Streicher op. 47

    sowie Lieder von George Butterworth, Frank Bridge, Stephen Foster und Thomas Moore

    Thomas Hampson, Bariton
    Amsterdam Sinfonietta
    Leitung: Candida Thompson

  • Glimmerglass
    Ein amerikanischer Opernsommer mitten im "Lederstrumpf"-Land
    Von Bernhard Doppler

    Das Glimmerglass-Festival ist das älteste und angesehenste Opernfestival in den USA, das Opernhaus, ursprünglich eine Truthahnfarm am Otsega-See, eines der wichtigsten Laboratorien für Opernproduktionen und Sängernachwuchs in den USA. Die Glimmerglassdramaturgie ist seit den 80er-Jahren gleich geblieben: Vier sehr unterschiedliche Neuproduktionen, bei denen eine zeitgenössische amerikanische Oper, ein Musical, aber auch eine Opernrarität nicht fehlen dürfen. Für den europäischen Opernbesucher wird dabei deutlich, wie weit sich die amerikanische Opernszene von der europäischen emanzipiert hat.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Vera Linß

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Frankfurt Oper: Tilmann Köhler inszeniert Georg Friedrich Händels "Xerxes"
    Gespräch mit Franziska Stürz

    David Bowie: große Feier an seinem 70. Geburtstag
    Gespräch mit Martin Risel

    Nachwuchstreffen
    Zwischenbericht von den Tanztagen in Berlin (05. - 15.01.2017)
    Gespräch mit Elisabeth Nehring

    Blogger Badawi: vor 2 Jahren ausgepeitscht und immer noch im Gefängnis
    Gespräch mit Cornelia Wegerhoff

    Kulturpresseschau
    Von Klaus Pokatzky