Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Dienstag, 11. April 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Der Marburger Konzertverein Trugschluss
Von Adrian Schmidt

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Manuela Krause

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 525 Jahren: Die Königin und Schriftstellerin Margarete von Navarra geboren

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Der paternalistische Blick auf die Deutschtürken
Von Tunay Önder

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Der Luthereffekt - 500 Jahre Protestantismus in der Welt
Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin
Gespräch mit der Kuratorin Ann-Katrin Ziesak

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Filmen gegen Nazis - eine neue Netflix-Serie
Von Hartwig Tegeler

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die stillen Trabanten" von Clemens Meyer
Rezensiert von Knut Cordsen

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Rapperin gegen Rechts
Matthias Hanselmann im Gespräch mit Nora Hantzsch (Rapperin Sookee)

Machogehabe und frauenfeindliche Songs: Dieses Image hat auch der deutsche Hip-Hop. Das Gegenbeispiel ist Sookee. Nora Hantzsch, wie Sookee bürgerlich heißt, beschäftigt sich in ihren Songs unter anderem mit Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit und dem Aufschwung von Rechtspopulismus. Als ehemalige Gender-Studies-Studentin kann die 33-Jährige auch akademisches Wissen in ihre Texte einfließen lassen. Die Mutter einer Tochter kritisiert auch, dass sich Frauen zu Anhängseln von Männern degradieren lassen. Mit ihrem aktuellen Album "Mortem & Make-Up" will sie ihre queeren Ideen einer breiteren Masse zugänglich machen. Und sie engagiert sich politisch.

Was macht eine Rapperin im Bundestagswahlkampf? Was kann Hip-Hop politisch ausrichten? Hat die Flucht ihre Familie aus der DDR die Grundlage für ihren Widerstandsgeist gelegt?

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Das Rauschen in unseren Köpfen
Svenja Gräfens Buchpremiere im Grünen Salon, Berlin
Von Mirjam Kid

"Das Stammeln der Wahrsagerin"
Geschichten hinter Kleinanzeigen
Gespräch mit Sarah Khan

"Das Ei" von Britta Teckentrup
Rezensiert von Eva Hepper

Literaturtipps
Von Susanne von Schenck

Blätterrauschen, Vogelzwitschern
Ein Frühlingsspaziergang mit Marion Poschmann
Von Frank Kaspar

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Brot und Rosen - Das neue Album der Bremer "Grenzgänger"
Gespräch mit dem Liedemacher Michael Zachcial

Soundscout: Florian Lohhoff aus Berlin und Hamburg
Von Martin Risel

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik ROC

Hanns Eisler - Klassiker der Filmmusik auf einer neuen CD des RSB
Gespräch mit Stefan Lang

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Mooswand gegen Feinstaub - Wie Stuttgart sauber werden will
Von Uschi Götz

Dicke Luft in Offenbach
Von Ludger Fittkau

Wie schädigt Feinstaub den Menschen?
Gespräch mit Prof. Christian Witt, Lungenspezialist, Charité Berlin

Mooswand gegen Feinstaub - Wie Stuttgart sauber werden will
Stuttgart ist die Großstadt Deutschlands mit der dreckigsten Luft. Sowohl die Feinstaubmenge als auch die der Stickoxide ist an den Stuttgarter Messstellen höher als an allen anderen im Land. Der von der EU definierte Grenzwert für Feinstaub wurde hier im vergangenen Jahr an 63 Tagen überschritten, als zulässig und damit gesundheitlich gerade noch akzeptabel gelten 35 Tage mit überhöhten Werten. Seit die Deutsche Umwelthilfe begonnen hat, Städte zu verklagen, die den Grenzwert überschritten haben, ist man in Stuttgart nervös geworden. Denn Ende des vergangenen Jahres wurde mit Düsseldorf erstmals eine Kommune gerichtlich verpflichtet, Fahrverbote anzuordnen, falls sich die Luftqualität nicht verbessern sollte. Uschi Götz berichtet, was Stuttgart nun gegen die hohen Feinstaubwerte in der Stadt unternimmt.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Frage des Tages: Was heißt Autonomie heute?
Gespräch mit Svenja Flaßpöhler

Radikale Architektur - Brutalismus als Inspiration
Gespräch mit Oliver Elser, DAM Architekturmuseum Frankfurt/Main

Gestalten! Flachdächer
Von Azadê Peşmen

Wettbewerb der Friedhofsgärtner
Von Philipp Schnee

Fundstück 78: Artur Żmijewski - Polnische Messe - Kyrie (Chor)
Gespräch mit Paul Paulun

14:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

Moderation: Tim Wiese

Kommunikation: Sprechende Geräte
Von Annette Bäßler

Hörbuchtipp:
Luzifer Junior
Vorgestellt von Elmar Krämer

Buchtipp:
Allan Say - Unter dem Kirschblütenbaum
Vorgestellt von Ilka Lorenzen

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Soundscout: Florian Lohhoff aus Berlin und Hamburg
Von Martin Risel

