Donnerstag, 15.11.2018
 

Fazit

Sendung vom 14.11.2018Sendung vom 13.11.2018Sendung vom 12.11.2018Sendung vom 11.11.2018Sendung vom 10.11.2018Sendung vom 09.11.2018Sendung vom 08.11.2018Sendung vom 07.11.2018Sendung vom 06.11.2018
Die neue Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar steht zwischen zwei männlichen Büsten. (picture alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)

Neue Präsidentin der Klassik Stiftung WeimarLust auf Bewegung

Im August 2019 wird sie als erste Frau an die Spitze der Klassik Stiftung Weimar wechseln: Ulrike Lorenz. Sie will die Stiftung einheitlicher erscheinen lassen und "alle kulturellen Ressourcen bündeln, um bereit zu sein für die Kämpfe der Gegenwart".

Auf einem Tisch auf der Frankfurter Buchmesse liegen verschiedene Titel des Verlags Antaios. (picture alliance / Sven Simon)

Zur Debatte um rechte LiteraturDarf man neben Rechten lesen?

Klar darf man, muss man aber nicht: Autorin Margarete Stokowski hat ihre Lesung in der Münchner Buchhandlung Lehmkuhl abgesagt, weil dort unter anderem Bücher aus dem Antaios-Verlag verkauft werden. Unser Autor hat dafür Verständnis. Ein Kommentar.

Sendung vom 05.11.2018Sendung vom 04.11.2018
Seite 1/589
November 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächste Sendung

15.11.2018, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

György Kurtág vertont Becketts Drama: „Fin de Partie"
Uraufführung in Mailand
Von Bernhard Doppler

Neu am Theater Bonn
Claudia Bauer inszeniert Genets "Die Zofen"
Von Stefan Keim

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur