Seit 15:40 Uhr Live Session

Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 15:40 Uhr Live Session
Tagesprogramm Samstag, 20. Juni 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Ich schrieb mich verrückt“
Die Lange Nacht über den außergewöhnlichen Schriftsteller Wolfgang Welt
Von Martin Willems
Regie: Jan Tengeler

Wolfgang Welt (1952-2016) war Suhrkamp-Autor, Rockschreiber, Nachtwächter, Buddy-Holly-Fan; kurzum: der „größte Erzähler des Ruhrgebiets“.

Peter Handke nennt ihn einen „ganz anderen Geschichtshelden“. Und das im allerbesten Sinne. Wolfgang Welt (1952-2016) war Suhrkamp-Autor, furioser Rockschreiber, Schallplattenverkäufer, Dauer-Bochumer, Nachtwächter, Buddy-Holly-Fan; kurzum: der „größte Erzähler des Ruhrgebiets“. Welt wächst in der Zechensiedlung Wilhelmshöhe auf. Als er mit Anfang 20 Hermann Hesses „Steppenwolf“ liest, steht sein Entschluss fest: Er will Schriftsteller werden. Doch worüber schreiben? Klar ist nur, dass Welt süchtig nach Literatur ist - „da hilft kein Gegengift“. Seit Kindertagen ist Buddy Holly sein Idol. Völlig klar, dass sein erster journalistischer Text an den früh verstorbenen Rock-´n´-Roll-Musiker erinnert. Welts radikal-subjektive Kritiken und Storys sorgen für Aufsehen; im Ruhrgebietsmagazin Marabo, dem Überblick sowie in den seinerzeit wichtigsten Musikzeitschriften Sounds und Musikexpress. 1983 schreibt Wolfgang Welt sich im wahrsten Sinne des Wortes verrückt - Diagnose: schizophrene Psychose. Kurze Zeit später findet er sein literarisches Thema: „Ich werde mein ganzes Leben aufschreiben“. Dieses Erzählprojekt setzt Welt mit beeindruckender Konsequenz um und schafft ein Werk, das in der deutschen Literatur eine absolute Ausnahmeerscheinung darstellt.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Quincy Jones
The Italian Job (Charlie staubt Millionen ab)

Jerry Goldsmith
The Great Train Robbery (Der große Eisenbahnraub)

Michel Legrand
The Thomas Crown Affair (Thomas Crown ist nicht zu fassen)

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Die Zeit lässt sich nicht aufhalten
Lesung aus Tagebüchern und Bühnenstücken von Max Frisch
Von Barbara Sandberg
RIAS Berlin 1961

Zufall und Schicksal
Prominente zu Gast
Max Frisch im Gespräch mit Berliner Schülern
RIAS Berlin 1974

Vorgestellt von Michael Groth

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Evamaria Bohle, Berlin
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Weltflüchtlingstag
Dinge, die Menschen auf die Flucht mitnehmen
Gespräch mit Dennenesch Zoudé, Deutsche Filmakademie

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Reise um meinen Garten" von Alphonse Karr
Rezensiert von Fabian Wolff

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Bettgeschichten: Schlafen Sie gut?!

Gast: Dr. Dieter Kunz, Leiter der Klinik für Schlaf- und Chronomedizin am Sankt Hedwig-Krankenhaus Berlin
Moderation: Katrin Heise

Live mit Hörern
08 00 22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de

Wir verschlafen rund ein Drittel unseres Lebens - bei 75-Jährigen sind das 219.000 Stunden! Doch nicht jeder schläft gut. Jeder Fünfte in Deutschland klagt über Probleme, Schlafstörungen machen krank. Wie können wir gut schlafen? Diskutieren Sie mit!

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Maike Albath

Nach 40 Jahren doch noch nach Klagenfurt:
Späte Genugtuung für Helga Schubert
Gespräch mit der Autorin

Klagenfurter Wett-Lesen
Ist das noch Literaturkritik?
Gespräch mit Sigrid Löffler

"Dürfen Schwarze Blumen malen?"
Rede zur Literatur von Sharon Dodua Otoo

Buchkritik:
"Das stärkere Geschlecht" von Sharon Moalem
Von Christine Westerhaus

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Moderation: Alexander Moritz

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Vera Linss und Marcus Richter

Corona-Warn-App
Gelungenes IT-Projekt oder haltlose Euphorie?
Gespräch mit Marcus Beckedahl

Gespräch mit Dirk Kretschmer, TÜV

Gespräch miit Dirk Engling, CCC

Vom Netz in die Familie
Kommunikationsstrategien gegen Fake News
Gespräch mit Bernhard Pörksen, Uni Tübingen

Gespräch mit Armen Avanessian

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Janis El-Bira

Abschied von morgen
Gespräch mit Matthias Lilienthal, der die Münchner Kammerspiele verlässt

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

Corona-Update
Von Christian Berndt

Die Zukunft der Animationsbranche
Thema beim Online-Festival Annecy
Gespräch mit Annegret Richter

Gefangen in der Traumwelt des Pop-Stars
"The High Note"
Gespräch mit Nina Ganatra, Filmregisseurin

Filme auf dem Prüfstand
Von Tobias Nagel

Suggestive Bildkonzepte
Problematische Dokuserien bei Netflix
Gespräch mit Patrick Wellinski

Die Emanzipation von Harry Potter
Der Schauspieler Daniel Radcliffe
Von Anna Wollner

Top Five:
Urlaub zu Hause
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Marietta Schwarz

Live on Tape:
Ein Ort für Mäuse?
Von wegen: neue Wohnkonzepte ganz unten
Von Julia Macher

Obst per App? Nein danke
Fliegende Händler in Medellin
Von Victor Coco

Das Leben als Kurve
Eine grafische Annäherung
Gespräch mit O.Häntzschel und. M.Stolz

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Miriam Rossius

17:30 Uhr

Tacheles

Soziologin über die Arbeit am eigenen Körper - Der Kampf für und gegen Schönheitsideale
Frau Prof. Dr. Paula-Irene Villa stellt sich den Fragen von Susanne Führer

Es ist erschreckend, wenn zehnjährige Mädchen Diäten machen und das global gültige Schönheitsideal rassistisch aufgeladen ist. Doch den Körper zu gestalten macht auch Freude. Und es gibt mehr Widerstand gegen feste Normen als wir oft denken.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Queer, katholisch, mexikanisch
Die Muxes von Juchitán
Von Tanja Krüger und Johanna Rubinroth
Regie: Philippe Brühl
Mit: Carolina Vera, Ole Lagerpusch, Barnaby Metschurat, Inka Löwendorf, Christoph Gawenda
Ton: Martin Scholz und Venke Decker
Produktion: RBB / NDR 2019
Länge: 53'43

Im Süden Mexikos gehört das „dritte Geschlecht“ seit Jahrhunderten zum Alltag. Feminine Männer und Transfrauen, genannt Muxes, sind fester Bestandteil der Tradition der Zapoteken. Und doch ist dies alles andere als ein queeres Paradies.

Party. Ohrenbetäubende Salsa-Kombo. Auf der Tanzfläche stolzieren Männer mit bestickten Kleidern und Blumen im Haar. Berlin? San Francisco? Christopher Street Day? Eine kleine Stadt im erzkatholischen Südwesten Mexikos. Hier in Juchitán wird das dritte Geschlecht gelebt, die Muxes: feminine Männer, Männer in Frauenkleidung, Trans-Frauen, meist homo- oder bisexuell. Diese Geschlechterdiversität wird als Teil der uralten Tradition der Zapoteken verstanden. Ein Großteil der Bevölkerung schätzt die Muxes. Und doch ist Juchitán alles andere als ein queeres Paradies. Diskriminierung von Homosexuellen, Hass in der Familie und brutale Überfälle gegen Muxes sind Teil des Alltags.

Johanna Rubinroth ist als Schulkind 1984 aus Polen nach Berlin emigriert. Studierte Schauspiel und anschließend an der Drehbuchakademie der DFFB. Schreibt Hörspiele, Feature und Drehbücher mit Schwerpunkt auf polnischen und jüdischen Themen. Zuletzt: „Mikrokosmos: Abenteuer Polenmarkt“ (Deutschlandfunk 2019).

Tanja Krüger, geboren in Norddeutschland, lebt seit 1989 in Berlin. Studierte Grafik am Lette-Verein und Produktdesign an der UdK Berlin. Arbeitet als Kamerafrau und TV-Autorin sowie als Autorin für Hörspiel und Feature. Zuletzt: „Magda und der Maulkorb“ (RBB/Deutschlandfunk 2018 mit Johanna Rubinroth).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Konzert

Live aus dem Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks Berlin

Marko Nikodijevic
"gesualdo dub / raum mit gelöschter figur", Konzert für Klavier und Ensemble

Gija Kantscheli
"V&V" für Violine, Streicher und Zuspielband

Alfred Schnittke
Konzert Nr. 2 für Violine und Kammerorchester

Alexander Wustin
"Tango - Hommage à Gidon" für Violine, Schlagzeug und Streicher

Anton Bruckner
Zwei Aequales für drei Posaunen c-Moll WAB 114 und 149

Ludwig van Beethoven
Streichquartett f-Moll op. 95
Fassung für Streichorchester von Gustav Mahler

Gidon Kremer, Violine
Benjamin Kobler, Klavier
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Vladimir Jurowski


21.00 Uhr
Live aus der Jesus-Christus-Kirche, Berlin

Will Todd
"Christus est stella"

Arvo Pärt
"O Morgenstern"

Leah Muir
"Just 34" for extended Marimbaphon und Vibraphon

Arvo Pärt
Magnificat

Orlando Gibbons
Magnificat

Ali N. Askin
Nr. 1 -3 aus: "6 Stücke für Vibraphon"

Arvo Pärt
Nunc Dimittis

Gustav Holst
Nunc Dimittis

ca. 21:50 Konzertpause
Chefdirigent Justin Doyle im Gespräch

Ali N. Askin
Nr. 4 -6 aus: "6 Stücke für Vibraphon"

Arvo Pärt
Da Pacem Domine

John Sheppard
In pace

Christopher Dean
Mourning Dove Sonett für Vibraphon

Gija Kantscheli
"Lulling the Sun" für Chor und Percussion

Arthur Sullivan
"The long day closes"

John Tavener
A hymn to the mother of God

Michael Weilacher, Percussion
RIAS Kammerchor
Leitung: Michael Alber

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Krise der Privattheater?
Sechs Düsseldorfer Bühnen senden "Lebenszeichen"
Gespräch mit Stefan Keim

Amadeus auf dem Fahrrad
Rolando Villazóns neuer Roman
Von Tobias Wenzel

Klagenfurt digital
Bilanz des Ingeborg Bachmann Wettbewerbs 2020
Gespräch mit WIebke Porombka

50 Jahre Tatort
Ab morgen Wunsch Tatorte im Ersten
Gespräch mt Matthias Dell

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Klaus Pokatzky

Juni 2020
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Museum der ZukunftZugänglich, einladend und offen
Paula Modersohn-Becker, Katze in einem Kinderarm, um 1903. Nachgestellt von Diana Spanier. (Modersohn mit Katze: Foto: Diana Spanier)

Die Museen für ein breiteres und diverses Publikum öffnen - dieses Ziel formuliert Simone Mergen vom Arbeitskreis Bildung und Vermittlung beim Deutschen Museumsbund. Der Weg dahin: niedrigschwellige Angebote und mehr Partizipation.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur