Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 04.08.2020

Schreibende über ihre SehnsuchtsorteMein Arkadien

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine lesende Frau in einer Hängematte. (Gettyimages / Guido Mieth)
Ideale Orte im Sommer: In der Hängematte lesen oder nackt auf einer Wiese liegen. (Gettyimages / Guido Mieth)

In der Hängematte im Garten der Großmutter oder in der Stille der Teehäuser in Kyoto. Schriftstellerin Judith Hermann, Bachmann-Preisträgerin Helga Schubert oder Schauspieler Matthias Brandt erzählen von ihren Orten der Sehnsucht.

So unbeschwert wie in früheren Sommern schweifen wir in diesem Jahr nicht in die Ferne. Und längst nicht alle Sehnsuchtsorte stehen uns offen. Aber wer sagt, dass man einen idealen Ort mit der nächsten Chartermaschine erreichen muss?

Mitunter existiert so ein paradiesischer Ort ja auch einfach in der Fantasie. In unserer Sommerreihe "Mein Arkadien" verraten Schriftstellerinnen und Schriftsteller, was ihren Sehnsuchtsort ausmacht.

Die für den Leipziger Buchpreis nominierte Autorin Marion Poschmann sitzt am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)Die Schriftstellerin Marion Poschmann (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)

Für die Lyrikerin Marion Poschmann sind die Teehütten von Kyoto der ideale Ort. Er ist abgelegen und so ruhig, dass man die störenden Mücken beinahe vergisst. In ihrem aktuellen Gedichtband "Nimbus" lässt sich die Magie der Natur erfahren.

Die Schriftstellerin Helga Schubert (ORF / Johannes Helm)Verehrt Ingeborg Bachmann: Helga Schubert (ORF / Johannes Helm)

Der Sehnsuchtsort der diesjährigen Bachmannpreis-Gewinnerin Helga Schubert ist eine Kindheitserinnerung: die langen Wochen in der Hängematte im Garten ihrer Großmutter.

Der Autor, Musiker und Künstler Thorsten Nagelschmidt liest auf der LitCologne, dem internationalen Literaturfest. Er trägt Sakko und ein gemustertes Hemd.  (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Thorsten Nagelschmidt auf der LitCologne 2019. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Schriftsteller und Musiker Thorsten Nagelschmidt findet: Der ideale Ort ist auf seiner aktuellen Lesetour das Hotelzimmer 424 in Darmstadt. Sein aktueller Roman "Arbeit" erzählt von Menschen im Berliner Nachtleben, die träumen und immer wieder an ihren Träumen scheitern. 

Bildnummer: 53009468 Datum: 11.05.2009 Copyright: imago/Lars Reimann Schriftstellerin Judith Hermann, Personen; 2009, Berlin, Literatur; , hoch, Kbdig, Einzelbild, close, Randbild, People Bildnummer 53009468 Date 11 05 2009 Copyright Imago Lars Reimann Writer Judith Hermann People 2009 Berlin Literature vertical Kbdig Single Close Edge image Celebrities (imago/Lars Reimann)Schriftstellerin Judith Hermann (imago/Lars Reimann)

Die Haare wurden zum letzten Mal zu Hause gekämmt, vor dem Fenster gehen die Taglilien auf. So sieht für Judith Hermann ein utopischer Sommer aus. Ihr vierter Erzählungsband "Lettipark" erzählt von erfüllten und unerfüllten Erwartungen.

Matthias Brandt steht vor einem Spiegel und blickt in die Kamera (imago stock&people)Der Schauspieler und Schriftsteller Matthias Brandt (imago stock&people)
Der Schauspieler Matthias Brandt verrät, warum er sich kein festes Bild von einem idealen Ort machen will und dennoch neugierig darauf ist. Sein erster Roman "Blackbird" spielt in der Bundesrepublik der 1970er-Jahre.
Porträt von Peter Stamm (dpa / Jens Kalaene)Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm (dpa / Jens Kalaene)

Das Thurtal liegt eine halbe Fahrradstunde von dem Dorf, in dem Peter Stamm aufgewachsen ist. Immer wieder zieht es ihn zurück an seinen magischen Ort. In seinem novellenhaften Roman "Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt" begegnet ein Mann seinem um Jahrzehnte jüngeren Doppelgänger.

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur