Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper
Tagesprogramm Montag, 9. Juli 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Viel gut essen
Hörspiel von Sibylle Berg
Regie: Stefan Kanis
Mit: Fabian Hinrichs
Ton: Holger König
Produktion: MDR / WDR 2017
Länge: 54'30

Ein Mann aus der Mitte der Gesellschaft spricht aus, was man doch mal sagen können muss.

Ein Mann, weiß, gesund, hetero, aus der Mitte der Gesellschaft und in den besten Jahren, hat eigentlich nichts falsch gemacht und trotzdem Job, Familie und Wohnung verloren. Aber: Er kann kochen. Er geht mit erlesenen Zutaten und mehreren Gängen zu Werke, schnippelt Gemüse, erzählt und macht seiner Wut Luft: über die Eurolüge, die Hipster, die Gentrifizierung und die hinterlistigen, lüsternen Asylbewerber. Kann ein Mann wie er denn schweigen, wenn draußen gerade die Welt untergeht? Keine Frage, im Getümmel der freien Meinungsschlacht überlebt nur, wer alle Register zieht.

Sibylle Berg, 1962 in Weimar geboren, Schriftstellerin, Journalistin und Dramatikerin, lebt in Zürich. Ihre Theaterstücke werden an Bühnen im In- und Ausland gespielt. Ihr Stück "Und jetzt: Die Welt!" wurde von der Zeitschrift "Theater heute" zum deutschsprachigen "Stück des Jahres 2014" gewählt. Das gleichnamige Hörspiel gewann 2016 den 65. Hörspielpreis der Kriegsblinden. 2016 erhielt sie den Else-Lasker-Schüler Dramatikerpreis.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Philipp Quiring

In der Tonart sprechen die Pianistin Lise de la Salle und der Cellist Christian-Pierre La Marca über ihr Romantik-Projekt „Paris-Moscow“, für das sie Stücke des russischen und französischen Repertoires ausgewählt haben. Im Zentrum steht dabei Sergej Rachmaninows rund 38-minütige Sonate, die neben den immensen spieltechnischen vor allem klangliche Herausforderungen für die Interpreten bereithält. Zudem wird das Duo Pochekin auf die Sonaten für Violine und Viola eingehen, die Wolfgang Amadeus Mozart und Michael Haydn, Bruder von Joseph Haydn, geschrieben haben.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

u.a. Kalenderblatt
Vor 500 Jahren: In Straßburg bricht eine "Tanzwut" aus

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Guido Erbrich
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Nichts ist in Ordnung. Zum Ende des NSU-Prozesses
Von Christiane Mudra

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Die Wissenschaftsskepsis wächst - Wie sollten Hochschulen darauf reagieren?
Gespräch mit Prof. Katharina Kohse-Hoeinghaus, Universität Bielefeld

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Sachbuch:
"Öl und Blut im Orient" von Essad Bey
Rezensiert von Ingo Arend

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Der Dompteur des Staunens
Matthias Hanselmann im Gespräch mit André Heller, Aktionskünstler
(Wdh. v. 11.05.2016)

"Als manischen Verwirklicher" beschreibt André Heller sich selbst. Mit schier unerschöpflicher Energie erschloss sich der 71-jährige Heller im Laufe seines Lebens immer neue Welten: Er war Chansonnier, Meister des Variétés und der Zirkus-Inszenierung, Schauspieler, Filmemacher, Gartenartist und Dichter. Als Fragender hat er es vermocht, Menschen aufzuschließen - fürs Radio, das Fernsehen, den Film: die Burg-Schauspielerin Paula Wessely zum Beispiel, John Lennon oder Hitlers Sekretärin Traudl Junge. 2016 hat er seinen ersten Roman veröffentlicht: "Das Buch vom Süden". Nach vielen Jahren der Konfrontation sehnt sich der Sohn einer großbürgerlichen Wiener Fabrikantenfamilie heutzutage nach Verfeinerung, die er als begeisterter Erzähler umzusetzen versucht - mit gewissen Erfolg bescheinigen ihm Kritiker.
André Heller erzählt von seiner Begegnung mit John Lennon, seiner Sehnsucht nach Wärme und seinen Gedanken zum Aufstieg der FPÖ in Österreich.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Klagenfurt - Abschluss
Gespräch mit Dr. Wiebke Poromka