Bam-Ba-Bam-BAM! - Ein Schlagzeugrhythmus als Evergreen
Gespräch mit Bodo Mrozek

Folksuiten über Bigotterie und Doppelmoral
Einar Stray Orchestra auf Tour

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Proteste in Weißrussland - Der Anfang vom Ende von Lukaschenko?
Von Nastassia Reznikava und Jutta Schwengsbier

Proteste gegen Korruption in Russland - Nur kurzer Unmut?
Von Thielko Grieß

Moderation: Susanne Arlt

Hunderte Menschen wurden festgenommen bei Protesten Ende März in Weißrussland. Die anhaltende Wirtschaftskrise und die sogenannte "Schmarotzersteuer" gelten als Auslöser. Staatspräsident Lukaschenko rechtfertigt die Festnahmen der Demonstranten als „Maßnahmen gegen Terrorangriffe“. Betroffen ist auch der Ex-Präsidentschaftskandidat Mikalai Statkevitsch. Entsteht nun eine "Maidan-Bewegung"? Viel wird von der Reaktion der Europäischen Union abhängen.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin
Arm versus Reich - Reportagen aus Deutschland
Moderation: Johannes Nichelmann

Zahlen, bitte! Die Arm-Reich-Schere in Deutschland.
Von Sandro Schroeder

Sozialäquator A40 - Warum Essen eine geteilte Stadt ist.
Von Antje Passenheim

Wachstum: Reich, reicher, Starnberger See
Von Tobias Krone

19:30 Zeitfragen. Feature

Landwirtschaft ohne Bauern?
Vom langsamen Ende eines Berufsstandes
Von Ernst Ludwig von Aster

Aussaat im März, Ernte im Sommer. Bauern-Business as usual. Allerdings ohne Landwirt. Im britischen Shripshore wird dieses Jahr erstmals ein Hektar Getreide angebaut und geerntet, ohne dass ein Mensch den Acker betritt, er wird komplett von autonomen Maschinen bewirtschaftet. "Der Hof der Zukunft braucht keine Bauern mehr", diagnostiziert dann auch die Schweizer Handelszeitung. Und prophezeit ein beschleunigtes Aussterben der Bauern. Seit Jahrzehnten schrumpft der Bauernstand auch hierzulande. Die Leistungssteigerung der Landwirtschaft erhöhte zwar die Flächenerträge, der Preisverfall für viele Agrarprodukte und der Einstieg in die Bioenergie aber auch den Druck auf den ländlichen Raum. Als der Milchpreis zeitweise unter den von Mineralwasser absackte, gaben pro Tag zehn Milchbetriebe auf: Insgesamt 7300 innerhalb von zwei Jahren. "Der Strukturwandel verschärft sich derzeit in hohem Tempo", warnt Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck. "Eine Industrialisierung in diesem Tempo hat es noch nicht gegeben". Derweil erreichen die Pachtpreise für Agrarland immer neue Spitzenwerte. Kapitalgesellschaften und Pensionsfonds treiben sie in die Höhe. Auf der Strecke bleiben vor allem kleinere Betriebe, die an der Rentabilitätsschwelle arbeiten. Nicht zuletzt weil die staatliche Förderung immer noch Großbetriebe bevorzugt. Landwirtschaftsminister Habeck fragt dann auch ketzerisch: "Wie wenig Bauern wollen wir uns leisten?" Derweil kämpfen Jung- und Kleinbauern in agrarpolitischen Nischen ums Überleben. Und setzen mal auf ökologischen Landbau, mal auf solidarische Landwirtschaft.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 08.04.2017

Maurice Ravel
"Alborada del gracioso" für Orchester

Manuel de Falla
"Noches en los jardines de España”, Sinfonische Impressionen für Klavier und Orchester

Igor Strawinsky
"Petruschka“ (Fassung von 1947)

Javier Perianes, Klavier
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Josep Pons

22:00 Uhr

Alte Musik

Johann Kuhnau
"Lobe den Herrn, meine Seele“, zwei Kantaten nach Psalm 103

Opella Musica
camerata ipsiensis
Leitung: Gregor Meyer

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Nobelpreisträger on tour: Bob Dylans Konzert in Hamburg
Gespräch mit Helmut Heimann

Roman über geheimes Fluchtnetzwerk: Colson Whitehead gewinnt Pulitzer-Preis
Gespräch mit Jo Lendle, Chef v. Hanser Verlag

Mode-Kult in Schwarz-Weiß: Peter Lindbergh in der Kunsthalle München
Von Tobias Krone

"Taksim ist überall" von Deniz Yücel erscheint in Sonderausgabe
Gespräch mit Doris Akrap, taz

Der Luthereffekt. Ausstellung im Martin Gropius Bau
Von Carsten Probst

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur