Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 03.01.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Golden Days of Radio
    Eine Lange Nacht über Sternstunden des US-amerikanischen Radios
    Von Christian Blees
    Regie: Rita Höhne

    Bis zum endgültigen Durchbruch des Fernsehens Anfang der 1960er-Jahre galt das Radio in den USA als das Unterhaltungsmedium schlechthin. In den „Golden Days of Radio“ strahlte jedes der großen Networks eigene Shows und Hörspiele aus, die mitunter bis zu 60 Millionen (!) Hörer an die Apparate fesselten. Was heutzutage kaum jemand weiß: Viele auch in Deutschland bekannte TV-Serien stammen ursprünglich aus dem US-amerikanischen Radio - von „Simon Templar“ über „Rauchende Colts“ bis hin zu „Stahlnetz“. Die Lange Nacht über die goldene Zeit des US-amerikanischen Radios entführt in eine Ära, in der Hörspiele stets live produziert wurden, sich Hollywood-Stars im Radiostudio quasi die Klinke in die Hand gaben und in der eine vermeintliche Invasion vom Mars tausende Radiohörer in Panik zu versetzen mochte.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    James Horner
    In einem Land vor unserer Zeit
    The London Symphony Orchestra
    The King's College Choir

    Alexandre Desplat
    Der bunte Schleier
    Lang Lang, Piano
    Vincent Sega, Elektro-Cello
    Prague Symphony Orchestra

    James Horner
    The New World

    Moderation: Birgit Kahle

    Don Bluth wollte nach „An American Tail“ sein nächstes Zeichentrick-Projekt in Zusammenarbeit mit Steven Spielberg realisieren, und dieser hatte damals die Absicht, der Welt eine Art Bambi-Film zu schenken, - bloß mit Dinosauriern. So kam es zu dem höchst erfolgreichen animierten Abenteuer-Drama „The Land Before Time“, in dem fünf kleine Saurier unterschiedlicher Gattungen zusammenstehen, um zu überleben. James Horner schuf hierfür eine zuweilen miterzählende, zuweilen auch ein wenig über den Details der Handlung schwebende Musik, - eingespielt vom London Symphony Orchestra und dem King’ s College Choir.

    Dass eine zerrüttete Ehe durchaus wieder ganz und gar in Ordnung kommen kann, erzählt die dritte filmische Umsetzung des Somerset Maugham-Bestsellers „The Painted Veil“, - begleitet von einer preisgekrönten Komposition von Alexandre Desplat - eingespielt mit dem Prager Symphonieorchester und Lang Lang. - Der für die Poesie in seinen Filmen sehr geschätzte Terrence Malick ließ sich von der Pocahontas-Legende inspirieren und so entstand sein bewegendes Opus „The New World“, für das James Horner seiner Phantasie und einem gewissen zurück genommenen Pathos freien Lauf ließ.

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Es geschah in Berlin (Folge 361)
    Aufruf der Kripo
    Von Werner Brink
    RIAS 1965
    Vorgestellt von Olaf Kosert und Horst Bosetzky

    In dieser Folge der legendären Krimireihe geht es nicht um einen konkreten Fall. Sie hat einen eher revuehaften Charakter und diskutiert den Sinn und Nutzen von Polizeiaufrufen im Rundfunk und in der Presse. Kommissar Zett, heute mehr Moderator als Ermittler, stellt verschiedene Fälle vor, bei denen der berühmte Satz "Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe." wirklich half.

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Christopher Ricke

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar der Woche

    Griechenland - Kommt die Euro-Krise zurück?
    Von Stefan Wolff

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Bye-bye Lagerfeuer: EU formatiert Kaffeerituale deutscher Arbeitnehmer um
    Gespräch mit Prof. Dr. Herbert Kalthoff, Professor für Soziologie an der Universität Mainz

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    "Eine Liebe für den Frieden" über Bertha v. Suttner (ARD 20.15 Uhr)
    Von Torsten Körner

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Jäger" von James Salter
    Rezensiert von Maike Albath

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    Thema: Essen ist politisch!
    Gäste: Hendrik Haasealias "Wurstsack", Blogger und Foodaktivist, Mitglied bei "Slow Food" und Christian Heymann, Öko-Landwirt, sein "SpeiseGut" in Berlin-Gatow

    Moderation: Klaus Pokatzky

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Sigrid Brinkmann

    Jutta Jacobi: Die Schnitzlers
    Eine Familiengeschichte
    Die große Geschichte einer der faszinierendsten Familien des 19. und 20. Jahrhunderts
    Residenz Verlag, St. Pölten 2. Oktober 2014
    Sigrid Brinkmann im Gespräch mit Jutta Jacobi

    Friederike Oeschger, Babette Radtke: Die Mossdorfs
    Das Schicksal einer Berliner Familie im 20. Jahrhundert,
    Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg September 2014
    Rezensiert von Katharina Döbler

    Lesart - kurz und kritisch
    Dreimal Familiengeschichte
    Über Kinder, die ihre Eltern zu begreifen suchen
    Rezensiert von Ernst Rommeney

    George Augustin, Rainer Kirchdörfer: Familie
    Auslaufmodell oder Garant unserer Zukunft?
    Herder Verlag Freiburg, November 2014
    Rezensiert von Winfried Dolderer

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Ute Welty

  • Der Wochenrückblick

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

    u.a.
    "Marx macht mobil" und "Durchgeknallt im Elfenwald"

    Dirk Laucke "Man muß alles im Zusammenhang sehen"

    Vom Reiz des Verwandelns: Deutsche Bühnen liebe Kafkas "Verwandlung"

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Patrick Wellinski

    In Memoriam: Edward Herrman und Luise Rainer

    "Tannbach - Schicksal eines Dorfes" (ZDF-3-Teiler zu Jahresbeginn)
    Gespräch mit Gabriela Sperl

    Vorgespult: " 96 Hours", "St. Vincent", "Süsse Gier"
    Von Christian Berndt

    Wild Tales - der Argentinier "liebstes Kind" kommt in deutsche Kinos
    Von Victoria Eglau

    Frederick Wiseman der Vater des Dokumentarfilms
    Von Anke Leweke

    Heimkino: "Die Erbschaft" The Legacy - Serie
    Von Noemi Schneider

    Top Five: Die Mainstream-Charts
    Von Anna Wollner

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Shoppen

    Kaufen bei Freunden: Die Thermomix-Party
    Von Peter Backof

    Shoppen mit der Illustratorin und Designerin Sarah Illenberger
    Von Katja Bigalke

    Die Einkäuferin: Maren Brinkhoff lässt in China Kitsch für Blume 2000 produzieren

    Kaufen mit Geschmack - der Concept Store
    Von Ina Plodroch

    Radioserie M-zehn
    Von Nadine Kreuzahler

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Ute Welty

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    "Politische Bildung darf nicht mit Propaganda verwechselt werden"
    Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, stellt sich den Fragen von Ulrich Ziegler

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz befürchtet eine wachsende Konfrontation zwischen Islamisten und Rechtsextremen in Deutschland. Der Bundesinnenminister will diesen Gruppen nicht die Propagandahoheit überlassen und fordert eine Aufklärungsoffensive, die von der Bundeszentrale für politische Bildung übernommen werden könne. Dazu erklärte Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, im Deutschlandradio Kultur: „Politische Bildung darf nicht verwechselt werden mit Agitation oder Propaganda. (..) Demokratien funktionieren nur, wenn soziale Praktiken der Anerkennung eingeübt werden.“ Krüger kritisierte unter anderem den Abbau des Politikunterrichtes in den Schulen aufgrund des Verzichtes des 13. Schuljahres. „Gerade junge Leute mit Migrationshintergrund könnten sehr gut politische Bildung gebrauchen.“ Die Arbeit mit diesen Menschen und die Frage nach den Ungleichheiten in der Demokratie seien die Schwerpunktthemen in diesem Jahr. Die Forderung des OECD-Generalsekretärs Gurria, dass der Kampf gegen Ungleichheit in das Zentrum der politischen Debatte gestellt werden müsse, sei der richtige Ansatzpunkt, „Dem müssen wir uns stellen“, so Krüger.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Berlin auf Afrikanisch
    Von Nicole Marmet
    Aus dem Französischen von Christiane Seiler
    Regie: die Autorin
    Mit: Bibiana Beglau, Bernhard Schütz, Ilka Teichmüller
    Ton: Peter Avar
    Produktion: RBB/DKultur 2014
    Länge: 54‘30
    (Ursendung)

    Auf der Suche nach der kolonialen Vergangenheit der Deutschen begibt sich die Autorin auf eine Reise ins afrikanische Berlin.

    Berlin ist ein verfluchtes Symbol für die Afrikaner. 1884 - 1885 lud Otto von Bismarck zur sogenannten Berliner Konferenz. Die europäischen Mächte teilten Afrika untereinander auf. Deutschland erhielt unter anderem Kamerun, Togo und Ruanda. Doch während die Kameruner eine idealistische Beziehung zu ihren alten deutschen Kolonialherren pflegen, spielt die koloniale Vergangenheit im Bewusstsein der Deutschen kaum eine Rolle. Anders als in Paris ist das afrikanische Leben in Berlin nur schwer zu finden. Mit Gilbert Diop, Monsieur Jean und Alex Moussa begibt sich die Autorin auf eine Reise ins afrikanische Berlin.

    Nicole Marmet, 1955 in Algerien geboren, arbeitet als Theater- und Musikproduzentin. Seit 1991 Radioautorin, lebt in Avignon. Zuletzt für DKultur: 'Der lange Weg der Sowjetmädchen von Moskau nach Bamako' (RBB/DKultur 2009).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Festspielhaus Baden-Baden
    Aufzeichnung vom 27.11.2014

    Vincenzo Bellini
    "I Capuleti e i Montecchi"
    Opera seria (Tragedia lirica) in zwei Akten
    Libretto: Felice Romani
     
    Romeo - Elîna Garanca, Mezzosopran
    Giulietta - Aleksandra Kurzak, Sopran
    Tebaldo - Yosep Kang, Tenor
    Capellio - Matthias Hausmann, Bass
    Lorenzo - Nahuel Di Pierro, Bass
    Chor des Grand Théâtre de Genève
    Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern
    Leitung: Karel Mark Chichon

  • Alberic Magnard
    Sonate für Violine und Klavier G-Dur op. 13

    Judith Ingolfsson, Violine
    Vladimir Stoupel, Klavier

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

  • 22:30 Uhr

    Lesung

    Briefwechsel
    Federico Fellini und Georges Simenon
    Gelesen von Mario Adorf und Otto Sander
    (Wdh. v. 03.09.2011)

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    u.a.
    Junge Architekten 6: Das Leipziger Büro Atelier ST

    Ausblick auf das Kinojahr 2015 und auf die Award-Season
    Mit Anke Leweke

    Ganz entspannt ins Museum mit Kindern: Ein Besuch in der Minischirn in Frankfurt
    Von Corinna Tertel

    Die Schweiz will freischaffende Musiker, die nicht aus der EU stammen, ausweisen
    Gespräch mit Ori Harmelin, Lautenist