"Quidditch im Wandel der Zeiten“ von J.K. Rowling
Von Elmar Krämer

Dankbar für die Bienen - Bestsellerautorin Maja Lunde
Von Andrea Gerk

Buchkritik:
"Die Katzen" von Julio Cortázar
Rezensiert von Dirk Fuhrig

Florian Werner liest Musik:
"The Music" von Matthew Herbert

Straßenkritik:
"Große Erwartungen" von Charles Dickens
Von Andi Hörmann

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Rudolstadt-Festival
Tanz und Folk international
Von Kerstin Poppendieck

Das muss man gehört haben... oder auch nicht: Weltmusik
Von Grit Friedrich

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Jazz

"Sfumato live in Marciac" - das neue Album des Saxofonisten Emile Parisien
Von Matthias Wegner

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Dr. Anna Sauerbrey, Journalistin und Redakteurin beim Tagesspiegel
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

Bilanz NSU-Prozess
Von Ina Krauß

NSU: nicht nach rechts ermittelt
Forderung nach Untersuchungsausschuss auch in Hamburg
Von Axel Schröder

Parteipolitik und Wahrheitsfindung
NSU-Ausschuss in Hessen fast fertig
Von Ludger Fittkau

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

I should be so lucky!
Eine Ausstellung über den Mythos des Glücks
Von Gerd Brendel

Die Brücke als Metapher:
Das Video-Gedicht "Your Collapsing Bridge"
Von Azadê Peşmen

14:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Fabian Schmitz

Ungewöhnliche Museen: Schweinemuseum Stuttgart
Gespräch mit Fabian Schmitz

Riesenrose Victoria
Von Nicole Silbermann

Sommerreihe: Bikini (1/9)
Von Annette Bäßler

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Sommeralbum: Sampler "Le Pop 9"
Von Carsten Beyer

Wochenvorschau
Von Matthias Wegner

Soundscout: Paul aus Bremen
Von Martin Risel

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring

Katar WM 2022 - Wie sich der Wüstenstaat vorbereitet
Von Anna Osius

Ungarn - Missachtete Fußballtalente
Von Marko Schwanitz

Uruguay - Nicht nur im Fußball ein Star
Gespräch mit Karl-Ludolf Hübener, Montevideo

Katar WM 2022 - Wie sich der Wüstenstaat vorbereitet
Nach der WM ist vor der WM: Wegen der klimatischen Bedingungen in Katar muss 2022 im Winter gekickt werden. Weil es nicht genug Hotels gibt, werden die Fans in Kreuzfahrtschiffen übernachten und die Sportstätten müssen so gebaut werden, dass sie schnell wieder abgerissen werden können. Katar braucht sie nicht. Das Land ist bisher nicht durch besonders begabte Fußballer aufgefallen.

Ungarn- Missachtete Fußballtalente
Es ist lange her, dass Ungarn im Weltfußball mitmischte. Dabei hat das Land mit der „Roma-Nationalmannschaft“ Top-Fußballer, die weltweit unter der ungarischen Nationalflagge erfolgreich Turniere bestreiten. Nur - niemanden interessiert das.

Uruguay- Nicht nur im Fußball ein Star
Von manchen Ländern hört man nur, wenn der Ball rollt. Dabei lohnt sich ein Blick nach Uruguay: es ist liberal, sozial und unkonventionell. Ex-Präsident Pepe Mujica, Kapitalismuskritiker und Lebenskünstler, hat Geschichte geschrieben und ist inzwischen zum Facebook-Star avanciert.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

Pflegeheim für Alkoholkranke - Betreutes Trinken
Von Lena Sterz

CareSlam - Wenn Pflege auf die Bühne kommt
Von Tim Zülch

19:30 Zeitfragen. Feature

Durchhalten!
Eine Sendung voller Langeweile
Von Julius Stucke

Achtung! Sollten Sie ohnehin schon etwas angeödet sein, könnte diese Sendung richtig einschläfernd wirken. Sie ist voller Langeweile. Wir wollen Sie natürlich intelligent unterhalten. Aber wo Langeweile draufsteht, muss auch Langeweile drin sein. Mal ganz klein: ein öder Moment. Mal ganz groß: die existentielle Langeweile. Langeweile bei Erwachsenen und Kindern, Philosophen und Pädagogen. Vielleicht sogar als positiver Moment aus dem heraus mit neuer Energie etwas beginnt. Keine Sorge: Zu Tode langweilen werden wir uns nicht.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Festival Jazzdor Strasbourg-Berlin
Kesselhaus Berlin
Aufzeichnungen vom 06.06.2018

Pablo Held Trio:
Pablo Held, Klavier
Robert Landfermann, Bass
Jonas Burgwinkel, Schlagzeug

Airelle Besson Trio:
Airelle Besson, Trompete
Sebastian Sternal, Bass
Jonas Burgwinkel, Schlagzeug

Moderation: Matthias Wegner

Zahlreiche Deutschlandpremieren und Uraufführungen prägen auch die 12.Ausgabe des Jazzdor-Festivals in Berlin. Besonders im Fokus: Die deutsch-französischen Projekte, diesmal u.a. unter Beteiligung des Kölner Pianisten Pablo Held und der französischen Trompeterin Airelle Besson.

Pablo Held ist eine zuverlässige Konstante im europäischen Jazz. Sein Trio verfügt über eine starke Handschrift und einen sehr charaktervollen Sound, aber auch seine größeren Bands beeindrucken immer wieder durch ihre Originalität.

Das Trio der Trompeterin Airelle Besson wiederum entstand vor einigen Jahren bei einer Tournee des renommierten Bassisten Riccardo del Fra.Aus dem damaligen Sextett entwickelte sich quasi eine kleinere Einheit. In dieser kommt es nun zu einem spannenden Austausch mit dem Bassisten Sebastian Sternal und dem Schlagzeuger Jonas Burgwinkel, (der wiederumauch zum Pablo Held-Trio gehört). Wie so oft beim Jazzdor-Festival gibt es auch diesmal wieder zahlreiche Querverbindungen.

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

der herzerlfresser
Von Ferdinand Schmalz
Regie: Hannah Georgi
Mit: Maximilian Brauer, Thomas Loibl, Marina Frenk, Regine Zimmermann, Christoph Franken
Musik: zeitblom
Ton: Kaspar Wollheim
Produktion: RBB 2016
Länge: 45'08

Entherzte Frauenleichen im Moor: Nachtwächter Andi kommt dem "Herzerlfresser" mit einem blutigen Köder auf die Schliche.

Vor der Einweihung des neuen Einkaufszentrums entdeckt Nachtwächter Andi zwei Frauenleichen ohne Herz. Um den Imageschaden zu begrenzen, beauftragt Bürgermeister Rudi ihn, die Toten heimlich im Moor zu entsorgen und herauszufinden, was es mit dem grausigen Fund auf sich hat. Andi glaubt, dass ein neuer Herzerlfresser sein Unwesen treibt und macht sich daran, ihn aufzuspüren.

Ferdinand Schmalz, 1985 in Graz als Matthias Schweiger geboren, schreibt Theaterstücke und Prosa. Er studierte Theaterwissenschaft und Philosophie in Wien und war Regieassistent am Schauspielhaus Wien und am Schauspielhaus Düsseldorf. 2014 wurde er zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. 2017 gewann er mit "mein lieblingstier heißt winter" den Ingeborg-Bachmann-Preis. Das Theaterstück "der herzerlfresser" hatte im November 2015 am Schauspiel Leipzig Uraufführung. Der Autor lebt in Wien.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Marianne Allweiss

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Ernüchtert ins Präsidialsystem:
Kulturschaffende in der Türkei
Gespräch mit Kristina Karusu, Journalistin in Istanbul

Unveröffentlichtes Sarrazin-Buch vor Gericht:
Heute Prozessauftakt
Von Michael Watzke

Wie könnte ein postkoloniales Museum aussehen?
Das Goethe Institut diskutiert
Gespräch mit Anna-Maria Brandstetter, Ethnologin und Expertin für Raubkunst

Jüdische Organisationen veröffentlichen Grundsatzerklärung gegen Antisemitismus
Von Claudia van Laak

On the road: Südseefassaden ziehen ins Humboldt-Forum
Gespräch mit Nikolaus Bernau

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

23:30 Kulturnachrichten

Von Rade Janjusevic

Juli 2018
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Vladimir Jurowski dirigiert Britten und EnescuInnere Unruhe
Der Dirigent in einer wilden Geste im Gegenlicht eines Scheinwerfers (Vladimir Jurowski / Roman Gontcharov)

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt Werke, die die Unruhe der beiden Weltkriege seismographisch spiegeln. Enescus dritte Sinfonie ist nervös mit Splittern der rumänischen Volksmusik durchsetzt. Und Brittens Violinkonzert ist von Beklemmung gezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur